Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Berliner Völkerrechtler Christian Tomuschat erhält den Ludwig Quidde-Preis 2012

05.03.2012
Der renommierte Völkerrechtler Prof. Dr. Dr. h. c. Christian Tomuschat wird 2012 mit dem Ludwig Quidde-Preis ausgezeichnet.
Der von der Ludwig Quidde-Stiftung ausgelobte und mit 5.000 Euro dotierte Preis wird in diesem Jahr zum ersten Mal vergeben. Mit der Ehrung soll das Lebenswerk des deutschen Friedensnobelpreisträgers von 1927, Ludwig Quidde (23.03.1858 – 04.03.1941, in Erinnerung gerufen werden.

Ludwig Quidde hatte anlässlich der Preisverleihung in Oslo seine tiefe Überzeugung ausgedrückt, „dass es eine moralische Verpflichtung ist, den Krieg abzuschaffen und Frieden zu sichern“. Der Ludwig Quidde-Preis wird aus diesem Grund für herausragende wissenschaftliche Leistungen zu Fragen des Friedensvölkerrechts, der Mediation und friedlichen Streitbeilegung, der Friedensbewegung und des Pazifismus sowie der historischen Friedensforschung verliehen.

Christian Tomuschat, 1936 in Stettin geboren, lehrte und forschte in den Jahren 1995 bis 2004 als Professor für öffentliches Recht, insbesondere Völker- und Europarecht an der Humboldt-Universität zu Berlin. Er zählt zu den international führenden Vertretern seines Fachgebiets.

Die Jury unter dem Vorsitz des Kölner Historikers Jost Dülffer begründet ihre Entscheidung damit, dass Tomuschats Werk von dem Leitmotiv geprägt sei, wie das Recht zur Stärkung des internationalen und innergesellschaftlichen Friedens beitragen könne. Er sei somit zu einem Vordenker der Völkerrechtsentwicklung geworden, dessen Arbeiten international und über die Fächergrenzen hinweg große Beachtung gefunden hätten. Außerdem habe Tomuschat als Richter, Sachverständiger und politischer Berater für staatliche und nichtstaatliche Organisationen in vielfältiger Weise in die Völkerrechtspraxis hineingewirkt.

Hervorzuheben sei sein Engagement in den Menschenrechts- und Völkerrechtsgremien der Vereinten Nationen, darunter auch seine Mitwirkung in der Kommission zur Aufklärung der Vergangenheit in Guatemala.

Der Vorsitzende der Ludwig Quidde-Stiftung, Michael Brzoska, betont, dass Tomuschat in besonderer Weise dazu beigetragen habe, den Friedensgedanken im Sinne Ludwig Quiddes zu verbreiten. Eine unmittelbare Verbindungslinie zum Lebenswerk Quiddes ergebe sich durch seine langjährige Tätigkeit als Mitherausgeber der bereits 1899 gegründeten Zeitschrift „Die Friedens-Warte“, in der auch der Friedensnobelpreisträger Quidde veröffentlicht hatte.

Die Preisverleihung wird 2012 in der Friedensstadt Osnabrück stattfinden.
Die Ludwig Quidde-Stiftung wurde 2001 gegründet und befindet sich heute in der Verwaltung der Deutschen Stiftung Friedensforschung. Der Stiftungszweck besteht neben der Verleihung des Preises darin, wissenschaftliche Arbeiten zum Leben und Lebenswerk des Friedensnobel-preisträgers Ludwig Quidde zu unterstützen und Projekte zu fördern, die in enger Verbindung zu seinen Lebenszielen, die Sicherung und Entfaltung von Frieden und Freiheit, stehen.

Dr. Thomas Held | idw
Weitere Informationen:
http://tomuschat.rewi.hu-berlin.de/
http://www.ludwig-quidde-stiftung.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro
24.03.2017 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

nachricht TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro
24.03.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise