Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vorschulkinder spielen mit Sprachstrukturen

08.10.2007
Psychologin der Universität Jena mit Förderpreis zur Lese-/Rechtschreibschwäche ausgezeichnet

Dr. Evelyn Rothe, Psychologin am Universitätsklinikum Jena, ist mit dem diesjährigen Förderpreis Lese-/Rechtschreibschwäche ausgezeichnet worden. Das Lehrinstitut für Orthographie und Schreibtechnik (LOS) in Saarbrücken vergibt den Preis alle zwei Jahre an Nachwuchswissenschaftler für besonders innovative wissenschaftliche Arbeiten zur Förderung/Therapie von Menschen mit Problemen im Lesen und Schreiben. Der Preis ist mit 3.000 Euro dotiert.

Dr. Rothe, die an der Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie unter der Leitung von Prof. Dr. Bernhard Blanz arbeitet, erhielt die Auszeichnung für ihre Studie "Effekte eines vorschulischen und schulischen Trainings der phonologischen Bewusstheit auf den Schriftspracherwerb in der Schule". Im Rahmen der Studie evaluierte die Psychologin ein Frühförderprogramm an drei Jenaer Kindertagesstätten und Schulen. Dabei handelt es sich um ein vom Thüringer Kultusministerium gefördertes Projekt zur Förderung von Kindern mit besonderen Lernschwierigkeiten im Schriftspracherwerbsprozess.

Phonologische Bewusstheit bezeichnet die Fähigkeit, die Lautstruktur der Sprache wahrzunehmen und damit operieren zu können. "Unsere Studie war die erste in Deutschland mit Kindern im letzten und vorletzten Jahr vor der Einschulung", erläutert Dr. Rothe. Ziel sei es gewesen herauszufinden, ob das Trainingsprogramm bereits bei Vier- und Fünfjährigen sinnvoll ist. Zudem wurde das Training ein Jahr lang nach der Einschulung im Deutschunterricht fortgeführt. "Beide Altersgruppen profitierten kurz- und langfristig signifikant vom Training", erläutert Evelyn Rothe die Ergebnisse ihrer Studie. Jedoch seien keine Unterschiede feststellbar zwischen den Kindern, die das Training zweimal durchliefen und jenen, die nur einmal trainiert wurden. "Das frühzeitige und wiederholte Training brachte also keine Vorteile."

... mehr zu:
»Schriftspracherwerb

Ein zweiter Aspekt waren die Auswirkungen auf den Schriftspracherwerb. Hierbei wurden zwischen Trainings- und Kontrollgruppen keine Unterschiede festgestellt. "Die förderlichen Auswirkungen des Trainings waren nicht mehr nachzuweisen", sagt Dr. Rothe. Das sei ein Beleg dafür, dass phonologische Bewusstheit zweifellos einen bedeutenden Einfluss auf das Schreiben- und Lesenlernen hat, sie jedoch nicht überbewertet werden darf und keineswegs allein dafür verantwortlich sei. Weitere Faktoren wie der Einfluss der Familie, des sozialen Umfeldes, die Art des Unterrichts und der erste Lehrer müssten in dem Zusammenhang ebenfalls berücksichtigt werden.

Kontakt:
Dr. Evelyn Rothe
Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie des Universitätsklinikums Jena
Philosophenweg 3-5, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 935936
E-Mail: Evelyn.Rothe[at]med.uni-jena.de

Stephan Laudien | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de

Weitere Berichte zu: Schriftspracherwerb

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Kieler Forscher koordiniert millionenschweres Verbundprojekt in der Entzündungsforschung
19.01.2017 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

nachricht Red Dot Design Award für die dormakaba 360°City App
09.12.2016 | Kaba GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie