Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Leibniz-Nachwuchspreise gehen nach Potsdam und Tübingen

23.11.2007
Leibniz-Gemeinschaft verleiht ihre diesjährigen Nachwuchspreise an Lise Bech Christensen vom Astrophysikalischen Institut Potsdam und Markus Huff vom Institut für Wissensmedien in Tübingen. Prof. Benno Parthier als erster Träger des "Hans-Olaf-Henkel-Preis - Preis für Wissenschaftspolitik" für seine Verdienste um die Zusammenführung der west- und ostdeutschen Wissenschaft nach der Wiedervereinigung geehrt.

Die Nachwuchspreise der Leibniz-Gemeinschaft gehen in diesem Jahr an die Astrophysikerin Lise Bech Christensen (32) vom Astrophysikalischen Institut Potsdam (AIP) und den Psychologen Markus Huff (31) vom Institut für Wissensmedien in Tübingen (IWM). Der Nachwuchspreis der Leibniz-Gemeinschaft prämiert herausragende Doktorarbeiten, die an Einrichtungen der Leibniz-Gemeinschaft entstanden sind. Er wird in den Kategorien Geistes- und Sozialwissenschaften sowie Natur- und Technikwissenschaften vergeben, die jeweils mit 3000 Euro dotiert sind. Die Preisverleihung fand gestern im Zuge des Festakts zur Jahrestagung der Leibniz-Gemeinschaft in Göttingen statt und wurde durch den wissenschaftlichen Vizepräsidenten der Leibniz-Gemeinschaft Prof. Dr. Eckhard George vorgenommen.

Dr. Lise Bech Christensen stammt aus Dänemark und wird für ihre Doktorarbeit mit dem Thema "Probing quasar sight lines in three dimensions" ausgezeichnet, die sie von 2002 bis 2005 als Doktorandin am Astrophysikalischen Institut Potsdam anfertigte.

Die Resultate ihrer Untersuchung sind "bahnbrechend", urteilt AIP-Direktor Prof. Dr. Matthias Steinmetz. Durch Christensens Projekt konnte die Anzahl der identifizierten DLA-Galaxien mehr als verdreifacht werden. DLA-Galaxien (Damped Lyman-Alpha Absorber) sind schwache gasreiche Galaxien, die bisher mit konventionellen Mitteln nur sehr schwer nachgewiesen werden konnten.

... mehr zu:
»DLA-Galaxie »QUASAR

Christensen gelang es, zahlreiche neue DLA-Galaxien durch die Untersuchung ausgewählter Quasare nachzuweisen, da das Absorptionslinienspektrum dieser energiereich strahlenden Quasare DLA-Galaxien in der Sichtachse zum Quasar anzeigt. Durch Christensens Entdeckungen sind nun erstmals statistisch signifikante Trends im Bereich der DLA-Galaxien auszumachen. Zurzeit führt Christensen ihre Untersuchungen zu DLA-Galaxien mit einem der renommierten Stipendien bei der europäischen Südsternwarte in Chile fort und widmet sich zudem der Erforschung von gasförmigen Hüllen um Quasare. Die zahlreichen Veröffentlichungen in renommierten Fachzeitschriften sowie ihre vielen erfolgreichen Projektanträge bringen AIP-Direktor Steinmetz zur Prognose, dass Christensen "sicher eine glanzvolle Karriere in der Astrophysik bevorsteht".

Dr. Markus Huff erhält den Leibniz-Nachwuchspreis in der Kategorie Geistes- und Sozialwissenschaften für seine Arbeit "Verbalisierungsprozesse bei dynamischen Szenen" (erschienen im Logos Verlag Berlin), die er von 2004 bis 2006 als Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Tübinger Institut für Wissensmedien verfasste.

Mit drei laborexperimentellen Studien untersuchte Huff die Einflüsse von verbalen Erläuterungen auf die Wiedererkennungsleistung von visuellen Informationen, speziell auf dynamische Szenen. Klassische Theorien gehen davon aus, dass zusätzliche verbale Informationen das Lernen und Behalten visueller Informationen unterstützen. Allerdings haben Erkenntnisse z.B. aus Untersuchungen zur Wiedererkennung von Tätern durch Augenzeugen Hinweise darauf gegeben, dass zusätzliche verbale Informationen die Wiedererkennungsleistung negativ beeinflussen können. Diesen "Verbal Overshadowing Effekt" wendet Huff nun auf die Instruktionspsychologie bezüglich des Lernens/Erkennens dynamischer Szenen an. Er kann auch hier Verschlechterungsleistungen im Sinne des Verbal Overshadowing feststellen, wenn eine Verbalzusammenfassung nach einer visuellen Präsentation gezeigt wurde. Ein gegenteiliger, nämlich positiver Effekt zeigte sich, wenn eine Verbalzusammenfassung einem visuellen Geschehensverlauf vorangestellt wird, woraus sich Konsequenzen für die Gestaltung von Lernfilmen oder virtuellen Lernumgebungen ziehen lassen.

Prof. Dr. Benno Parthier wurde insbesondere für seine herausragenden Verdienste um einen gesamtdeutschen Forschungsraum und die erfolgreiche Vereinigung unterschiedlicher Wissenschaftssysteme mit dem erstmals verliehenen und mit 20.000 Euro dotierten "Hans-Olaf-Henkel-Preis - Preis für Wissenschaftspolitik" geehrt. Dazu gehört die Eingliederung der Forschungsinstitute der Akademie der Wissenschaften der DDR in das gesamtdeutsche Wissenschaftssystem nach der Wiedervereinigung ebenso wie die Reform der Deutschen Akademie der Naturforscher Leopoldina.

"Professor Benno Parthier hat die erfolgreiche Zusammenführung des ost- und des westdeutschen Forschungssystems - wofür die Leibniz-Gemeinschaft steht - maßgeblich mitgestaltet. Erst die Aufnahme der einstigen DDR-Institute hat der Leibniz-Gemeinschaft gesamtdeutsches Gewicht verliehen", würdigte Leibniz-Präsident Prof. Dr. Ernst Rietschel den Preisträger. Durch die Aufnahme der 34 leistungsfähigsten Akademieinstitute der DDR nach der Wiedervereinigung wuchs die Zahl der damals lose verbundenen "Blaue-Liste-Einrichtungen" stark an, was dann bald zur Gründung der heutigen Leibniz-Gemeinschaft führte. Prof. Benno Parthier war auch Gründungsdirektor und geschäftsführender Direktor des jetzigen Leibniz-Instituts für Pflanzenbiochemie (IPB) in Halle und von 1990 bis 2003 der Deutschen Akademie der Naturforscher Leopoldina in Halle. Außerdem war Parthier 1990/91 Mitglied der deutsch-deutschen Kommission des Wissenschaftsrats und Vorsitzender der wissenschaftlichen Kommission des Wissenschaftsrats von 1994 bis 96.

Kontakt
Leibniz-Gemeinschaft
Christoph Herbort-von Loeper M.A.
Schützenstraße 6a
10117 Berlin
Tel.: + 49 (0) 30 20 60 49-48
Fax: + 49 (0) 30 20 60 49-55
Mobil: 0174 / 310 81 74
E-Mail: herbort@leibniz-gemeinschaft.de
Zur Leibniz-Gemeinschaft gehören 83 außeruniversitäre Forschungsinstitute und Serviceeinrichtungen für die Wissenschaft. Leibniz-Institute bearbeiten gesamtgesellschaftlich relevante Fragestellungen strategisch und themenorientiert. Dabei bedienen sie sich verschiedener Forschungstypen wie Grundlagen-, Groß- und anwendungsorientierter Forschung. Sie legen neben der Forschung großen Wert auf wissenschaftliche Dienstleistungen sowie Wissenstransfer in Richtung Politik, Wissenschaft, Wirtschaft und Öffentlichkeit. Die Institute beschäftigen rund 13.700 Mitarbeiter, ihr Gesamtetat beträgt etwa 1,1 Milliarden Euro. Sie werden gemeinsam von Bund und Ländern finanziert.

Christoph Herbort-von Loeper | idw
Weitere Informationen:
http://www.leibniz-gemeinschaft.de

Weitere Berichte zu: DLA-Galaxie QUASAR

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Berührungslose Ladesysteme
16.11.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

nachricht Studenten nehmen mit Frühwarnsystem für Geisterfahrer an internationalem Wettbewerb in Peking teil
15.11.2017 | Universität des Saarlandes

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

VDI-Expertenforum „Gefährdungsanalyse Trinkwasser"

20.11.2017 | Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Klein aber Fein: Das Designhaus "Frankel" aus England

20.11.2017 | Unternehmensmeldung

Mehr Sicherheit beim Fliegen dank neuer Ultraschall-Prüfsysteme

20.11.2017 | Maschinenbau

Spin-Strom aus Wärme: Neues Material für höhere Effizienz

20.11.2017 | Physik Astronomie