Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

TA Triumph-Adler AG, Konsum Dresden eG und Werkzeugmaschinenfabrik Glauchau sind die "Turnarounder des Jahres 2007"

18.10.2007
BDO Deutsche Warentreuhand und das Wirtschaftsmagazin 'impulse' zeichnen zum zweiten Mal erfolgreiche Unternehmenssanierer aus / Herausragende Beispiele für die Trendumkehr zu Wachstum und Ergebnis / Bundeswirtschaftsminister Michael Glos ist der Schirmherr

Die TA Triumph-Adler AG aus Nürnberg in Bayern, die Konsum Dresden eG und die Werkzeugmaschinenfabrik Glauchau aus Sachsen sind die "Turnarounder des Jahres 2007". Die von der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft BDO Deutsche Warentreuhand AG und dem Wirtschaftsmagazin 'impulse' initiierte und in diesem Jahr zum zweiten Mal vergebene Auszeichnung konnten die Firmenchefs gestern Abend in Berlin entgegennehmen.

"Genau solche unternehmerischen Glanzleistungen hatten wir im Visier, als wir den Wettbewerb um den Turnarounder ausschrieben", so Christian Dyckerhoff, Sprecher des Vorstands von BDO. Neben der Trendumkehr zu Wachstum und Ergebnis bewertete die Experten-Jury vor allem die konsequente Umsetzung des erstellten Sanierungskonzeptes. Mit dem Wettbewerb sollen regelmäßig Unternehmer ausgezeichnet werden, die existenzgefährdende Entwicklungen ihrer Firmen durch die konsequente Umsetzung innovativer und mutiger Schritte gemeistert haben. Der Preis wird in den Betriebsgrößenklassen bis 500, 500 bis 1.000 und über 1.000 Beschäftigte vergeben.

"Turnarounder des Jahres 2007" in der Größenklasse über 1.000 Beschäftigte ist Robert Feldmeier. Der Vorstandssprecher der Nürnberger TA Triumph-Adler AG hat es geschafft, das einst auf Bürokommunikation spezialisierte Traditionsunternehmen in einen Technik-orientierten Dienstleister zu verwandeln. 1996 wechselte Feldmeier von IBM zur TA Triumph-Adler AG.

Zu diesem Zeitpunkt war die Firma ein Mischkonzern mit ständig wechselnden Besitzern und Marketingkonzepten. Infolge breit angelegter Investments mit Beteiligungen in Bau- und Präsentationstechnik, Spielzeug, Gesundheit und anderen Branchen erlitt das Unternehmen nach dem Börsencrash im Jahr 2000 hohe Verluste. Erst dank dem entschiedenen Eingreifen von Robert Feldmeier im Jahr 2001 als damaligem Marketing-Verantwortlichen, stieß das Unternehmen einen großen Teil der Beteiligungen ab. Seitdem fokussiert sich die Firma verstärkt auf den Bereich Bürokommunikation. 2003 gelang es, den japanischen Bürogeräte-Hersteller Kyocera Mita als Großaktionär für sich zu gewinnen. So wurde es möglich, das auf technologische Expertise und betriebswirtschaftliches Know how einer Unternehmensberatung angelegte Sanierungskonzept stärker abzusichern. Heute berät TA Triumph-Adler AG seine Kunden in Fragen der Optimierung des Informationsflusses. Außerdem finanziert das Unternehmen Hardware wie Drucker, Scanner, Faxgeräte und Kopierer im Full-Service-Paket. Der Erfolg gibt Robert Feldmeiers Kernkompetenz-Philosophie Recht: 2006 schrieb das Unternehmen erstmals wieder schwarze Zahlen. Für Gerd Kühlhorn aus der 'impulse'-Chefredaktion zeigt das Beispiel TA Triumph-Adler, "wie wichtig unternehmerische Fokussierung in wettbewerbsintensiven Märkten ist".

"Turnarounder des Jahres" in der Größenklasse 500 bis 1.000 Beschäftigte sind die Vorstände der Konsum Dresden eG in Sachsen, Roger Ulke und Carsten Walther. Dem Sanierungsberater und dem Finanzprofi ist es gelungen, die massive Schieflage des Lebensmittel-Filialisten, die ab 1997 existenzbedrohliche Ausmaße angenommen hatte, zu beheben und die Dresden eG zum Spitzenanbieter im lokalen Markt zu machen. Beim Vordringen der Discounter nach der Wende mangelte es dem damaligen Management an einem klaren Marketing-Konzept - Liquiditätsengpässe, Umsatzrückgang und Imageverlust waren die Folge. Mit den Eckpunkten "Frische, Bio, Einkaufserlebnis" gab Roger Ulke die Richtung des neuen Vertriebskonzepts vor und überzeugte die Dresdner mit der neuen farbenfrohen Konsumwelt. Heute ist die Konsum Dresden eG führend im lokalen Markt, schreibt schwarze Zahlen und expandiert in die westlichen Bundesländer. Kürzlich feierten die Sachsen die Eröffnung der ersten Filiale in Nordbayern.

Beim "Turnarounder des Jahres" in der Betriebsgröße bis 500 Mitarbeiter, der Werkzeugmaschinenfabrik Glauchau, gelang es dem heutigen Alleineigner Heiner Kaltenberger, die mit 1,3 Millionen Schulden belastete Firma vor der drohenden Insolvenz zu retten und zu einem Neustart zu verhelfen. Als der einst weltweit für seine Schleifmaschinen renommierte Betrieb nach der Wende die Absatzmärkte verloren hatte, sank die Mitarbeiterzahl 1995 von einstmals 640 auf sieben. Mit der Entwicklung der neuen Wälzlager-Schleifmaschine im Jahr 1998 und ihrer anschließenden Präsentation auf Messen gelang es dem damals noch als Minderheitsgesellschafter aktiven Heiner Kaltenberger, unter anderem den Branchenriesen SKF von den Vorzügen des Produkts zu überzeugen. Heute profitiert die Werkzeugmaschinenfabrik Glauchau vom weltweiten Maschinenbau-Boom mit einer Auslastung, die bis weit ins Jahr 2009 reicht.

"Wir küren hier drei zielstrebige Unternehmerpersönlichkeiten, die ein hoch respektables Werk vollbracht haben und Ansporn sein können für manch anderen Unternehmensführer", kommentiert der Jury-Sprecher Prof. Dr. Hans-Jürgen Kirsch, Leiter des Instituts für Rechnungslegung und Wirtschaftsprüfung an der Westfälischen Wilhelms-Universität in Münster. Weitere Mitglieder der Jury sind Dr. Patrick Adenauer, Präsident DIE FAMILIENUNTERNEHMER-ASU e.V., Martin Blessing, Mitglied des Vorstands Commerzbank AG, Dr. Lutz Mackebrandt, Vizepräsident Bundesverband Deutscher Unternehmensberater BDU e. V., Christian Dyckerhoff, Sprecher des Vorstands der BDO Deutsche Warentreuhand AG, und Gerd Kühlhorn aus der 'impulse'-Chefredaktion sowie Dr. Matthias Wittstock, Leiter des Referats Mittelstandspolitik im Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie. Schirmherr ist Bundeswirtschaftsminister Michael Glos.

Im letzten Jahr waren die Eisengießerei Torgelow GmbH aus Torgelow in Mecklenburg-Vorpommern, der Trinkglashersteller Zwiesel Kristallglas AG aus Zwiesel in Bayern und das Unterhaltungselektronikunternehmen

Loewe AG die Preisträger.

Andrea Katzmarczyk | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.bdo.de

Weitere Berichte zu: BDO Konsum Werkzeugmaschinenfabrik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen
06.12.2016 | Technische Universität Clausthal

nachricht Fraunhofer WKI koordiniert vom BMEL geförderten Forschungsverbund zu Zusatznutzen von Dämmstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen
05.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Holzforschung - Wilhelm-Klauditz-Institut WKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Event News

ICTM Conference 2017: Production technology for turbomachine manufacturing of the future

16.11.2016 | Event News

Innovation Day Laser Technology – Laser Additive Manufacturing

01.11.2016 | Event News

#IC2S2: When Social Science meets Computer Science - GESIS will host the IC2S2 conference 2017

14.10.2016 | Event News

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie

Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle

07.12.2016 | Physik Astronomie

Bakterien aus dem Blut «ziehen»

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie