Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Christian Schwägerl und Kristin Raabe sind die diesjährigen Preisträger des Georg von Holtzbrinck Preis für Wissenschaftsjournal

22.10.2007
Christian Schwägerl, Redakteur bei der Frankfurter Allgemeinen Zeitung, und die freie Wissenschaftsjournalistin Kristin Raabe werden mit dem Georg von Holtzbrinck Preis für Wissenschaftsjournalismus 2007 ausgezeichnet.

Prämiert mit dem Preis wird ihre Fähigkeit, komplexe wissenschaftliche Themen auf herausragende Art anschaulich zu vermitteln, um sie auch der breiten Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Der Preis wird in den Kategorien Print und Elektronische Medien verliehen und ist mit jeweils € 5000,- dotiert.

Anlässlich des 150jährigen Jubiläums von "Scientific American", einer der ältesten Wissenschaftszeitschriften der Welt, hat die Verlagsgruppe Georg von Holtzbrinck den Preis 1995 ins Leben gerufen und verleiht ihn in diesem Jahr zum 13. Mal.

Die Jury:

- Dr. Stefan von Holtzbrinck (Vorsitz)
- Ulrich Blumenthal, Redaktionsleiter "Forschung aktuell", Deutschlandfunk
- Dr. Joachim Bublath, Redaktionsleiter der Redaktion Naturwissenschaft und Technik, ZDF
- Minister Prof. Dr. Peter Frankenberg, Landesministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst
Baden-Württemberg
- Prof. Dr. Peter Gruss, Präsident der Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.
- Dr. Stefan Marcinowski, Mitglied des Vorstandes und Sprecher der Forschung, BASF AG
- Joachim Müller-Jung, Leiter des Ressorts Natur und Wissenschaft, Frankfurter Allgemeine Zeitung und

- Andreas Sentker, Leiter Ressort Wissen, DIE ZEIT

Die Preisverleihung findet statt im Rahmen eines Wissenschaftssymposiums zum Thema

"Über die Logik des Gefühls"
in der Humboldt-Universität zu Berlin
am 23. Oktober 2007 um 19.30 Uhr
im Senatssaal der Humboldt-Universität,
Unter den Linden 6, Berlin-Mitte
Es diskutieren:
Prof. Dr. Karl M. Einhäupl, Direktor der Neurologischen Klinik der Charité, Berlin, PD Dr. Eva-Maria Engelen, Wissenschaftliche Mitarbeiterin der Forschungsgruppe "Funktion des Bewusstseins" der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften, Gerald Traufetter, Autor des Sachbuchs "Intuition - Die Weisheit der Gefühle", erschienen im September 2007 im Rowohlt Verlag und Prof. Dr. Harald Welzer, Leiter des Center for Interdisciplinary Memory Research, Essen und Professor für Sozialpsycholigie an der Universität Witten/Herdecke. Die Diskussion wird moderiert von Jurymitglied Andreas Sentker.

Im Anschluss an das Symposium findet die feierliche Preisverleihung statt.

Begründung der Jury

Kategorie Print:
Christian Schwägerl, Jg. 1968, Feuilleton- und Wissenschaftskorrespondent der Frankfurter Allgemeinen Zeitung wird mit dem Georg von Holtzbrinck Preis für Wissenschaftsjournalismus 2007 in der Kategorie Print ausgezeichnet, in Anerkennung seiner herausragenden journalistischen Arbeiten.

Seine sorgfältig recherchierten, sehr anschaulich und differenziert aufbereiteten Arbeiten zu Krankheitsdiagnosen mittels Gentests und der Gefahr des Datenmissbrauchs, den erdgeschichtlichen Dimensionen des Ausmaßes des Klimawandels sowie über die russische Star-Mathematikerin Olga Holtz und den globalen Wettbewerb um Intelligenz, verdeutlichen auch dem fachfremden Leser Zusammenhänge und Bedeutung der Wissenschaft für das tägliche Leben und die Zukunft. In seinen Beiträgen zeigt Christian Schwägerl mit überzeugender, klarer Sprache und packender, unterhaltsamer Dramaturgie die umfangreiche Bandbreite seiner aktuellen Themen. Der Autor bietet neben einem beeindruckenden Spektrum an Fakten zugleich einen mitreißenden Blick auf die Menschen, die entweder Wissenschaft machen oder auf ihren Fortschritt angewiesen sind und trägt damit in vorbildlicher Weise zur Vermittlung von Wissenschaft und Forschung an eine breite Öffentlichkeit bei.

Kategorie elektronische Medien:
Kristin Raabe, Jg. 1970, freie Wissenschaftsjournalistin, erhält den Georg von Holtzbrinck Preis für Wissenschaftsjournalismus 2007 in der Kategorie Elektronische Medien, in Anerkennung ihrer herausragenden Arbeiten im Hörfunk.

Ihre exakt recherchierten Beiträge im Deutschlandfunk über das Glück in Pillenform: "Neue Pillen für den neuen Menschen" und die Gefahren einer wunscherfüllenden Medizin; das Ableiten von Hirnströmen: "Die Macht der Gedanken" und damit verbundene Hilfsmöglichkeiten für Locked-in-Patienten sowie die soziobiologischen Wurzeln des Altruismus: "Klüngelei im Affenhaus" am Beispiel der Beobachtungen des kooperativen Verhaltens bei Schimpansen, sind faszinierende Beispiele der Vielseitigkeit in der Wissenschaftspublizistik. Mit geschickter Dramaturgie, wirkungsvollem Einsatz der Mittel des Hörfunks und äußerst klugen Fragestellungen gelingt es der Autorin, komplexe wissenschaftliche Themen populär und verständlich darzustellen. Ihre Hörfunkarbeiten erzählen Geschichten, die den Zuhörer fesseln und mitreißen und sind damit hervorragende Beispiele für die anschauliche Vermittlung von Wissenschaft an eine breite Öffentlichkeit.

Weitere Informationen erhalten Sie bei:
Christina Rühlmann
Veranstaltungsforum der Verlagsgruppe Georg von Holtzbrinck GmbH
Taubenstr. 23, 10117 Berlin, Tel: 030/ 27 87 18 -22, Fax: 030/ 27 87 18 -18,
E-Mail: gvhpreis@vf-holtzbrinck.de

Christina Rühlmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.vf-holtzbrinck.de/

Weitere Berichte zu: Hörfunk Print Wissenschaftsjournalismus

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro
24.03.2017 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

nachricht TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro
24.03.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Entzündung weckt Schläfer

29.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Mittelstand 4.0-Kompetenz­zentrum Stuttgart gestartet

29.03.2017 | Wirtschaft Finanzen

Energieträger: Biogene Reststoffe effizienter nutzen

29.03.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz