Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Aufzug ins All

05.06.2007
Es hört sich an wie pure Science Fiction, und doch gibt es schon ernsthafte Studien sowie Modelle für einen Aufzug, der direkt ins Weltall führen soll. Die amerikanische Raumfahrtbehörde NASA sponsert dazu sogar einen internationalen Wettbewerb, und der Drittplatzierte des Jahres 2006 gastiert zur Langen Nacht der Wissenschaften am Max-Born- Institut in Adlershof.

Rund zwanzig Meter hoch wird der TurboCrawler des Max-Born-Berufskollegs aus Recklinghausen an einem weltraumtauglichen Band in die Nacht aufsteigen. Licht und sonst nichts treibt den Aufzug an. „Das Licht als Antriebskraft hat uns bewogen, das TurboCrawler- Team zu uns einzuladen“, sagt Prof. Wolfgang Sandner, Direktor am MBI, der mit dem Berufskolleg seit dessen Namensgebung gute Beziehungen pflegt und das TurboCrawler Team gelegentlich beraten hat.

Derzeit sind es starke Scheinwerfer, die den Weltraumfahrstuhl über Solarzellen antreiben. Sollte es jemals hinaus ins All gehen, müssten es wohl Laser oder Mikrowellen sein, die die Energie liefern. 36.000 Kilometer hoch wäre so ein Lift. Unmöglich? Derzeit ja, aber die NASA verfolgt das Konzept durchaus ernsthaft. Ende des vergangenen Jahres fand ein Wettbewerb in New Mexico, USA, statt, bei dem im Finale sechs Teams antraten. Ihre Aufgabe: Ein mit Licht angetriebener Fahrstuhl sollte eine kleine Nutzlast an einem Seil bis in mindestens 50 Meter Höhe transportieren, und zwar mit mindestens 1 Meter pro Sekunde (m/s) Geschwindigkeit. Auch die sichere Rückkehr war Teil des Wettbewerbs. Als Preisgeld winkten 400.000 US-Dollar.

Das Team von der University of Saskatchewan in Kanada verfehlte den Sieg äußerst knapp nach einem Aufstieg auf fast 60 Meter in 58 Sekunden. Die Westmont Highschool aus Kalifornien brauchte 2 Minuten und 20 Sekunden, der TurboCrawler aus Recklinghausen 3 Minuten und 27 Sekunden. Da niemand das Preisgeld erhielt, erhöht sich die Summe im diesjährigen Wettbewerb auf 500.000 US-Dollar. Die Ausrichter haben freilich die Hürden ebenfalls erhöht: Jetzt sind 2 m/s Mindesttempo gefordert. Der TurboCrawler ist zu diesen Bedingungen nicht mehr dabei, nachdem die Schule zusammen mit dem Berliner Forschungsinstitut mehrere „high-tech“ Lösungen diskutiert und als zu aufwendig verworfen hat. Aber das erfolgreiche deutsche Modell des Weltraum-Aufzugs von 2006 wird in der Langen Nacht der Wissenschaften an einem Kran vor dem Max-Born-Institut zu sehen sein.

... mehr zu:
»Laser »MBI

Der TurboCrawler entstand als Projekt des Max-Born-Berufskollegs in Recklinghausen: Fünfzehn Schüler, drei Lehrer, ein Techniker und ein Hochschullehrer entwickelten den Aufzug. Der vorgesehene Gastauftritt in Berlin kam auf Initiative von Prof. Wolfgang Sandner zustande.

Der MBI-Direktor sagt: „Wir freuen uns, dass wir so eine Attraktion bieten können, die mit Licht, dem Gegenstand unserer Forschung zu tun hat und gleichzeitig die Kreativität des technischen Nachwuchses bei ungewöhnlichen Herausforderungen demonstriert. Aber auch unser wissenschaftliches Forschungsprogramm ist einen Besuch wert.“ Im Höchstfeldlabor erzeugen die MBI-Wissenschaftler Laserstrahlen mit einer Leistung, die höher ist als diejenige aller Kraftwerke der Welt zusammen. „Wir erklären, wie das geht – und wieso wir die Stromrechnung trotzdem noch bezahlen können“, sagt Sandner. „Im Femtosekundenlabor arbeiten wir mit hauchdünnen Lichtscheiben, dünner als ein Haar. Wie wir den Lichtstrahl so klein ,häckseln’ und was man damit untersuchen kann, zeigen wir ebenfalls bei unseren Laborführungen.“ Das Motto des Max-Born-Instituts zur Langen Nacht heißt „Licht und Laser: Ultrakurz und ultrastark“.

Ansprechpartner:
Dr. Lorenz Schultes-Bannert (Direktor)
Max-Born-Berufskolleg
Kemnastraße 11 in 45657 Recklinghausen, Tel.: 02361-942 617
Weitere Informationen:
Prof. Wolfgang Sandner, MBI: 030 / 6392-1300
Dr. Jörn Kändler, MBI: 030 / 6392-1500

Josef Zens | Forschungsverbund Berlin e.V.
Weitere Informationen:
http://www.max-born-berufskolleg.de/

Weitere Berichte zu: Laser MBI

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen
06.12.2016 | Technische Universität Clausthal

nachricht Fraunhofer WKI koordiniert vom BMEL geförderten Forschungsverbund zu Zusatznutzen von Dämmstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen
05.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Holzforschung - Wilhelm-Klauditz-Institut WKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einzelne Proteine bei der Arbeit beobachten

08.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen

08.12.2016 | Messenachrichten

Seminar: Ströme und Spannungen bedarfsgerecht schalten!

08.12.2016 | Seminare Workshops