Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Universität Heidelberg verleiht Hengstberger-Preis an fünf talentierte Nachwuchswissenschaftler

23.10.2007
Die Universität Heidelberg verleiht fünf hervorragenden Nachwuchswissenschaftlerinnen und Nachwuchswissenschaftlern am 27. Oktober während der Jahresfeier den Hengstberger-Preis 2007 - Die Preisträger stammen aus der Biologie, Chemie und den Geisteswissenschaften

Die Universität Heidelberg zeichnet während ihrer Jahresfeier 2007 fünf talentierte Nachwuchswissenschaftler mit dem Klaus-Georg und Sigrid Hengstberger-Preis aus. Die Preisträger erhalten jeweils 12 500 Euro, um am Internationalen Wissenschaftsforum der Universität Heidelberg (IWH) im kommenden Jahr drei hochkarätige Symposien durchzuführen. Mit der Verleihung der vier Preise werden die Ideen der Preisträger, ihre Kreativität und ihre wissenschaftliche Arbeit gewürdigt.

"Mit der Verleihung der drei Hengstberger-Preise 2007 anerkennen wir die kreativen Ideen der Preisträgerinnen und Preisträger und ihre wissenschaftliche Kompetenz", sagte Dr. Klaus-Georg Hengstberger, einer der Stifter des Preises. "Ich freue mich darüber, dass sich in diesem Jahr neben vier ausgezeichneten Forscherinnen und Forschern aus den Naturwissenschaften auch wieder eine Vertreterin der Geisteswissenschaften befindet."

Die diesjährigen Preisträger stammen aus der Biologie, Chemie und den Geisteswissenschaften:

... mehr zu:
»Symposion

Dr. Friedrich Frischknecht (Institut für Parasitologie) und Dr. Maik Jörg Lehmann (Institut für Virologie) beschäftigen sich in ihrer Arbeit mit der Visualisierung zellulärer Prozesse mittels moderner Mikroskopie- und Bildanalysemethoden. Damit lässt sich u.a. das realitätsgetreue Bild einer Infektion regelrecht in Echtzeit gewinnen (so genanntes "live-cell-imaging"). Untersucht werden kann damit wiederum, wie Krankheitserreger (insbesondere Bakterien und Viren) die kleinste Einheit eines Lebewesens, nämlich die Zelle, befallen und für ihre Zwecke ausnutzen. Bei dem im September 2008 stattfindenden Symposion der beiden Nachwuchswissenschaftler vom Heidelberger Hygiene-Institut mit dem Titel "Imaging Host-Pathogen Interactions" sollen der aktuelle Stand der Forschung diskutiert sowie zukünftige Forschungsperspektiven erörtert werden; es wird weltweit die erste Tagung zu diesem noch jungen Forschungsgebiet sein.

Im Oktober 2008 soll die Anorganische Chemie auf die Organische Chemie treffen. Privatdozentin Dr. Katja Heinze (Anorganisch-Chemisches Institut) sowie Dr. Doris Kunz (Organisch-Chemisches Institut) befassen sich mit einem hoch aktuellen Thema: Die effiziente, wirtschaftliche und nachhaltige Gewinnung von Energie aus nicht-fossilen Brennstoffen gehört sicherlich zu den größten technischen Herausforderungen des 21. Jahrhunderts. Ein ganz wichtiger Bereich stellt dabei die Umwandlung von Sonnenlicht in elektrische oder direkt in chemische Energie dar. Um hier neue Ideen zu generieren und attraktive Lösungsansätze zu finden, bringen die beiden Heidelberger Nachwuchsgruppenleiterinnen internationale Experten mit Nachwuchswissenschaftlern zusammen. Der Titel des Symposions lautet: "Small Molecule Activation and Bioenergy Conversion: Fundamental Coordination Chemistry for Cutting-Edge Technologies".

Dr. Barbara Schmiedtová (Seminar für Deutsch als Fremdsprachenphilologie) widmet sich in ihren Forschungen dem Zusammenhang zwischen sprachlichen Strukturen, kognitiven Prozessen und Prinzipien der Wissensverarbeitung. Dabei geht die Linguistin sprachvergleichend vor. Es werden in ihren Untersuchungen nicht nur verschiedene Muttersprachen verglichen, sondern auch die Sprachsysteme sehr fortgeschrittener Fremdsprachenlerner. Der Zusammenhang zwischen Sprache und Kognition wird experimentell erfasst, zu den Methoden zählen neben Sprachproduktionsexperimenten auch chronometrische Verfahren insbesondere Blickbewegungsmessung. Das Symposion "Seeing for Speaking", das schon im März 2008 stattfinden soll, will in diesem Bereich neue Forschungsfragen entwickeln und bisherige Hypothesen zur Diskussion stellen.

Entscheidend für die Qualität einer Universität ist auch die Qualität ihres wissenschaftlichen Nachwuchses. Die Initiative des Ehrensenators Dr. Klaus-Georg Hengstberger ermöglicht es in diesem Jahr zum vierten Mal, den von ihm gestifteten Klaus-Georg und Sigrid Hengstberger-Preis an besonders kreative und erfolgreiche Nachwuchswissenschaftler zu verleihen. Die Preise sollen die Preisträger in die Lage versetzen, im Internationalen Wissenschaftsforum der Universität Heidelberg (IWH) ein wissenschaftliches Symposion, das "Ruperto-Carola-Symposion im IWH: ein Förderpreis für den wissenschaftlichen Nachwuchs" durchzuführen. Die Preissumme beträgt in diesem Jahr insgesamt 37 500 Euro. Auch 2008 wird der Preis wieder ausgeschrieben. Die Bewerbungsfrist ist dann der 1. Juni 2008 Dass die Universität Heidelberg die Preisträger anlässlich der Jahresfeier auszeichnet, unterstreicht den Stellenwert dieser Auszeichnung.

Preisträger des Klaus-Georg und Sigrid Hengstberger-Preises 2007:

Dr. Friedrich Frischknecht
Hygiene Institut, Abteilung Parasitologie
Im Neuenheimer Feld 324, 69120 Heidelberg
Tel. 06221 566537, Fax 564643
freddy.frischknecht@med.uni-heidelberg.de
Dr. Maik Jörg Lehmann
Hygiene Institut, Abteilung Virologie
Im Neuenheimer Feld 324, 69120 Heidelberg
Tel. 06221 561323, Fax 565003
maik.lehmann@med.uni-heidelberg.de
Priv.-Doz. Dr. Katja Heinze
Anorganisch-Chemisches Institut
Im Neuenheimer Feld 270, 69120 Heidelberg
Tel. 06221 548587, Fax 545707
katja.heinze@urz.uni-heidelberg.de
Dr. Doris Kunz
Organisch-Chemisches Institut
Im Neuenheimer Feld 270, 69120 Heidelberg
Tel. 06221 548449
doris.kunz@oci.uni-heidelberg.de
Dr. Barbara Schmiedtová
Seminar für Deutsch als Fremdsprachenphilologie
Plöck 55, 69117 Heidelberg
Tel. 06221 547303, Fax 547597
schmiedtova@idf.uni-heidelberg.de
Kontakt:
Dr. Ellen Peerenboom
Geschäftsführerin
Internationales Wissenschaftsforum der Universität Heidelberg
Hauptstraße 242, 69117 Heidelberg
Tel. 06221 543690, Fax 165896
iwh@uni-hd.de
Dr. Michael Schwarz
Pressesprecher der Universität Heidelberg
Tel. 06221 542310, Fax 542317
michael.schwarz@rektorat.uni-heidelberg.de
http://www.uni-heidelberg.de/presse
Irene Thewalt
Tel. 06221 542311, Fax 542317
presse@rektorat.uni-heidelberg.de

Dr. Michael Schwarz | idw
Weitere Informationen:
http://www.klinikum.uni-heidelberg.de/Malaria-3-Frischknecht.100117.0.html
http://www.chemgeo.uni-hd.de/AC/huttner/heinze
http://www.uni-heidelberg.de/institute/fak12/OC/kunz

Weitere Berichte zu: Symposion

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Innovationspreis 2017 der Deutschen Hochschulmedizin e.V.
24.04.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

nachricht EU-Förderung in Millionenhöhe für Regensburger Wissenschaftler
21.04.2017 | Universität Regensburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

200 Weltneuheiten beim Innovationstag Mittelstand in Berlin

26.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Wie digitale Technik die Patientenversorgung verändert

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Akute Myeloische Leukämie: Ulmer erforschen bisher unbekannten Mechanismus der Blutkrebsentstehung

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Naturkatastrophen kosten Winzer jährlich Milliarden

26.04.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Zusammenhang zwischen Immunsystem, Hirnstruktur und Gedächtnis entdeckt

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie