Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Universität Heidelberg verleiht Hengstberger-Preis an fünf talentierte Nachwuchswissenschaftler

23.10.2007
Die Universität Heidelberg verleiht fünf hervorragenden Nachwuchswissenschaftlerinnen und Nachwuchswissenschaftlern am 27. Oktober während der Jahresfeier den Hengstberger-Preis 2007 - Die Preisträger stammen aus der Biologie, Chemie und den Geisteswissenschaften

Die Universität Heidelberg zeichnet während ihrer Jahresfeier 2007 fünf talentierte Nachwuchswissenschaftler mit dem Klaus-Georg und Sigrid Hengstberger-Preis aus. Die Preisträger erhalten jeweils 12 500 Euro, um am Internationalen Wissenschaftsforum der Universität Heidelberg (IWH) im kommenden Jahr drei hochkarätige Symposien durchzuführen. Mit der Verleihung der vier Preise werden die Ideen der Preisträger, ihre Kreativität und ihre wissenschaftliche Arbeit gewürdigt.

"Mit der Verleihung der drei Hengstberger-Preise 2007 anerkennen wir die kreativen Ideen der Preisträgerinnen und Preisträger und ihre wissenschaftliche Kompetenz", sagte Dr. Klaus-Georg Hengstberger, einer der Stifter des Preises. "Ich freue mich darüber, dass sich in diesem Jahr neben vier ausgezeichneten Forscherinnen und Forschern aus den Naturwissenschaften auch wieder eine Vertreterin der Geisteswissenschaften befindet."

Die diesjährigen Preisträger stammen aus der Biologie, Chemie und den Geisteswissenschaften:

... mehr zu:
»Symposion

Dr. Friedrich Frischknecht (Institut für Parasitologie) und Dr. Maik Jörg Lehmann (Institut für Virologie) beschäftigen sich in ihrer Arbeit mit der Visualisierung zellulärer Prozesse mittels moderner Mikroskopie- und Bildanalysemethoden. Damit lässt sich u.a. das realitätsgetreue Bild einer Infektion regelrecht in Echtzeit gewinnen (so genanntes "live-cell-imaging"). Untersucht werden kann damit wiederum, wie Krankheitserreger (insbesondere Bakterien und Viren) die kleinste Einheit eines Lebewesens, nämlich die Zelle, befallen und für ihre Zwecke ausnutzen. Bei dem im September 2008 stattfindenden Symposion der beiden Nachwuchswissenschaftler vom Heidelberger Hygiene-Institut mit dem Titel "Imaging Host-Pathogen Interactions" sollen der aktuelle Stand der Forschung diskutiert sowie zukünftige Forschungsperspektiven erörtert werden; es wird weltweit die erste Tagung zu diesem noch jungen Forschungsgebiet sein.

Im Oktober 2008 soll die Anorganische Chemie auf die Organische Chemie treffen. Privatdozentin Dr. Katja Heinze (Anorganisch-Chemisches Institut) sowie Dr. Doris Kunz (Organisch-Chemisches Institut) befassen sich mit einem hoch aktuellen Thema: Die effiziente, wirtschaftliche und nachhaltige Gewinnung von Energie aus nicht-fossilen Brennstoffen gehört sicherlich zu den größten technischen Herausforderungen des 21. Jahrhunderts. Ein ganz wichtiger Bereich stellt dabei die Umwandlung von Sonnenlicht in elektrische oder direkt in chemische Energie dar. Um hier neue Ideen zu generieren und attraktive Lösungsansätze zu finden, bringen die beiden Heidelberger Nachwuchsgruppenleiterinnen internationale Experten mit Nachwuchswissenschaftlern zusammen. Der Titel des Symposions lautet: "Small Molecule Activation and Bioenergy Conversion: Fundamental Coordination Chemistry for Cutting-Edge Technologies".

Dr. Barbara Schmiedtová (Seminar für Deutsch als Fremdsprachenphilologie) widmet sich in ihren Forschungen dem Zusammenhang zwischen sprachlichen Strukturen, kognitiven Prozessen und Prinzipien der Wissensverarbeitung. Dabei geht die Linguistin sprachvergleichend vor. Es werden in ihren Untersuchungen nicht nur verschiedene Muttersprachen verglichen, sondern auch die Sprachsysteme sehr fortgeschrittener Fremdsprachenlerner. Der Zusammenhang zwischen Sprache und Kognition wird experimentell erfasst, zu den Methoden zählen neben Sprachproduktionsexperimenten auch chronometrische Verfahren insbesondere Blickbewegungsmessung. Das Symposion "Seeing for Speaking", das schon im März 2008 stattfinden soll, will in diesem Bereich neue Forschungsfragen entwickeln und bisherige Hypothesen zur Diskussion stellen.

Entscheidend für die Qualität einer Universität ist auch die Qualität ihres wissenschaftlichen Nachwuchses. Die Initiative des Ehrensenators Dr. Klaus-Georg Hengstberger ermöglicht es in diesem Jahr zum vierten Mal, den von ihm gestifteten Klaus-Georg und Sigrid Hengstberger-Preis an besonders kreative und erfolgreiche Nachwuchswissenschaftler zu verleihen. Die Preise sollen die Preisträger in die Lage versetzen, im Internationalen Wissenschaftsforum der Universität Heidelberg (IWH) ein wissenschaftliches Symposion, das "Ruperto-Carola-Symposion im IWH: ein Förderpreis für den wissenschaftlichen Nachwuchs" durchzuführen. Die Preissumme beträgt in diesem Jahr insgesamt 37 500 Euro. Auch 2008 wird der Preis wieder ausgeschrieben. Die Bewerbungsfrist ist dann der 1. Juni 2008 Dass die Universität Heidelberg die Preisträger anlässlich der Jahresfeier auszeichnet, unterstreicht den Stellenwert dieser Auszeichnung.

Preisträger des Klaus-Georg und Sigrid Hengstberger-Preises 2007:

Dr. Friedrich Frischknecht
Hygiene Institut, Abteilung Parasitologie
Im Neuenheimer Feld 324, 69120 Heidelberg
Tel. 06221 566537, Fax 564643
freddy.frischknecht@med.uni-heidelberg.de
Dr. Maik Jörg Lehmann
Hygiene Institut, Abteilung Virologie
Im Neuenheimer Feld 324, 69120 Heidelberg
Tel. 06221 561323, Fax 565003
maik.lehmann@med.uni-heidelberg.de
Priv.-Doz. Dr. Katja Heinze
Anorganisch-Chemisches Institut
Im Neuenheimer Feld 270, 69120 Heidelberg
Tel. 06221 548587, Fax 545707
katja.heinze@urz.uni-heidelberg.de
Dr. Doris Kunz
Organisch-Chemisches Institut
Im Neuenheimer Feld 270, 69120 Heidelberg
Tel. 06221 548449
doris.kunz@oci.uni-heidelberg.de
Dr. Barbara Schmiedtová
Seminar für Deutsch als Fremdsprachenphilologie
Plöck 55, 69117 Heidelberg
Tel. 06221 547303, Fax 547597
schmiedtova@idf.uni-heidelberg.de
Kontakt:
Dr. Ellen Peerenboom
Geschäftsführerin
Internationales Wissenschaftsforum der Universität Heidelberg
Hauptstraße 242, 69117 Heidelberg
Tel. 06221 543690, Fax 165896
iwh@uni-hd.de
Dr. Michael Schwarz
Pressesprecher der Universität Heidelberg
Tel. 06221 542310, Fax 542317
michael.schwarz@rektorat.uni-heidelberg.de
http://www.uni-heidelberg.de/presse
Irene Thewalt
Tel. 06221 542311, Fax 542317
presse@rektorat.uni-heidelberg.de

Dr. Michael Schwarz | idw
Weitere Informationen:
http://www.klinikum.uni-heidelberg.de/Malaria-3-Frischknecht.100117.0.html
http://www.chemgeo.uni-hd.de/AC/huttner/heinze
http://www.uni-heidelberg.de/institute/fak12/OC/kunz

Weitere Berichte zu: Symposion

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht „Digital Mobility“– 48 Mio. Euro für die Entwicklung des digitalen Fahrzeuges
26.06.2017 | Kompetenzzentrum - Das virtuelle Fahrzeug Forschungsgesellschaft mbH

nachricht Hochschule Karlsruhe: mit speichenlosem Fahrrad Kreativwettbewerb gewonnen
26.06.2017 | Hochschule Karlsruhe - Technik und Wirtschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Future Security Conference 2017 in Nürnberg - Call for Papers bis 31. Juli

26.06.2017 | Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Digital Mobility“– 48 Mio. Euro für die Entwicklung des digitalen Fahrzeuges

26.06.2017 | Förderungen Preise

Fahrerlose Transportfahrzeuge reagieren bald automatisch auf Störungen

26.06.2017 | Verkehr Logistik

Forscher sorgen mit ungewöhnlicher Studie über Edelgase international für Aufmerksamkeit

26.06.2017 | Physik Astronomie