Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wilhelm-Lorch-Stiftung fördert Nachwuchs der Textil- und Modebranche

10.05.2007
Die Wilhelm-Lorch-Stiftung vergibt in diesem Jahr Preisgelder in Höhe von 50.000 Euro an Nachwuchskräfte der Modebranche. Seit 1988 hat die Stiftung bereits rund 1 Million Euro an Fördergeldern vergeben. Acht Förderpreise werden in diesem Jahr für kreative, wirtschaftliche und technische Arbeiten verliehen, die jeweils mit 4.000 Euro dotiert sind. Zudem vergibt das Kuratorium drei Stipendien. Die Preisverleihung erfolgt im Rahmen des 49. Forums der TextilWirtschaft am 9. Mai 2007 in Heidelberg.

Erneut stieg 2007 die Zahl der Einsendungen für die begehrten Förderpreise der Wilhelm-Lorch-Stiftung. Alles aussichtsreiche Nachwuchskräfte für die Textil- und Modebranche, darunter waren doppelt so viele Stipendiums-Anträge wie im Vorjahr. Mit einem Stipendium wird die 26-jährige Lina Rambausek ausgezeichnet. Für Ihre Bachelor-Arbeit an der Hochschule Niederrhein in Mönchengladbach erhält sie den mit 6.000 Euro dotierten Preis. Ihr Lehrmodell für zeitsparende Produktion zeigt bis ins kleinste Detail die Regelung der Arbeitsabläufe. Mit dem Geld möchte sie weiter ihr Studium finanzieren, damit sie "in der vorlesungsfreien Zeit weitere Praktika absolvieren" kann.

Für "My unwritten diary" hat auch Adrian Sommerauer (28) ein Stipendium erhalten. Der in London lebende Bayer macht seinen "Master of Fashion" an der renommierten Royal College of Art. Seine Männermode-Kollektion verbindet Nostalgie und Moderne mit leicht schrägem Touch. Sein Weg führte ihn neben London unter anderem schon nach Paris, Hamburg und Berlin. Was seine berufliche Zukunft angeht, ist er sich sicher: "Wer sich für Männermode interessiert, kommt auch an Mailand nicht vorbei".

Jüngste Preisträgerin ist die 23-jährige Marburgerin Nora Peters.
Mit ihren exakten technischen Zeichnungen und Entwurfsskizzen überzeugte sie die Kuratoren der Wilhelm-Lorch-Stiftung. Die von ihrer Professorin an der Fachhochschule Trier als "herausragende Studentin mit einer außerordentlichen Begabung für Modesign" gelobte Jungdesignerin darf nun hoffen, dass ihr Wunsch war wird, auf dem "Central Saint Martins College of Art and Design" in London einen Master-Studiengang zu belegen.
... mehr zu:
»Stipendium

Im Rahmen der Verleihung bekommen weitere acht Preisträger einen der begehrten Förderpreise in der Höhe von je 4.000 Euro. Besonders auffällig in diesem Jahr war die Anzahl der Einsendungen in der Kategorie Kreation. So ließ sich Sebastian Peinado von sorbischen Trachten inspirieren und kreierte eine Kollektion, die durch Materialreichtum, Volumina und dekorativen Details bestach. Weitere Förderpreisträger beschäftigten sich mit der industriellen Fertigung von innovativen Walkkreationen, dem Verfassen eines Qualitätshandbuches für die Herstellung von Damenblazern sowie der Einarbeitung des Stils von historischen Räumen in einer Couture-Kollektion.

Die nach dem Gründer des Deutschen Fachverlags benannte Wilhelm-Lorch-Stiftung wurde 1988 gegründet; das Stiftungsvermögen liegt zur Zeit bei rund 1,53 Millionen Euro. Anlässlich des 60. Geburtstages der TextilWirtschaft im vergangenen Jahr hat der Deutsche Fachverlag das Grundkapital der Stiftung um 50.000 Euro aufgestockt. Die größte Einzelspende in Höhe von 15.000 Euro kam 2007 von der Kaufhof Warenhaus AG.

Auf die Verleihung der Forum-Preise sowie der Förderpreise der Wilhelm-Lorch-Stiftung folgt am 10. Mai 2007 ein Tagungsprogramm zu branchenspezifischen Fachthemen.

Birgit Clemens | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.dfv.de

Weitere Berichte zu: Stipendium

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen
06.12.2016 | Technische Universität Clausthal

nachricht Fraunhofer WKI koordiniert vom BMEL geförderten Forschungsverbund zu Zusatznutzen von Dämmstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen
05.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Holzforschung - Wilhelm-Klauditz-Institut WKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie