Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Jugend forscht - Auftakt zum 42. Bundeswettbewerb

18.05.2007
Deutschlands beste Nachwuchswissenschaftler präsentieren ihre Ideen vom 17. bis 20. Mai 2007 bei der Beiersdorf AG in Hamburg

Start frei für den 42. Bundeswettbewerb von Jugend forscht: Vom heutigen Donnerstag bis Sonntag, den 20. Mai 2007 treten die besten Jungforscherinnen und Jungforscher in Hamburg in den wissenschaftlichen Wettstreit. 189 Jugendliche haben sich mit 109 Projekten für das Finale von Deutschlands bekanntestem Nachwuchswettbewerb qualifiziert. Dr. Uta Krautkrämer-Wagner, Geschäftsführerin der Stiftung Jugend forscht e. V., und Pieter Nota, Vorstand Brands der Beiersdorf AG, begrüßten alle Teilnehmer, Juroren und Gäste zum Auftakt der Veranstaltung. Die Beiersdorf AG richtet das diesjährige Finale als Bundespatenunternehmen anlässlich ihres 125-jährigen Jubiläums aus.

Die jungen Forscher präsentieren ihre Projekte in den sieben Fachgebieten Arbeitswelt, Biologie, Chemie, Geo- und Raumwissenschaften, Mathematik/Informatik, Physik sowie Technik. Zu den Finalisten gehören unter anderem Nina Maria Reich und Mathilda Keller vom Christian-Gymnasium in Hermannsburg. In ihrer Biologie-Arbeit analysierten die 19-Jährigen die Aktivitäten der Unterarmmuskulatur. Diese wurden mithilfe von Oberflächenelektroden gemessen und dann in Tonsignale umgewandelt. Der Vergleich verschiedener Frequenzspektren ermöglichte den Abiturientinnen Rückschlüsse etwa auf die Fitness ihrer Testpersonen. Qualifiziert hat sich auch Philipp Hähnel aus Berlin im Fach Geo- und Raumwissenschaften. Er untersuchte, ob ein häufig verwendetes Bild zur Beschreibung der Gravitationstheorie wirklich zutrifft. Danach hinterlassen schwere Körper wie die Sonne im Raum eine Delle vergleichbar mit einer Orange, die auf einer Gummihaut liegt. Die Erde verhält sich dabei wie eine Kugel, die in der so entstandenen Mulde umherrollt und ihre "Orangensonne" umkreist. Der 18-Jährige zeigte, dass dieses Bild Grenzen hat, weil es je nach Größe der Kugel zu unterschiedlichen Ergebnissen führt.

Am Samstag, den 19. Mai 2007 findet um 19:30 Uhr die Sonderpreisverleihung im Auditorium der Beiersdorf AG statt.

... mehr zu:
»Raumwissenschaften

Vertreter von Ministerien, Stiftungen und akademischen Gesellschaften überreichen hochwertige Geld- und Sachpreise - darunter attraktive Forschungsaufenthalte in den USA, der Schweiz und Korea sowie eine Reise zur Nobelpreisverleihung in Stockholm.

Höhepunkt des 42. Bundeswettbewerbs ist die Bekanntgabe der Bundessieger am Sonntag, den 20. Mai 2007, um 10:00 Uhr. In Anwesenheit des Staatssekretärs im Bundesbildungsministerium Andreas Storm und des Hamburger Wissenschaftssenators Dr. Jörg Dräger, des Vorstandsvorsitzenden der Beiersdorf AG Thomas-Bernd Quaas sowie weiterer Ehrengäste werden Sieger und Platzierte im Rahmen einer Feierstunde im Theater Neue Flora ausgezeichnet.

Pressevertreter können sich während des viertägigen Finales über die Leistungen des deutschen Forschungsnachwuchses informieren.

Kurzfassungen der Projekte und weitere Informationen finden Sie unter www.jugend-forscht.de.

Dr. Daniel Giese | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.jugend-forscht.de

Weitere Berichte zu: Raumwissenschaften

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Innovationspreis 2017 der Deutschen Hochschulmedizin e.V.
24.04.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

nachricht EU-Förderung in Millionenhöhe für Regensburger Wissenschaftler
21.04.2017 | Universität Regensburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungen

Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle

25.04.2017 | Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur lückenlosen Qualitätsüberwachung in der gesamten Lieferkette

25.04.2017 | Verkehr Logistik

Digitalisierung bringt Produktion zurück an den Standort Deutschland

25.04.2017 | Wirtschaft Finanzen