Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Innovative Lehrprojekte am Fachbereich Medizin: Neue Medien unterstützen Medizinerausbildung in Mainz

27.10.2006
Fachbereich Medizin investiert in den weiteren Ausbau des elektronisch unterstützten Lernens - Förderung von sechs Einzelprojekten vorgestellt

Der Fachbereich Medizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz fördert sechs innovative Lehrprojekte mit insgesamt 475.000 Euro. "Damit möchten wir eine Basis für eine einheitliche computergestützte Lehr- und Lernumgebung am Fachbereich legen", kündigte der Dekan des Fachbereichs Medizin, Univ.-Prof. Dr. Dr. Reinhard Urban, am Freitag bei der Vorstellung des Projekts an.

Von der Bereitstellung virtueller Online-Praktika bis hin zur Live-übertragung von Operationen in der Zahn- und Humanmedizin wird in naher Zukunft das Spektrum der computergestützten Dienstleistungen in der Lehre am Fachbereich Medizin reichen. Die sechs Projekte sind in vorklinischen und klinischen Fächern der Human- und Zahnmedizin angesiedelt und werden vorerst für eine Dauer von maximal 35 Monaten gefördert.

"Unser Ziel ist es, die theoretische und praktische Ausbildung von Medizinern enger als bisher zu verzahnen und dies durch die neuen Medien auch zu unterstützen", sagte Univ.-Prof. Dr. Norbert W. Paul, Vorsitzender des Ausschusses für die Lehre des Fachbereichs Medizin.

Zentraler Kern der Initiative ist ein Projekt aus dem Bereich Chirurgie: Das interdisziplinäre Lehrprojekt der Chirurgischen Kliniken hat das Ziel, eine stets aktuelle und für Lernende wie Lehrende gleichermaßen permanent verfügbare Multimedia- und Online-Infrastruktur einzurichten. Dies soll die bisher vorhandenen Lehrangebote optimieren und erweitern.

In diesem Rahmen werden sowohl virtuelle Vorlesungsreihen aufgebaut, als auch Online-Tests und Prüfungen auf dem Virtuellen Campus Rheinland-Pfalz (VRCP) zur hochschuleigenen und hochschulübergreifenden Nutzung bereitgestellt. Ferner wird ein gruppenbasiertes, interaktives Teleteaching-System mit integrierter digitaler Live-OP via Internet etabliert.

Außer diesem Kernprojekt in der Chirurgie unterstützt der Fachbereich Medizin fünf weitere Projekte aus den Bereichen Vorklinik, Anästhesiologie, Medizinische Biometrie, Arbeits- und Sozialmedizin sowie der Zahnklinik. "Wir möchten uns neben der fachlichen und didaktischen Kompetenz auch eine systematische Kompetenz bei der Bereitstellung von Lehrinhalten erarbeiten, die interdisziplinär abgestimmt und für das sogenannte Blended Learning aufbereitet sind", sagte Prof. Paul. Unter diesem didaktisch-methodischen Konzept, auch als "integriertes Lernen" bezeichnet, wird die Verbindung multimediaunterstützter Online-Methoden mit traditionellen Lehr- und Lernmethoden wie etwa den Präsenzveranstaltungen verstanden. Als Kommunikations- und Distributionsplattform der neuen Blended-Learning-Curricula dient unter anderem die hochschulinterne Lernplattform ILIAS (https://www.e-learning.uni-mainz.de/). Das Angebot dient hauptsächlich der Vor- beziehungsweise Nachbereitung von Präsenzseminaren und Praktika.

Die Studierenden erhoffen sich von der Förderung der innovativen Lehrprojekte insbesondere einen "praxisorientierten Nutzen, vor allem durch die Aufarbeitung des Lehrstoffes und durch praktische Fallbeispiele", so Inka Kaestner, Vertreterin der Studierenden im Ausschuss für die Lehre des Fachbereichs Medizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz: "Wir hoffen außerdem, dass die Projekte auch nach Beendigung der Förderungszeit weitergeführt werden und alle Studierenden die Möglichkeit bekommen, die durch die Lehrprojekte entstehenden Strukturen zu nutzen."

Wesentliche Voraussetzung für den Erfolg der grundlegenden sachlichen, didaktischen und systematischen Innovation der Lehre im gesamten Fachbereich ist nach den Worten von Prof. Paul "die projektunabhängige Verstetigung der Kompetenzen in allen genannten Teilbereichen". Daher wurde bereits in der Anfangsphase der Förderung durch den Fachbereich darauf geachtet, dass die neuen didaktischen und technischen Kompetenzen dauerhaft allen Lehrenden und Lernenden zu gute kommen.

An der Johannes Gutenberg-Universität lassen sich derzeit etwa 3.370 junge Männer und Frauen zu Medizinern ausbilden. Insgesamt sind für das neu gestartete Wintersemester 2006/07 nach den jüngsten Statistiken rund 34.300 Studentinnen und Studenten eingeschrieben.

Kontakt und Informationen:
Univ.-Prof. Dr. Norbert W. Paul
Vorsitzender des Ausschusses für die Lehre
des Fachbereichs Medizin
Johannes Gutenberg-Universität Mainz
Institut für Geschichte, Theorie und Ethik der Medizin
Tel. 06131 39-37356
Fax 06131 39-36682
E-Mail: medhist@uni-mainz.de

Petra Giegerich | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-mainz.de
http://www.uni-mainz.de/FB/Medizin/Allgemein/
http://www.e-learning.uni-mainz.de/

Weitere Berichte zu: Chirurgie Medizinerausbildung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe
22.09.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Millionen für die Krebsforschung
20.09.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg

22.09.2017 | Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe

22.09.2017 | Förderungen Preise

Lebendiges Gewebe aus dem Drucker

22.09.2017 | Biowissenschaften Chemie