Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Siemens-Patent zum Softwarepatent des Jahres 2006 gewählt

07.11.2006
Internet-Nutzer wählten Monopolschutz für Datenaustausch per Mobiltelefon zum Softwarepatent des Jahres 2006 -- Kritik an Europäischem Patentamt wegen Genehmigung tausender Softwarepatente

Internet-Nutzer haben das Patentmonopol der Siemens AG (http://www.siemens.de/index.jsp) auf Datenübertragung per Mobilfunk (EP0836787) zum "Softwarepatent des Jahres 2006" gewählt (http://www.nosoftwarepatents-award.com/vote200610/index.de.html). Mit rund einem Drittel aller abgegebenen Online-Votes erhält es den nosoftwarepatents-award 2006. Auf dem zweiten Platz landete das Softwarepatent EP1056268, mit dem Lucent Technologies Schutzrechte für das Versenden von E-Mails mit Anhängen beansprucht.

Beide Patente standen im Rahmen der von 1&1 Internet, GMX, MySQL, Red Hat, CAS und Jedox unterstützten Informationskampagne nosoftwarepatents-award zur Wahl, zusammen mit fünf weiteren Softwarepatenten. Alle sieben Patente wurden im Verlauf des Jahres 2006 von Internet-Usern zu "Monatssiegern" gewählt und waren damit nominiert für die abschließende Vergabe des nosoftwarepatents-award 2006.

Wer sein Mobiltelefon geschäftlich für die Datenübertragung nutzt, verletzt laut Patentschrift (http://www.nosoftwarepatents-award.com/vote200610/patent3.en.html) das von Siemens stammende "Softwarepatent des Jahres 2006", das im Juli 2006 zum "Softwarepatent des Monats" gewählt worden war: (http://www.nosoftwarepatents-award.com/press/200608.de.html). Das Softwarepatent bezieht sich auf ein "Verfahren zur Übertragung von Datenpaketen gemäß einem Paketdatendienst in einem für Sprach- und Datenübertragung vorgesehenen zellularen Mobilfunknetz". Betroffen sind neben mobilem Internet-Surfen und Datentransfer über ein W-LAN auch die Verwendung des Mobiltelefons für E-Mail, SMS und MMS.

... mehr zu:
»EPÜ »Patent »Softwarepatent

Mehr als acht Jahre, nachdem Siemens das Patent beantragt hatte, wurde es im Jahr 2004 vom Europäischen Patentamt (EPA) erteilt (http://v3.espacenet.com/textdoc?&DB=EPODOC&IDX=EP0836787). Das konnte auch der Einspruch des Mobilfunk-Unternehmens Sagem (http://www.sagem.com/index.php?id=50&L=0) nicht verhindern, der aus Gründen, zu denen das Unternehmen keine Angaben macht, Ende 2005 wieder zurückgezogen wurde. Die Genehmigung des Softwarepatentes steht im Widerspruch zum Europäischen Patentübereinkommen (EPÜ) von 1973, das Software als nicht patentierbar definiert.

"Unsere Kampagne widerlegt das Argument, es handele sich bei diesem und weiteren erteilten, europäischen Softwarepatenten um Ausnahmefälle", so Kampagnenmanager Harald Talarczyk. Laut Schätzungen hat das EPA mehr als 25.000 Softwarepatente genehmigt.

Unbeachtete Kriterien für Patentierbarkeit

Unabhängig von dem im EPÜ verfügten Ausschluss von Software von der Patentierbarkeit sieht Prof. Joachim Henkel, Spezialist für Technologie- und Innovationsmanagement an der TU München, triftige Gründe gegen die Erteilung des Patents EP0836787. Aus seiner Sicht präsentiert die Patentschrift etwas, was sich "in nahe liegender Weise aus dem Stand der Technik ergibt" und daher nicht patentfähig ist (§56 EPÜ). Er sieht es beispielsweise als nahe liegend für Fachleute an, "die Logik elektronischer Regelkreise durch Software zu replizieren" und folgert: "Auf solche 'Erfindungen' sollten daher keine Patente erteilt werden. Aus dem gleichen Grund erscheint mir auch das Patent EP0836787 nicht erteilungswürdig, da dort lediglich ein in Festnetzen gängiges Verfahren auf Mobilfunknetze übertragen wird."

Weil das "Patent-Wettrüsten" nur "scheinbar im Interesse der Anmelder" sei, stellt er fest: "Eine strenge Auslegung der Patentierbarkeitskriterien -- ganz abgesehen von der grundsätzlichen Frage, ob Software patentierbar sein sollte -- wäre im Interesse aller. Die verbreitete Annahme, mehr Patente würden mehr Innovation bedeuten, ist falsch." ( kompletter Kommentar: http://www.nosoftwarepatents-award.com/press/200611a.de.html )

Siemens gehört zu größten Patent-Law-Firmen der Welt

Die Siemens AG hat eine Stellungnahme zum "Softwarepatent des Jahres 2006" abgelehnt. Der Konzern forciert seit mehreren Jahren seine Anmeldungen von Softwarepatenten. Vor der Anmeldung in Europa erfolgt nach eigenen Angaben die Erstanmeldung dieser Schutzrechte "in USA, da hier der Rechtsrahmen für Software-Patente wegweisend" sei. Dies gelte "in noch stärkerem Maß bei Patenten für so genannte 'Geschäftsmodelle' oder vereinfacht: Patente für Electronic-Business-Lösungen." Nicht umsonst bezeichnet Siemens die eigene Patentabteilung als "eine der größten Patent-Law-Firmen" der Welt (http://w4.siemens.de/ct/de/news/2001_2002/ct200206009d.pdf), die bei Verletzungen ihrer Patente auch "gerichtliche Auseinandersetzungen" nicht scheue, um Marktpositionen zu sichern.

Europaweite Durchsetzung von Softwarepatenten droht

"Sollte das von der Europäischen Kommission voran getriebene 'Europäische Übereinkommen über Patentstreitigkeiten' (EPLA) in der derzeitigen Fassung (http://www.european-patent-office.org/epo/epla/) in Kraft treten, erhält Siemens die Möglichkeit, das Patent EP0836787 europaweit durchzusetzen. Davon wären ungezählte, europäische Mobilfunk-Anbieter und -Dienstleister bedroht", sagt Kampagnenmanager Harald Talarczyk.

Harald Talarczyk | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.nosoftwarepatents-award.de

Weitere Berichte zu: EPÜ Patent Softwarepatent

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Sechs innovative Projekte sind im Rennen um den begehrten European Health Award 2017
17.08.2017 | European Health Forum Gastein

nachricht ERC-Grants: Fünf neue Projekte an der LMU
11.08.2017 | Ludwig-Maximilians-Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Im Focus: Exotic quantum states made from light: Physicists create optical “wells” for a super-photon

Physicists at the University of Bonn have managed to create optical hollows and more complex patterns into which the light of a Bose-Einstein condensate flows. The creation of such highly low-loss structures for light is a prerequisite for complex light circuits, such as for quantum information processing for a new generation of computers. The researchers are now presenting their results in the journal Nature Photonics.

Light particles (photons) occur as tiny, indivisible portions. Many thousands of these light portions can be merged to form a single super-photon if they are...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

Sensibilisierungskampagne zu Pilzinfektionen

15.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Scharfe Röntgenblitze aus dem Atomkern

17.08.2017 | Physik Astronomie

Fake News finden und bekämpfen

17.08.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Effizienz steigern, Kosten senken!

17.08.2017 | Messenachrichten