Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Größtes medizinisches Forschungsförderprogramm (NBL) für die neuen Länder läuft aus

04.05.2007
Eine aktuelle Standortbestimmung - Einladung zum Abschlusssymposium aller ostdeutschen Medizinischen Fakultäten

Am Donnerstag und Freitag, den 10. und 11. Mai 2007, findet in der Universitäts- und Hansestadt Greifswald auf Einladung des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) das gemeinsame Abschlusssymposium aller im Rahmen des NBL3-Programms geförderten acht Medizinischen Fakultäten der neuen Länder statt.

Mit dem größten medizinischen Projektförderprogramm des Bundes in Höhe von 157 Mio. Euro sollte der spezifische Aufbau einer leistungsfähigen klinischen Forschung an den ostdeutschen Universitäten gefördert und zu einer einheitlichen und differenzierten Forschungslandschaft beigetragen werden. Die Förderung erfolgte zeitlich in drei aufeinander folgenden Phasen (NBL 1, 2, 3) zwischen 1991 und 2008.

Am ersten Veranstaltungstag sind ein Resümee der bislang einzigartigen Fördermaßnahme an den Medizinischen Fakultäten der neuen Länder sowie eine aktuelle Standortbestimmung vorgesehen. Dabei interessiert vor allem, inwieweit das Programm die gewünschten Erfolge gebracht hat und die einzelnen Fakultäten im bundesweiten Vergleich gestärkt worden sind. Am zweiten Tag sollen übergreifende Gesichtspunkte der Forschungsstrukturen sowie der Verknüpfung von Krankenversorgung, Forschung und Lehre in der Wissenschaftslandschaft sowie zukünftige Aufgaben erörtert werden.

... mehr zu:
»BMBF »NBL

"Die Greifswalder Universität war an allen Förderphasen beteiligt und hat die Mittel genutzt, um die Forschungsförderung in den letzten Jahren komplett neu und effizienter aufzustellen. Mit der klaren Profilbildung sollte sichergestellt werden, dass der Wissenschaftsstandort auch nach Auslaufen des NBL-Programms im internationalen Wettbewerb eine Zukunft hat", unterstrich der Gastgeber und Dekan der Medizinischen Fakultät, Prof. Heyo K. Kroemer. Dafür wurde in den vergangenen Jahren die Forschung auf vier interdisziplinäre Departments umgestellt und konzentriert. Dazu zählen die Departments Community Medicine, Experimentelle Therapie, Kardiovaskuläre Medizin und Neurowissenschaften. Im Rahmen der letzten Förderphase laufen derzeit in Greifswald 26 Forschungsprojekte. Darüber hinaus gibt es ein von der DFG gefördertes Graduiertenkolleg sowie zwei weitere Kollegiaten-Programme und ein Programm zur Unterstützung von Auslandsstipendien zur Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses.

Die Vertreter der Medien sind recht herzlich zum Abschlusssymposium eingeladen.

Universität Greifswald
Medizinische Fakultät
Dekan: Prof. Dr. rer. nat. Heyo K. Kroemer
Fleischmannstraße 8, 17475 Greifswald
T +49 3834 86-50 00
F +49 3834 86-50 02
E dekamed@uni-greifswald.de
http://www.medizin.uni-greifswald.de
Programm NBL3-ABSCHLUSSSYMPOSIUM in Greifswald
Erfolge der Aufbauförderung - Wo liegen die Schlüssel zum Erfolg?
Konferenzraum im Hauptgebäude der Universität Greifswald, Domstraße 11,
Eingang 2
Donnerstag, 10. Mai 2007
11.30 Uhr - Begrüßung
Prof. Dr. Wolfgang Joecks, Prorektor der Universität Greifswald
Dr. Peter Lange, BMBF
Prof. Dr. Heyo K. Kroemer, Dekan der Medizinischen Fakultät Greifswald
Prof. Dr. Wilhelm Kirch, Vorsitzender des NBL-Strukturkreises
12.00 Uhr - Beiträge der 8 Standorte
(jeweils 30 Minuten plus 15 Minuten für Fragen und Diskussion)
Moderation: Prof. Dr. Wilhelm Kirch
12.00 Uhr - Medizinische Fakultät Greifswald
12.45 Uhr - Medizinische Fakultät Rostock
13.30 Uhr - Medizinische Fakultät Berlin
Imbiss/Postersession
15.30 Uhr - Medizinische Fakultät Halle
16.15 Uhr - Medizinische Fakultät Magdeburg
17.00 Uhr - Medizinische Fakultät Jena
Kaffeepause/Postersession
18.30 Uhr - Medizinische Fakultät Leipzig
19.15 Uhr - Medizinische Fakultät Dresden
20.30 Uhr - Gemeinsames Arbeitsessen
Pommersches Landesmuseum Rakower Straße 9, Greifswald
Freitag, 11. Mai 2007
09.00 - 10.20 Uhr
Forschungsstrukturen an den medizinischen Fakultäten in den neuen Bundesländern nach NBL3

Moderation: Prof. Dr. Heyo K. Kroemer, Dekan der Medizinischen Fakultät Greifswald

Was wurde erreicht?
Dr. Peter Lange, BMBF
Was bleibt zu tun?
Prof. Dr. Bernd Wiederanders, Medizinische Fakultät Jena
10.20 Uhr - Kaffeepause
10.50 - 12.50 Uhr
Zukünftige Aspekte der Verknüpfung von Krankenversorgung, Forschung und Lehre
Moderation: Gunter Gotal, Kaufmännischer Direktor Universitätsklinikum Greifswald
Versorgungsstrukturen in Ostdeutschland: Besondere Aufgabe für die universitären Kliniken?
Herbert Mrotzeck, Landesgeschäftsführer, DAK-Landesgeschäftsstelle Berlin, Brandenburg, Sachsen-Anhalt, Sachsen
Innovative Rechtsformen für Universitätsklinika
Rüdiger Strehl, Kaufmännischer Direktor, Universitätsklinikum Tübingen
Hochschulinvestitionen nach der Föderalismusreform: Auswirkungen auf die Universitätsmedizin

Wedig von Heyden, Generalsekretär im Wissenschaftsrat, Köln

13.00 Uhr - Farewell Imbiss

Abschließend besteht die Möglichkeit zur Besichtigung des neuen Uniklinikums Greifswald.

Constanze Steinke | idw
Weitere Informationen:
http://www.medizin.uni-greifswald.de

Weitere Berichte zu: BMBF NBL

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht 1,5 Millionen Euro für vier neue „Innovative Training Networks” an der Universität Hamburg
29.05.2017 | Universität Hamburg

nachricht Auszeichnung der ESA BIC Startup-Challenge während der INNOspace Masters Konferenz in Berlin
24.05.2017 | Anwendungszentrum GmbH Oberpfaffenhofen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Methode für die Datenübertragung mit Licht

Der steigende Bedarf an schneller, leistungsfähiger Datenübertragung erfordert die Entwicklung neuer Verfahren zur verlustarmen und störungsfreien Übermittlung von optischen Informationssignalen. Wissenschaftler der Universität Johannesburg, des Instituts für Angewandte Optik der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) präsentieren im Fachblatt „Journal of Optics“ eine neue Möglichkeit, glasfaserbasierte und kabellose optische Datenübertragung effizient miteinander zu verbinden.

Dank des Internets können wir in Sekundenbruchteilen mit Menschen rund um den Globus in Kontakt treten. Damit die Kommunikation reibungslos funktioniert,...

Im Focus: Strathclyde-led research develops world's highest gain high-power laser amplifier

The world's highest gain high power laser amplifier - by many orders of magnitude - has been developed in research led at the University of Strathclyde.

The researchers demonstrated the feasibility of using plasma to amplify short laser pulses of picojoule-level energy up to 100 millijoules, which is a 'gain'...

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebensdauer alternder Brücken - prüfen und vorausschauen

29.05.2017 | Veranstaltungen

49. eucen-Konferenz zum Thema Lebenslanges Lernen an Universitäten

29.05.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz an der Schnittstelle von Literatur, Kultur und Wirtschaft

29.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Intelligente Sensoren mit System

29.05.2017 | Messenachrichten

Geckos kommunizieren überraschend flexibel

29.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

1,5 Millionen Euro für vier neue „Innovative Training Networks” an der Universität Hamburg

29.05.2017 | Förderungen Preise