Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit Innovationen aus Thüringen dem Urknall auf der Spur

28.11.2007
CiS Institut für Mikrosensorik GmbH Erfurt gewinnt hohe Auszeichnung des größten Teilchen-Physik-Labors der Welt CERN in Genf.

Das CiS Institut für Mikrosensorik GmbH wurde heute in Genf mit dem ATLAS Supplier Award des europäischen Kernforschungszentrums CERN ausgezeichnet. Mit dem Preis ehrt das CERN-Management das Erfurter Forschungsinstitut für die Entwicklung und Zulieferung spezieller Siliziumdetektoren, die für Messungen im Rahmen des größten Physikexperiments der Welt benötigt werden.

Die Auszeichnung, die CiS-Geschäftsführer Dr. Hans-Joachim Freitag in Genf entgegen nahm, würdigt die umfassende Forschungs- und Entwicklungsarbeit und die hervorragende Produktqualität der Siliziumdetekoren sowie die reibungslose Zusammenarbeit zwischen der Thüringer Forschungseinrichtung und dem CERN. Hans-Joachim Freitag: "Einen solchen Preis zu bekommen, ist für uns eine große Ehre. Wir freuen uns über die Anerkennung unserer Leistung durch eines der größten internationalen Forschungsprojekte. Der Award unterstreicht unser Wissen um die Werkstoffeigenschaften von Silizium und honoriert unsere Fähigkeit, es als Detektormaterial mit hoher Präzision doppelseitig strukturieren zu können."

Siliziumdetektoren sind hochempfindliche Messeinheiten, etwa so dünn wie eine Visitenkarte mit vielen tausend Messzellen. Diese Messzellen sind in der Lage, die Spur, die beim Durchflug hochenergetischer Teilchen entsteht, vermessen zu können. Deshalb sind sie für die CERN-Wissenschaftler von Bedeutung: Im größten Teilchenbeschleuniger der Welt erforschen 1.800 Physiker von über 220 Universitäten aus 35 Ländern das grundlegende Wesen der Materie und wollen damit der Entstehung der Welt auf die Spur kommen. In einer 27 Kilometer langen unterirdischen Teilchenkanone genannt "Large Hadron Collider" (LHC) wollen die Wissenschaftler den Urknall simulieren und so die Frage der Fragen beantworten: Wie ist unsere Welt entstanden?

... mehr zu:
»CERN »Materie »Urknall

Dafür werden Wasserstoffatomkerne mit noch nie gekannter Wucht in einander prallen. In sechs verschiedenen Experimenten wird untersucht, was bei der Kollision passiert. Eines der Teilexperimente trägt den Namen ATLAS. Im Rahmen von ATLAS wollen die internationalen Wissenschaftler-Teams unter anderem die entstandenen Kollisionssplitter nachweisen. Dafür wurde von Physikern und Ingenieuren eine spezielle Messstation in der Größe eines fünfstöckigen Hauses entwickelt. Hier kommen die CiS-Siliziumdetektoren ins Spiel: Sie wurden in das Innere der ATLAS-Messstation eingepasst und sollen die kleinsten Teilchenspuren, die bei der Urknall-Simulation entstehen, aufzeichnen. Derzeit befindet sich das Mega-Experiment noch im Aufbau. Im Frühjahr 2008 soll die unterirdische Teilchenkanone gezündet werden und unter anderem das ATLAS-Experiment starten.

Als anwendungsnahe Forschungseinrichtung mit einem umfassenden Know How in der Mikrosystemtechnik, Mikrosensorik und der Siliziumverarbeitung, ist das CiS Institut als einzige deutsche Forschungseinrichtung in der Lage, Siliziumdetektoren in höchster Qualität serienmäßig für hochspezialisierte Anwendungen herzustellen.

Weitere Informationen:
Dr. Peter Frey
CiS Institut für Mikrosensorik GmbH Erfurt
Konrad-Zuse-Straße 14
99099 Erfurt/Germany
Telefon.: +49 (0)361 - 66 31-00
Email: pfrey@cismst.de
Weiterführende Informationen zum CERN:
CERN ist die europäische Organisation für die Kernforschung mit Sitz in Genf. Der Name leitet sich ab vom französischen Conseil Européen pour la Recherche Nucléaire. Gegründet im Jahre 1954 war das CERN eines der ersten Europäischen Gemeinschaftsunternehmen. Heute gibt es 20 Mitgliedsstaaten sowie acht Organisation und Länder mit Beobachterstatus. Am CERN sind insgesamt 3.000 fest angestellte Wissenschaftler, Ingenieure, Verwaltungsangestellte tätig. Außerdem forschen 6.500 Gastwissenschaftler von 500 Universitäten aus über 80 Nationen in den Labors der europäischen Organisation. Deshalb wird es auch als das größte Teilchenphysik-Labor der Welt bezeichnet.

Die Wissenschaftler wollen herausfinden, woraus Materie besteht und durch welche Kräfte unsere Welt zusammengehalten wird. Dafür laufen derzeit die Vorbereitungen zum größten Physikexperiment aller Zeiten: Internationale Teams aus Forschern und Ingenieuren errichten am CERN den Teilchenbeschleuniger LHC (Large Hadron Collider). Er soll im Frühjahr 2008 starten und "uns tiefer in die Struktur der Materie vordringen lassen, als je zuvor", so die Vision der CERN-Wissenschaftler.

Für diese Hochleistungsforschung bedarf es Materialien, Dienstleister und Zulieferer, die den extra hohen Ansprüchen gerecht werden. Jedes Teilexperiment des CERN prämiert deshalb jedes Jahr ausgewählte Zulieferfirmen für ihre besonderen Leistungen mit dem Supplier-AWARD. Dieser Preis ist in Branchenkreisen eine höchst begehrte europäische Auszeichnung.

Weiterführende Informationen zum CiS Institut für Mikrosensorik GmbH:
Das CiS Institut für Mikrosensorik GmbH Erfurt arbeitet seit 1991 als wirtschaftsnahe Forschungseinrichtung zur Förderung von Innovationen in der Thüringer Wirtschaft. Gleichberechtigte Geschäftsfelder sind die Zukunftstechnologien Mikrosystem- und Solartechnik. Von der Forschung bis zu Produktion vereint das Institut alle Voraussetzungen für angewandte Forschung und Entwicklung.

Das CiS Institut nimmt eine Spitzenposition unter den wirtschaftsnahen Forschungseinrichtungen in Thüringen ein und belegte bei der jüngsten Evaluierung des Thüringer Ministeriums für Wirtschaft, Technologie und Arbeit (TMWA) Platz 1. Rund 65 Wissenschaftler arbeiten im CiS an industrierelevanten Projekten. Für etwa 4 Mio. Euro forscht und produziert CiS im direkten Auftrag für die Industrie auf dem Gebiet der Hochtechnologie. Dazu kommt ein gleich großer Anteil an öffentlichen Forschungsprojekten.

Andreas Albrecht | idw
Weitere Informationen:
http://www.cern.ch
http://www.cismst.de

Weitere Berichte zu: CERN Materie Urknall

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Sechs innovative Projekte sind im Rennen um den begehrten European Health Award 2017
17.08.2017 | European Health Forum Gastein

nachricht ERC-Grants: Fünf neue Projekte an der LMU
11.08.2017 | Ludwig-Maximilians-Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie