Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Jugend forscht - Auftakt zum 42. Bundeswettbewerb

18.05.2007
Deutschlands beste Nachwuchswissenschaftler präsentieren ihre Ideen vom 17. bis 20. Mai 2007 bei der Beiersdorf AG in Hamburg

Start frei für den 42. Bundeswettbewerb von Jugend forscht: Vom heutigen Donnerstag bis Sonntag, den 20. Mai 2007 treten die besten Jungforscherinnen und Jungforscher in Hamburg in den wissenschaftlichen Wettstreit. 189 Jugendliche haben sich mit 109 Projekten für das Finale von Deutschlands bekanntestem Nachwuchswettbewerb qualifiziert. Dr. Uta Krautkrämer-Wagner, Geschäftsführerin der Stiftung Jugend forscht e. V., und Pieter Nota, Vorstand Brands der Beiersdorf AG, begrüßten alle Teilnehmer, Juroren und Gäste zum Auftakt der Veranstaltung. Die Beiersdorf AG richtet das diesjährige Finale als Bundespatenunternehmen anlässlich ihres 125-jährigen Jubiläums aus.

Die jungen Forscher präsentieren ihre Projekte in den sieben Fachgebieten Arbeitswelt, Biologie, Chemie, Geo- und Raumwissenschaften, Mathematik/Informatik, Physik sowie Technik. Zu den Finalisten gehören unter anderem Nina Maria Reich und Mathilda Keller vom Christian-Gymnasium in Hermannsburg. In ihrer Biologie-Arbeit analysierten die 19-Jährigen die Aktivitäten der Unterarmmuskulatur. Diese wurden mithilfe von Oberflächenelektroden gemessen und dann in Tonsignale umgewandelt. Der Vergleich verschiedener Frequenzspektren ermöglichte den Abiturientinnen Rückschlüsse etwa auf die Fitness ihrer Testpersonen. Qualifiziert hat sich auch Philipp Hähnel aus Berlin im Fach Geo- und Raumwissenschaften. Er untersuchte, ob ein häufig verwendetes Bild zur Beschreibung der Gravitationstheorie wirklich zutrifft. Danach hinterlassen schwere Körper wie die Sonne im Raum eine Delle vergleichbar mit einer Orange, die auf einer Gummihaut liegt. Die Erde verhält sich dabei wie eine Kugel, die in der so entstandenen Mulde umherrollt und ihre "Orangensonne" umkreist. Der 18-Jährige zeigte, dass dieses Bild Grenzen hat, weil es je nach Größe der Kugel zu unterschiedlichen Ergebnissen führt.

Am Samstag, den 19. Mai 2007 findet um 19:30 Uhr die Sonderpreisverleihung im Auditorium der Beiersdorf AG statt.

... mehr zu:
»Raumwissenschaften

Vertreter von Ministerien, Stiftungen und akademischen Gesellschaften überreichen hochwertige Geld- und Sachpreise - darunter attraktive Forschungsaufenthalte in den USA, der Schweiz und Korea sowie eine Reise zur Nobelpreisverleihung in Stockholm.

Höhepunkt des 42. Bundeswettbewerbs ist die Bekanntgabe der Bundessieger am Sonntag, den 20. Mai 2007, um 10:00 Uhr. In Anwesenheit des Staatssekretärs im Bundesbildungsministerium Andreas Storm und des Hamburger Wissenschaftssenators Dr. Jörg Dräger, des Vorstandsvorsitzenden der Beiersdorf AG Thomas-Bernd Quaas sowie weiterer Ehrengäste werden Sieger und Platzierte im Rahmen einer Feierstunde im Theater Neue Flora ausgezeichnet.

Pressevertreter können sich während des viertägigen Finales über die Leistungen des deutschen Forschungsnachwuchses informieren.

Kurzfassungen der Projekte und weitere Informationen finden Sie unter www.jugend-forscht.de.

Dr. Daniel Giese | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.jugend-forscht.de

Weitere Berichte zu: Raumwissenschaften

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro
24.03.2017 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

nachricht TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro
24.03.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE