Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie kommt man "fit durchs Studium?"

18.10.2007
Prüfungen schreiben, Formeln pauken, Experimente vorbereiten, hohe Konzentration im Hörsaal, lange Stunden in der Bibliothek, durchwachte Nächte vor dem PC: Ein Studium ist intensiv und anstrengend, es kann Körper und Geist stark beanspruchen.

Das Deutsche Studentenwerk (DSW) fragt alle Design-Studierenden in Deutschland, wie man unter diesen Bedingungen "fit durchs Studium" kommt - so das Motto des inzwischen 22. Plakatwettbewerbs. Reicht es, sich körperlich fit zu halten? Wie trainiert man geistige Fitness? Welche Rolle spielen gute Betreuung, eine gesunde Ernährung, das Wohnumfeld, vielleicht auch die Studienfinanzierung? "Wir fassen das Thema Fitness bewusst breit, weil wir es nicht allein auf die körperliche Fitness begrenzen wollen, und wir freuen uns auf positive, originelle, witzige Plakate", sagt DSW-Generalsekretär Achim Meyer auf der Heyde.

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung fördert den Wettbewerb, das Museum für Kommunikation Berlin unterstützt ihn als Kooperationspartner. Teilnahmeberechtigt sind Studierende aus den Studiengängen Grafik-Design, Visuelle Kommunikation oder Kommunikationsdesign. Bis zum 3. Dezember 2007 können sie sich beim Deutschen Studentenwerk anmelden, und bis zum 25. Februar 2008 haben sie das Wintersemester 2007/2008 über Zeit, ihre plakativen Botschaften zu entwickeln.

Beim Plakatwettbewerb des Deutschen Studentenwerks gibt es 5.500 Euro zu gewinnen, in der Regel 2.000 Euro für den ersten Preis, jeweils 1.000 Euro für zwei zweite Plätze sowie 500 für drei dritte Plätze. Vier Plakate werden in einer Auflage von jeweils 1.000 Stück gedruckt und bundesweit verteilt. Eine Auswahl der besten 30 Plakate geht für fast zwei Jahre auf Tournee durch verschiedene Hochschulstädte.

... mehr zu:
»DSW

Kaum ein anderer Wettbewerb für Design-Studierende hat eine solch nachhaltige Wirkung wie der Plakatwettbewerb des Deutschen Studentenwerks (DSW) mit seinen hochschulpolitischen Themen. Jährlich werden mehr als 4.000 Plakate aus allen Auflagen des Wettbewerbs seit 1987 beim DSW nachbestellt; die Motive zieren so manche Wand in studentischen WGs, in Hochschulen, Studentenwerken und auch Ministerien.

Übersicht der lieferbaren Plakate aus 21 Jahren Plakatwettbewerb (gegen 3,90 Euro in Briefmarken):
http://www.studentenwerke.de/pdf/plakate.pdf
Bestellformular:
http://www.studentenwerke.de/pdf/plakatbestellung.pdf
Weitere Infos und Anmeldeformular für den 22. Plakatwettbewerb "Fit durchs Studium":

http://www.studentenwerke.de/main/default.asp?id=05102

Kontakt: Stefan Grob, Telefon: 030 29 77 27 20, Mobil: 0163 29 77 272, E-Mail: stefan.grob@studentenwerke.de

Stefan Grob | idw
Weitere Informationen:
http://www.studentenwerke.de/pdf/plakate.pdf
http://www.studentenwerke.de/pdf/plakatbestellung.pdf
http://www.studentenwerke.de/main/default.asp?id=05102

Weitere Berichte zu: DSW

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Mikrophotonik – Optische Technologien auf dem Weg in die Hochintegration
21.07.2017 | VDI Technologiezentrum GmbH

nachricht 1,4 Millionen Euro für Forschungsprojekte im Industrie 4.0-Kontext
20.07.2017 | Hochschule RheinMain

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungen

Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien

21.07.2017 | Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Latest News

NASA looks to solar eclipse to help understand Earth's energy system

21.07.2017 | Earth Sciences

Stanford researchers develop a new type of soft, growing robot

21.07.2017 | Power and Electrical Engineering

Vortex photons from electrons in circular motion

21.07.2017 | Physics and Astronomy