Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Minister Pinkwart gibt Landesförderung von 5,8 Millionen Euro für Superrechner bekannt

09.05.2007
Spitzengespräch mit Forschungszentrum Jülich und IBM in New York
Das Forschungszentrum Jülich baut seine Führung im Superrechnen aus. NRW-Innovationsminister Prof. Andreas Pinkwart und Prof. Achim Bachem, Vorstandsvorsitzender des Forschungszentrums Jülich, verhandelten am Dienstag mit IBM in New York über den Kauf der nächsten Generation von Supercomputern aus der Serie "Blue Gene-P". Der Superrechner, der 250 Billionen Rechenoperationen pro Sekunde schafft, kostet insgesamt rund 15 Millionen Euro. Pinkwart sagte in New York die Landesförderung von 5,8 Millionen Euro zu. Die restliche Finanzierung ist über die Helmholtz-Gemeinschaft gesichert.

Das Forschungszentrum Jülich wird gemeinsam mit IBM die neue Technologie erstmals in Deutschland realisieren. Der Rechner wird bereits im September installiert. Damit schafft Jülich eine weitere wichtige Voraussetzung, im Jahr 2009 den ersten Petaflop-Computer in Europa nach Jülich zu holen - ein Rechner, der 1000 Billionen Rechenoperationen pro Sekunde (Petaflops) durchführen kann. "Die Dimension sprengt beinahe unsere Vorstellungskraft: Der Petafloprechner ist so schnell als wenn alle Menschen auf der Welt pro Sekunde eine Million Rechenoperationen durchführten", sagte Bachem.

"Damit ist Nordrhein-Westfalen beim Aufbau eines europäischen Zentrums des Superrechnens ganz vorne", sagte der Innovationsminister in New York. Bachem erklärte: "Unsere Wissenschaftler führen im internationalen Vergleich auf vielen innovativen Gebieten wie Nano-Wissenschaft, Plasmaphysik oder Umweltforschung, gerade weil sie Zugang zu den weltweit leistungsfähigsten Rechnern haben."

Das Forschungszentrum Jülich gehört bereits heute zu den führenden Supercomputerzentren der Welt, vergleichbar mit den großen Zentren in den USA. Diese Zentren verfügen über so genannte Leadership-Systeme, wie sie u. a. von IBM hergestellt werden. Der neue Rechner wird es beispielsweise ermöglichen, die Genauigkeit in der Prognose des Klimawandels zu erhöhen.

... mehr zu:
»Landesförderung

Das Innovationsland Nordrhein-Westfalen profitiert erheblich von der vorhandenen Rechnerkapazität in Jülich und der dort vorhandenen Kompetenz. Ausgebaut wird diese Kompetenz durch die Anfang des Jahres neu gegründete German Research School for Simulation Science an der RWTH Aachen und dem Forschungszentrum Jülich, wo die besten Computer-Wissenschaftler Deutschlands ausgebildet werden sollen. Auch ein Spitzenforschungsinstitut wie das Institut für Neue Werkstoffe (ICAMS) an der Ruhr-Universität Bochum wäre ohne die Anbindung an den Höchstleistungsrechner in Jülich kaum denkbar.

André Zimmermann | idw
Weitere Informationen:
http://www.innovation.nrw.de

Weitere Berichte zu: Landesförderung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Eine Milliarde Euro für die Hochschulmedizin
17.02.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

nachricht Sensible Daten besser analysieren
16.02.2017 | Georg-August-Universität Göttingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Welt der keramischen Werkstoffe - 4. März 2017

20.02.2017 | Veranstaltungen

Schwerstverletzungen verstehen und heilen

20.02.2017 | Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Innovative Antikörper für die Tumortherapie

20.02.2017 | Medizin Gesundheit

Multikristalline Siliciumsolarzelle mit 21,9 % Wirkungsgrad – Weltrekord zurück am Fraunhofer ISE

20.02.2017 | Energie und Elektrotechnik

Wie Viren ihren Lebenszyklus mit begrenzten Mitteln effektiv sicherstellen

20.02.2017 | Biowissenschaften Chemie