Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Dem Ingenieur ist nichts zu schwör

11.01.2007
Die Unibibliothek wird als "Patentamt für Visionen" zum Ort im "Land der Ideen"

Im "Land der Ideen" blickt man am 18. Januar 2007 nach Münster. Genauer: auf die Universitäts- und Landesbibliothek Münster (ULB), die sich bis zum 1. März in ein "Patentamt für Visionen" verwandeln wird. Als einer von 365 Orten im bundesweiten Wettbewerb "Land der Ideen" präsentiert sich hier unter anderem eine Ausstellung, die Phantasie und Forschung auf ungewöhnliche Art verbindet. Reale Patente aus der wissenschaftlichen Arbeit an der WWU Münster werden genialen Erfindungen aus Wald Disneys Comic-Epos rund um Mickey Mouse und Donald Duck gegenübergestellt.

Insgesamt gehören etwa vierzig Ausstellungsstücke zur Präsentation, darunter ein zusammenklappbarer Hubschrauber, ein Fahrradrasenmäher, eine "Super-Patsche" zur Bekämpfung lästiger Fliegen oder die "Lampel", eine kombinierte Buchhalter- und Wanderlampe. Mit ihrer Hilfe befriedigte der Erfinder Daniel Düsentrieb aus Entenhausen seinen Bewegungsdrang beim Bücherlesen. Gefertigt wurden die Einzelstücke für eine Wanderausstellung der Stiftung Künstlerdorf Schöppingen, die unter dem Titel "Dem Ingenieur ist nichts zu schwör" seit einigen Jahren immer wieder Aufsehen erregt.

Auf Grundlage der Schöppinger Arbeiten entstand in Kooperation mit der Arbeitsstelle Forschungstransfer (AFO) und der ULB eine Zusammenstellung von realen und fiktiven Erfindungen, die eine gewisse Nähe zueinander aufweisen. Auch einige der Daniel Düsentriebs an der WWU Münster bekommen dabei die Gelegenheit, sich zu präsentieren. "Die Kunst lebt von Erfindungen der Phantasie, die Wissenschaft macht die Erfindungen der Phantasie zur Wirklichkeit". Mit diesem Zitat von Maxim Gorki verweist Dr. Josef Spiegel, Geschäftsführer der Stiftung, auf den Grundgedanken der Ausstellung. Die Nähe von Phantasie und wissenschaftlichem Ideenreichtum, so Spiegel weiter, mache nicht nur neugierig auf die einzelne Erfindung, sondern ebenso auf das Erfinden selbst.

... mehr zu:
»Patentamt »ULB

Das 'Patentamt für Visionen' bietet seinen Besuchern aber nicht nur Präsentationen von Erfindungen, sondern auch die Möglichkeit, selbst tätig werden und sich aktiv informieren. Ein Online-Service-Punkt klärt auf über die ersten Schritte zum Erfinden und Patentieren; Patentrecherchen sind kostenlos möglich. Während der Ausstellungszeit bildet das 'Patentamt für Visionen' außerdem den Rahmen für Konferenzen und Workshops rund um das Thema Patentierung. Dazu gehört auch die Erprobung der kreativen Kräfte von Interessierten in einem moderierten 'Ideen- und Patent-Mining'.

"Wir wollen in Münster ein patentfreundliches Klima schaffen", betont Dr. Wilhelm Bauhus, Leiter der AFO und Initiator des Projekts. Dieses Ziel zu erreichen, dürfte ihm seit Jahresende etwas leichter fallen. Wurde doch sein Engagement schon vor der Eröffnung des "Patentamts für Visionen" belohnt mit einer Auszeichnung und dem Titel "Ort im Land der Ideen". Aus über 1.500 Projekten wählte eine prominente Jury 365 Orte aus, die im Jahr 2007 ein sympathisches und zukunftsfähiges Deutschland repräsentieren. Vergeben hat die Auszeichnung die bereits im letzten Jahr erfolgreich tätige Initiative unter der Schirmherrschaft des Bundespräsidenten Horst Köhler.

Bauhus freut sich über diese Auszeichnung und erklärt: "Erfindungen und Patente sind ein wichtiges Zukunftsthema - für die Forschenden ebenso wie für die Universität". Die ULB, so betont er, habe man dabei mit Bedacht gewählt. In Spitzenzeiten wird diese zentrale Einrichtung von bis zu 5.000 Studierenden und Wissenschaftlern besucht. Diese Zielgruppe wollen die Ausstellungsmacher erreichen. Auch Dr. Beate Tröger, Direktorin der ULB, sieht im 'Patentamt für Visionen' einen großen Gewinn für ihre Bibliothek. "Unsere Aufgabe ist die Vermittlung wissenschaftlicher Informationen. Da spielen Patente natürlich eine wichtige Rolle". Wer aus der Universität wissenschaftliche Informationen braucht, der wisse, dass sie in der ULB zu finden sind, so Tröger. "Aber auch außerhalb der Universität wollen wir als zentraler Anlaufpunkt für wissenschaftliche Informationen bekannter werden".

Das dürfte der ULB Münster mit dem 'Patentamt für Visionen' nun auch gelingen. Immerhin hat sich zur Eröffnung am 18. Januar prominenter Besuch angesagt. Christina Rau, ehemals 'First Lady' der Bundesrepublik, wird als Vorsitzende des Stiftungsrats der Stiftung Künstlerdorf Schöppingen ein Grußwort sprechen. Die Eröffnung des "Patentamts für Visionen" findet statt am 18. Januar 2007 um 16 Uhr im Westfalica-Lesesaal (Pavillon) der Universitäts- und Landesbibliothek Münster, Krummer Timpen 3-5, 48143 Münster.

Weitere Informationen im Internet: www.uni-muenster.de/AFO, www.land-der-Ideen.de, www.stiftung-kuenstlerdorf.de, www.ulb.uni-muenster.de.

| Universitaet Muenster
Weitere Informationen:
http://www.uni-muenster.de/AFO/

Weitere Berichte zu: Patentamt ULB

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Red Dot Design Award für die dormakaba 360°City App
09.12.2016 | Kaba GmbH

nachricht Zweimal Gold beim Architects’ Darling Award 2016 für dormakaba
28.11.2016 | Kaba GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau