Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vorschulkinder spielen mit Sprachstrukturen

08.10.2007
Psychologin der Universität Jena mit Förderpreis zur Lese-/Rechtschreibschwäche ausgezeichnet

Dr. Evelyn Rothe, Psychologin am Universitätsklinikum Jena, ist mit dem diesjährigen Förderpreis Lese-/Rechtschreibschwäche ausgezeichnet worden. Das Lehrinstitut für Orthographie und Schreibtechnik (LOS) in Saarbrücken vergibt den Preis alle zwei Jahre an Nachwuchswissenschaftler für besonders innovative wissenschaftliche Arbeiten zur Förderung/Therapie von Menschen mit Problemen im Lesen und Schreiben. Der Preis ist mit 3.000 Euro dotiert.

Dr. Rothe, die an der Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie unter der Leitung von Prof. Dr. Bernhard Blanz arbeitet, erhielt die Auszeichnung für ihre Studie "Effekte eines vorschulischen und schulischen Trainings der phonologischen Bewusstheit auf den Schriftspracherwerb in der Schule". Im Rahmen der Studie evaluierte die Psychologin ein Frühförderprogramm an drei Jenaer Kindertagesstätten und Schulen. Dabei handelt es sich um ein vom Thüringer Kultusministerium gefördertes Projekt zur Förderung von Kindern mit besonderen Lernschwierigkeiten im Schriftspracherwerbsprozess.

Phonologische Bewusstheit bezeichnet die Fähigkeit, die Lautstruktur der Sprache wahrzunehmen und damit operieren zu können. "Unsere Studie war die erste in Deutschland mit Kindern im letzten und vorletzten Jahr vor der Einschulung", erläutert Dr. Rothe. Ziel sei es gewesen herauszufinden, ob das Trainingsprogramm bereits bei Vier- und Fünfjährigen sinnvoll ist. Zudem wurde das Training ein Jahr lang nach der Einschulung im Deutschunterricht fortgeführt. "Beide Altersgruppen profitierten kurz- und langfristig signifikant vom Training", erläutert Evelyn Rothe die Ergebnisse ihrer Studie. Jedoch seien keine Unterschiede feststellbar zwischen den Kindern, die das Training zweimal durchliefen und jenen, die nur einmal trainiert wurden. "Das frühzeitige und wiederholte Training brachte also keine Vorteile."

... mehr zu:
»Schriftspracherwerb

Ein zweiter Aspekt waren die Auswirkungen auf den Schriftspracherwerb. Hierbei wurden zwischen Trainings- und Kontrollgruppen keine Unterschiede festgestellt. "Die förderlichen Auswirkungen des Trainings waren nicht mehr nachzuweisen", sagt Dr. Rothe. Das sei ein Beleg dafür, dass phonologische Bewusstheit zweifellos einen bedeutenden Einfluss auf das Schreiben- und Lesenlernen hat, sie jedoch nicht überbewertet werden darf und keineswegs allein dafür verantwortlich sei. Weitere Faktoren wie der Einfluss der Familie, des sozialen Umfeldes, die Art des Unterrichts und der erste Lehrer müssten in dem Zusammenhang ebenfalls berücksichtigt werden.

Kontakt:
Dr. Evelyn Rothe
Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie des Universitätsklinikums Jena
Philosophenweg 3-5, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 935936
E-Mail: Evelyn.Rothe[at]med.uni-jena.de

Stephan Laudien | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de

Weitere Berichte zu: Schriftspracherwerb

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Berührungslose Ladesysteme
16.11.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

nachricht Studenten nehmen mit Frühwarnsystem für Geisterfahrer an internationalem Wettbewerb in Peking teil
15.11.2017 | Universität des Saarlandes

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

VDI-Expertenforum „Gefährdungsanalyse Trinkwasser"

20.11.2017 | Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fall aus dem Datenrettungslabor – USB Sticks mit fehlerhaften Angaben

20.11.2017 | Unternehmensmeldung

Anwender-Workshops „Laserbearbeitung von Faserverbundwerkstoffen“

20.11.2017 | Seminare Workshops

Hand aufs Herz - was wissen wir über herzgesunde Lebensmittel?

20.11.2017 | Unternehmensmeldung