Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Christian Schwägerl und Kristin Raabe sind die diesjährigen Preisträger des Georg von Holtzbrinck Preis für Wissenschaftsjournal

22.10.2007
Christian Schwägerl, Redakteur bei der Frankfurter Allgemeinen Zeitung, und die freie Wissenschaftsjournalistin Kristin Raabe werden mit dem Georg von Holtzbrinck Preis für Wissenschaftsjournalismus 2007 ausgezeichnet.

Prämiert mit dem Preis wird ihre Fähigkeit, komplexe wissenschaftliche Themen auf herausragende Art anschaulich zu vermitteln, um sie auch der breiten Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Der Preis wird in den Kategorien Print und Elektronische Medien verliehen und ist mit jeweils € 5000,- dotiert.

Anlässlich des 150jährigen Jubiläums von "Scientific American", einer der ältesten Wissenschaftszeitschriften der Welt, hat die Verlagsgruppe Georg von Holtzbrinck den Preis 1995 ins Leben gerufen und verleiht ihn in diesem Jahr zum 13. Mal.

Die Jury:

- Dr. Stefan von Holtzbrinck (Vorsitz)
- Ulrich Blumenthal, Redaktionsleiter "Forschung aktuell", Deutschlandfunk
- Dr. Joachim Bublath, Redaktionsleiter der Redaktion Naturwissenschaft und Technik, ZDF
- Minister Prof. Dr. Peter Frankenberg, Landesministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst
Baden-Württemberg
- Prof. Dr. Peter Gruss, Präsident der Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.
- Dr. Stefan Marcinowski, Mitglied des Vorstandes und Sprecher der Forschung, BASF AG
- Joachim Müller-Jung, Leiter des Ressorts Natur und Wissenschaft, Frankfurter Allgemeine Zeitung und

- Andreas Sentker, Leiter Ressort Wissen, DIE ZEIT

Die Preisverleihung findet statt im Rahmen eines Wissenschaftssymposiums zum Thema

"Über die Logik des Gefühls"
in der Humboldt-Universität zu Berlin
am 23. Oktober 2007 um 19.30 Uhr
im Senatssaal der Humboldt-Universität,
Unter den Linden 6, Berlin-Mitte
Es diskutieren:
Prof. Dr. Karl M. Einhäupl, Direktor der Neurologischen Klinik der Charité, Berlin, PD Dr. Eva-Maria Engelen, Wissenschaftliche Mitarbeiterin der Forschungsgruppe "Funktion des Bewusstseins" der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften, Gerald Traufetter, Autor des Sachbuchs "Intuition - Die Weisheit der Gefühle", erschienen im September 2007 im Rowohlt Verlag und Prof. Dr. Harald Welzer, Leiter des Center for Interdisciplinary Memory Research, Essen und Professor für Sozialpsycholigie an der Universität Witten/Herdecke. Die Diskussion wird moderiert von Jurymitglied Andreas Sentker.

Im Anschluss an das Symposium findet die feierliche Preisverleihung statt.

Begründung der Jury

Kategorie Print:
Christian Schwägerl, Jg. 1968, Feuilleton- und Wissenschaftskorrespondent der Frankfurter Allgemeinen Zeitung wird mit dem Georg von Holtzbrinck Preis für Wissenschaftsjournalismus 2007 in der Kategorie Print ausgezeichnet, in Anerkennung seiner herausragenden journalistischen Arbeiten.

Seine sorgfältig recherchierten, sehr anschaulich und differenziert aufbereiteten Arbeiten zu Krankheitsdiagnosen mittels Gentests und der Gefahr des Datenmissbrauchs, den erdgeschichtlichen Dimensionen des Ausmaßes des Klimawandels sowie über die russische Star-Mathematikerin Olga Holtz und den globalen Wettbewerb um Intelligenz, verdeutlichen auch dem fachfremden Leser Zusammenhänge und Bedeutung der Wissenschaft für das tägliche Leben und die Zukunft. In seinen Beiträgen zeigt Christian Schwägerl mit überzeugender, klarer Sprache und packender, unterhaltsamer Dramaturgie die umfangreiche Bandbreite seiner aktuellen Themen. Der Autor bietet neben einem beeindruckenden Spektrum an Fakten zugleich einen mitreißenden Blick auf die Menschen, die entweder Wissenschaft machen oder auf ihren Fortschritt angewiesen sind und trägt damit in vorbildlicher Weise zur Vermittlung von Wissenschaft und Forschung an eine breite Öffentlichkeit bei.

Kategorie elektronische Medien:
Kristin Raabe, Jg. 1970, freie Wissenschaftsjournalistin, erhält den Georg von Holtzbrinck Preis für Wissenschaftsjournalismus 2007 in der Kategorie Elektronische Medien, in Anerkennung ihrer herausragenden Arbeiten im Hörfunk.

Ihre exakt recherchierten Beiträge im Deutschlandfunk über das Glück in Pillenform: "Neue Pillen für den neuen Menschen" und die Gefahren einer wunscherfüllenden Medizin; das Ableiten von Hirnströmen: "Die Macht der Gedanken" und damit verbundene Hilfsmöglichkeiten für Locked-in-Patienten sowie die soziobiologischen Wurzeln des Altruismus: "Klüngelei im Affenhaus" am Beispiel der Beobachtungen des kooperativen Verhaltens bei Schimpansen, sind faszinierende Beispiele der Vielseitigkeit in der Wissenschaftspublizistik. Mit geschickter Dramaturgie, wirkungsvollem Einsatz der Mittel des Hörfunks und äußerst klugen Fragestellungen gelingt es der Autorin, komplexe wissenschaftliche Themen populär und verständlich darzustellen. Ihre Hörfunkarbeiten erzählen Geschichten, die den Zuhörer fesseln und mitreißen und sind damit hervorragende Beispiele für die anschauliche Vermittlung von Wissenschaft an eine breite Öffentlichkeit.

Weitere Informationen erhalten Sie bei:
Christina Rühlmann
Veranstaltungsforum der Verlagsgruppe Georg von Holtzbrinck GmbH
Taubenstr. 23, 10117 Berlin, Tel: 030/ 27 87 18 -22, Fax: 030/ 27 87 18 -18,
E-Mail: gvhpreis@vf-holtzbrinck.de

Christina Rühlmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.vf-holtzbrinck.de/

Weitere Berichte zu: Hörfunk Print Wissenschaftsjournalismus

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Fraunhofer WKI koordiniert vom BMEL geförderten Forschungsverbund zu Zusatznutzen von Dämmstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen
05.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Holzforschung - Wilhelm-Klauditz-Institut WKI

nachricht 1,5 Mio. Euro für das Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung (ZSW)
05.12.2016 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flüssiger Wasserstoff im freien Fall

05.12.2016 | Maschinenbau

Forscher sehen Biomolekülen bei der Arbeit zu

05.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungsnachrichten