Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Universität Heidelberg verleiht Hengstberger-Preis an fünf talentierte Nachwuchswissenschaftler

23.10.2007
Die Universität Heidelberg verleiht fünf hervorragenden Nachwuchswissenschaftlerinnen und Nachwuchswissenschaftlern am 27. Oktober während der Jahresfeier den Hengstberger-Preis 2007 - Die Preisträger stammen aus der Biologie, Chemie und den Geisteswissenschaften

Die Universität Heidelberg zeichnet während ihrer Jahresfeier 2007 fünf talentierte Nachwuchswissenschaftler mit dem Klaus-Georg und Sigrid Hengstberger-Preis aus. Die Preisträger erhalten jeweils 12 500 Euro, um am Internationalen Wissenschaftsforum der Universität Heidelberg (IWH) im kommenden Jahr drei hochkarätige Symposien durchzuführen. Mit der Verleihung der vier Preise werden die Ideen der Preisträger, ihre Kreativität und ihre wissenschaftliche Arbeit gewürdigt.

"Mit der Verleihung der drei Hengstberger-Preise 2007 anerkennen wir die kreativen Ideen der Preisträgerinnen und Preisträger und ihre wissenschaftliche Kompetenz", sagte Dr. Klaus-Georg Hengstberger, einer der Stifter des Preises. "Ich freue mich darüber, dass sich in diesem Jahr neben vier ausgezeichneten Forscherinnen und Forschern aus den Naturwissenschaften auch wieder eine Vertreterin der Geisteswissenschaften befindet."

Die diesjährigen Preisträger stammen aus der Biologie, Chemie und den Geisteswissenschaften:

... mehr zu:
»Symposion

Dr. Friedrich Frischknecht (Institut für Parasitologie) und Dr. Maik Jörg Lehmann (Institut für Virologie) beschäftigen sich in ihrer Arbeit mit der Visualisierung zellulärer Prozesse mittels moderner Mikroskopie- und Bildanalysemethoden. Damit lässt sich u.a. das realitätsgetreue Bild einer Infektion regelrecht in Echtzeit gewinnen (so genanntes "live-cell-imaging"). Untersucht werden kann damit wiederum, wie Krankheitserreger (insbesondere Bakterien und Viren) die kleinste Einheit eines Lebewesens, nämlich die Zelle, befallen und für ihre Zwecke ausnutzen. Bei dem im September 2008 stattfindenden Symposion der beiden Nachwuchswissenschaftler vom Heidelberger Hygiene-Institut mit dem Titel "Imaging Host-Pathogen Interactions" sollen der aktuelle Stand der Forschung diskutiert sowie zukünftige Forschungsperspektiven erörtert werden; es wird weltweit die erste Tagung zu diesem noch jungen Forschungsgebiet sein.

Im Oktober 2008 soll die Anorganische Chemie auf die Organische Chemie treffen. Privatdozentin Dr. Katja Heinze (Anorganisch-Chemisches Institut) sowie Dr. Doris Kunz (Organisch-Chemisches Institut) befassen sich mit einem hoch aktuellen Thema: Die effiziente, wirtschaftliche und nachhaltige Gewinnung von Energie aus nicht-fossilen Brennstoffen gehört sicherlich zu den größten technischen Herausforderungen des 21. Jahrhunderts. Ein ganz wichtiger Bereich stellt dabei die Umwandlung von Sonnenlicht in elektrische oder direkt in chemische Energie dar. Um hier neue Ideen zu generieren und attraktive Lösungsansätze zu finden, bringen die beiden Heidelberger Nachwuchsgruppenleiterinnen internationale Experten mit Nachwuchswissenschaftlern zusammen. Der Titel des Symposions lautet: "Small Molecule Activation and Bioenergy Conversion: Fundamental Coordination Chemistry for Cutting-Edge Technologies".

Dr. Barbara Schmiedtová (Seminar für Deutsch als Fremdsprachenphilologie) widmet sich in ihren Forschungen dem Zusammenhang zwischen sprachlichen Strukturen, kognitiven Prozessen und Prinzipien der Wissensverarbeitung. Dabei geht die Linguistin sprachvergleichend vor. Es werden in ihren Untersuchungen nicht nur verschiedene Muttersprachen verglichen, sondern auch die Sprachsysteme sehr fortgeschrittener Fremdsprachenlerner. Der Zusammenhang zwischen Sprache und Kognition wird experimentell erfasst, zu den Methoden zählen neben Sprachproduktionsexperimenten auch chronometrische Verfahren insbesondere Blickbewegungsmessung. Das Symposion "Seeing for Speaking", das schon im März 2008 stattfinden soll, will in diesem Bereich neue Forschungsfragen entwickeln und bisherige Hypothesen zur Diskussion stellen.

Entscheidend für die Qualität einer Universität ist auch die Qualität ihres wissenschaftlichen Nachwuchses. Die Initiative des Ehrensenators Dr. Klaus-Georg Hengstberger ermöglicht es in diesem Jahr zum vierten Mal, den von ihm gestifteten Klaus-Georg und Sigrid Hengstberger-Preis an besonders kreative und erfolgreiche Nachwuchswissenschaftler zu verleihen. Die Preise sollen die Preisträger in die Lage versetzen, im Internationalen Wissenschaftsforum der Universität Heidelberg (IWH) ein wissenschaftliches Symposion, das "Ruperto-Carola-Symposion im IWH: ein Förderpreis für den wissenschaftlichen Nachwuchs" durchzuführen. Die Preissumme beträgt in diesem Jahr insgesamt 37 500 Euro. Auch 2008 wird der Preis wieder ausgeschrieben. Die Bewerbungsfrist ist dann der 1. Juni 2008 Dass die Universität Heidelberg die Preisträger anlässlich der Jahresfeier auszeichnet, unterstreicht den Stellenwert dieser Auszeichnung.

Preisträger des Klaus-Georg und Sigrid Hengstberger-Preises 2007:

Dr. Friedrich Frischknecht
Hygiene Institut, Abteilung Parasitologie
Im Neuenheimer Feld 324, 69120 Heidelberg
Tel. 06221 566537, Fax 564643
freddy.frischknecht@med.uni-heidelberg.de
Dr. Maik Jörg Lehmann
Hygiene Institut, Abteilung Virologie
Im Neuenheimer Feld 324, 69120 Heidelberg
Tel. 06221 561323, Fax 565003
maik.lehmann@med.uni-heidelberg.de
Priv.-Doz. Dr. Katja Heinze
Anorganisch-Chemisches Institut
Im Neuenheimer Feld 270, 69120 Heidelberg
Tel. 06221 548587, Fax 545707
katja.heinze@urz.uni-heidelberg.de
Dr. Doris Kunz
Organisch-Chemisches Institut
Im Neuenheimer Feld 270, 69120 Heidelberg
Tel. 06221 548449
doris.kunz@oci.uni-heidelberg.de
Dr. Barbara Schmiedtová
Seminar für Deutsch als Fremdsprachenphilologie
Plöck 55, 69117 Heidelberg
Tel. 06221 547303, Fax 547597
schmiedtova@idf.uni-heidelberg.de
Kontakt:
Dr. Ellen Peerenboom
Geschäftsführerin
Internationales Wissenschaftsforum der Universität Heidelberg
Hauptstraße 242, 69117 Heidelberg
Tel. 06221 543690, Fax 165896
iwh@uni-hd.de
Dr. Michael Schwarz
Pressesprecher der Universität Heidelberg
Tel. 06221 542310, Fax 542317
michael.schwarz@rektorat.uni-heidelberg.de
http://www.uni-heidelberg.de/presse
Irene Thewalt
Tel. 06221 542311, Fax 542317
presse@rektorat.uni-heidelberg.de

Dr. Michael Schwarz | idw
Weitere Informationen:
http://www.klinikum.uni-heidelberg.de/Malaria-3-Frischknecht.100117.0.html
http://www.chemgeo.uni-hd.de/AC/huttner/heinze
http://www.uni-heidelberg.de/institute/fak12/OC/kunz

Weitere Berichte zu: Symposion

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Deutscher Wirtschaftspreis für Forschung in Gesundheitsökonomik
21.08.2017 | Joachim Herz Stiftung

nachricht Sechs innovative Projekte sind im Rennen um den begehrten European Health Award 2017
17.08.2017 | European Health Forum Gastein

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Studie für Patienten mit Prostatakrebs: Einteilung in genomische Gruppen soll Therapie präzisieren

21.08.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Forscher entwickeln zweidimensionalen Kristall mit hoher Leitfähigkeit

21.08.2017 | Physik Astronomie

Ein neuer Indikator für marine Ökosystem-Veränderungen - der Dia/Dino-Index

21.08.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz