Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Druckbehälter und Luftfederdämpfer: Der VDI-Preis 2007 geht an Visionäre aus Kunststofftechnik und Mechanik

09.02.2007
Reines Trinkwasser und Fahrkomfort wie auf einer Luftsänfte: Den Schlüssel für die kostengünstige Realisierung dieser Zukunftsvisionen lieferten zwei Ingenieure am Fachbereich Maschinenbau der Kasseler Universität mit ihren Abschlussarbeiten.

Diese herausragende ingenieurwissenschaftliche Leistung wird anlässlich des Universitätstages 2007 der Universität Kassel am 9. Februar vom "Verein Deutscher Ingenieure" (VDI) mit dem 1983 ins Leben gerufenen VDI-Preis gewürdigt. Den mit 2.000 € ausgezeichneten Dissertationspreis erhält Dr.-Ing. Frank Finis für seine Arbeit über Druckbehälter. Der mit 1.000 € dotierte Diplompreis geht an den Diplom-Ingenieur Karsten Quint, der sich in seiner Arbeit mit Luftfederdämpfern auseinandergesetzt hat. Der Vorsitzende des VDI-Bezirksvereins Nordhessen, Prof. Dr.-Ing. Bernd Klein, zeichnet die Preisträger aus.

Kassel. Reines Trinkwasser und Fahrkomfort wie auf einer Luftsänfte: Den Schlüssel für die kostengünstige Realisierung dieser Zukunftsvisionen lieferten zwei Ingenieure am Fachbereich Maschinenbau der Kasseler Universität mit ihren Abschlussarbeiten. Diese herausragende ingenieurwissenschaftliche Leistung wird anlässlich des Universitätstages 2007 der Universität Kassel am 9. Februar vom "Verein Deutscher Ingenieure" (VDI) mit dem 1983 ins Leben gerufenen VDI-Preis gewürdigt. Den mit 2.000 € ausgezeichneten Dissertationspreis erhält Dr.-Ing. Frank Finis für seine Arbeit über Druckbehälter. Der mit 1.000 € dotierte Diplompreis geht an den Diplom-Ingenieur Karsten Quint, der sich in seiner Arbeit mit Luftfederdämpfern auseinandergesetzt hat. Der Vorsitzende des VDI-Bezirksvereins Nordhessen, Prof. Dr.-Ing. Bernd Klein, zeichnet die Preisträger aus.

Kunststofftechnik vom Feinsten: neue, "gesunde" Druckbehälter aus Plastik
Neuartige Druckbehälter für Heißwasseranwendungen, die etwa als Warmwasserspeicher in Küche oder Badezimmer fungieren können, sind sein Spezialgebiet: Dr.-Ing. Frank Finis hat sich in seiner Doktorarbeit mit der Entwicklung, Herstellung und Überprüfung von "Druckbehältern aus thermoplastischen Werkstoffsystemen für komplexe Beanspruchungskollektive" beschäftigt. Neu und günstiger sind Herstellungsverfahren und Materialien dieses Behälters, neu und besser ist die resultierende Wasserqualität, neu und sehr clever ist ein kombiniertes Prüfverfahren, das Zukunftsprognosen über seine Haltbarkeit erlaubt.
... mehr zu:
»Kunststoff »Maschinenbau »VDI-Preis

Der Druckbehälter wird aus zwei Schalen unterschiedlicher Kunststoffe zusammengesetzt. Der Kunststoff der äußeren Schale garantiert die Druckfestigkeit des Behälters. Der Kunststoff der inneren Schale ersichert die gewünschte Wasserqualität. Das Problem der Verbindung dieser beiden Kunststoffschalen löste Frank Finis in seiner Dissertation mit einem neuen Fertigungsverfahren, das er MSA-Verfahren (Mould Shrink Assembly) nennt, zu Deutsch: "Schrumpfverfahren". Es nutzt den so genannten Verarbeitungsschwund von Kunststoffen beim Spritzgießverfahren aus: Im warmen Zustand wird die frisch produzierte äußere Schale um die schon ausgekühlte innere Schale gelegt. Beim Abkühlen zieht sich die äußere Schale so zusammen, dass sich die Kunststoffe von Innen- und Außenschale spaltfrei zu einem Werkstoffsystem verbinden.

Der europäische Standard für das Innenleben eines solchen Behälters ist jedoch nicht Kunststoff, sondern Metall, meistens Kupfer. Der von Finis verwendete Kunststoff gibt keinerlei Schadstoffe an das Trinkwasser ab und ist auch günstiger und umweltfreundlicher in der Produktion. Eine solche zweischalige Konstruktion ist etwa 20 Prozent billiger als ein vergleichbares System aus Kupfer.

Auch Alterungseffekte und Werkstoffprüfung der Kunststoffe werden in der Dissertation umfassend behandelt. Finis konzipierte eine neue Prüfvorrichtung für zyklisch-dynamische Untersuchungen. Das Werkstoffsystem, aus dem der Behälter aufgebaut ist, kann damit mehrachsig belastet werden: Statt einfacher Belastung durch etwa Druck oder Zug ist nun eine der Realität entsprechende gleichzeitige Belastung mehrerer Belastungsrichtungen möglich, Temperaturänderungen mit in begriffen. Diese Prüfvorrichtung erlaubt in Kombination mit Simulationsprogrammen und Analysemethoden wie beispielsweise der Computertomographie bessere Aussagen über die Versagenssicherheit, also darüber, wie lange ein solcher Druckbehälter hält. Mit herkömmlichen Methoden hätte Finis erst in 15 Jahren sagen können, dass sein Gerät diesen Zeitraum im Originaleinsatz problemlos überdauert, nicht schon, wie jetzt, nach ein paar Wochen.

Dr.-Ing. Frank Finis hat die Dissertation berufsbegleitend bei der Firma Stiebel Eltron GmbH in Eschwege geschrieben. Betreut wurde er von Prof. Dr.-Ing. Andrzej Bledzki, Leiter des Bereichs Kunststoff- und Recyclingtechnik am Institut für Werkstofftechnik im Fachbereich Maschinenbau. Nun wechselt Frank Finis auf den Posten des Werkleiters für Forschung, Entwicklung und Formenbau der Firma Ritter GmbH in Schwabmünchen.

Ein Meilenstein in der Luftfederdämpfer-Entwicklung

Hohe Geschwindigkeit, Bordstein, Waldweg: Federn und Dämpfer sorgen schon seit vielen Jahrhunderten im Fahrzeug für Fahrkomfort. Das klassische Federmedium ist Stahl, das komfortabelste hingegen Luft. Im Gegensatz zu Stahlfedern bleibt bei Luftfedern mit Hilfe eines Kompressors der Abstand zwischen Rad und Kotflügel immer gleich, der Luftdruck wird an die verschiedenen Fahrgegebenheiten angepasst: das Auto kann "tiefgelegt" werden, wenn hohe Geschwindigkeit nach Verringerung des Luftwiderstands verlangt, oder es wird angehoben, wenn man auf unebenen Fahrwegen oder schwer belastet fährt.

Luftfedern haben sich allerdings erst bei LKWs und anderen Nutzfahrzeugen durchgesetzt. Personenwagen funktionieren weiterhin mit Stahlfedern und führen Luftfedern nur in der Luxusklasse - der Grund: zu hohe Kosten.

Jede einzelne Luftfeder ist teuer und braucht aufgrund ihrer geringen Eigendämpfung einen zusätzlichen Dämpfer. Diese Aufgabe haben bisher vor allem separate Hydraulikdämpfer übernommen. Relativ neu ist die Idee, Luft auch als Dämpfungsmedium einzusetzen und die Feder- und Dämpfereigenschaften in einem einzigen Bauteil zu vereinen. Die Herstellung solcher "Luftfederdämpfer" verläuft zunächst problemlos, wesentlich schwieriger verhält es sich aber mit der Abstimmung der Prototypen: Aufgrund des komplexen Zusammenspiels von mechanischen und thermodynamischen Vorgängen und der daraus resultierenden unendlichen Vielfalt von Varianten sind Entwickler bisher auf kostspielige Tests in einer Prüfmaschine und im tatsächlichen Fahrversuch angewiesen.

Das hat sich mit der Diplomarbeit von Dipl.-Ing. Karsten Quint "Luftfederdämpfer - Physikalische Modellierung und Simulation in Fahrzeugen mit MATLAB und ADAMS/CAR" im geändert: Er entwickelte ein physikalisches Modell, das erstmals ein tieferes Systemverständnis von Luftfederdämpfern ermöglicht. Es entstand im Rahmen des Studiums im Praxisverbund bei Volkswagen und im Fachbereich Maschinenbau der Universität Kassel in Zusammenarbeit mit Prof. Alexander Lion, vormals Universität Kassel, jetzt Universität Bundeswehr München. Ausgehend von diesem Modell hat Karsten Quint außerdem neue Simulationswerkzeuge für die Programme MATLAB und ADAMS/CAR entwickelt: Nach Eingabe der echten Größen von Bauteilparametern, wie zum Beispiel den Durchmesser der Zylinder oder die Wärmeleitfähigkeit des Materials, können nun alle erdenklichen Entwicklungsvarianten am Computer durchgespielt werden. Die Besonderheit liegt in der Vorhersagekraft des Programms: Verändert man einen Parameter, so können sofort die Auswirkungen dieser Veränderung auf Mechanik und Fahrverhalten prognostiziert werden. Die vielversprechendsten Varianten einer Luftfederdämpfung werden auf diese Weise vorab am Computer selektiert, die Erfolgsquote im Praxistest steigt und die Produktion wird günstiger.

Karsten Quint hat gerade seine zweite Diplomarbeit vollendet und ist als wissenschaftlicher Mitarbeiter am Sonderforschungsbereich "Prozessintegrierte Herstellung funktional gradierter Strukturen auf der Grundlage thermo-mechanisch gekoppelter Phänomene" im Fachbereich Maschinenbau beteiligt.

Info
Universität Kassel
Fachbereich Maschinenbau
Institut für Mechanik
tel (0561) 804 2821
fax (0561) 804 2720
Dipl.-Ing. Karsten Quint
Universität Kassel
Fachbereich Maschinenbau
tel (0561) 804 3606
fax (0561) 804 2720
e-mail quint@uni-kassel.de
Info
Universität Kassel
Fachbereich Maschinenbau
Institut für Werkstofftechnik
Kunststoff- und Recyclingtechnik
tel (0561) 804 3690/-3691
fax (0561) 804 3692
Dr.-Ing. Frank Finis
Firma Ritter GmbH
Kaufbeurer Straße 55
86830 Schwabmünchen
tel (08232) 5003-57
fax (08232) 5003-957
e-mail frank.finis@ritter-online.de

Ingrid Hildebrand | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-kassel.de

Weitere Berichte zu: Kunststoff Maschinenbau VDI-Preis

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Ausschreibung des Paul-Martini-Preises 2018 für klinische Pharmakologie
19.09.2017 | Paul-Martini-Stiftung (PMS)

nachricht EU fördert exzellente Nachwuchsforschung: Zehn Auszeichnungen gehen nach Nordrhein-Westfalen
15.09.2017 | Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Im Focus: Ultrakurze Momentaufnahmen der Dynamik von Elektronen in Festkörpern

Mit Hilfe ultrakurzer Laser- und Röntgenblitze haben Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (Garching bei München) Schnappschüsse der bislang kürzesten Bewegung von Elektronen in Festkörpern gemacht. Die Bewegung hielt 750 Attosekunden lang an, bevor sie abklang. Damit stellten die Wissenschaftler einen neuen Rekord auf, ultrakurze Prozesse innerhalb von Festkörpern aufzuzeichnen.

Wenn Röntgenstrahlen auf Festkörpermaterialien oder große Moleküle treffen, wird ein Elektron von seinem angestammten Platz in der Nähe des Atomkerns...

Im Focus: Ultrafast snapshots of relaxing electrons in solids

Using ultrafast flashes of laser and x-ray radiation, scientists at the Max Planck Institute of Quantum Optics (Garching, Germany) took snapshots of the briefest electron motion inside a solid material to date. The electron motion lasted only 750 billionths of the billionth of a second before it fainted, setting a new record of human capability to capture ultrafast processes inside solids!

When x-rays shine onto solid materials or large molecules, an electron is pushed away from its original place near the nucleus of the atom, leaving a hole...

Im Focus: Quantensensoren entschlüsseln magnetische Ordnung in neuartigem Halbleitermaterial

Physiker konnte erstmals eine spiralförmige magnetische Ordnung in einem multiferroischen Material abbilden. Diese gelten als vielversprechende Kandidaten für zukünftige Datenspeicher. Der Nachweis gelang den Forschern mit selbst entwickelten Quantensensoren, die elektromagnetische Felder im Nanometerbereich analysieren können und an der Universität Basel entwickelt wurden. Die Ergebnisse von Wissenschaftlern des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel sowie der Universität Montpellier und Forschern der Universität Paris-Saclay wurden in der Zeitschrift «Nature» veröffentlicht.

Multiferroika sind Materialien, die gleichzeitig auf elektrische wie auch auf magnetische Felder reagieren. Die beiden Eigenschaften kommen für gewöhnlich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

»Laser in Composites Symposium« in Aachen – von der Wissenschaft in die Anwendung

19.09.2017 | Veranstaltungen

Biowissenschaftler tauschen neue Erkenntnisse über molekulare Gen-Schalter aus

19.09.2017 | Veranstaltungen

Zwei Grad wärmer – und dann?

19.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

»Laser in Composites Symposium« in Aachen – von der Wissenschaft in die Anwendung

19.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zentraler Schalter der Immunabwehr gefunden

19.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Materialchemie für Hochleistungsbatterien

19.09.2017 | Biowissenschaften Chemie