Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

HERMES AWARD 2007 – Fünf Unternehmen wurden nominiert

22.03.2007
In diesem Jahr haben sich über 70 Unternehmen um den renommierten und hoch dotierten internationalen Technologiepreis der HANNOVER MESSE (16. bis 20. April) beworben. Rund 30 Prozent der Bewerbungen kommen aus dem Ausland.

Die große Bandbreite der diesjährigen Bewerbungen spiegelt die Vielfalt der HANNOVER MESSE wider. Von moderner Energiespeichertechnologie und Mikrosystemtechnik über innovative Lasertechnologie- und Sensoranwendungen bis hin zu Robotik und elektronischer Einspritztechnik ist alles dabei.

Die unabhängige Jury unter dem Vorsitz von Prof. Dr. Wolfgang Wahlster, Vorsitzender der Geschäftsführung des Deutschen Forschungszentrums für Künstliche Intelligenz, hat die Auswahl der Top 5 getroffen.

"Die Spitzenqualität sowie das breite Themenspektrum der eingereichten Bewerbungen sprechen für die Innovationskraft der auf der HANNOVER MESSE vertretenen Branchen und zeigen einmal mehr, dass hier die Leuchtturmprojekte aus dem industriellen Bereich präsentiert werden", sagte Wahlster im Rahmen der Jury-Sitzung.

Für den mit 100 000 Euro dotierten Technologiepreis der HANNOVER MESSE wurden folgende Unternehmen nominiert (Auflistung hier in alphabetischer Reihenfolge):

* BAYER TECHNOLOGY SERVICES + Ingenia Technology Ltd, Leverkusen: Das "ProteXXion" Laser-Surface-Authentification (LSA) System stellt eine Lösung dar, die ohne zusätzliche Etikettierung auskommt. Jedes Produkt kann mit wenig Aufwand per Laser-Abtastung eindeutig anhand seiner individuellen Oberflächentextur identifiziert und in einer Datenbank hinterlegt werden.

* CSEM Swiss Center for Electronics and Microtechnology Inc., Alpnach, Schweiz: Das MicroManufacturing-System dient zur hochgenauen feinmechanischen Bearbeitung. Mit den modularen Roboterzellen können in einem kleinen Arbeitsraum Produktionslinien für mikromechanische Herstellungsprozesse aufgebaut werden, wobei der Miniatur-Roboter "Pocket Delta" Kernstück jeder MicroManufacturing-Zelle ist.

* Pilz GmbH & Co. KG, Ostfildern: Das System "Safety Eye" bietet einen auf Kameratechnik basierenden Sicherheitssensor mit integrierter Bildverarbeitung, durch den sich ein gegebener Raum dreidimensional überwachen lässt. Das System steuert, überwacht und sichert Interaktionen von Mensch und Maschine und erfüllt die Sicherheitsanforderungen der Industrie.

* Robowatch Technologies, Berlin: Die vorgestellten Sicherheits-/ Überwachungsroboter können mittels der applizierten Sensorik, Bildverarbeitung und Navigationssysteme autonom eingesetzt werden. Es können dabei sowohl große Areale oder gefährliche Umgebungen überwacht als auch Leckagen giftiger Medien oder Brände detektiert werden. Vorgestellt wurden zwei Serviceroboter, einer für die Indoor-Anwendung, der andere für freies und unwegsames Gelände.

* Schnell Zündstrahlmotoren AG, Amtzell: Diese elektronische Einspritztechnik ist ein innovatives Motormanagement, das die schwankenden Verbrennungseigenschaften für biogene Kraftstoffe, wie zum Beispiel Biogas und Pflanzenöl, erfasst und daraus den optimalen Einspritzpunkt bestimmt. Dies ermöglicht eine effizientere energetische Nutzung und gleichzeitige Verringerung der Schadstoffemissionen.

Die Bekanntgabe des Gewinners des HERMES AWARD 2007 erfolgt am 15. April 2007 im Rahmen der Eröffnungsfeier der HANNOVER MESSE durch den Jury-Vorsitzenden Prof. Dr. Wolfgang Wahlster. Die Schirmherrin des HERMES AWARD, Bundesministerin für Bildung und Forschung, Dr. Annette Schavan, wird den Preis im Beisein der Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel sowie des Ministerpräsidenten des Landes Niedersachsen, Christian Wulff, ebenfalls Schirmherr, übergeben.

Die nominierten und prämierten Produkte und Verfahren werden während der HANNOVER MESSE 2007 auf der Sonderveranstaltung "techtransfer - Gateway2innovation" (Halle 2, Stand D16) präsentiert.

Über die HANNOVER MESSE

Das weltweit wichtigste Technologieereignis der Industrie findet vom 16. bis 20. April 2007 in Hannover statt. Dabei präsentieren sich folgende Leitmessen: INTERKAMA+, Factory Automation, Industrial Building Automation, MDA - Motion, Drive & Automation, Digital Factory, Subcontracting, Energy, Pipeline Technology, ComVac, SurfaceTechnology mit Powder Coating Europe, MicroTechnology sowie Research & Technology. Die zentralen Themen der HANNOVER MESSE 2007 sind Industrieautomation, Antriebs- und Fluidtechnik, Energietechnologien, industrielle Zulieferung und Dienstleistungen sowie Zukunftstechnologien. Partnerland der HANNOVER MESSE 2007 ist die Türkei.

Ansprechpartnerin für die Redaktion:
Brigitte Mahnken-Brandhorst
Tel. +49 511 89-31024
E-Mail: brigitte.mahnken@messe.de

Nina Droschin | Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.messe.de
http://www.hannovermesse.de
http://www.hannovermesse.de/presseservice

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus
23.02.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Eine Milliarde Euro für die Hochschulmedizin
17.02.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie