Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erste Verleihung des Exzellenzpreises Soziale Arbeit 2007 der HAW Hamburg

29.10.2007
Im Siemens-Festsaal in Hamburg St. Georg wurde heute der mit 5.000 Euro dotierte "Exzellenzpreis Soziale Arbeit" durch den Hamburger Wissenschaftssenator Jörg Dräger und die Fakultät Wirtschaft und Soziales der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg (HAW Hamburg) verliehen.

Der in diesem Jahr erstmals verliehene Sozialpreis soll in Zukunft jährlich durch ausgesuchte Personen des öffentlichen Lebens vergeben werden. Ausgezeichnet werden Ausnahmepersönlichkeiten, die durch langjähriges, qualitätsorientiertes und herausragendes Engagement Vorbildliches im Bereich der Sozialen Arbeit in Hamburg geleistet haben.

Der Exzellenzpreises Soziale Arbeit verfolgt das Ziel, die Reputation der Sozialbranche nachdrücklich zu verbessern und ihre gesamtgesellschaftliche Bedeutung herauszustellen.

Initiator des Exzellenzpreises Soziale Arbeit ist Dr. Jens Weidner, Professor für Kriminologie/Erziehungswissenschaften an der Fakultät Wirtschaft und Soziales der HAW Hamburg. Hintergrund der Preisidee und -gestaltung eines Exzellenzpreises Soziale Arbeit ist der chronisch unterbewertete Status der Sozialen Arbeit. Hierin begründet sich auch die Preisgeldvergabe. Im Mittelpunkt der Auszeichnung steht die Person mit ihrer sozialen Leistung.

Das Preisgeld geht an sie und nicht an das soziale Projekt: Persönliches Engagement wird persönlich gewürdigt, dieses Konzept unterscheidet den Exzellenzpreis Soziale Arbeit von vielen anderen. Weitere Voraussetzungen für eine Nominierung sind: Man kann sich nicht auf den Sozialpreis bewerben, sondern wird vorgeschlagen von Führungskräften der Sozialbranche, Professoren der HAW Hamburg oder dem Rauhen Haus, woher auch der Preisträger 2007 kommt. Preisträger müssen in Sozialer Arbeit/Sozialpädagogik diplomiert sein und eine langjährige exzellente und vorbildliche Soziale Arbeit leisten.

Der diesjährige Preisträger Peter Schröder-Reineke leitet im Diakonischen Werk Hamburg den Bereich Integration und Soziale Beratung. Seinem Engagement haben wir Sozialprojekte wie die Nacht der Wohnungslosen, Ämterlotsen, Mitternachtsbus, Kirchenkaten oder die Schuldner- und Insolvenzberatung zu verdanken.

Die hochkarätig besetzte Jury aus Professoren der HAW Hamburg und anerkannten Personen der Sozialbranche und des Stiftungswesens wählte Peter Schröder-Reineke unter acht nominierten Kandidaten einstimmig aus. Das Preisgeld von 5.000 Euro, das für 10 Jahre bereits feststeht, ist gespendet von Professoren der HAW Hamburg ebenso wie von Geschäftsleuten überwiegend aus dem Hamburger Lions Club. Ebenso unterstützt Siemens die Preisverleihung des Exzellenzpreises Soziale Arbeit mit Räumlichkeiten und Catering.

Wissenschaftssenator Jörg Dräger, Ph.D. (Cornell U.): "Ich freue mich, den Exzellenzpreis Soziale Arbeit der Hochschule für angewandte Wissenschaften zum ersten Mal übergeben zu können. Dadurch wird die besondere Anerkennung von Persönlichkeiten mit herausragendem Engagement im sozialen Bereich möglich. Ohne das Engagement des ersten Preisträgers, Herrn Peter Schröder-Reineke, gäbe es wichtige Sozialprojekte wie die "Nacht der Wohnungslosen" oder den "Mitternachtsbus" in Hamburg nicht. Leider ist dieses Engagement in unserer Gesellschaft nicht immer so ausgeprägt. Der neu gestiftete Preis ist nun ein eindeutiges Signal, dass soziales Engagement dauerhaft einen hohen Stellenwert in unserer Gesellschaft hat und haben muss."

Prof. Michael Stawicki, Präsident der HAW Hamburg: "Der Exzellenzpreis Soziale Arbeit ist eine tolle Initiative. Er zeigt, dass es auch beim sozialen Engagement - wie bei technischen Entwicklungen und künstlerischen Werken - besonders hervorzuhebende Leistungen gibt. Und er lenkt dadurch die Aufmerksamkeit verdientermaßen auf "Helden des Alltags", die sonst eher im Verborgenen wirken."

Prof. Jens Weidner: "Ohne das soziale Engagement dieser tausend unentdeckten und meist stillen sozialen Hilfestellungen hätten wir in unserer Gesellschaft viel mehr Konflikte, Kriminalität, Armutskämpfe und gefährdete Kinder. Wir hätten eine viel größere gesellschaftliche Unruhe, ähnlich den südamerikanischen Verhältnissen. Wir möchten diesen Menschen mit dem Sozialpreis sagen: Ihr seid richtig gut. Ihr seid exzellent!, wobei das Wort Exzellenz hier um die soziale Dimension erweitert wird."

Michael Westhagemann: Geschäftsleiter Siemens AG Region Deutschland - Hanse: "Als Gastgeber freuen wir uns, dass die Stadt Hamburg das soziale Engagement von Hamburger Bürgern mit dem Exzellenzpreis Soziale Arbeit besonders würdigt. Im Rahmen unserer Stiftungsarbeit im Stadtteil St. Georg sehen wir den immer noch hohen Bedarf an sozialer Förderung und hoffen, dass sich noch mehr Hamburger Unternehmen entschließen, diese wichtige Arbeit für die Gesellschaft aktiv zu unterstützen."

Kontakt HAW Hamburg, Fakultät Wirtschaft und Soziales, Prof. Dr. Jens Weidner
Tel. +49.40.816 405, E-Mail: info@prof-jens-weidner.de

Dr. Katharina Jeorgakopulos | idw
Weitere Informationen:
http://www.haw-hamburg.de
http://www.diakonie-hamburg.de

Weitere Berichte zu: Exzellenzpreis HAW Sozialbranche Sozialpreis

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen
06.12.2016 | Technische Universität Clausthal

nachricht Fraunhofer WKI koordiniert vom BMEL geförderten Forschungsverbund zu Zusatznutzen von Dämmstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen
05.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Holzforschung - Wilhelm-Klauditz-Institut WKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie

Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle

07.12.2016 | Physik Astronomie

Bakterien aus dem Blut «ziehen»

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie