Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fronius in London ausgezeichnet

02.11.2006
Bahnbrechende Schweißverfahren bringen Fronius international renommierten Award

Das weltweit tätige Beratungsunternehmen Frost & Sullivan zeichnete Fronius am 21. September in London mit dem "Welding Technology of the Year Award 2006" aus. Im Jahr 2005 stellte das Unternehmen mehrere innovative Schweißverfahren vor, die die ohnehin schon topaktuelle Produktpalette ergänzen. Die revolutionäre CMT-Technologie (Cold Metal Transfer) und das DeltaSpot-Widerstandspunktschweißsystem lösen lang bekannte Technikprobleme in der Schweißindustrie.

"Die CMT-Technologie verbindet die äußerst unterschiedlichen Parameter für das Schweißen von Aluminium und Stahl. Diese beiden Metalle lassen sich nunmehr problemlos und dauerhaft verschweißen, was ganz neue Möglichkeiten in anderen Einsatzgebieten eröffnet", erläutert Titus Hocevar, Forschungsanalytiker bei Frost & Sullivan. "Seit der Einführung dieser Technik haben sich bereits unzählige Verwendungszwecke aufgezeigt, mit denen niemand gerechnet hat und wodurch das immense Potenzial dieser Technologie deutlich wird."

Die CMT-Technologie eignet sich optimal für das Schweißen einer Vielzahl von Metallen, insbesondere verschiedener Stahlklassen. Diese Tatsache hat den durchschlagenden Erfolg in der Automobilindustrie begründet, in der ein äußerst hoher Grad an Flexibilität gefordert ist, um zahllose verschiedene Werkstoffe verwenden und Bauteile in den unterschiedlichsten Formen miteinander verbinden zu können.

"Am Markt sind einige Trends zu verzeichnen, die die Notwendigkeit der CMT-Technologie unterstreichen", ergänzt Hocevar. "Der Einsatz verschiedener Werkstoffe in der Automobilproduktion ist einer davon. Aber die größte Nachfrage wird dadurch entstehen, dass immer mehr Gewicht beim Transport eingespart werden soll, namentlich bei Kraftfahrzeugen und Flugzeugen".

Mit der CMT-Technologie hat Fronius einmal mehr die fachliche Kompetenz beim Lichtbogenschweißen unter Beweis gestellt. Durch die Einführung des DeltaSpot-Widerstandspunktschweißsystems lenkt das Unternehmen nunmehr den Blick von den traditionellen Einsatzgebieten auf neue Schweißverfahren. Dieser neuartige Prozess schützt die Elektrode und das Werkstück, wobei absolute Reproduzierbarkeit und gleichbleibende Qualität der Schweißpunkte gewährleistet wird. "Das DeltaSpot-System wird beträchtliche Veränderungen beim Schweißen der Bauteile in der Automobilindustrie bewirken. Dies gilt insbesondere für das Verschweißen des Chassis, bei dem eine immer größere Flexibilität gefordert wird und mehrere Lagen miteinander verbunden werden", betont Hocevar. "Mit der Ausdehnung dieser Nischenanwendung auf andere Bereiche dürfte Fronius' jüngster Vorstoß beim Widerstandsschweißen einen ganz neuen Schwung in diesen sehr traditionellen Bereich des Schweißens bringen. Damit fördert dieses Verfahren nicht nur das Interesse an diesem System, sondern stärkt auch die Marktposition des Unternehmens."

Die Frost & Sullivan-Auszeichnung für die Technologie des Jahres geht an ein Unternehmen, das mit innovativen Technologien den Industriebereich im Hinblick auf Anpassung, Veränderung und Wettbewerbsfähigkeit entscheidend beeinflussen wird.

2005 erzielte Fronius mit 1.600 Mitarbeitern einen Umsatz von ca. 200 Mio. Euro. Das inhabergeführte Familienunternehmen gilt als internationaler Technologieführer beim Lichtbogen-Schweißen. Anwendungen finden sich in allen Bereichen der Metallverarbeitung. Fronius bietet seinen Kunden manuelle bis vollautomatische Schweißsysteme für qualitativ hochwertige und wirtschaftlich effiziente Prozesse. Weltweit betreuen 10 Tochtergesellschaften und 82 Vertriebs- und Servicepartner die Anwender. Weitere Sparten neben der Schweißtechnik sind die Solarelektronik und Batterieladesysteme.

Marketa Matejka | Fronius International GmbH
Weitere Informationen:
http://www.fronius.com

Weitere Berichte zu: CMT-Technologie Schweißverfahren

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet
02.12.2016 | Universität zu Lübeck

nachricht Ohne erhöhtes Blutungsrisiko: Schlaganfall innovativ therapieren
02.12.2016 | Universität Duisburg-Essen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie