Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Größtes medizinisches Forschungsförderprogramm (NBL) für die neuen Länder läuft aus

04.05.2007
Eine aktuelle Standortbestimmung - Einladung zum Abschlusssymposium aller ostdeutschen Medizinischen Fakultäten

Am Donnerstag und Freitag, den 10. und 11. Mai 2007, findet in der Universitäts- und Hansestadt Greifswald auf Einladung des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) das gemeinsame Abschlusssymposium aller im Rahmen des NBL3-Programms geförderten acht Medizinischen Fakultäten der neuen Länder statt.

Mit dem größten medizinischen Projektförderprogramm des Bundes in Höhe von 157 Mio. Euro sollte der spezifische Aufbau einer leistungsfähigen klinischen Forschung an den ostdeutschen Universitäten gefördert und zu einer einheitlichen und differenzierten Forschungslandschaft beigetragen werden. Die Förderung erfolgte zeitlich in drei aufeinander folgenden Phasen (NBL 1, 2, 3) zwischen 1991 und 2008.

Am ersten Veranstaltungstag sind ein Resümee der bislang einzigartigen Fördermaßnahme an den Medizinischen Fakultäten der neuen Länder sowie eine aktuelle Standortbestimmung vorgesehen. Dabei interessiert vor allem, inwieweit das Programm die gewünschten Erfolge gebracht hat und die einzelnen Fakultäten im bundesweiten Vergleich gestärkt worden sind. Am zweiten Tag sollen übergreifende Gesichtspunkte der Forschungsstrukturen sowie der Verknüpfung von Krankenversorgung, Forschung und Lehre in der Wissenschaftslandschaft sowie zukünftige Aufgaben erörtert werden.

... mehr zu:
»BMBF »NBL

"Die Greifswalder Universität war an allen Förderphasen beteiligt und hat die Mittel genutzt, um die Forschungsförderung in den letzten Jahren komplett neu und effizienter aufzustellen. Mit der klaren Profilbildung sollte sichergestellt werden, dass der Wissenschaftsstandort auch nach Auslaufen des NBL-Programms im internationalen Wettbewerb eine Zukunft hat", unterstrich der Gastgeber und Dekan der Medizinischen Fakultät, Prof. Heyo K. Kroemer. Dafür wurde in den vergangenen Jahren die Forschung auf vier interdisziplinäre Departments umgestellt und konzentriert. Dazu zählen die Departments Community Medicine, Experimentelle Therapie, Kardiovaskuläre Medizin und Neurowissenschaften. Im Rahmen der letzten Förderphase laufen derzeit in Greifswald 26 Forschungsprojekte. Darüber hinaus gibt es ein von der DFG gefördertes Graduiertenkolleg sowie zwei weitere Kollegiaten-Programme und ein Programm zur Unterstützung von Auslandsstipendien zur Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses.

Die Vertreter der Medien sind recht herzlich zum Abschlusssymposium eingeladen.

Universität Greifswald
Medizinische Fakultät
Dekan: Prof. Dr. rer. nat. Heyo K. Kroemer
Fleischmannstraße 8, 17475 Greifswald
T +49 3834 86-50 00
F +49 3834 86-50 02
E dekamed@uni-greifswald.de
http://www.medizin.uni-greifswald.de
Programm NBL3-ABSCHLUSSSYMPOSIUM in Greifswald
Erfolge der Aufbauförderung - Wo liegen die Schlüssel zum Erfolg?
Konferenzraum im Hauptgebäude der Universität Greifswald, Domstraße 11,
Eingang 2
Donnerstag, 10. Mai 2007
11.30 Uhr - Begrüßung
Prof. Dr. Wolfgang Joecks, Prorektor der Universität Greifswald
Dr. Peter Lange, BMBF
Prof. Dr. Heyo K. Kroemer, Dekan der Medizinischen Fakultät Greifswald
Prof. Dr. Wilhelm Kirch, Vorsitzender des NBL-Strukturkreises
12.00 Uhr - Beiträge der 8 Standorte
(jeweils 30 Minuten plus 15 Minuten für Fragen und Diskussion)
Moderation: Prof. Dr. Wilhelm Kirch
12.00 Uhr - Medizinische Fakultät Greifswald
12.45 Uhr - Medizinische Fakultät Rostock
13.30 Uhr - Medizinische Fakultät Berlin
Imbiss/Postersession
15.30 Uhr - Medizinische Fakultät Halle
16.15 Uhr - Medizinische Fakultät Magdeburg
17.00 Uhr - Medizinische Fakultät Jena
Kaffeepause/Postersession
18.30 Uhr - Medizinische Fakultät Leipzig
19.15 Uhr - Medizinische Fakultät Dresden
20.30 Uhr - Gemeinsames Arbeitsessen
Pommersches Landesmuseum Rakower Straße 9, Greifswald
Freitag, 11. Mai 2007
09.00 - 10.20 Uhr
Forschungsstrukturen an den medizinischen Fakultäten in den neuen Bundesländern nach NBL3

Moderation: Prof. Dr. Heyo K. Kroemer, Dekan der Medizinischen Fakultät Greifswald

Was wurde erreicht?
Dr. Peter Lange, BMBF
Was bleibt zu tun?
Prof. Dr. Bernd Wiederanders, Medizinische Fakultät Jena
10.20 Uhr - Kaffeepause
10.50 - 12.50 Uhr
Zukünftige Aspekte der Verknüpfung von Krankenversorgung, Forschung und Lehre
Moderation: Gunter Gotal, Kaufmännischer Direktor Universitätsklinikum Greifswald
Versorgungsstrukturen in Ostdeutschland: Besondere Aufgabe für die universitären Kliniken?
Herbert Mrotzeck, Landesgeschäftsführer, DAK-Landesgeschäftsstelle Berlin, Brandenburg, Sachsen-Anhalt, Sachsen
Innovative Rechtsformen für Universitätsklinika
Rüdiger Strehl, Kaufmännischer Direktor, Universitätsklinikum Tübingen
Hochschulinvestitionen nach der Föderalismusreform: Auswirkungen auf die Universitätsmedizin

Wedig von Heyden, Generalsekretär im Wissenschaftsrat, Köln

13.00 Uhr - Farewell Imbiss

Abschließend besteht die Möglichkeit zur Besichtigung des neuen Uniklinikums Greifswald.

Constanze Steinke | idw
Weitere Informationen:
http://www.medizin.uni-greifswald.de

Weitere Berichte zu: BMBF NBL

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Verleihung GreenTec Awards 2018 – Kategorie »Energie« am 24. April 2018 auf der Hannover Messe
23.04.2018 | Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE

nachricht 31,5 Millionen Euro für Forschungsinstitute der Innovationsallianz Baden-Württemberg (InnBW)
20.04.2018 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Im Focus: Molecules Brilliantly Illuminated

Physicists at the Laboratory for Attosecond Physics, which is jointly run by Ludwig-Maximilians-Universität and the Max Planck Institute of Quantum Optics, have developed a high-power laser system that generates ultrashort pulses of light covering a large share of the mid-infrared spectrum. The researchers envisage a wide range of applications for the technology – in the early diagnosis of cancer, for instance.

Molecules are the building blocks of life. Like all other organisms, we are made of them. They control our biorhythm, and they can also reflect our state of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Von der Genexpression zur Mikrostruktur des Gehirns

24.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Bestrahlungserfolg bei Hirntumoren lässt sich mit kombinierter PET/MRT vorhersagen

24.04.2018 | Medizintechnik

RWI/ISL-Containerumschlag-Index auf hohem Niveau deutlich rückläufig

24.04.2018 | Wirtschaft Finanzen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics