Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fronius in London ausgezeichnet

02.11.2006
Bahnbrechende Schweißverfahren bringen Fronius international renommierten Award

Das weltweit tätige Beratungsunternehmen Frost & Sullivan zeichnete Fronius am 21. September in London mit dem "Welding Technology of the Year Award 2006" aus. Im Jahr 2005 stellte das Unternehmen mehrere innovative Schweißverfahren vor, die die ohnehin schon topaktuelle Produktpalette ergänzen. Die revolutionäre CMT-Technologie (Cold Metal Transfer) und das DeltaSpot-Widerstandspunktschweißsystem lösen lang bekannte Technikprobleme in der Schweißindustrie.

"Die CMT-Technologie verbindet die äußerst unterschiedlichen Parameter für das Schweißen von Aluminium und Stahl. Diese beiden Metalle lassen sich nunmehr problemlos und dauerhaft verschweißen, was ganz neue Möglichkeiten in anderen Einsatzgebieten eröffnet", erläutert Titus Hocevar, Forschungsanalytiker bei Frost & Sullivan. "Seit der Einführung dieser Technik haben sich bereits unzählige Verwendungszwecke aufgezeigt, mit denen niemand gerechnet hat und wodurch das immense Potenzial dieser Technologie deutlich wird."

Die CMT-Technologie eignet sich optimal für das Schweißen einer Vielzahl von Metallen, insbesondere verschiedener Stahlklassen. Diese Tatsache hat den durchschlagenden Erfolg in der Automobilindustrie begründet, in der ein äußerst hoher Grad an Flexibilität gefordert ist, um zahllose verschiedene Werkstoffe verwenden und Bauteile in den unterschiedlichsten Formen miteinander verbinden zu können.

"Am Markt sind einige Trends zu verzeichnen, die die Notwendigkeit der CMT-Technologie unterstreichen", ergänzt Hocevar. "Der Einsatz verschiedener Werkstoffe in der Automobilproduktion ist einer davon. Aber die größte Nachfrage wird dadurch entstehen, dass immer mehr Gewicht beim Transport eingespart werden soll, namentlich bei Kraftfahrzeugen und Flugzeugen".

Mit der CMT-Technologie hat Fronius einmal mehr die fachliche Kompetenz beim Lichtbogenschweißen unter Beweis gestellt. Durch die Einführung des DeltaSpot-Widerstandspunktschweißsystems lenkt das Unternehmen nunmehr den Blick von den traditionellen Einsatzgebieten auf neue Schweißverfahren. Dieser neuartige Prozess schützt die Elektrode und das Werkstück, wobei absolute Reproduzierbarkeit und gleichbleibende Qualität der Schweißpunkte gewährleistet wird. "Das DeltaSpot-System wird beträchtliche Veränderungen beim Schweißen der Bauteile in der Automobilindustrie bewirken. Dies gilt insbesondere für das Verschweißen des Chassis, bei dem eine immer größere Flexibilität gefordert wird und mehrere Lagen miteinander verbunden werden", betont Hocevar. "Mit der Ausdehnung dieser Nischenanwendung auf andere Bereiche dürfte Fronius' jüngster Vorstoß beim Widerstandsschweißen einen ganz neuen Schwung in diesen sehr traditionellen Bereich des Schweißens bringen. Damit fördert dieses Verfahren nicht nur das Interesse an diesem System, sondern stärkt auch die Marktposition des Unternehmens."

Die Frost & Sullivan-Auszeichnung für die Technologie des Jahres geht an ein Unternehmen, das mit innovativen Technologien den Industriebereich im Hinblick auf Anpassung, Veränderung und Wettbewerbsfähigkeit entscheidend beeinflussen wird.

2005 erzielte Fronius mit 1.600 Mitarbeitern einen Umsatz von ca. 200 Mio. Euro. Das inhabergeführte Familienunternehmen gilt als internationaler Technologieführer beim Lichtbogen-Schweißen. Anwendungen finden sich in allen Bereichen der Metallverarbeitung. Fronius bietet seinen Kunden manuelle bis vollautomatische Schweißsysteme für qualitativ hochwertige und wirtschaftlich effiziente Prozesse. Weltweit betreuen 10 Tochtergesellschaften und 82 Vertriebs- und Servicepartner die Anwender. Weitere Sparten neben der Schweißtechnik sind die Solarelektronik und Batterieladesysteme.

Marketa Matejka | Fronius International GmbH
Weitere Informationen:
http://www.fronius.com

Weitere Berichte zu: CMT-Technologie Schweißverfahren

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht EU-Förderung in Millionenhöhe für Regensburger Wissenschaftler
21.04.2017 | Universität Regensburg

nachricht Förderung Technologietransfer im technologischen Ressourcenschutz mit über 500.000 Euro
20.04.2017 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Im Focus: Tief im Inneren von M87

Die Galaxie M87 enthält ein supermassereiches Schwarzes Loch von sechs Milliarden Sonnenmassen im Zentrum. Ihr leuchtkräftiger Jet dominiert das beobachtete Spektrum über einen Frequenzbereich von 10 Größenordnungen. Aufgrund ihrer Nähe, des ausgeprägten Jets und des sehr massereichen Schwarzen Lochs stellt M87 ein ideales Laboratorium dar, um die Entstehung, Beschleunigung und Bündelung der Materie in relativistischen Jets zu erforschen. Ein Forscherteam unter der Leitung von Silke Britzen vom MPIfR Bonn liefert Hinweise für die Verbindung von Akkretionsscheibe und Jet von M87 durch turbulente Prozesse und damit neue Erkenntnisse für das Problem des Ursprungs von astrophysikalischen Jets.

Supermassereiche Schwarze Löcher in den Zentren von Galaxien sind eines der rätselhaftesten Phänomene in der modernen Astrophysik. Ihr gewaltiger...

Im Focus: Deep inside Galaxy M87

The nearby, giant radio galaxy M87 hosts a supermassive black hole (BH) and is well-known for its bright jet dominating the spectrum over ten orders of magnitude in frequency. Due to its proximity, jet prominence, and the large black hole mass, M87 is the best laboratory for investigating the formation, acceleration, and collimation of relativistic jets. A research team led by Silke Britzen from the Max Planck Institute for Radio Astronomy in Bonn, Germany, has found strong indication for turbulent processes connecting the accretion disk and the jet of that galaxy providing insights into the longstanding problem of the origin of astrophysical jets.

Supermassive black holes form some of the most enigmatic phenomena in astrophysics. Their enormous energy output is supposed to be generated by the...

Im Focus: Neu entdeckter Exoplanet könnte bester Kandidat für die Suche nach Leben sein

Supererde in bewohnbarer Zone um aktivitätsschwachen roten Zwergstern gefunden

Ein Exoplanet, der 40 Lichtjahre von der Erde entfernt einen roten Zwergstern umkreist, könnte in naher Zukunft der beste Ort sein, um außerhalb des...

Im Focus: Resistiver Schaltmechanismus aufgeklärt

Sie erlauben energiesparendes Schalten innerhalb von Nanosekunden, und die gespeicherten Informationen bleiben auf Dauer erhalten: ReRAM-Speicher gelten als Hoffnungsträger für die Datenspeicher der Zukunft.

Wie ReRAM-Zellen genau funktionieren, ist jedoch bisher nicht vollständig verstanden. Insbesondere die Details der ablaufenden chemischen Reaktionen geben den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

Baukultur: Mehr Qualität durch Gestaltungsbeiräte

21.04.2017 | Veranstaltungen

Licht - ein Werkzeug für die Laborbranche

20.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Intelligenter Werkstattwagen unterstützt Mensch in der Produktion

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Forschungszentrum Jülich auf der Hannover Messe 2017

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten