Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Investitionen in geistiges Eigentum

11.06.2007
Die Fraunhofer-Gesellschaft hat ein umfangreiches Programm aufgelegt, um in den nächsten Jahren verstärkt Patentcluster zu erzeugen. Mit diesen massiven Investitionen in Eigenforschung können Fraunhofer-Wissenschaftler schutzfähige Ideen und Erfindungen konsequent voranbringen und durch Patentfamilien die wirtschaftliche Verwertung absichern. Die ersten beiden Projekte »Solarzellen auf Basis metallurgischen Siliziums« und »Mikrobrennstoffzellen« werden jeweils mit bis zu 10 Mio Euro gefördert.

»Wir wollen unseren Ideenpool systematisch ausbauen und aussichtsreiche Gebiete durch Patentcluster absichern«, erklärt Prof. Hans-Jörg Bullinger, Präsident der Fraunhofer-Gesellschaft, die Eigenforschungsinitiative. Danach werden in den kommenden fünf bis zehn Jahren über 100 Mio Euro für IP-relevante Eigenforschung zur Verfügung gestellt. »Wir investieren große Teile der MP3-Lizenzerträge in neues IP, Intellectual Property, um auch in Zukunft deutliche Erlöse aus Lizenzen erzielen zu können,« beschreibt Bullinger die Strategie. Letztlich gehe es darum, »geistiges Eigentum« für den Standort Deutschland zu sichern, damit wir an den kommenden Wachstumsmärkten erfolgreich teilhaben können.

Die Fraunhofer-Gesellschaft gehört seit vielen Jahren zu den zehn größten Patentanmeldern in Deutschland – unter den deutschen Anmeldern. Allein im vergangenen Jahr sind 574 Erfindungsmeldungen bei der Abteilung Fraunhofer-Patente und -Lizenzen eingegangen. Beim Deutschen Patent- und Markenamt meldete die Fraunhofer-Gesellschaft im Vorjahr 396 Erfindungen zum Paten an. International wurden es 473 Anmedlungen eingereicht.

Im Jahr 2006 wurden 267 neue Verwertungsverträge vereinbart. Damit wurden in den vergangenen fünf Jahren 1 145 Verwertungsverträge abgeschlossen. Die Fraunhofer-Gesellschaft erzielte im Jahr 2006 rund 92 Millionen Lizenzerträge. Zwei Drittel davon sind auf die MP3-Patente zur Audiocodierung zurückzuführen.

Mit dem neuen Programm soll das Fraunhofer-Patentportfolio gestärkt und systematisch ausgebaut werden. Es sollen gezielt solche Erfindungen generiert und patentiert werden, die große und attraktive Märkte adressieren und klare wirtschaftliche Vorteile versprechen. Es geht also um den strategischen Aufbau von patentrechtlich geschütztem IP, das Fraunhofer Alleinstellungsmerkmale auf ausgewählten Technologiefeldern verleiht und so neben dem laufenden Geschäft der Vertragsforschung das Potenzial zur nachhaltigen Erzielung von Lizenzerträgen schafft. Die dazu notwendige Eigenforschung soll längerfristig und in größerem Umfang gefördert werden, so dass es möglich wird, ganze Technologiefelder über möglichst dichte Patentcluster zu schützen.

Im Frühjahr wurden die ersten beiden Projekte bewilligt. Im Projekt »Solarzellen auf Basis metallurgischen Siliziums« geht es darum, durch die Verwendung von kostengünstigem »schmutzigem« Silizium den Engpass an hochreinem, kristallinem Silizium zu beseitigen. Das Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE in Freiburg hat dazu aussichtsreiche Konzepte entwickelt, die es rasch weiterzuentwickeln und zu schützen gilt.

Im Projekt »Mikrobrennstoffzellen in Multilayerkeramik für die Massenproduktion« arbeiten die Fraunhofer-Institute für Keramische Technologien und Systeme IKTS und ISE an zwei Mikrobrennstoffzellensystemen: Ein tragbares Hochtemperatur-Brennstoffzellensystem der Leistungsklasse 100 Watt, das mit einem Reformer ausgestattet ist und mit verfügbaren Treibstoffen wie Flüssiggas oder Bioethanol direkt betrieben werden kann. Und zum anderen wird ein kleines Niedrigtemperatur-Brennstoffzellensystem für Elektrogeräte entwickelt, das die Ausgangsleistung von etwa einem Watt hat.

In einem weiteren, deutlich kleineren Programm »Challenge« erhalten Fraunhofer-Institute die Möglichkeit unkonventionellen Ideen nachzugehen, die große Chancen eröffnen könnten. Ziel ist, auszuloten, ob sich diese bisher unbekannten Wege als gangbar erweisen. Dafür stellt der Vorstand über 5 Mio Euro in den kommenden drei Jahren zur Verfügung.

»Wir setzen auf das Potenzial der kreativen Köpfe, das wir zielgerichtet und systematisch erschließen wollen« betont der Fraunhofer-Präsident. »Dabei müssen wir aber darauf achten, dass das neue ‘geistige Eigentum’ geschützt und die Verwertung gesichert ist«.

Franz Miller | Fraunhofer-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.fraunhofer.de

Weitere Berichte zu: Eigenforschung Patentcluster Technologiefelder

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Gewebe mit Hilfe von Stammzellen regenerieren
16.10.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

nachricht Dr. Philipp Schommers erhält Förderpreis für Klinische Infektionsforschung
16.10.2017 | Uniklinik Köln

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Im Focus: Topologische Isolatoren: Neuer Phasenübergang entdeckt

Physiker des HZB haben an BESSY II Materialien untersucht, die zu den topologischen Isolatoren gehören. Dabei entdeckten sie einen neuen Phasenübergang zwischen zwei unterschiedlichen topologischen Phasen. Eine dieser Phasen ist ferroelektrisch: das bedeutet, dass sich im Material spontan eine elektrische Polarisation ausbildet, die sich durch ein äußeres elektrisches Feld umschalten lässt. Dieses Ergebnis könnte neue Anwendungen wie das Schalten zwischen unterschiedlichen Leitfähigkeiten ermöglichen.

Topologische Isolatoren zeichnen sich dadurch aus, dass sie an ihren Oberflächen Strom sehr gut leiten, während sie im Innern Isolatoren sind. Zu dieser neuen...

Im Focus: Smarte Sensoren für effiziente Prozesse

Materialfehler im Endprodukt können in vielen Industriebereichen zu frühzeitigem Versagen führen und den sicheren Gebrauch der Erzeugnisse massiv beeinträchtigen. Eine Schlüsselrolle im Rahmen der Qualitätssicherung kommt daher intelligenten, zerstörungsfreien Sensorsystemen zu, die es erlauben, Bauteile schnell und kostengünstig zu prüfen, ohne das Material selbst zu beschädigen oder die Oberfläche zu verändern. Experten des Fraunhofer IZFP in Saarbrücken präsentieren vom 7. bis 10. November 2017 auf der Blechexpo in Stuttgart zwei Exponate, die eine schnelle, zuverlässige und automatisierte Materialcharakterisierung und Fehlerbestimmung ermöglichen (Halle 5, Stand 5306).

Bei Verwendung zeitaufwändiger zerstörender Prüfverfahren zieht die Qualitätsprüfung durch die Beschädigung oder Zerstörung der Produkte enorme Kosten nach...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Intelligente Messmethoden für die Bauwerkssicherheit: Fachtagung „Messen im Bauwesen“ am 14.11.2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Meeresbiologe Mark E. Hay zu Gast bei den "Noblen Gesprächen" am Beutenberg Campus in Jena

16.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

17.10.2017 | Informationstechnologie

Pflanzen gegen Staunässe schützen

17.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Trends der Umweltbranche auf der Spur

17.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz