Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

DFG-Forscherteam für Zukunftspreis nominiert

30.11.2007
Projektpartnerschaft zwischen Wirtschaft und Wissenschaft

Wenn am 6. Dezember der diesjährige Deutsche Zukunftspreis vergeben wird, stehen auch von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) geförderte Forscher und ihre Arbeiten im Blickpunkt. Andreas Gutsch, Gerhard Hörpel und Paul Roth sind eines der vier Forscherteams, die sich Hoffnungen auf den mit 250 000 Euro dotierten Preis des Bundespräsidenten für Technik und Innovation machen können.

Nominiert wurden die drei Wissenschaftler für eine neuartige Technologie zum Einsatz besonders leistungsfähiger, langlebiger und sicherer Lithium-Ionen-Batterien - eine wegweisende Entwicklung, die aus einer bislang einmaligen Kooperation der DFG mit mehreren Universitäten und der Industrie hervorgegangen ist.

Im Großen zu ermöglichen, was im Kleinen längst möglich ist - unter diesem Motto könnten die Arbeiten der für den Zukunftspreis nominierten drei Forscher stehen. Kleine Lithium-Ionen-Batterien sind heutzutage bereits weit verbreitet, in Notebooks und Handys ebenso wie in Camcordern oder Akku-Schraubern. In größeren stationären Anwendungen, in Automobilen oder überall dort, wo Energiespeicher mit hoher Kapazität benötigt werden, konnten Lithium-Ionen-Batterien bislang nicht eingesetzt werden. Der Grund: Sicherheitsmängel. Große Lithium-Ionen-Batterien enthalten so viel Energie, dass sie in ihrer bisherigen Machart bei Beschädigungen leicht explodiert wären.

... mehr zu:
»Nanopartikel »Separator

Andreas Gutsch, Gerhard Hörpel und Paul Roth ist es gelungen, "diese Hürde in der Lithium-Ionen-Technologie zu überwinden", wie es in der Begründung für ihre Zukunftspreis-Nominierung hieß. Sie entwickelten einen Separator, der in der Batterie Plus- und Minuspol trennt und so einen Kurzschluss verhindert. Auch kleine Lithium-Ionen-Batterien verfügen über einen solchen Separator, der jedoch aus einer Kunststofffolie besteht und für größere Anwendungen nicht stabil genug ist. Der neuartige Separator besteht dagegen aus einem nur rund 20 Mikrometer dünnen porösen keramischen Material, das aus Nanopartikeln aufgebaut und äußerst temperaturstabil und robust ist.

Die Bedeutung dieser Entwicklung lässt sich kaum überschätzen. Mit ihr können die besonders leistungsfähigen Lithium-Ionen-Batterien erstmals in umweltfreundlichen Hybridfahrzeugen eingesetzt werden, in denen sie helfen, den Kraftstoffverbrauch und damit auch den Schadstoffausstoß bis zur Hälfte zu senken. Auch die Wind- und Sonnenenergie lässt sich mit großen Lithium-Ionen-Batterien weit effektiver nutzen. Diese und weitere Anwendungen zielen denn auch auf einen Milliardenmarkt ab: Der Umsatz mit Lithium-Ionen-Batterien wird sich Prognosen zufolge von derzeit rund 1,4 Milliarden Euro alleine bis 2015 fast verdreifachen.

Zustande gekommen ist diese ebenso zukunftsträchtige wie milliardenschwere Innovation nicht zuletzt mit finanzieller und ideeller Förderung der DFG. Mitte der 1990er Jahre begannen die beiden für die damalige Degussa AG (heute Teil von Evonik Industries AG) tätigen Wissenschaftler Andreas Gutsch und Gerhard Hörpel mit ihren Arbeiten zur Entwicklung neuartiger Nanopartikel. Schnell suchten und fanden sie die Kooperation mit Hochschulen, die auf diesem Gebiet Grundlagenforschung leisteten und von der DFG auf vielfältige Weise gefördert wurden. Eine der erfolgreichsten Einrichtungen auf diesem Feld war der 1999 eingerichtete Sonderforschungsbereich 445 "Nano-Partikel aus der Gasphase" an der Universität Duisburg (heute Teil der Universität Essen-Duisburg) mit Paul Roth an der Spitze.

Diese Kooperationen mündeten 2000 in einem bis heute in Deutschland einmaligen Gemeinschaftsprojekt von Wirtschaft und Wissenschaft: dem "Projekthaus Nanomaterialien". In ihm arbeiteten - auf dem Gelände der Degussa AG in Hanau und von dieser und der DFG finanziert - Wissenschaftler der Degussa, der Universität Duisburg und sechs weiterer Hochschulen gemeinsam an der Erforschung und Entwicklung von Nanopartikeln.

Für die Wissenschaftler aus der Industrie war diese Kooperation mit der DFG und den Hochschulen ein "zentraler Schritt", wie Andreas Gutsch nach der Nominierung für den Zukunftspreis unterstrich. Für die DFG wiederum, die das "Projekthaus Nanomaterialien" im Rahmen ihres Schwerpunktprogramms "Handhabung hochdisperser Pulver" mit insgesamt mehr als sieben Millionen Euro unterstützte, bedeutete es forschungs- und förderpolitisches Neuland: "Zum ersten Mal wird hier in größerem Rahmen eine Projektpartnerschaft mit gemeinsam definierten Zielen zwischen Wissenschaftlern aus der Industrie und Hochschulen praktiziert", betonte der damalige DFG-Präsident Ernst-Ludwig Winnacker. Eine der Früchte dieser einmaligen Projektpartnerschaft sind nun die für den Zukunftspreis nominierten Separatoren in den Lithium-Ionen-Batterien.

Über diese Kooperation und Förderung hinaus bestehen zwischen den nominierten Forschern und der DFG weitere enge Verbindungen. Als Gutachter und Fachgutachter für Sonderforschungsbereiche und andere Förderverfahren stellen Andreas Gutsch und Paul Roth ihre Expertise der DFG und allen antragstellenden Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern zur Verfügung. Gutsch, der bereits seine ersten Forschungsarbeiten als wissenschaftlicher Mitarbeiter in einem DFG-Projekt durchführte, war in den beiden vergangenen Jahren zudem Mitglied der Gemeinsamen Kommission von DFG und Wissenschaftsrat in der Exzellenzinitiative und damit an der Auswahl zukunftsträchtiger Graduiertenschulen, Exzellenzcluster und Zukunftskonzepten zur Stärkung der Spitzenforschung an deutschen Universitäten beteiligt. Paul Roth wiederum war bis 2002 Sprecher des SFB 445 in Duisburg-Essen, dessen Förderung durch die DFG erst Ende November für weitere drei Jahre verlängert wurde.

Der zukunftsträchtigen Lithium-Ionen-Technologie wendet sich die DFG schließlich auch mit einer neuen Forschungsinitiative zu, die von Evonik Industries unterstützt wird. An der Initiative, die von der Projektgruppe Energieforschung in der Bonner DFG-Geschäftsstelle angestoßen wurde, sind sieben Universitäten und mehrere außeruniversitäre Forschungsinstitute beteiligt. Sie wollen die Grundlagen für die Entwicklung noch leistungsfähigerer Hochenergiespeicher liefern - und damit nicht zuletzt die Position des Wissenschaftsstandortes Deutschland auf diesem weltweit umkämpften Gebiet verbessern. Die DFG fördert diese Arbeiten mit 3,8 Millionen Euro für zunächst drei Jahre.

Weitere Informationen

Die festliche Preisverleihung wird im ZDF am 6. Dezember um 22.15 Uhr ausgestrahlt.

Weitere Informationen zu den nominierten Arbeiten finden Sie unter www.deutscher-zukunftspreis.de.

Ausführliche Informationen zur DFG-Forschungsinitiative zu Lithium-Hochleistungsbatterien unter www.dfg.de/aktuelles_presse/pressemitteilungen/2007/presse_2007_56.html.

Dr. Eva-Maria Streier | idw
Weitere Informationen:
http://www.deutscher-zukunftspreis.de
http://www.dfg.de/aktuelles_presse/pressemitteilungen/2007/presse_2007_56.html

Weitere Berichte zu: Nanopartikel Separator

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Spitzenforschung vom Nanodraht bis zur Supernova: Fünf ERC Consolidator Grants für die TU München
14.12.2017 | Technische Universität München

nachricht Leibniz-Preise 2018: DFG zeichnet vier Wissenschaftlerinnen und sieben Wissenschaftler aus
14.12.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Was für IT-Manager jetzt wichtig ist

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

30 Baufritz-Läufer beim 25. Erkheimer Nikolaus-Straßenlauf

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungsnachrichten