Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Diabetes-Forscher des Klinikums der Universität München erhält hoch dotiertes Forschungsstipendium

13.12.2006
Dr. Andreas Lechner vom Klinikum der Universität München (LMU) wurde im Rahmen der 42. Tagung der European Association for the Study of Diabetes (EASD) in Kopenhagen mit einem Forschungsstipendium in Höhe von 100.000 Euro ausgezeichnet.

Dr. Lechner von der Medizinischen Klinik II am Campus Großhadern erforscht die Zusammenhänge von Betazellen (auch Inselzellen genannt) und dem Eiweißstoff Osteoprotegerin, der möglicherweise das Wachstum der Betazellen fördert.

Diabetiker leiden oftmals an einem Mangel der Insulin-produzierenden Betazellen, daher könnten weitere Forschungen auf diesem Gebiet zu einer neuen Therapie beitragen. Gestiftet wurde das Stipendium vom Pharmaunternehmen MSD SHARP & DOHME und der European Foundation for the Study of Diabetes (EFSD).

Entstehung von Diabetes

Diabetes mellitus ist eine Stoffwechselkrankheit von zunehmender Bedeutung. Auch bei optimaler Behandlung mit den heute verfügbaren Therapeutika kommt es noch häufig zu schweren Folgekrankheiten. Wie viel Zucker das Blut enthält, wird durch Insulin reguliert, ein von den Betazellen, die in den Langerhans-Inseln der Bauchspeicheldrüse sitzen, produziertes Hormon. Beim Typ-2-Diabetes stellt die Bauchspeicheldrüse zunächst weiterhin Insulin her, zum Teil sogar mehr als normal. Da der Organismus bei dieser Erkrankung aber zunehmend unempfindlich gegenüber Insulin wird, zum Beispiel durch genetische Faktoren oder Übergewicht, erschöpft sich das Organ irgendwann und es wird nicht mehr ausreichend Insulin ausgeschüttet. Wie gut sich die Bauchspeicheldrüse an erhöhten Insulinbedarf anpassen kann, ist bei jedem Menschen unterschiedlich.

Menschen mit geringer Anpassungsfähigkeit der Bauchspeicheldrüse neigen eher dazu, einen Typ-2-Diabetes zu entwickeln. Im Rahmen seiner Forschungsarbeit sucht Lechner einen Weg, wie die Zahl der Insulin-produzierenden Betazellen bei Diabetikern vermehrt werden kann, um die Anpassung an erhöhten Insulinbedarf zu erleichtern.

Das ausgezeichnete Forschungsprojekt am Klinikum der Universität München

Das Projekt von Dr. Andreas Lechner befasst sich mit der Erforschung eines neu entdeckten Eiweißmoleküls (Osteoprotegerin) in den Betazellen. Osteoprotegerin wurde ursprünglich im Knochen gefunden und konnte nun erstmals in insulin-produzierenden Betazellen nachgewiesen werden. Lechner sieht einen Zusammenhang zwischen der Menge dieses Eiweißstoffes und dem Betazellwachstum. Da Diabetiker häufig unter einem Mangel an Betazellen leiden, erforscht Dr. Lechners Labor, wie das Wachstum und die Menge dieser Zellen im Organismus reguliert werden. „Wir hoffen, zur Entwicklung von Medikamenten beizutragen, durch die die Betazellzahl bei Diabetikern vermehrt werden kann – etwa so, wie bereits heute das Hormon Erythropoetin zur Vermehrung roter Blutkörperchen eingesetzt wird“, beschreibt Dr. Lechner seine Arbeiten: „Der Weg von unseren Arbeiten bis zu einem fertigen Medikament ist sehr weit und dauert sicherlich Jahre. Es ist deshalb sehr erfreulich, wenn man eine ausreichende Finanzierung für solche Projekte sicherstellen kann.“

Diabetes – alarmierende Zahlen

Die Relevanz der Diabetes-Forschung liegt auf der Hand: Diabetes mellitus, insbesondere der so genannte „Altersdiabetes“ Typ 2, ist ein weltweites Gesundheitsproblem. Allein in Deutschland leiden ca. fünf bis sechs Millionen Menschen an Diabetes, und die Zahl der an dieser Erkrankung verstorbenen Bundesbürger hat in den vergangenen zweieinhalb Jahrzehnten deutlich zugenommen. Nach den jüngsten Zahlen des Statistischen Bundesamtes starben im vergangenen Jahr mehr als 24.300 Menschen an Diabetes. Im Vergleich zu 1980 (rund 18.900 Tote) sei die Zahl der Opfer damit um 29 Prozent gestiegen. Weltweit gibt es schätzungsweise mehr als 230 Millionen Diabetiker – dies sind fast sechs Prozent der erwachsenen Weltbevölkerung. Typ-2-Diabetes ist inzwischen in allen Altersgruppen vertreten und wird zunehmend auch bei jüngeren Patienten beobachtet.

Klinikum der Universität München

Im Klinikum der Universität München (LMU) werden an den Standorten Großhadern und Innenstadt jährlich rund 83.000 Patienten stationär und 371.000 Patienten ambulant behandelt. Die 44 Fachkliniken, Institute und Abteilungen verfügen über 2.400 Betten. Von insgesamt 9000 Beschäftigten sind rund 1800 Mediziner. Forschung und Lehre ermöglichen eine Patientenversorgung auf höchstem medizinischem Niveau. Das Klinikum der Universität München zählt zu den größten Gesundheitseinrichtungen in Deutschland und hat im Jahr 2005 mehr als 55 Millionen Euro an Drittmitteln eingeworben. Das Klinikum der Universität München ist seit Juni 2006 Anstalt des öffentlichen Rechts.

Philipp Kreßirer | Klinikum der Universität München
Weitere Informationen:
http://www.klinikum.uni-muenchen.de

Weitere Berichte zu: Bauchspeicheldrüse Betazelle Diabetes Diabetiker Insulin

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Mit Quantenmechanik zu neuen Solarzellen: Forschungspreis für Bayreuther Physikerin
12.12.2017 | Universität Bayreuth

nachricht Jenaer Wissenschaftler für Prostatakrebs-Forschung ausgezeichnet
11.12.2017 | Universitätsklinikum Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rest-Spannung trotz Megabeben

13.12.2017 | Geowissenschaften

Computermodell weist den Weg zu effektiven Kombinationstherapien bei Darmkrebs

13.12.2017 | Medizin Gesundheit

Winzige Weltenbummler: In Arktis und Antarktis leben die gleichen Bakterien

13.12.2017 | Geowissenschaften