Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Investitionen in geistiges Eigentum

11.06.2007
Die Fraunhofer-Gesellschaft hat ein umfangreiches Programm aufgelegt, um in den nächsten Jahren verstärkt Patentcluster zu erzeugen. Mit diesen massiven Investitionen in Eigenforschung können Fraunhofer-Wissenschaftler schutzfähige Ideen und Erfindungen konsequent voranbringen und durch Patentfamilien die wirtschaftliche Verwertung absichern. Die ersten beiden Projekte »Solarzellen auf Basis metallurgischen Siliziums« und »Mikrobrennstoffzellen« werden jeweils mit bis zu 10 Mio Euro gefördert.

»Wir wollen unseren Ideenpool systematisch ausbauen und aussichtsreiche Gebiete durch Patentcluster absichern«, erklärt Prof. Hans-Jörg Bullinger, Präsident der Fraunhofer-Gesellschaft, die Eigenforschungsinitiative. Danach werden in den kommenden fünf bis zehn Jahren über 100 Mio Euro für IP-relevante Eigenforschung zur Verfügung gestellt. »Wir investieren große Teile der MP3-Lizenzerträge in neues IP, Intellectual Property, um auch in Zukunft deutliche Erlöse aus Lizenzen erzielen zu können,« beschreibt Bullinger die Strategie. Letztlich gehe es darum, »geistiges Eigentum« für den Standort Deutschland zu sichern, damit wir an den kommenden Wachstumsmärkten erfolgreich teilhaben können.

Die Fraunhofer-Gesellschaft gehört seit vielen Jahren zu den zehn größten Patentanmeldern in Deutschland – unter den deutschen Anmeldern. Allein im vergangenen Jahr sind 574 Erfindungsmeldungen bei der Abteilung Fraunhofer-Patente und -Lizenzen eingegangen. Beim Deutschen Patent- und Markenamt meldete die Fraunhofer-Gesellschaft im Vorjahr 396 Erfindungen zum Paten an. International wurden es 473 Anmedlungen eingereicht.

Im Jahr 2006 wurden 267 neue Verwertungsverträge vereinbart. Damit wurden in den vergangenen fünf Jahren 1 145 Verwertungsverträge abgeschlossen. Die Fraunhofer-Gesellschaft erzielte im Jahr 2006 rund 92 Millionen Lizenzerträge. Zwei Drittel davon sind auf die MP3-Patente zur Audiocodierung zurückzuführen.

Mit dem neuen Programm soll das Fraunhofer-Patentportfolio gestärkt und systematisch ausgebaut werden. Es sollen gezielt solche Erfindungen generiert und patentiert werden, die große und attraktive Märkte adressieren und klare wirtschaftliche Vorteile versprechen. Es geht also um den strategischen Aufbau von patentrechtlich geschütztem IP, das Fraunhofer Alleinstellungsmerkmale auf ausgewählten Technologiefeldern verleiht und so neben dem laufenden Geschäft der Vertragsforschung das Potenzial zur nachhaltigen Erzielung von Lizenzerträgen schafft. Die dazu notwendige Eigenforschung soll längerfristig und in größerem Umfang gefördert werden, so dass es möglich wird, ganze Technologiefelder über möglichst dichte Patentcluster zu schützen.

Im Frühjahr wurden die ersten beiden Projekte bewilligt. Im Projekt »Solarzellen auf Basis metallurgischen Siliziums« geht es darum, durch die Verwendung von kostengünstigem »schmutzigem« Silizium den Engpass an hochreinem, kristallinem Silizium zu beseitigen. Das Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE in Freiburg hat dazu aussichtsreiche Konzepte entwickelt, die es rasch weiterzuentwickeln und zu schützen gilt.

Im Projekt »Mikrobrennstoffzellen in Multilayerkeramik für die Massenproduktion« arbeiten die Fraunhofer-Institute für Keramische Technologien und Systeme IKTS und ISE an zwei Mikrobrennstoffzellensystemen: Ein tragbares Hochtemperatur-Brennstoffzellensystem der Leistungsklasse 100 Watt, das mit einem Reformer ausgestattet ist und mit verfügbaren Treibstoffen wie Flüssiggas oder Bioethanol direkt betrieben werden kann. Und zum anderen wird ein kleines Niedrigtemperatur-Brennstoffzellensystem für Elektrogeräte entwickelt, das die Ausgangsleistung von etwa einem Watt hat.

In einem weiteren, deutlich kleineren Programm »Challenge« erhalten Fraunhofer-Institute die Möglichkeit unkonventionellen Ideen nachzugehen, die große Chancen eröffnen könnten. Ziel ist, auszuloten, ob sich diese bisher unbekannten Wege als gangbar erweisen. Dafür stellt der Vorstand über 5 Mio Euro in den kommenden drei Jahren zur Verfügung.

»Wir setzen auf das Potenzial der kreativen Köpfe, das wir zielgerichtet und systematisch erschließen wollen« betont der Fraunhofer-Präsident. »Dabei müssen wir aber darauf achten, dass das neue ‘geistige Eigentum’ geschützt und die Verwertung gesichert ist«.

Franz Miller | Fraunhofer-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.fraunhofer.de

Weitere Berichte zu: Eigenforschung Patentcluster Technologiefelder

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro
24.03.2017 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

nachricht TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro
24.03.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise