Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

TU Berlin: Mit Quantenpunkten gegen Cyberspace-Diebe

07.11.2006
Drei Nachwuchswissenschaftler der TU Berlin erhalten Nanowissenschaftspreis 2006

Die Nachwuchswissenschaftler Dr. Sven Rodt, Andrei Schliwa und Robert Seguin vom Institut für Festkörperphysik der TU Berlin wurden gestern mit dem Nanowissenschaftspreis 2006 ausgezeichnet. Der Preis würdigt die herausragenden wissenschaftlichen Beiträge der jungen Physiker aus der Arbeitsgruppe von Prof. Dr. Dieter Bimberg auf dem Gebiet der Einzelquantenpunktspektroskopie. Der Preis wurde auf der Tagung "nanoDE 2006" des Bundesministeriums für Bildung und Forschung überreicht. Er ist mit 5000 Euro dotiert.

Die Methode: quantenkryptographische Systeme sind abhörsicher

Sie erhalten die Auszeichnung für ihre experimentellen und theoretischen Unter¬suchungen der elektronischen Struktur von einzelnen Halbleiter-Quantenpunkten. Hierbei handelt es sich um nanometergroße dreidimensionale Objekte, deren elektronische Eigenschaften aufgrund ihrer geringen Größe durch die Gesetze der Quantenmechanik bestimmt werden. Abhängig von Form, Größe und chemischer Zusammensetzung der Quantenpunkte ist es möglich, dass sie einzelne linear polarisierte Photonen oder polarisationsverschränkte Photonenpaare aussenden bzw. emittieren. Derartige Photonen(-Paare) ermöglichen die Realisierung quantenkryptografischer Übertragungsverfahren. Basierend auf den Gesetzen der Quantenmechanik ist hier ein unbemerktes Abhören einer Nachricht prinzipiell unmöglich. Das betrifft beispielsweise Schlüssel für eine spätere chiffrierte Übertragung.

Die zu übertragende Information wird dabei in Photonen kodiert. Versucht ein Spion die Photonen abzufangen, muss er den quantenmechanischen Zustand des abgefangenen Photons messen und legt damit diesen Zustand fest. Mittels einer statistischen Analyse der empfangenen Photonen merken Sender und Empfänger sofort, ob jemand ihrer Übertragung gelauscht hat. Da die Übertragung der Bits mit Lichtgeschwindigkeit erfolgt, können die Schlüssel beliebig groß gewählt werden, um dadurch die Dechiffrierung mit herkömmlichen Methoden unmöglich zu machen. Auf Basis des heutigen Wissens sind quantenkryptographische Systeme demnach absolut abhörsicher.

Bereits zum Patent angemeldet

Die Arbeiten aller drei Autoren gehören zu den meist zitierten dieses Arbeitsgebietes in einem internationalen Rahmen. Die Experimentalphysiker Rodt und Seguin konnten sich mit ihren Experimenten und wissenschaftlichen Ergebnissen auf dem beschriebenen Gebiet weltweit an die Spitze all jener Gruppen setzen, die Einzelquantenpunktspektroskopie betreiben. Andrei Schliwa gelang die qualitative Erklärung und Beschreibung des Vorgangs. Ein Bericht über die Ergebnisse der Arbeitsgruppe erschien in "Physical Review Letters". Der Entwurf einer Reihe unterschiedlicher Bauelementeausführungen, welche die entdeckten Effekte nutzen werden, wurde zum Patent eingereicht.

Zu den drei Personen:

Dr. Sven Rodt wurde 1974 in Berlin geboren. Nach seinem Physikstudium an der TU Berlin arbeitet der promovierte Wissenschaftler in der Arbeitsgruppe von Prof. Dr. Dieter Bimberg am Institut für Festkörperphysik der TU Berlin. Er wurde im Jahr 2002 auf der 26th International Conference on Semiconductors in Edinburgh mit dem Young-Author-Award gewürdigt.

Andrei Schliwa wurde 1970 in Leipzig geboren. Er studierte Philosophie sowie Spanisch und schloss sein Physikstudium an der TU Berlin im Jahr 2001 ab. Seit Frühjahr 2001 ist er Mitglied der Arbeitsgruppe von Prof. Dr. Dieter Bimberg am Institut für Festkörperphysik und promoviert an der TU Berlin.

Robert Seguin wurde 1978 in Berlin geboren. Im Jahr 2004 schloss er sein Physikstudium an der TU Berlin ab. Seit Sommer 2004 ist er wissenschaftlicher Mitarbeiter in der Arbeitsgruppe von Prof. Dr. Dieter Bimberg am Institut für Festkörperphysik und promoviert an der TU Berlin.

Mit dem Nanowissenschaftspreis werden hervorragende Arbeiten von jüngeren Wissenschaftlern auf dem Gebiet der Nanowissenschaften und Nanotechnologie ausgezeichnet, die in Deutschland entstanden sind. Der Preis wurde erstmals im Jahr 2000 vom Kompetenzzentrum Nanoanalytik verliehen. Seit 2003 wählt das Kompetenz¬zentrum HanseNaoTec die Preisträger aus, das Bundesministerium für Bildung und Forschung gibt das Preisgeld.

Weitere Informationen erteilt Ihnen gern: Prof. Dr. Dieter Bimberg, Direktor des Instituts für Festkörperphysik der TU Berlin, Tel.: 030/314 22 783, E-Mail: bimberg@physik.TU-Berlin.DE

Ramona Ehret | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-berlin.de/
http://www.tu-berlin.de/presse/pi/2006/pi265.htm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Innovationspreis 2017 der Deutschen Hochschulmedizin e.V.
24.04.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

nachricht EU-Förderung in Millionenhöhe für Regensburger Wissenschaftler
21.04.2017 | Universität Regensburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

200 Weltneuheiten beim Innovationstag Mittelstand in Berlin

26.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Wie digitale Technik die Patientenversorgung verändert

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Akute Myeloische Leukämie: Ulmer erforschen bisher unbekannten Mechanismus der Blutkrebsentstehung

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Naturkatastrophen kosten Winzer jährlich Milliarden

26.04.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Zusammenhang zwischen Immunsystem, Hirnstruktur und Gedächtnis entdeckt

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie