Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der STUDIENKOMPASS unterstützt gezielt Schüler/innen aus nicht-akademischen Herkunftsfamilien

22.06.2007
Die aktuell diskutierte 18. Sozialerhebung des Deutschen Studentenwerks (DSW) belegt eindeutig, dass Bildungschancen von Schüler/innen nach wie vor stark von ihrer Herkunft abhängen. Von rund 100 Akademikerkindern finden 83 nach dem Abitur den Weg an die Hochschule, dies gelingt jedoch nur 23 Kindern aus Familien ohne akademische Erfahrung. Der STUDIENKOMPASS wirkt diesem anhaltenden Trend gezielt entgegen.

Ziel des neuen Förderprogramms zur Studienorientierung der Accenture-Stiftung, der Deutsche Bank Stiftung und der Stiftung der Deutschen Wirtschaft (sdw) ist es, mehr junge Menschen zur Aufnahme eines Studiums zu motivieren. Das Programm richtet sich daher an Schüler/innen, die noch unsicher sind, ob ein Studium für sie der richtige Ausbildungsweg ist. Angesprochen werden besonders diejenigen, die aus sozialen, wirtschaftlichen oder traditionell-familiären Gründen ohne einen Impuls von außen kein Studium aufnehmen würden. Das Programm startet offiziell am 4. September 2007 im Haus der Deutschen Wirtschaft in Berlin.

Nach Abschluss der Auswahltests, die das Institut für Test- und Begabungsforschung (ITB-Consulting) eigens für den STUDIENKOMPASS konzipiert hat, steht nun fest, dass insgesamt 175 Schüler/innen aus den ersten etablierten Programm-Regionen Erfurt, Frankfurt a.M., Frankfurt (Oder), Hamburg und Köln in den ersten STUDIENKOMPASS-Jahrgang aufgenommen werden. Mehr als doppelt so viele Bewerbungen waren zuvor eingegangen.

Die Ergebnisse des Auswahltests zeigen, dass das erklärte Programmziel, besonders Schüler/innen aus nicht-akademischen Herkunftsfamilien zu fördern, erreicht wurde: Von den 175 aufgenommenen Bewerber/innen stammen knapp Dreiviertel aus Familien ohne akademischen Hintergrund. Etwa ein Viertel der STUDIENKOMPASS-Teilnehmer/innen des ersten Programm-Jahrgangs hat zwar mindestens ein studiertes Elternteil, äußert aber erheblichen Orientierungsbedarf oder sieht sich persönlich bei der Entscheidung für ein Studium mit erschwerten Bedingungen konfrontiert. In STUDIENKOMPASS-Regionen der alten Bundesländer besitzen über die Hälfte der Teilnehmer/innen einen Migrationshintergrund. Die Zahl der teilnehmenden Schülerinnen ist fast doppelt so hoch wie die der Schüler. "Wir freuen uns, dass wir so viele junge Menschen fördern können, die das Potenzial für ein erfolgreiches Studium mitbringen, aber ohne unsere Unterstützung ein Studium nicht in Betracht ziehen würden", erklärt der STUDIENKOMPASS-Programmleiter Ulrich Hinz von der Stiftung der Deutschen Wirtschaft (sdw).

... mehr zu:
»Herkunftsfamilie

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) hat in dieser Woche erneut darauf hingewiesen, dass in Deutschland mehr Studienanfänger gebraucht werden. Mit der Übernahme der STUDIENKOMPASS-Schirmherrschaft unterstützt Bundesministerin für Bildung und Forschung Dr. Annette Schavan das Programm.

175 Schüler/innen erwartet nun eine umfassende Förderung zur
Studien- und Berufsorientierung, die zwei Jahre vor dem Abitur einsetzt und mit Ende des ersten Studienjahres abschließt. In diesen drei Jahren werden sie von professionellen Trainern in Workshops motiviert ein Studium aufnehmen und zugleich dabei unterstützt, auch den individuell passenden Berufsweg für sich ausfindig zu machen.

Zusätzlich betreuen Vertrauenspersonen aus Wirtschaft, Schule und Hochschule die Teilnehmer/innen bei regionalen Projekten. Die Regionalgruppen an den einzelnen Standorten sind jeweils 35 Teilnehmer stark.

Das Programm soll schrittweise in weiterem Regionen angeboten werden ist offen für neue Förderer und regionale Unterstützer.

Aktuelle Informationen zum Programm, dem Auswahlverfahren und den STUDIENKOMPASS-Regionen gibt es unter www.studienkompass.de.

Christine Sequeira | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.sdw.org
http://www.studienkompass.de

Weitere Berichte zu: Herkunftsfamilie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Verleihung GreenTec Awards 2018 – Kategorie »Energie« am 24. April 2018 auf der Hannover Messe
23.04.2018 | Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE

nachricht 31,5 Millionen Euro für Forschungsinstitute der Innovationsallianz Baden-Württemberg (InnBW)
20.04.2018 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Im Focus: Molecules Brilliantly Illuminated

Physicists at the Laboratory for Attosecond Physics, which is jointly run by Ludwig-Maximilians-Universität and the Max Planck Institute of Quantum Optics, have developed a high-power laser system that generates ultrashort pulses of light covering a large share of the mid-infrared spectrum. The researchers envisage a wide range of applications for the technology – in the early diagnosis of cancer, for instance.

Molecules are the building blocks of life. Like all other organisms, we are made of them. They control our biorhythm, and they can also reflect our state of...

Im Focus: Metalle verbinden ohne Schweißen

Kieler Prototyp für neue Verbindungstechnik wird auf Hannover Messe präsentiert

Schweißen ist noch immer die Standardtechnik, um Metalle miteinander zu verbinden. Doch das aufwändige Verfahren unter hohen Temperaturen ist nicht überall...

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Moleküle brillant beleuchtet

23.04.2018 | Physik Astronomie

Sauber und effizient - Fraunhofer ISE präsentiert Wasserstofftechnologien auf Hannover Messe

23.04.2018 | HANNOVER MESSE

Fraunhofer IMWS entwickelt biobasierte Faser-Kunststoff-Verbunde für Leichtbau-Anwendungen

23.04.2018 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics