Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Aufzug ins All

05.06.2007
Es hört sich an wie pure Science Fiction, und doch gibt es schon ernsthafte Studien sowie Modelle für einen Aufzug, der direkt ins Weltall führen soll. Die amerikanische Raumfahrtbehörde NASA sponsert dazu sogar einen internationalen Wettbewerb, und der Drittplatzierte des Jahres 2006 gastiert zur Langen Nacht der Wissenschaften am Max-Born- Institut in Adlershof.

Rund zwanzig Meter hoch wird der TurboCrawler des Max-Born-Berufskollegs aus Recklinghausen an einem weltraumtauglichen Band in die Nacht aufsteigen. Licht und sonst nichts treibt den Aufzug an. „Das Licht als Antriebskraft hat uns bewogen, das TurboCrawler- Team zu uns einzuladen“, sagt Prof. Wolfgang Sandner, Direktor am MBI, der mit dem Berufskolleg seit dessen Namensgebung gute Beziehungen pflegt und das TurboCrawler Team gelegentlich beraten hat.

Derzeit sind es starke Scheinwerfer, die den Weltraumfahrstuhl über Solarzellen antreiben. Sollte es jemals hinaus ins All gehen, müssten es wohl Laser oder Mikrowellen sein, die die Energie liefern. 36.000 Kilometer hoch wäre so ein Lift. Unmöglich? Derzeit ja, aber die NASA verfolgt das Konzept durchaus ernsthaft. Ende des vergangenen Jahres fand ein Wettbewerb in New Mexico, USA, statt, bei dem im Finale sechs Teams antraten. Ihre Aufgabe: Ein mit Licht angetriebener Fahrstuhl sollte eine kleine Nutzlast an einem Seil bis in mindestens 50 Meter Höhe transportieren, und zwar mit mindestens 1 Meter pro Sekunde (m/s) Geschwindigkeit. Auch die sichere Rückkehr war Teil des Wettbewerbs. Als Preisgeld winkten 400.000 US-Dollar.

Das Team von der University of Saskatchewan in Kanada verfehlte den Sieg äußerst knapp nach einem Aufstieg auf fast 60 Meter in 58 Sekunden. Die Westmont Highschool aus Kalifornien brauchte 2 Minuten und 20 Sekunden, der TurboCrawler aus Recklinghausen 3 Minuten und 27 Sekunden. Da niemand das Preisgeld erhielt, erhöht sich die Summe im diesjährigen Wettbewerb auf 500.000 US-Dollar. Die Ausrichter haben freilich die Hürden ebenfalls erhöht: Jetzt sind 2 m/s Mindesttempo gefordert. Der TurboCrawler ist zu diesen Bedingungen nicht mehr dabei, nachdem die Schule zusammen mit dem Berliner Forschungsinstitut mehrere „high-tech“ Lösungen diskutiert und als zu aufwendig verworfen hat. Aber das erfolgreiche deutsche Modell des Weltraum-Aufzugs von 2006 wird in der Langen Nacht der Wissenschaften an einem Kran vor dem Max-Born-Institut zu sehen sein.

... mehr zu:
»Laser »MBI

Der TurboCrawler entstand als Projekt des Max-Born-Berufskollegs in Recklinghausen: Fünfzehn Schüler, drei Lehrer, ein Techniker und ein Hochschullehrer entwickelten den Aufzug. Der vorgesehene Gastauftritt in Berlin kam auf Initiative von Prof. Wolfgang Sandner zustande.

Der MBI-Direktor sagt: „Wir freuen uns, dass wir so eine Attraktion bieten können, die mit Licht, dem Gegenstand unserer Forschung zu tun hat und gleichzeitig die Kreativität des technischen Nachwuchses bei ungewöhnlichen Herausforderungen demonstriert. Aber auch unser wissenschaftliches Forschungsprogramm ist einen Besuch wert.“ Im Höchstfeldlabor erzeugen die MBI-Wissenschaftler Laserstrahlen mit einer Leistung, die höher ist als diejenige aller Kraftwerke der Welt zusammen. „Wir erklären, wie das geht – und wieso wir die Stromrechnung trotzdem noch bezahlen können“, sagt Sandner. „Im Femtosekundenlabor arbeiten wir mit hauchdünnen Lichtscheiben, dünner als ein Haar. Wie wir den Lichtstrahl so klein ,häckseln’ und was man damit untersuchen kann, zeigen wir ebenfalls bei unseren Laborführungen.“ Das Motto des Max-Born-Instituts zur Langen Nacht heißt „Licht und Laser: Ultrakurz und ultrastark“.

Ansprechpartner:
Dr. Lorenz Schultes-Bannert (Direktor)
Max-Born-Berufskolleg
Kemnastraße 11 in 45657 Recklinghausen, Tel.: 02361-942 617
Weitere Informationen:
Prof. Wolfgang Sandner, MBI: 030 / 6392-1300
Dr. Jörn Kändler, MBI: 030 / 6392-1500

Josef Zens | Forschungsverbund Berlin e.V.
Weitere Informationen:
http://www.max-born-berufskolleg.de/

Weitere Berichte zu: Laser MBI

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht EU-Förderung in Millionenhöhe für Regensburger Wissenschaftler
21.04.2017 | Universität Regensburg

nachricht Förderung Technologietransfer im technologischen Ressourcenschutz mit über 500.000 Euro
20.04.2017 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Im Focus: Tief im Inneren von M87

Die Galaxie M87 enthält ein supermassereiches Schwarzes Loch von sechs Milliarden Sonnenmassen im Zentrum. Ihr leuchtkräftiger Jet dominiert das beobachtete Spektrum über einen Frequenzbereich von 10 Größenordnungen. Aufgrund ihrer Nähe, des ausgeprägten Jets und des sehr massereichen Schwarzen Lochs stellt M87 ein ideales Laboratorium dar, um die Entstehung, Beschleunigung und Bündelung der Materie in relativistischen Jets zu erforschen. Ein Forscherteam unter der Leitung von Silke Britzen vom MPIfR Bonn liefert Hinweise für die Verbindung von Akkretionsscheibe und Jet von M87 durch turbulente Prozesse und damit neue Erkenntnisse für das Problem des Ursprungs von astrophysikalischen Jets.

Supermassereiche Schwarze Löcher in den Zentren von Galaxien sind eines der rätselhaftesten Phänomene in der modernen Astrophysik. Ihr gewaltiger...

Im Focus: Deep inside Galaxy M87

The nearby, giant radio galaxy M87 hosts a supermassive black hole (BH) and is well-known for its bright jet dominating the spectrum over ten orders of magnitude in frequency. Due to its proximity, jet prominence, and the large black hole mass, M87 is the best laboratory for investigating the formation, acceleration, and collimation of relativistic jets. A research team led by Silke Britzen from the Max Planck Institute for Radio Astronomy in Bonn, Germany, has found strong indication for turbulent processes connecting the accretion disk and the jet of that galaxy providing insights into the longstanding problem of the origin of astrophysical jets.

Supermassive black holes form some of the most enigmatic phenomena in astrophysics. Their enormous energy output is supposed to be generated by the...

Im Focus: Neu entdeckter Exoplanet könnte bester Kandidat für die Suche nach Leben sein

Supererde in bewohnbarer Zone um aktivitätsschwachen roten Zwergstern gefunden

Ein Exoplanet, der 40 Lichtjahre von der Erde entfernt einen roten Zwergstern umkreist, könnte in naher Zukunft der beste Ort sein, um außerhalb des...

Im Focus: Resistiver Schaltmechanismus aufgeklärt

Sie erlauben energiesparendes Schalten innerhalb von Nanosekunden, und die gespeicherten Informationen bleiben auf Dauer erhalten: ReRAM-Speicher gelten als Hoffnungsträger für die Datenspeicher der Zukunft.

Wie ReRAM-Zellen genau funktionieren, ist jedoch bisher nicht vollständig verstanden. Insbesondere die Details der ablaufenden chemischen Reaktionen geben den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

Baukultur: Mehr Qualität durch Gestaltungsbeiräte

21.04.2017 | Veranstaltungen

Licht - ein Werkzeug für die Laborbranche

20.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Intelligenter Werkstattwagen unterstützt Mensch in der Produktion

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Forschungszentrum Jülich auf der Hannover Messe 2017

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten