Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Aufzug ins All

05.06.2007
Es hört sich an wie pure Science Fiction, und doch gibt es schon ernsthafte Studien sowie Modelle für einen Aufzug, der direkt ins Weltall führen soll. Die amerikanische Raumfahrtbehörde NASA sponsert dazu sogar einen internationalen Wettbewerb, und der Drittplatzierte des Jahres 2006 gastiert zur Langen Nacht der Wissenschaften am Max-Born- Institut in Adlershof.

Rund zwanzig Meter hoch wird der TurboCrawler des Max-Born-Berufskollegs aus Recklinghausen an einem weltraumtauglichen Band in die Nacht aufsteigen. Licht und sonst nichts treibt den Aufzug an. „Das Licht als Antriebskraft hat uns bewogen, das TurboCrawler- Team zu uns einzuladen“, sagt Prof. Wolfgang Sandner, Direktor am MBI, der mit dem Berufskolleg seit dessen Namensgebung gute Beziehungen pflegt und das TurboCrawler Team gelegentlich beraten hat.

Derzeit sind es starke Scheinwerfer, die den Weltraumfahrstuhl über Solarzellen antreiben. Sollte es jemals hinaus ins All gehen, müssten es wohl Laser oder Mikrowellen sein, die die Energie liefern. 36.000 Kilometer hoch wäre so ein Lift. Unmöglich? Derzeit ja, aber die NASA verfolgt das Konzept durchaus ernsthaft. Ende des vergangenen Jahres fand ein Wettbewerb in New Mexico, USA, statt, bei dem im Finale sechs Teams antraten. Ihre Aufgabe: Ein mit Licht angetriebener Fahrstuhl sollte eine kleine Nutzlast an einem Seil bis in mindestens 50 Meter Höhe transportieren, und zwar mit mindestens 1 Meter pro Sekunde (m/s) Geschwindigkeit. Auch die sichere Rückkehr war Teil des Wettbewerbs. Als Preisgeld winkten 400.000 US-Dollar.

Das Team von der University of Saskatchewan in Kanada verfehlte den Sieg äußerst knapp nach einem Aufstieg auf fast 60 Meter in 58 Sekunden. Die Westmont Highschool aus Kalifornien brauchte 2 Minuten und 20 Sekunden, der TurboCrawler aus Recklinghausen 3 Minuten und 27 Sekunden. Da niemand das Preisgeld erhielt, erhöht sich die Summe im diesjährigen Wettbewerb auf 500.000 US-Dollar. Die Ausrichter haben freilich die Hürden ebenfalls erhöht: Jetzt sind 2 m/s Mindesttempo gefordert. Der TurboCrawler ist zu diesen Bedingungen nicht mehr dabei, nachdem die Schule zusammen mit dem Berliner Forschungsinstitut mehrere „high-tech“ Lösungen diskutiert und als zu aufwendig verworfen hat. Aber das erfolgreiche deutsche Modell des Weltraum-Aufzugs von 2006 wird in der Langen Nacht der Wissenschaften an einem Kran vor dem Max-Born-Institut zu sehen sein.

... mehr zu:
»Laser »MBI

Der TurboCrawler entstand als Projekt des Max-Born-Berufskollegs in Recklinghausen: Fünfzehn Schüler, drei Lehrer, ein Techniker und ein Hochschullehrer entwickelten den Aufzug. Der vorgesehene Gastauftritt in Berlin kam auf Initiative von Prof. Wolfgang Sandner zustande.

Der MBI-Direktor sagt: „Wir freuen uns, dass wir so eine Attraktion bieten können, die mit Licht, dem Gegenstand unserer Forschung zu tun hat und gleichzeitig die Kreativität des technischen Nachwuchses bei ungewöhnlichen Herausforderungen demonstriert. Aber auch unser wissenschaftliches Forschungsprogramm ist einen Besuch wert.“ Im Höchstfeldlabor erzeugen die MBI-Wissenschaftler Laserstrahlen mit einer Leistung, die höher ist als diejenige aller Kraftwerke der Welt zusammen. „Wir erklären, wie das geht – und wieso wir die Stromrechnung trotzdem noch bezahlen können“, sagt Sandner. „Im Femtosekundenlabor arbeiten wir mit hauchdünnen Lichtscheiben, dünner als ein Haar. Wie wir den Lichtstrahl so klein ,häckseln’ und was man damit untersuchen kann, zeigen wir ebenfalls bei unseren Laborführungen.“ Das Motto des Max-Born-Instituts zur Langen Nacht heißt „Licht und Laser: Ultrakurz und ultrastark“.

Ansprechpartner:
Dr. Lorenz Schultes-Bannert (Direktor)
Max-Born-Berufskolleg
Kemnastraße 11 in 45657 Recklinghausen, Tel.: 02361-942 617
Weitere Informationen:
Prof. Wolfgang Sandner, MBI: 030 / 6392-1300
Dr. Jörn Kändler, MBI: 030 / 6392-1500

Josef Zens | Forschungsverbund Berlin e.V.
Weitere Informationen:
http://www.max-born-berufskolleg.de/

Weitere Berichte zu: Laser MBI

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Deutscher Mobilitätspreis geht an Projekt des KIT
29.06.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Umfangreiche Fördermaßnahmen für Forschung an Chromatin, Nebenniere und Krebstherapie
28.06.2017 | Helmholtz Zentrum München - Deutsches Forschungszentrum für Gesundheit und Umwelt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Der schärfste Laserstrahl der Welt

Physikalisch-Technische Bundesanstalt entwickelt einen Laser mit nur 10 mHz Linienbreite

So nah an den idealen Laser kam bisher noch keiner: In der Theorie hat ein Laser zwar genau eine einzige Farbe (Frequenz bzw. Wellenlänge). In Wirklichkeit...

Im Focus: Wellen schlagen

Computerwissenschaftler verwenden die Theorie von Wellenpaketen, um realistische und detaillierte Simulationen von Wasserwellen in Echtzeit zu erstellen. Ihre Ergebnisse werden auf der diesjährigen SIGGRAPH Konferenz vorgestellt.

Denkt man an einen See, einen Fluss oder an das Meer, so sieht man vor sich, wie sich das Wasser kräuselt, wie Wellen gegen die Felsen schlagen, wie Bugwellen...

Im Focus: Making Waves

Computer scientists use wave packet theory to develop realistic, detailed water wave simulations in real time. Their results will be presented at this year’s SIGGRAPH conference.

Think about the last time you were at a lake, river, or the ocean. Remember the ripples of the water, the waves crashing against the rocks, the wake following...

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der schärfste Laserstrahl der Welt

29.06.2017 | Physik Astronomie

Maßgeschneiderte Nanopartikel gegen Krebs gesucht

29.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wolken über der Wetterküche: Die Azoren im Fokus eines internationalen Forschungsteams

29.06.2017 | Geowissenschaften