Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Dem Ingenieur ist nichts zu schwör

11.01.2007
Die Unibibliothek wird als "Patentamt für Visionen" zum Ort im "Land der Ideen"

Im "Land der Ideen" blickt man am 18. Januar 2007 nach Münster. Genauer: auf die Universitäts- und Landesbibliothek Münster (ULB), die sich bis zum 1. März in ein "Patentamt für Visionen" verwandeln wird. Als einer von 365 Orten im bundesweiten Wettbewerb "Land der Ideen" präsentiert sich hier unter anderem eine Ausstellung, die Phantasie und Forschung auf ungewöhnliche Art verbindet. Reale Patente aus der wissenschaftlichen Arbeit an der WWU Münster werden genialen Erfindungen aus Wald Disneys Comic-Epos rund um Mickey Mouse und Donald Duck gegenübergestellt.

Insgesamt gehören etwa vierzig Ausstellungsstücke zur Präsentation, darunter ein zusammenklappbarer Hubschrauber, ein Fahrradrasenmäher, eine "Super-Patsche" zur Bekämpfung lästiger Fliegen oder die "Lampel", eine kombinierte Buchhalter- und Wanderlampe. Mit ihrer Hilfe befriedigte der Erfinder Daniel Düsentrieb aus Entenhausen seinen Bewegungsdrang beim Bücherlesen. Gefertigt wurden die Einzelstücke für eine Wanderausstellung der Stiftung Künstlerdorf Schöppingen, die unter dem Titel "Dem Ingenieur ist nichts zu schwör" seit einigen Jahren immer wieder Aufsehen erregt.

Auf Grundlage der Schöppinger Arbeiten entstand in Kooperation mit der Arbeitsstelle Forschungstransfer (AFO) und der ULB eine Zusammenstellung von realen und fiktiven Erfindungen, die eine gewisse Nähe zueinander aufweisen. Auch einige der Daniel Düsentriebs an der WWU Münster bekommen dabei die Gelegenheit, sich zu präsentieren. "Die Kunst lebt von Erfindungen der Phantasie, die Wissenschaft macht die Erfindungen der Phantasie zur Wirklichkeit". Mit diesem Zitat von Maxim Gorki verweist Dr. Josef Spiegel, Geschäftsführer der Stiftung, auf den Grundgedanken der Ausstellung. Die Nähe von Phantasie und wissenschaftlichem Ideenreichtum, so Spiegel weiter, mache nicht nur neugierig auf die einzelne Erfindung, sondern ebenso auf das Erfinden selbst.

... mehr zu:
»Patentamt »ULB

Das 'Patentamt für Visionen' bietet seinen Besuchern aber nicht nur Präsentationen von Erfindungen, sondern auch die Möglichkeit, selbst tätig werden und sich aktiv informieren. Ein Online-Service-Punkt klärt auf über die ersten Schritte zum Erfinden und Patentieren; Patentrecherchen sind kostenlos möglich. Während der Ausstellungszeit bildet das 'Patentamt für Visionen' außerdem den Rahmen für Konferenzen und Workshops rund um das Thema Patentierung. Dazu gehört auch die Erprobung der kreativen Kräfte von Interessierten in einem moderierten 'Ideen- und Patent-Mining'.

"Wir wollen in Münster ein patentfreundliches Klima schaffen", betont Dr. Wilhelm Bauhus, Leiter der AFO und Initiator des Projekts. Dieses Ziel zu erreichen, dürfte ihm seit Jahresende etwas leichter fallen. Wurde doch sein Engagement schon vor der Eröffnung des "Patentamts für Visionen" belohnt mit einer Auszeichnung und dem Titel "Ort im Land der Ideen". Aus über 1.500 Projekten wählte eine prominente Jury 365 Orte aus, die im Jahr 2007 ein sympathisches und zukunftsfähiges Deutschland repräsentieren. Vergeben hat die Auszeichnung die bereits im letzten Jahr erfolgreich tätige Initiative unter der Schirmherrschaft des Bundespräsidenten Horst Köhler.

Bauhus freut sich über diese Auszeichnung und erklärt: "Erfindungen und Patente sind ein wichtiges Zukunftsthema - für die Forschenden ebenso wie für die Universität". Die ULB, so betont er, habe man dabei mit Bedacht gewählt. In Spitzenzeiten wird diese zentrale Einrichtung von bis zu 5.000 Studierenden und Wissenschaftlern besucht. Diese Zielgruppe wollen die Ausstellungsmacher erreichen. Auch Dr. Beate Tröger, Direktorin der ULB, sieht im 'Patentamt für Visionen' einen großen Gewinn für ihre Bibliothek. "Unsere Aufgabe ist die Vermittlung wissenschaftlicher Informationen. Da spielen Patente natürlich eine wichtige Rolle". Wer aus der Universität wissenschaftliche Informationen braucht, der wisse, dass sie in der ULB zu finden sind, so Tröger. "Aber auch außerhalb der Universität wollen wir als zentraler Anlaufpunkt für wissenschaftliche Informationen bekannter werden".

Das dürfte der ULB Münster mit dem 'Patentamt für Visionen' nun auch gelingen. Immerhin hat sich zur Eröffnung am 18. Januar prominenter Besuch angesagt. Christina Rau, ehemals 'First Lady' der Bundesrepublik, wird als Vorsitzende des Stiftungsrats der Stiftung Künstlerdorf Schöppingen ein Grußwort sprechen. Die Eröffnung des "Patentamts für Visionen" findet statt am 18. Januar 2007 um 16 Uhr im Westfalica-Lesesaal (Pavillon) der Universitäts- und Landesbibliothek Münster, Krummer Timpen 3-5, 48143 Münster.

Weitere Informationen im Internet: www.uni-muenster.de/AFO, www.land-der-Ideen.de, www.stiftung-kuenstlerdorf.de, www.ulb.uni-muenster.de.

| Universitaet Muenster
Weitere Informationen:
http://www.uni-muenster.de/AFO/

Weitere Berichte zu: Patentamt ULB

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro
24.03.2017 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

nachricht TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro
24.03.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise