Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

DFG-Forscherteam für Zukunftspreis nominiert

30.11.2007
Projektpartnerschaft zwischen Wirtschaft und Wissenschaft

Wenn am 6. Dezember der diesjährige Deutsche Zukunftspreis vergeben wird, stehen auch von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) geförderte Forscher und ihre Arbeiten im Blickpunkt. Andreas Gutsch, Gerhard Hörpel und Paul Roth sind eines der vier Forscherteams, die sich Hoffnungen auf den mit 250 000 Euro dotierten Preis des Bundespräsidenten für Technik und Innovation machen können.

Nominiert wurden die drei Wissenschaftler für eine neuartige Technologie zum Einsatz besonders leistungsfähiger, langlebiger und sicherer Lithium-Ionen-Batterien - eine wegweisende Entwicklung, die aus einer bislang einmaligen Kooperation der DFG mit mehreren Universitäten und der Industrie hervorgegangen ist.

Im Großen zu ermöglichen, was im Kleinen längst möglich ist - unter diesem Motto könnten die Arbeiten der für den Zukunftspreis nominierten drei Forscher stehen. Kleine Lithium-Ionen-Batterien sind heutzutage bereits weit verbreitet, in Notebooks und Handys ebenso wie in Camcordern oder Akku-Schraubern. In größeren stationären Anwendungen, in Automobilen oder überall dort, wo Energiespeicher mit hoher Kapazität benötigt werden, konnten Lithium-Ionen-Batterien bislang nicht eingesetzt werden. Der Grund: Sicherheitsmängel. Große Lithium-Ionen-Batterien enthalten so viel Energie, dass sie in ihrer bisherigen Machart bei Beschädigungen leicht explodiert wären.

... mehr zu:
»Nanopartikel »Separator

Andreas Gutsch, Gerhard Hörpel und Paul Roth ist es gelungen, "diese Hürde in der Lithium-Ionen-Technologie zu überwinden", wie es in der Begründung für ihre Zukunftspreis-Nominierung hieß. Sie entwickelten einen Separator, der in der Batterie Plus- und Minuspol trennt und so einen Kurzschluss verhindert. Auch kleine Lithium-Ionen-Batterien verfügen über einen solchen Separator, der jedoch aus einer Kunststofffolie besteht und für größere Anwendungen nicht stabil genug ist. Der neuartige Separator besteht dagegen aus einem nur rund 20 Mikrometer dünnen porösen keramischen Material, das aus Nanopartikeln aufgebaut und äußerst temperaturstabil und robust ist.

Die Bedeutung dieser Entwicklung lässt sich kaum überschätzen. Mit ihr können die besonders leistungsfähigen Lithium-Ionen-Batterien erstmals in umweltfreundlichen Hybridfahrzeugen eingesetzt werden, in denen sie helfen, den Kraftstoffverbrauch und damit auch den Schadstoffausstoß bis zur Hälfte zu senken. Auch die Wind- und Sonnenenergie lässt sich mit großen Lithium-Ionen-Batterien weit effektiver nutzen. Diese und weitere Anwendungen zielen denn auch auf einen Milliardenmarkt ab: Der Umsatz mit Lithium-Ionen-Batterien wird sich Prognosen zufolge von derzeit rund 1,4 Milliarden Euro alleine bis 2015 fast verdreifachen.

Zustande gekommen ist diese ebenso zukunftsträchtige wie milliardenschwere Innovation nicht zuletzt mit finanzieller und ideeller Förderung der DFG. Mitte der 1990er Jahre begannen die beiden für die damalige Degussa AG (heute Teil von Evonik Industries AG) tätigen Wissenschaftler Andreas Gutsch und Gerhard Hörpel mit ihren Arbeiten zur Entwicklung neuartiger Nanopartikel. Schnell suchten und fanden sie die Kooperation mit Hochschulen, die auf diesem Gebiet Grundlagenforschung leisteten und von der DFG auf vielfältige Weise gefördert wurden. Eine der erfolgreichsten Einrichtungen auf diesem Feld war der 1999 eingerichtete Sonderforschungsbereich 445 "Nano-Partikel aus der Gasphase" an der Universität Duisburg (heute Teil der Universität Essen-Duisburg) mit Paul Roth an der Spitze.

Diese Kooperationen mündeten 2000 in einem bis heute in Deutschland einmaligen Gemeinschaftsprojekt von Wirtschaft und Wissenschaft: dem "Projekthaus Nanomaterialien". In ihm arbeiteten - auf dem Gelände der Degussa AG in Hanau und von dieser und der DFG finanziert - Wissenschaftler der Degussa, der Universität Duisburg und sechs weiterer Hochschulen gemeinsam an der Erforschung und Entwicklung von Nanopartikeln.

Für die Wissenschaftler aus der Industrie war diese Kooperation mit der DFG und den Hochschulen ein "zentraler Schritt", wie Andreas Gutsch nach der Nominierung für den Zukunftspreis unterstrich. Für die DFG wiederum, die das "Projekthaus Nanomaterialien" im Rahmen ihres Schwerpunktprogramms "Handhabung hochdisperser Pulver" mit insgesamt mehr als sieben Millionen Euro unterstützte, bedeutete es forschungs- und förderpolitisches Neuland: "Zum ersten Mal wird hier in größerem Rahmen eine Projektpartnerschaft mit gemeinsam definierten Zielen zwischen Wissenschaftlern aus der Industrie und Hochschulen praktiziert", betonte der damalige DFG-Präsident Ernst-Ludwig Winnacker. Eine der Früchte dieser einmaligen Projektpartnerschaft sind nun die für den Zukunftspreis nominierten Separatoren in den Lithium-Ionen-Batterien.

Über diese Kooperation und Förderung hinaus bestehen zwischen den nominierten Forschern und der DFG weitere enge Verbindungen. Als Gutachter und Fachgutachter für Sonderforschungsbereiche und andere Förderverfahren stellen Andreas Gutsch und Paul Roth ihre Expertise der DFG und allen antragstellenden Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern zur Verfügung. Gutsch, der bereits seine ersten Forschungsarbeiten als wissenschaftlicher Mitarbeiter in einem DFG-Projekt durchführte, war in den beiden vergangenen Jahren zudem Mitglied der Gemeinsamen Kommission von DFG und Wissenschaftsrat in der Exzellenzinitiative und damit an der Auswahl zukunftsträchtiger Graduiertenschulen, Exzellenzcluster und Zukunftskonzepten zur Stärkung der Spitzenforschung an deutschen Universitäten beteiligt. Paul Roth wiederum war bis 2002 Sprecher des SFB 445 in Duisburg-Essen, dessen Förderung durch die DFG erst Ende November für weitere drei Jahre verlängert wurde.

Der zukunftsträchtigen Lithium-Ionen-Technologie wendet sich die DFG schließlich auch mit einer neuen Forschungsinitiative zu, die von Evonik Industries unterstützt wird. An der Initiative, die von der Projektgruppe Energieforschung in der Bonner DFG-Geschäftsstelle angestoßen wurde, sind sieben Universitäten und mehrere außeruniversitäre Forschungsinstitute beteiligt. Sie wollen die Grundlagen für die Entwicklung noch leistungsfähigerer Hochenergiespeicher liefern - und damit nicht zuletzt die Position des Wissenschaftsstandortes Deutschland auf diesem weltweit umkämpften Gebiet verbessern. Die DFG fördert diese Arbeiten mit 3,8 Millionen Euro für zunächst drei Jahre.

Weitere Informationen

Die festliche Preisverleihung wird im ZDF am 6. Dezember um 22.15 Uhr ausgestrahlt.

Weitere Informationen zu den nominierten Arbeiten finden Sie unter www.deutscher-zukunftspreis.de.

Ausführliche Informationen zur DFG-Forschungsinitiative zu Lithium-Hochleistungsbatterien unter www.dfg.de/aktuelles_presse/pressemitteilungen/2007/presse_2007_56.html.

Dr. Eva-Maria Streier | idw
Weitere Informationen:
http://www.deutscher-zukunftspreis.de
http://www.dfg.de/aktuelles_presse/pressemitteilungen/2007/presse_2007_56.html

Weitere Berichte zu: Nanopartikel Separator

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Innovationspreis 2017 der Deutschen Hochschulmedizin e.V.
24.04.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

nachricht EU-Förderung in Millionenhöhe für Regensburger Wissenschaftler
21.04.2017 | Universität Regensburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

Jenaer Akustik-Tag: Belastende Geräusche minimieren - für den Schutz des Gehörs

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

VLC 200 GT von EMAG: Neue passgenaue Dreh-Schleif-Lösung für die Bearbeitung von Pkw-Getrieberädern

27.04.2017 | Maschinenbau

Induktive Lötprozesse von eldec: Schneller, präziser und sparsamer verlöten

27.04.2017 | Maschinenbau

Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

27.04.2017 | Informationstechnologie