Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Biophysikerin für neuartiges mikroskopisches Verfahren ausgezeichnet

29.11.2011
Petra Schwille erhält Braunschweiger Forschungspreis 2011

Prof. Dr. Petra Schwille nahm am Dienstagabend, 29. November, den Braunschweiger Forschungspreis 2011 entgegen. Den mit 30.000 Euro dotierten Preis erhielt die Biophysikerin für ihre Entwicklung eines neuartigen mikroskopischen Verfahrens. Damit ist es ihr und Forschern weltweit gelungen, Grundsatzfragen in der Biomedizin aufzuklären. Das Verfahren ist ein Schlüssel zum Verständnis lebender Systeme.

Kleinste Biomoleküle wie Eiweiße und Lipide in lebenden Zellen mikroskopisch zu beobachten, ohne sie zu zerstören, das war lange Zeit nicht möglich. Erst als die herausragende Wissenschaftlerin Petra Schwille verschiedene mikroskopische Methoden kombinierte und die sogenannte Zweiphotonen-Kreuzkorrelations-Spektroskopie entwickelte, konnten dadurch entscheidende Zellprozesse aufgedeckt werden. Das mikroskopische Verfahren ist so zu einem unentbehrlichen Werkzeug für Wissenschaftler auf der ganzen Welt geworden.

Der Juryvorsitzende, Oberbürgermeister Dr. Gert Hoffmann, begründete die Vergabe des Braunschweiger Forschungspreises 2011 an Prof. Dr. Petra Schwille mit der ebenso erfolgreichen wie leidenschaftlichen Expertise, die die Wissenschaftlerin weltweit und im ständigen und intensiven Austausch mit Kollegen anderer Disziplinen einbringe. „Der Dialog zwischen Wissenschaft, Wirtschaft und Gesellschaft, der Ergebnistransfer in andere Wissenschaften und die anwendungsorientierte Forschung sind ausschlaggebende Kriterien für die Verleihung des Braunschweiger Forschungspreises. Petra Schwille steht sogar in persona für diesen interdisziplinären Dialog, in ihrem Fall zwischen Biologie und Physik. Und sie zeigt, wie erfolgreich Ergebnisse sind, wenn unterschiedliche Methoden und Ideen miteinander verbunden werden.“ Ein dialogischer Ansatz bilde auch das Selbstverständnis der Forschungsregion Braunschweig ab, der im europaweiten Vergleich eine Spitzenposition auf dem Gebiet der Forschung attestiert wird. „Die Wissenschaftler in unserer Region arbeiten über Disziplingrenzen hinweg eng zusammen und stehen mit der Wirtschaft sowie der Gesellschaft im intensiven Austausch.“

„Mit ihrer Methode ist es Petra Schwille erstmals gelungen die Interaktionen und Dynamiken von Biomolekülen im Organismus präzise sichtbar zu machen, zum Beispiel wie Enzyme das Erbgut zerteilen oder Brüche in der DNA reparieren. Wir erwarten zukünftig weitere spektakuläre Erkenntnisse, die dazu beitragen werden, Krankheiten wie Alzheimer oder Krebs zu heilen“, sagte Prof. Dr. Rudolf Rigler vom Karolinska Institutet Stockholm, in der Laudatio auf die Preisträgerin.

„Die diesjährige Preisträgerin des Braunschweiger Forschungspreises und ihre Arbeitsgruppe verschieben durch Weiterentwicklung und Verfeinerung ihrer Methode ständig die Grenzen des Messbaren. Sie erleichtern das Verständnis der Zellfunktionen und ihres molekularen Grundgerüstes“, erklärte Prof. Dr.-Ing. Dr. h.c. Jürgen Hesselbach, Vorsitzender des Vereins ForschungRegion Braunschweig. Die Wissenschaftlerin wendet in neueren Arbeiten die Zweiphotonen-Kreuzkorrelations-Spektroskopie in der Entwicklungsbiologie und der systematischen Biologie an. Hesselbach weiter: „Die Gesundheitsforschung nimmt in unserer Region einen hohen Stellenwert ein. Und nicht zuletzt entsteht mit dem BRICS (Braunschweig Integrated Center for Systems Biology) in Braunschweig ein bedeutendes Zentrum für Systembiologie. Das von Frau Schwille entwickelte Verfahren wird zum Beispiel ebenfalls in Arbeitsgruppen an der Technischen Universität verwendet.“

Der Niedersächsische Ministerpräsident David McAllister hob die Bedeutung des Raums Braunschweig als den forschungsstärksten in Europa hervor. „Um das hohe Niveau der Forschung in Niedersachsen zu sichern, investiert das Land in den nächsten beiden Jahren mehr als vier Milliarden Euro in die Hochschulen. Das ist so viel wie nie zuvor“, erklärte der Ministerpräsident während der Preisverleihung. Der diesjährigen Preisträgerin gratulierte David McAllister für ihre herausragenden Forschungsergebnisse. „Mit dem ‚Braunschweiger Forschungspreis 2011‛ erhalten Sie dafür eine bedeutende Wertschätzung“, sagte der Ministerpräsident.

Die Preisverleihung fand in feierlichem Rahmen im Haus der Wissenschaft Braunschweig statt. Die Festansprache hielt der Präsident der Helmholtz-Gemeinschaft Prof. Dr. Jürgen Mlynek, die Laudatio übernahm Petra Schwilles Mentor und langjähriger Weggefährte Prof. Dr. Rudolf Rigler.


Über den Braunschweiger Forschungspreis
Der Braunschweiger Forschungspreis wird im Zwei-Jahres-Turnus von der Stadt Braunschweig im Verbund mit dem Verein ForschungRegion Braunschweig verliehen. Er wird für international herausragende, interdisziplinär erzielte Forschungsergebnisse in den Technik-, Lebens- oder Kulturwissenschaften und das Engagement der Wissenschaftler für Transfer und Nutzung von Wissenschaft in Wirtschaft und Gesellschaft vergeben. Stifterin des Preisgeldes in Höhe von 30.000 Euro ist die Stadt Braunschweig. Der Braunschweiger Forschungspreis wurde erstmalig im Herbst 2007 im Rahmen der „Stadt der Wissenschaft 2007“ verliehen.
Die Jury des Braunschweiger Forschungspreises setzt sich zusammen aus hochrangigen Vertretern aus Politik, Wissenschaft und Wirtschaft.

2011 waren das: David McAllister, Ministerpräsident des Landes Niedersachsen, Prof. Dr. Martin Winterkorn, Vorstandsvorsitzender der Volkswagen AG, Prof. Dr. Helga Rübsamen-Schaeff, Geschäftsführerin AiCuris GmbH & Co. KG, Dr. Norbert Lossau, Ressortleiter Wissenschaft der WELT, Prof. Dr.-Ing. Dr. h.c. Jürgen Hesselbach, Präsident der Technischen Universität Braunschweig und Vorsitzender der ForschungRegion Braunschweig e. V. sowie Oberbürgermeister der Stadt Braunschweig Dr. Gert Hoffmann als Vorsitzender der Jury.

Über die Preisträgerin Prof. Dr. Petra Schwille
Prof. Dr. Petra Schwille ist Professorin an der Universität Dresden und leitet dort die Abteilung für Biophysik. Sie ist Jahrgang 1968 und hat von 1987 bis 1993 in Stuttgart und Göttingen Physik studiert. Von 1993 bis 1996 promovierte sie unter anderem bei Nobelpreisträger Manfred Eigen in Göttingen sowie am Karolinska Institutet in Stockholm.

Als Postdoc verbrachte sie unter anderem zwei Jahre im Labor von Watt Webb an der Cornell Universität, USA, einem Pionier der Anwendung laserphysikalischer Verfahren in der Biomedizin. Während dieser Zeit entwickelte sie auf Basis von Webbs Vorarbeiten eine neue Technik, die so genannte Zweiphotonen-Kreuzkorrelations-Spektroskopie.

1999 bis 2002 war sie Nachwuchsgruppenleiterin am Max-Planck-Institut für biophysikalische Chemie in Göttingen und seit 2002 Professorin für Biophysik an der Technischen Universität Dresden. Seit 2005 ist sie ebenfalls Max-Planck-Fellow am Institut für molekulare Zellbiologie und Genetik in Dresden.

Prof. Dr. Petra Schwille ist mit etlichen Preisen ausgezeichnet worden, darunter der Philip Morris Forschungspreis und der Leibnitz-Preis der DFG. Sie ist Mutter von drei Kindern.

Ansprechpartner für die Presse
Braunschweig Stadtmarketing GmbH
Alexander Aberle
Schild 4, 38100 Braunschweig
Telefon: (05 31) 4 70 32 65
Mobil: (0171) 1 47 47 96
Fax: (05 31) 4 70 44 45
E-Mail: alexander.aberle@braunschweig.de
Braunschweig Stadtmarketing GmbH in Kürze
Die Braunschweig Stadtmarketing GmbH ist eine Tochtergesellschaft der Stadt Braunschweig. Die Gesellschaft beschäftigt in den drei Geschäftsfeldern Standortmarketing, Tourismusmarketing und Citymarketing 36 Mitarbeiter. Gemeinsam mit den Partnern aus Wirtschaft, Wissenschaft und Kultur setzt sie Maßnahmen des Stadtmarketing für Braunschweig um. Aufsichtsratsvorsitzender: Joachim Roth, Geschäftsführer: Gerold Leppa.
Luise Ehrhardt
Volontärin
Bereich Kommunikation
Braunschweig Stadtmarketing GmbH
Schild 4 | 38100 Braunschweig
Tel.: (05 31) 4 70 32 40 | Fax: (05 31) 4 70 44 45
E-Mail: luise.ehrhardt@braunschweig.de
Internet: www.braunschweig.de
Vernetzen Sie sich mit Braunschweig:
www.facebook.com/braunschweig
www.twitter.com/die_loewenstadt

Luise Ehrhardt | Braunschweig Stadtmarketing GmbH
Weitere Informationen:
http://www.braunschweig.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen
06.12.2016 | Technische Universität Clausthal

nachricht Fraunhofer WKI koordiniert vom BMEL geförderten Forschungsverbund zu Zusatznutzen von Dämmstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen
05.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Holzforschung - Wilhelm-Klauditz-Institut WKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher entwickeln Unterwasser-Observatorium

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

HIV: Spur führt ins Recycling-System der Zelle

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Mehrkernprozessoren für Mobilität und Industrie 4.0

07.12.2016 | Informationstechnologie