Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Jugend forscht: Nachwuchswissenschaftler ausgezeichnet

14.05.2007
Der Sonderpreis Mobilfunk geht 2007 an neun kreative Jungforscher

Roboter sind die Technik der Zukunft. Davon ist der 19-jährige Phillip Wehner aus Gelsenkirchen überzeugt. Der technikbegeisterte Schüler bastelt schon seit über einem Jahr an einem eigenen Roboter. Dieser kann durch Funktechnologie selbständig Wohnungen überwachen und macht jedem Einbrecher das Leben schwer.

Der Roboter ist eins von insgesamt neun Projekten, die dieses Jahr mit dem Sonderpreis "Mobilfunk - Anwendungen und Auswirkungen mobiler Kommunikation" prämiert wurden. Im Rahmen der Landeswettbewerbe von Jugend forscht vergibt das Informationszentrum Mobilfunk e.V. (IZMF) seit 2006 die Auszeichnung.

Nach der letzten Wettbewerbsrunde auf Landesebene in Nordrhein-Westfalen am vergangenen Samstag stehen für 2007 alle Gewinner des Sonderpreises fest. "Auch dieses Jahr waren wir vom kreativen Erfindergeist und der Originalität der Projekte beeindruckt", erklärt Dagmar Wiebusch, Geschäftsführerin des IZMF.
... mehr zu:
»Notrufsystem »Roboter

Mit dem Mobilfunk-Sonderpreis möchte das IZMF den Forschergeist von Kindern und Jugendlichen wecken. Sie sollen sich mit Naturwissenschaften auseinandersetzen, neue Technologien entdecken und sich in diesem Kontext auch mit dem Mobilfunk beschäftigen.

Der Einfallsreichtum der Jugendlichen kannte keine Grenzen: Zwei Schüler aus Potsdam entwickelten ein handygesteuertes Navigationssystem. Ob beim Wandern in den Bergen oder im Großstadtdschungel - das System zeigt Handynutzern den richtigen Weg.

Ein weiteres Projekt aus Baden-Württemberg beschäftigt sich mit der verbesserten Überwachung von Patienten im häuslichen Bereich: Zwei Jugendliche entwickelten ein automatisches Notrufsystem, das Betreuer und Verwandte alarmiert, sobald sich der Zustand des Patienten verschlechtert.

Diese Erfindungen stehen stellvertretend für weitere Preisträger aus Bayern, Berlin, Bremen, Hessen, Nordrhein-Westfalen und dem Saarland. Die Gewinner erhalten eine Geldprämie. Außerdem werden sie im Herbst vom IZMF zur feierlichen Preisverleihung nach Berlin eingeladen. Das Notrufsystem aus Baden-Württemberg und der Roboter von Philipp Wehner sind schon vorab im Rahmen des Wissenschaftssommers in Essen zu sehen. Am 11. Juni präsentieren die Nachwuchsforscher von 9 bis 13 Uhr ihre Erfindungen im Aktionszelt 2 auf dem IZMF-Mobilfunk-Parcours.

Über das IZMF:

Das Informationszentrum Mobilfunk (IZMF) ist Ansprechpartner für Bürgerinnen und Bürger, Medien sowie öffentliche und private Einrichtungen zum Thema mobile Kommunikation. Es ist ein eingetragener Verein, der von den Mobilfunknetzbetreibern gegründet wurde. Weitere Infos zum Thema Mobilfunk bietet das IZMF unter der kostenlosen Hotline 0800/330 31 33 oder unter www.izmf.de.

Una Großmann | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.izmf.de

Weitere Berichte zu: Notrufsystem Roboter

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht EU-Förderung in Millionenhöhe für Regensburger Wissenschaftler
21.04.2017 | Universität Regensburg

nachricht Förderung Technologietransfer im technologischen Ressourcenschutz mit über 500.000 Euro
20.04.2017 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Im Focus: Tief im Inneren von M87

Die Galaxie M87 enthält ein supermassereiches Schwarzes Loch von sechs Milliarden Sonnenmassen im Zentrum. Ihr leuchtkräftiger Jet dominiert das beobachtete Spektrum über einen Frequenzbereich von 10 Größenordnungen. Aufgrund ihrer Nähe, des ausgeprägten Jets und des sehr massereichen Schwarzen Lochs stellt M87 ein ideales Laboratorium dar, um die Entstehung, Beschleunigung und Bündelung der Materie in relativistischen Jets zu erforschen. Ein Forscherteam unter der Leitung von Silke Britzen vom MPIfR Bonn liefert Hinweise für die Verbindung von Akkretionsscheibe und Jet von M87 durch turbulente Prozesse und damit neue Erkenntnisse für das Problem des Ursprungs von astrophysikalischen Jets.

Supermassereiche Schwarze Löcher in den Zentren von Galaxien sind eines der rätselhaftesten Phänomene in der modernen Astrophysik. Ihr gewaltiger...

Im Focus: Deep inside Galaxy M87

The nearby, giant radio galaxy M87 hosts a supermassive black hole (BH) and is well-known for its bright jet dominating the spectrum over ten orders of magnitude in frequency. Due to its proximity, jet prominence, and the large black hole mass, M87 is the best laboratory for investigating the formation, acceleration, and collimation of relativistic jets. A research team led by Silke Britzen from the Max Planck Institute for Radio Astronomy in Bonn, Germany, has found strong indication for turbulent processes connecting the accretion disk and the jet of that galaxy providing insights into the longstanding problem of the origin of astrophysical jets.

Supermassive black holes form some of the most enigmatic phenomena in astrophysics. Their enormous energy output is supposed to be generated by the...

Im Focus: Neu entdeckter Exoplanet könnte bester Kandidat für die Suche nach Leben sein

Supererde in bewohnbarer Zone um aktivitätsschwachen roten Zwergstern gefunden

Ein Exoplanet, der 40 Lichtjahre von der Erde entfernt einen roten Zwergstern umkreist, könnte in naher Zukunft der beste Ort sein, um außerhalb des...

Im Focus: Resistiver Schaltmechanismus aufgeklärt

Sie erlauben energiesparendes Schalten innerhalb von Nanosekunden, und die gespeicherten Informationen bleiben auf Dauer erhalten: ReRAM-Speicher gelten als Hoffnungsträger für die Datenspeicher der Zukunft.

Wie ReRAM-Zellen genau funktionieren, ist jedoch bisher nicht vollständig verstanden. Insbesondere die Details der ablaufenden chemischen Reaktionen geben den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

Baukultur: Mehr Qualität durch Gestaltungsbeiräte

21.04.2017 | Veranstaltungen

Licht - ein Werkzeug für die Laborbranche

20.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Intelligenter Werkstattwagen unterstützt Mensch in der Produktion

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Forschungszentrum Jülich auf der Hannover Messe 2017

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten