Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Aufzug ins All

05.06.2007
Es hört sich an wie pure Science Fiction, und doch gibt es schon ernsthafte Studien sowie Modelle für einen Aufzug, der direkt ins Weltall führen soll. Die amerikanische Raumfahrtbehörde NASA sponsert dazu sogar einen internationalen Wettbewerb, und der Drittplatzierte des Jahres 2006 gastiert zur Langen Nacht der Wissenschaften am Max-Born- Institut in Adlershof.

Rund zwanzig Meter hoch wird der TurboCrawler des Max-Born-Berufskollegs aus Recklinghausen an einem weltraumtauglichen Band in die Nacht aufsteigen. Licht und sonst nichts treibt den Aufzug an. „Das Licht als Antriebskraft hat uns bewogen, das TurboCrawler- Team zu uns einzuladen“, sagt Prof. Wolfgang Sandner, Direktor am MBI, der mit dem Berufskolleg seit dessen Namensgebung gute Beziehungen pflegt und das TurboCrawler Team gelegentlich beraten hat.

Derzeit sind es starke Scheinwerfer, die den Weltraumfahrstuhl über Solarzellen antreiben. Sollte es jemals hinaus ins All gehen, müssten es wohl Laser oder Mikrowellen sein, die die Energie liefern. 36.000 Kilometer hoch wäre so ein Lift. Unmöglich? Derzeit ja, aber die NASA verfolgt das Konzept durchaus ernsthaft. Ende des vergangenen Jahres fand ein Wettbewerb in New Mexico, USA, statt, bei dem im Finale sechs Teams antraten. Ihre Aufgabe: Ein mit Licht angetriebener Fahrstuhl sollte eine kleine Nutzlast an einem Seil bis in mindestens 50 Meter Höhe transportieren, und zwar mit mindestens 1 Meter pro Sekunde (m/s) Geschwindigkeit. Auch die sichere Rückkehr war Teil des Wettbewerbs. Als Preisgeld winkten 400.000 US-Dollar.

Das Team von der University of Saskatchewan in Kanada verfehlte den Sieg äußerst knapp nach einem Aufstieg auf fast 60 Meter in 58 Sekunden. Die Westmont Highschool aus Kalifornien brauchte 2 Minuten und 20 Sekunden, der TurboCrawler aus Recklinghausen 3 Minuten und 27 Sekunden. Da niemand das Preisgeld erhielt, erhöht sich die Summe im diesjährigen Wettbewerb auf 500.000 US-Dollar. Die Ausrichter haben freilich die Hürden ebenfalls erhöht: Jetzt sind 2 m/s Mindesttempo gefordert. Der TurboCrawler ist zu diesen Bedingungen nicht mehr dabei, nachdem die Schule zusammen mit dem Berliner Forschungsinstitut mehrere „high-tech“ Lösungen diskutiert und als zu aufwendig verworfen hat. Aber das erfolgreiche deutsche Modell des Weltraum-Aufzugs von 2006 wird in der Langen Nacht der Wissenschaften an einem Kran vor dem Max-Born-Institut zu sehen sein.

... mehr zu:
»Laser »MBI

Der TurboCrawler entstand als Projekt des Max-Born-Berufskollegs in Recklinghausen: Fünfzehn Schüler, drei Lehrer, ein Techniker und ein Hochschullehrer entwickelten den Aufzug. Der vorgesehene Gastauftritt in Berlin kam auf Initiative von Prof. Wolfgang Sandner zustande.

Der MBI-Direktor sagt: „Wir freuen uns, dass wir so eine Attraktion bieten können, die mit Licht, dem Gegenstand unserer Forschung zu tun hat und gleichzeitig die Kreativität des technischen Nachwuchses bei ungewöhnlichen Herausforderungen demonstriert. Aber auch unser wissenschaftliches Forschungsprogramm ist einen Besuch wert.“ Im Höchstfeldlabor erzeugen die MBI-Wissenschaftler Laserstrahlen mit einer Leistung, die höher ist als diejenige aller Kraftwerke der Welt zusammen. „Wir erklären, wie das geht – und wieso wir die Stromrechnung trotzdem noch bezahlen können“, sagt Sandner. „Im Femtosekundenlabor arbeiten wir mit hauchdünnen Lichtscheiben, dünner als ein Haar. Wie wir den Lichtstrahl so klein ,häckseln’ und was man damit untersuchen kann, zeigen wir ebenfalls bei unseren Laborführungen.“ Das Motto des Max-Born-Instituts zur Langen Nacht heißt „Licht und Laser: Ultrakurz und ultrastark“.

Ansprechpartner:
Dr. Lorenz Schultes-Bannert (Direktor)
Max-Born-Berufskolleg
Kemnastraße 11 in 45657 Recklinghausen, Tel.: 02361-942 617
Weitere Informationen:
Prof. Wolfgang Sandner, MBI: 030 / 6392-1300
Dr. Jörn Kändler, MBI: 030 / 6392-1500

Josef Zens | Forschungsverbund Berlin e.V.
Weitere Informationen:
http://www.max-born-berufskolleg.de/

Weitere Berichte zu: Laser MBI

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Klimawandel und Ökosystemfunktionen im Bergregenwald
18.12.2017 | Philipps-Universität Marburg

nachricht Spitzenforschung vom Nanodraht bis zur Supernova: Fünf ERC Consolidator Grants für die TU München
14.12.2017 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Carmenes“ findet ersten Planeten

Deutsch-spanisches Forscherteam entwirft, baut und nutzt modernen Spektrografen

Seit Januar 2016 nutzt ein deutsch-spanisches Forscherteam mit Beteiligung der Universität Göttingen den modernen Spektrografen „Carmenes“ für die Suche nach...

Im Focus: Fehlerfrei ins Quantencomputer-Zeitalter

Heute verfügbare Ionenfallen-Technologien eignen sich als Basis für den Bau von großen Quantencomputern. Das zeigen Untersuchungen eines internationalen Forscherteams, deren Ergebnisse nun in der Fachzeitschrift Physical Review X veröffentlicht wurden. Die Wissenschaftler haben für Ionenfallen maßgeschneiderte Protokolle entwickelt, mit denen auftretende Fehler jederzeit entdeckt und korrigiert werden können.

Damit die heute existierenden Prototypen von Quantencomputern ihr volles Potenzial entfalten, müssen sie erstens viel größer werden, d.h. über deutlich mehr...

Im Focus: Error-free into the Quantum Computer Age

A study carried out by an international team of researchers and published in the journal Physical Review X shows that ion-trap technologies available today are suitable for building large-scale quantum computers. The scientists introduce trapped-ion quantum error correction protocols that detect and correct processing errors.

In order to reach their full potential, today’s quantum computer prototypes have to meet specific criteria: First, they have to be made bigger, which means...

Im Focus: Search for planets with Carmenes successful

German and Spanish researchers plan, build and use modern spectrograph

Since 2016, German and Spanish researchers, among them scientists from the University of Göttingen, have been hunting for exoplanets with the “Carmenes”...

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Neue Konfenzreihe in Berlin: Landscape 2018 - Ernährungssicherheit, Klimawandel, Nachhaltigkeit

18.12.2017 | Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Konfenzreihe in Berlin: Landscape 2018 - Ernährungssicherheit, Klimawandel, Nachhaltigkeit

18.12.2017 | Veranstaltungsnachrichten

„Carmenes“ findet ersten Planeten

18.12.2017 | Physik Astronomie

Fehlerfrei ins Quantencomputer-Zeitalter

18.12.2017 | Physik Astronomie