Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Innovationspreis für "Zebra" aus Bremen - neuartiges Messsystem bewährt sich

28.09.2007
Es gibt nur wenige Auszeichnungen in diesem Bereich, und eine davon ging nun an die Universität Bremen: Während der Internationalen Konferenz "2Laser Assisted Net Shape Engineering" (LANE) in Erlangen wurde der Diplomphysiker Thorsten Bothe vom Bremer Institut für angewandte Strahltechnik (BIAS) für ein neuartiges Messsystem mit dem "Innovationspreis Lasertechnik 2007" geehrt. "Zebra" heißt die Entwicklung, denn sie arbeitet mit der Reflektion von Streifen.

Bothe hatte die Idee, initiierte das Projekt, suchte Partner dafür und hat es auch durchgeführt. "Aber wir konnten das alles nur in Zusammenarbeit realisieren", sagt der Preisträger und verweist auf die vielen Kooperationspartner und Förderer des Projektes. Mitentwickelt wurde "Zebra" von den Vereinigte Elektronik-Werkstätten GmbH (VEW) in Bremen. So entstanden bereits mehrere Prototypen der neuen Messgeräte. Sie arbeiten unter anderem bei Airbus und im Institut für Werkstofftechnik (IWT) an der Universität Bremen.

Weitere Kooperationen in dem Projekt gab es mit dem Fraunhofer Institut ISE in Freiburg, der Fachhochschule Bern und der Satisloh GmbH in Wetzlar, einem Hersteller von Maschinen für die Brillenglasfertigung. Auch das Land Bremen war beteiligt: mit einer initialen Förderung des Forschungsvorhabens. Und letztlich nahm sich auch die innoWi GmbH, das Gemeinschaftsunternehmen der Bremer Hochschulen und der Bremer Investitions-Gesellschaft mbH, des Messsystems an. Sie übernahm die Patentierung und kümmert sich gemeinsam mit den VEW um die Vermarktung der Idee - mit ersten Erfolgen, denn zunehmend melden sich auch Interessenten aus dem außereuropäischen Ausland.

Die Preis-Jury bewertete das optische Verfahren, die Anwendungsbezogenheit sowie die Wissenschaftlichkeit. Sie sah die Umsetzung der wissenschaftlichen Ergebnisse in die Praxis in dem Bremer Projekt als hervorragend an. Der Erfolg der Bremer Entwicklung bestätigt diese Beurteilung. "Es gibt ein sehr großes Anwendungsfeld und wirtschaftliches Potenzial für das Messsystem", sagt Dr. Jens Hoheisel, Innovationsmanager bei der innoWi. Nach umfangreichen Vorstudien zur Marktfähigkeit der Entwicklung war die innoWi aktiv geworden, sucht nun Lizenznehmer und betreibt eine umfangreiche Innovationskommunikation.

Die Messgeräte sind handlich, leicht, mobil, und sie arbeiten hochpräzise - im Nanometer-Bereich, also in der Größenordnung von Millionstel Millimetern. Entsprechend groß ist die Bandbreite der Interessenten. Sie reicht von der der Automobil- oder Flugzeugindustrie über die Hersteller von Brillengläsern und Kontaktlinsen bis hin zu Betreibern von Sorlarparks. "Es gibt offensichtlich einen enormen Bedarf an dem neuen Produkt, und zudem birgt das System ein großes Entwicklungspotenzial", weiß Hoheisel aus seinen Untersuchungen. Mittlerweile würden "Zebra"-Varianten auch in Spanien zur Prüfung von Solarspiegeln eingesetzt.

Sogar Anfragen aus Indien gebe es schon, sagt Dipl.-Ing. Achim Gesierich von den VEW. Besonders die optische Industrie zeige ein großes Interesse. "Parallel zur Vermarktung des neuen Systems arbeiten wir gemeinsam mit dem BIAS an der Weiterentwicklung, unter anderem dem 'Mini-Zebra'", sagt der Ingenieur. Ein erstes Modell werde demnächst vorgestellt. Es erfasst Messflächen von 4 bis 3 Millimetern bis 3 bis 4 Zentimetern. "Zum Beispiel für die sehr kleinen Linsen in den Digitalkameras", sagt BIAS-Abteilungsleiter Dr. Christoph von Kopylow. Anders als ein Mikroskop, das nur zweidimensionale Bilder einer Oberfläche darstellt, liefere das System "Zebra" auch Daten zur dreidimensionalen Form, erklärt er.

Das Messsystem "Zebra" findet jede Macke im Spiegelbild

Wer im Gegenlicht über eine blanke Fläche blickt, sieht nicht die Fläche selbst, sondern das, was sich darin spiegelt. Hat die Fläche Macken, ist das Spiegelbild an diesen Stellen verzerrt. Nach diesem Prinzip arbeitet das Messsystem. Mit ihm lassen sich einfach und schnell kleinste Unebenheiten in reflektierenden Oberflächen messen und bewerten. "Zebra" spürt Unebenheiten von nur einem Nanometer auf. Die Wissenschaftler erzeugen auf einem Bildschirm ein Streifenmuster und bringen den Bildschirm über die zu untersuchende Fläche. Eine Kamera nimmt die sich in der Fläche spiegelnden Streifen auf, sendet die Daten an einen Rechner, der die Bilder dann mit Hilfe einer Software (BIAS' Fringe Processor?) auswertet.

Das System findet alle Unregelmäßigkeiten in dem Streifenmuster: Ist das Spiegelbild irgendwo verzerrt, ist die Oberfläche nicht perfekt. Für derartige Ergebnisse bedarf es normalerweise komplexer, stationärer Messgeräte, die die Objekte abtasten. "Zebra" berührt sie nur mit Licht, also zerstörungsfrei. Die Geräte von nicht einmal einen Zentner sind leicht zu transportieren, sind robust und können problemlos an den zu vermessenden Stellen positioniert werden. Bei Airbus zum Beispiel werden sie mit Saugnäpfen am Flugzeugrumpf angebracht und vermessen dort in zwei Minuten eine Fläche von 150 Quadratzentimetern. "Schon ab 35.000 Euro ist ein 'Zebra' zu haben", sagt VEW-Entwickler Achim Gesierich.

Der Innovationspreis Lasertechnik 2007 für exzellente Leistungen

Der "Innovationspreis Lasertechnik" wird vom "Förder- und Freundeskreis für den Ausbau der Lasertechnologie an der Universität Erlangen-Nürnberg" (FAU e. V.) vergeben und zeichnet junge Wissenschaftler für exzellente Leistungen auf dem Gebiet der Lasertechnologie und -anwendung und für die die hervorragende Umsetzung wissenschaftlicher Erkenntnisse in die betriebliche Praxis aus. Der Preis wird international ausgeschrieben, ab 2007 wieder jährlich vergeben und ist für den Erstplatzierten mit 3.000 Euro dotiert. In diesem Jahr ging diese Auszeichnung an Dipl.-Phys. Thorsten Bothe vom BIAS an der Universität Bremen. Gemeinsam mit ihm wurde Dr. Markus Knauer von der Universtät Erlangen geehrt.

Die Internationale Konferenz zur angewandten Lasertechnik (LANE)

Zum fünften Mal fand nun vom 25. bis 28. September 2007 in Erlangen die internationale Konferenz "Laser Assisted Net Shape Engineering" (LANE) statt. Ihr Ziel ist es, der Lasertechnologie und den laserbasierten Prozessen zu einem größeren Anwendungsspektrum in der Produktion zu verhelfen. Sie wird im Dreijahresrhythmus vom Bayerischen Laserzentrum (BLZ) und dem Lehrstuhl für Fertigungstechnologie (LFT) der Universität Erlangen-Nürnberg ausgerichtet, wendet sich an Wissenschaftler sowie industrielle Anwender und genießt internationales Renommee. So nahmen 2004 Spitzenforscher aus 25 Ländern mit 130 Beiträgen teil.

Sabine Nollmann

Dr.-Ing. Matthias Schilf | idw
Weitere Informationen:
http://www.bias.de
http://www.innowi.de
http://www.bias.de/Publikationen/Presse/Bilder/

Weitere Berichte zu: Innovationspreis LANE Lasertechnik Lasertechnologie Messsystem VEW

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht „Digital Mobility“– 48 Mio. Euro für die Entwicklung des digitalen Fahrzeuges
26.06.2017 | Kompetenzzentrum - Das virtuelle Fahrzeug Forschungsgesellschaft mbH

nachricht Hochschule Karlsruhe: mit speichenlosem Fahrrad Kreativwettbewerb gewonnen
26.06.2017 | Hochschule Karlsruhe - Technik und Wirtschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Future Security Conference 2017 in Nürnberg - Call for Papers bis 31. Juli

26.06.2017 | Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Digital Mobility“– 48 Mio. Euro für die Entwicklung des digitalen Fahrzeuges

26.06.2017 | Förderungen Preise

Fahrerlose Transportfahrzeuge reagieren bald automatisch auf Störungen

26.06.2017 | Verkehr Logistik

Forscher sorgen mit ungewöhnlicher Studie über Edelgase international für Aufmerksamkeit

26.06.2017 | Physik Astronomie