Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Internationaler Filmpreis für das IFM-GEOMAR

09.05.2007
Der Film "Meerwissen von der Tiefsee zur Atmosphäre" über das Leibniz-Institut für Meereswissenschaften (IFM-GEOMAR) hat im Rahmen des internationalen Wettbewerb "World Media Festival" den "Intermedia-Globe-Silver Award 2007" gewonnen. Der Preis gilt als eine der höchsten Auszeichnungen für moderne audiovisuelle Kommunikation. Der Film über die Arbeiten der Kieler Meeresforscher wurde unter 487 Beiträgen aus 22 Nationen ausgezeichnet.

"Meerwissen von der Tiefsee zur Atmosphäre" zeichnet ein filmisches Portrait des IFM-GEOMAR und versucht gleichzeitig, die komplexe Thematik und die Bedeutung der Meeresforschung allgemeinverständlich darzustellen. Mit einer Auswahl an spannenden und aktuellen Themen wird die große Bandbreite der Kieler Meeresforschung anhand von Filmaufnahmen, Interviews und 3-D Animationen anschaulich vermittelt.

Der Zuschauer taucht ein in die geheimnisvolle Welt des Ozeans und wird gleichzeitig über die wichtigen Fragestellungen der Meereswissenschaften in Blick auf die Zukunft informiert. Der zweisprachige Film (Deutsch und Englisch) stellt nicht nur die Wissenschaft in den Vordergrund, sondern versucht, auch die Menschen und ihre Leidenschaft für ihre Arbeit zu transportieren. Die Abteilung Presse- und Öffentlichkeitsarbeit des IFM-GEOMAR produzierte den Film unter Federführung von Autorin Mona Botros. "Ich freue mich sehr über die Auszeichnung", sagte Frau Botros, "sie bestätigt, dass wir mit unserer Gestaltung vielen Menschen die spannenden Fragestellungen der Meeresforschung vermitteln können."

Zu den Bewertungskriterien, die für die Auswahl der Preisträger zugrunde gelegt werden, gehören Text, Schnitt, Visualisierung, Musik, Ton, graphische Darstellung und Kreativität. Vor allem soll die international besetzte Jury darüber urteilen, ob der Film die eigenen Ziele erfolgreich umsetzt und die erklärte Zielgruppe erreicht. Mehr als 300 Organisationen und Unternehmen aus aller Welt haben in diesem Jahr Beiträge eingereicht.

Inhaltlich behandelt der Film wichtige globale Umweltveränderungen und deren mögliche Konsequenzen, wie zum Beispiel die Erderwärmung und die zunehmende Versauerung der Ozeane. Mit der Darstellung von aktuellen Forschungsarbeiten zu diesen Themen versucht der Film dem Zuschauer nahe zu bringen, dass sich das Team am IFM-GEOMAR diesen dringenden Fragen widmet. Auch Chancen und Risiken, die der Ozean für uns darstellt, werden portraitiert. Die Bandbreite reicht von der Erforschung von Rohstoffen, über die Suche nach einem schonenden Umgang mit marinen Ressourcen bis hin zur Isolierung von Wirkstoffen aus dem Meer für den Einsatz in der Medizin. All diese Themen zeichnen das Profil des Leibniz-Instituts für Meereswissenschaften aus.

Der Preis wird am 09. Mai in Hamburg zum 7. Mal verliehen und gilt international als Auszeichnung für Exzellenz in der Produktion von Kommunikationsfilmen. "Meerwissen von der Tiefsee zur Atmosphäre" erhielt eine Auszeichnung in der Kategorie "Public Relations - Science and Research". Der Film ist als zweisprachige DVD in der Pressestelle des IFM-GEOMAR erhältlich.

Ansprechpartner
Dr. Andreas Villwock, Tel. 0431 - 600 2802, avillwock@ifm-geomar.de
Mona Botros, Dipl.-Journ., Tel. 0431 - 600 2807, mbotros@ifm-geomar.de
Weitere Informationen:
http://www.ifm-geomar.de/ Leibniz-Institut für Meereswissenschaften
http://www.montagehalle.de Schnitt: Arno Schumann
http://www.m-medienproduktionen.de Kamera: Sven Kiesche
http://www.worldmediafestival.org/ger/index.htm?SessID=134245215_1178624605_16825561 World Media Festival

Dr. Andreas Villwock | idw
Weitere Informationen:
http://www.ifm-geomar.de/

Weitere Berichte zu: Atmosphäre Meeresforschung Meereswissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Der Herr der Magnetfelder: EU verleiht HZDR-Forscher begehrte Forschungsförderung in Millionenhöhe
12.04.2018 | Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf

nachricht ERC Grant: Wie sich Pflanzen an vielfältige Umweltbedingungen anpassen
09.04.2018 | Ruhr-Universität Bochum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Im Focus: Gammastrahlungsblitze aus Plasmafäden

Neuartige hocheffiziente und brillante Quelle für Gammastrahlung: Anhand von Modellrechnungen haben Physiker des Heidelberger MPI für Kernphysik eine neue Methode für eine effiziente und brillante Gammastrahlungsquelle vorgeschlagen. Ein gigantischer Gammastrahlungsblitz wird hier durch die Wechselwirkung eines dichten ultra-relativistischen Elektronenstrahls mit einem dünnen leitenden Festkörper erzeugt. Die reichliche Produktion energetischer Gammastrahlen beruht auf der Aufspaltung des Elektronenstrahls in einzelne Filamente, während dieser den Festkörper durchquert. Die erreichbare Energie und Intensität der Gammastrahlung eröffnet neue und fundamentale Experimente in der Kernphysik.

Die typische Wellenlänge des Lichtes, die mit einem Objekt des Mikrokosmos wechselwirkt, ist umso kürzer, je kleiner dieses Objekt ist. Für Atome reicht dies...

Im Focus: Gamma-ray flashes from plasma filaments

Novel highly efficient and brilliant gamma-ray source: Based on model calculations, physicists of the Max PIanck Institute for Nuclear Physics in Heidelberg propose a novel method for an efficient high-brilliance gamma-ray source. A giant collimated gamma-ray pulse is generated from the interaction of a dense ultra-relativistic electron beam with a thin solid conductor. Energetic gamma-rays are copiously produced as the electron beam splits into filaments while propagating across the conductor. The resulting gamma-ray energy and flux enable novel experiments in nuclear and fundamental physics.

The typical wavelength of light interacting with an object of the microcosm scales with the size of this object. For atoms, this ranges from visible light to...

Im Focus: Wie schwingt ein Molekül, wenn es berührt wird?

Physiker aus Regensburg, Kanazawa und Kalmar untersuchen Einfluss eines äußeren Kraftfeldes

Physiker der Universität Regensburg (Deutschland), der Kanazawa University (Japan) und der Linnaeus University in Kalmar (Schweden) haben den Einfluss eines...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Nachhaltige und innovative Lösungen

19.04.2018 | HANNOVER MESSE

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur optischen Kernuhr

19.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics