Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Christian Schwägerl und Kristin Raabe sind die diesjährigen Preisträger des Georg von Holtzbrinck Preis für Wissenschaftsjournal

22.10.2007
Christian Schwägerl, Redakteur bei der Frankfurter Allgemeinen Zeitung, und die freie Wissenschaftsjournalistin Kristin Raabe werden mit dem Georg von Holtzbrinck Preis für Wissenschaftsjournalismus 2007 ausgezeichnet.

Prämiert mit dem Preis wird ihre Fähigkeit, komplexe wissenschaftliche Themen auf herausragende Art anschaulich zu vermitteln, um sie auch der breiten Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Der Preis wird in den Kategorien Print und Elektronische Medien verliehen und ist mit jeweils € 5000,- dotiert.

Anlässlich des 150jährigen Jubiläums von "Scientific American", einer der ältesten Wissenschaftszeitschriften der Welt, hat die Verlagsgruppe Georg von Holtzbrinck den Preis 1995 ins Leben gerufen und verleiht ihn in diesem Jahr zum 13. Mal.

Die Jury:

- Dr. Stefan von Holtzbrinck (Vorsitz)
- Ulrich Blumenthal, Redaktionsleiter "Forschung aktuell", Deutschlandfunk
- Dr. Joachim Bublath, Redaktionsleiter der Redaktion Naturwissenschaft und Technik, ZDF
- Minister Prof. Dr. Peter Frankenberg, Landesministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst
Baden-Württemberg
- Prof. Dr. Peter Gruss, Präsident der Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.
- Dr. Stefan Marcinowski, Mitglied des Vorstandes und Sprecher der Forschung, BASF AG
- Joachim Müller-Jung, Leiter des Ressorts Natur und Wissenschaft, Frankfurter Allgemeine Zeitung und

- Andreas Sentker, Leiter Ressort Wissen, DIE ZEIT

Die Preisverleihung findet statt im Rahmen eines Wissenschaftssymposiums zum Thema

"Über die Logik des Gefühls"
in der Humboldt-Universität zu Berlin
am 23. Oktober 2007 um 19.30 Uhr
im Senatssaal der Humboldt-Universität,
Unter den Linden 6, Berlin-Mitte
Es diskutieren:
Prof. Dr. Karl M. Einhäupl, Direktor der Neurologischen Klinik der Charité, Berlin, PD Dr. Eva-Maria Engelen, Wissenschaftliche Mitarbeiterin der Forschungsgruppe "Funktion des Bewusstseins" der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften, Gerald Traufetter, Autor des Sachbuchs "Intuition - Die Weisheit der Gefühle", erschienen im September 2007 im Rowohlt Verlag und Prof. Dr. Harald Welzer, Leiter des Center for Interdisciplinary Memory Research, Essen und Professor für Sozialpsycholigie an der Universität Witten/Herdecke. Die Diskussion wird moderiert von Jurymitglied Andreas Sentker.

Im Anschluss an das Symposium findet die feierliche Preisverleihung statt.

Begründung der Jury

Kategorie Print:
Christian Schwägerl, Jg. 1968, Feuilleton- und Wissenschaftskorrespondent der Frankfurter Allgemeinen Zeitung wird mit dem Georg von Holtzbrinck Preis für Wissenschaftsjournalismus 2007 in der Kategorie Print ausgezeichnet, in Anerkennung seiner herausragenden journalistischen Arbeiten.

Seine sorgfältig recherchierten, sehr anschaulich und differenziert aufbereiteten Arbeiten zu Krankheitsdiagnosen mittels Gentests und der Gefahr des Datenmissbrauchs, den erdgeschichtlichen Dimensionen des Ausmaßes des Klimawandels sowie über die russische Star-Mathematikerin Olga Holtz und den globalen Wettbewerb um Intelligenz, verdeutlichen auch dem fachfremden Leser Zusammenhänge und Bedeutung der Wissenschaft für das tägliche Leben und die Zukunft. In seinen Beiträgen zeigt Christian Schwägerl mit überzeugender, klarer Sprache und packender, unterhaltsamer Dramaturgie die umfangreiche Bandbreite seiner aktuellen Themen. Der Autor bietet neben einem beeindruckenden Spektrum an Fakten zugleich einen mitreißenden Blick auf die Menschen, die entweder Wissenschaft machen oder auf ihren Fortschritt angewiesen sind und trägt damit in vorbildlicher Weise zur Vermittlung von Wissenschaft und Forschung an eine breite Öffentlichkeit bei.

Kategorie elektronische Medien:
Kristin Raabe, Jg. 1970, freie Wissenschaftsjournalistin, erhält den Georg von Holtzbrinck Preis für Wissenschaftsjournalismus 2007 in der Kategorie Elektronische Medien, in Anerkennung ihrer herausragenden Arbeiten im Hörfunk.

Ihre exakt recherchierten Beiträge im Deutschlandfunk über das Glück in Pillenform: "Neue Pillen für den neuen Menschen" und die Gefahren einer wunscherfüllenden Medizin; das Ableiten von Hirnströmen: "Die Macht der Gedanken" und damit verbundene Hilfsmöglichkeiten für Locked-in-Patienten sowie die soziobiologischen Wurzeln des Altruismus: "Klüngelei im Affenhaus" am Beispiel der Beobachtungen des kooperativen Verhaltens bei Schimpansen, sind faszinierende Beispiele der Vielseitigkeit in der Wissenschaftspublizistik. Mit geschickter Dramaturgie, wirkungsvollem Einsatz der Mittel des Hörfunks und äußerst klugen Fragestellungen gelingt es der Autorin, komplexe wissenschaftliche Themen populär und verständlich darzustellen. Ihre Hörfunkarbeiten erzählen Geschichten, die den Zuhörer fesseln und mitreißen und sind damit hervorragende Beispiele für die anschauliche Vermittlung von Wissenschaft an eine breite Öffentlichkeit.

Weitere Informationen erhalten Sie bei:
Christina Rühlmann
Veranstaltungsforum der Verlagsgruppe Georg von Holtzbrinck GmbH
Taubenstr. 23, 10117 Berlin, Tel: 030/ 27 87 18 -22, Fax: 030/ 27 87 18 -18,
E-Mail: gvhpreis@vf-holtzbrinck.de

Christina Rühlmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.vf-holtzbrinck.de/

Weitere Berichte zu: Hörfunk Print Wissenschaftsjournalismus

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Neues Helmholtz-Institut in Würzburg erforscht Infektionen auf genetischer Ebene
24.05.2017 | Hermann von Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren

nachricht CRTD erhält 1.56 Millionen Euro BMBF-Förderung für Forschung zu degenerativen Netzhauterkrankungen
24.05.2017 | DFG-Forschungszentrum für Regenerative Therapien TU Dresden

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten