Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Dem Ingenieur ist nichts zu schwör

11.01.2007
Die Unibibliothek wird als "Patentamt für Visionen" zum Ort im "Land der Ideen"

Im "Land der Ideen" blickt man am 18. Januar 2007 nach Münster. Genauer: auf die Universitäts- und Landesbibliothek Münster (ULB), die sich bis zum 1. März in ein "Patentamt für Visionen" verwandeln wird. Als einer von 365 Orten im bundesweiten Wettbewerb "Land der Ideen" präsentiert sich hier unter anderem eine Ausstellung, die Phantasie und Forschung auf ungewöhnliche Art verbindet. Reale Patente aus der wissenschaftlichen Arbeit an der WWU Münster werden genialen Erfindungen aus Wald Disneys Comic-Epos rund um Mickey Mouse und Donald Duck gegenübergestellt.

Insgesamt gehören etwa vierzig Ausstellungsstücke zur Präsentation, darunter ein zusammenklappbarer Hubschrauber, ein Fahrradrasenmäher, eine "Super-Patsche" zur Bekämpfung lästiger Fliegen oder die "Lampel", eine kombinierte Buchhalter- und Wanderlampe. Mit ihrer Hilfe befriedigte der Erfinder Daniel Düsentrieb aus Entenhausen seinen Bewegungsdrang beim Bücherlesen. Gefertigt wurden die Einzelstücke für eine Wanderausstellung der Stiftung Künstlerdorf Schöppingen, die unter dem Titel "Dem Ingenieur ist nichts zu schwör" seit einigen Jahren immer wieder Aufsehen erregt.

Auf Grundlage der Schöppinger Arbeiten entstand in Kooperation mit der Arbeitsstelle Forschungstransfer (AFO) und der ULB eine Zusammenstellung von realen und fiktiven Erfindungen, die eine gewisse Nähe zueinander aufweisen. Auch einige der Daniel Düsentriebs an der WWU Münster bekommen dabei die Gelegenheit, sich zu präsentieren. "Die Kunst lebt von Erfindungen der Phantasie, die Wissenschaft macht die Erfindungen der Phantasie zur Wirklichkeit". Mit diesem Zitat von Maxim Gorki verweist Dr. Josef Spiegel, Geschäftsführer der Stiftung, auf den Grundgedanken der Ausstellung. Die Nähe von Phantasie und wissenschaftlichem Ideenreichtum, so Spiegel weiter, mache nicht nur neugierig auf die einzelne Erfindung, sondern ebenso auf das Erfinden selbst.

... mehr zu:
»Patentamt »ULB

Das 'Patentamt für Visionen' bietet seinen Besuchern aber nicht nur Präsentationen von Erfindungen, sondern auch die Möglichkeit, selbst tätig werden und sich aktiv informieren. Ein Online-Service-Punkt klärt auf über die ersten Schritte zum Erfinden und Patentieren; Patentrecherchen sind kostenlos möglich. Während der Ausstellungszeit bildet das 'Patentamt für Visionen' außerdem den Rahmen für Konferenzen und Workshops rund um das Thema Patentierung. Dazu gehört auch die Erprobung der kreativen Kräfte von Interessierten in einem moderierten 'Ideen- und Patent-Mining'.

"Wir wollen in Münster ein patentfreundliches Klima schaffen", betont Dr. Wilhelm Bauhus, Leiter der AFO und Initiator des Projekts. Dieses Ziel zu erreichen, dürfte ihm seit Jahresende etwas leichter fallen. Wurde doch sein Engagement schon vor der Eröffnung des "Patentamts für Visionen" belohnt mit einer Auszeichnung und dem Titel "Ort im Land der Ideen". Aus über 1.500 Projekten wählte eine prominente Jury 365 Orte aus, die im Jahr 2007 ein sympathisches und zukunftsfähiges Deutschland repräsentieren. Vergeben hat die Auszeichnung die bereits im letzten Jahr erfolgreich tätige Initiative unter der Schirmherrschaft des Bundespräsidenten Horst Köhler.

Bauhus freut sich über diese Auszeichnung und erklärt: "Erfindungen und Patente sind ein wichtiges Zukunftsthema - für die Forschenden ebenso wie für die Universität". Die ULB, so betont er, habe man dabei mit Bedacht gewählt. In Spitzenzeiten wird diese zentrale Einrichtung von bis zu 5.000 Studierenden und Wissenschaftlern besucht. Diese Zielgruppe wollen die Ausstellungsmacher erreichen. Auch Dr. Beate Tröger, Direktorin der ULB, sieht im 'Patentamt für Visionen' einen großen Gewinn für ihre Bibliothek. "Unsere Aufgabe ist die Vermittlung wissenschaftlicher Informationen. Da spielen Patente natürlich eine wichtige Rolle". Wer aus der Universität wissenschaftliche Informationen braucht, der wisse, dass sie in der ULB zu finden sind, so Tröger. "Aber auch außerhalb der Universität wollen wir als zentraler Anlaufpunkt für wissenschaftliche Informationen bekannter werden".

Das dürfte der ULB Münster mit dem 'Patentamt für Visionen' nun auch gelingen. Immerhin hat sich zur Eröffnung am 18. Januar prominenter Besuch angesagt. Christina Rau, ehemals 'First Lady' der Bundesrepublik, wird als Vorsitzende des Stiftungsrats der Stiftung Künstlerdorf Schöppingen ein Grußwort sprechen. Die Eröffnung des "Patentamts für Visionen" findet statt am 18. Januar 2007 um 16 Uhr im Westfalica-Lesesaal (Pavillon) der Universitäts- und Landesbibliothek Münster, Krummer Timpen 3-5, 48143 Münster.

Weitere Informationen im Internet: www.uni-muenster.de/AFO, www.land-der-Ideen.de, www.stiftung-kuenstlerdorf.de, www.ulb.uni-muenster.de.

| Universitaet Muenster
Weitere Informationen:
http://www.uni-muenster.de/AFO/

Weitere Berichte zu: Patentamt ULB

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht EU-Förderung in Millionenhöhe für Regensburger Wissenschaftler
21.04.2017 | Universität Regensburg

nachricht Förderung Technologietransfer im technologischen Ressourcenschutz mit über 500.000 Euro
20.04.2017 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Im Focus: Tief im Inneren von M87

Die Galaxie M87 enthält ein supermassereiches Schwarzes Loch von sechs Milliarden Sonnenmassen im Zentrum. Ihr leuchtkräftiger Jet dominiert das beobachtete Spektrum über einen Frequenzbereich von 10 Größenordnungen. Aufgrund ihrer Nähe, des ausgeprägten Jets und des sehr massereichen Schwarzen Lochs stellt M87 ein ideales Laboratorium dar, um die Entstehung, Beschleunigung und Bündelung der Materie in relativistischen Jets zu erforschen. Ein Forscherteam unter der Leitung von Silke Britzen vom MPIfR Bonn liefert Hinweise für die Verbindung von Akkretionsscheibe und Jet von M87 durch turbulente Prozesse und damit neue Erkenntnisse für das Problem des Ursprungs von astrophysikalischen Jets.

Supermassereiche Schwarze Löcher in den Zentren von Galaxien sind eines der rätselhaftesten Phänomene in der modernen Astrophysik. Ihr gewaltiger...

Im Focus: Deep inside Galaxy M87

The nearby, giant radio galaxy M87 hosts a supermassive black hole (BH) and is well-known for its bright jet dominating the spectrum over ten orders of magnitude in frequency. Due to its proximity, jet prominence, and the large black hole mass, M87 is the best laboratory for investigating the formation, acceleration, and collimation of relativistic jets. A research team led by Silke Britzen from the Max Planck Institute for Radio Astronomy in Bonn, Germany, has found strong indication for turbulent processes connecting the accretion disk and the jet of that galaxy providing insights into the longstanding problem of the origin of astrophysical jets.

Supermassive black holes form some of the most enigmatic phenomena in astrophysics. Their enormous energy output is supposed to be generated by the...

Im Focus: Neu entdeckter Exoplanet könnte bester Kandidat für die Suche nach Leben sein

Supererde in bewohnbarer Zone um aktivitätsschwachen roten Zwergstern gefunden

Ein Exoplanet, der 40 Lichtjahre von der Erde entfernt einen roten Zwergstern umkreist, könnte in naher Zukunft der beste Ort sein, um außerhalb des...

Im Focus: Resistiver Schaltmechanismus aufgeklärt

Sie erlauben energiesparendes Schalten innerhalb von Nanosekunden, und die gespeicherten Informationen bleiben auf Dauer erhalten: ReRAM-Speicher gelten als Hoffnungsträger für die Datenspeicher der Zukunft.

Wie ReRAM-Zellen genau funktionieren, ist jedoch bisher nicht vollständig verstanden. Insbesondere die Details der ablaufenden chemischen Reaktionen geben den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

Baukultur: Mehr Qualität durch Gestaltungsbeiräte

21.04.2017 | Veranstaltungen

Licht - ein Werkzeug für die Laborbranche

20.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Intelligenter Werkstattwagen unterstützt Mensch in der Produktion

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Forschungszentrum Jülich auf der Hannover Messe 2017

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten