Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Innovative Lehrprojekte am Fachbereich Medizin: Neue Medien unterstützen Medizinerausbildung in Mainz

27.10.2006
Fachbereich Medizin investiert in den weiteren Ausbau des elektronisch unterstützten Lernens - Förderung von sechs Einzelprojekten vorgestellt

Der Fachbereich Medizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz fördert sechs innovative Lehrprojekte mit insgesamt 475.000 Euro. "Damit möchten wir eine Basis für eine einheitliche computergestützte Lehr- und Lernumgebung am Fachbereich legen", kündigte der Dekan des Fachbereichs Medizin, Univ.-Prof. Dr. Dr. Reinhard Urban, am Freitag bei der Vorstellung des Projekts an.

Von der Bereitstellung virtueller Online-Praktika bis hin zur Live-übertragung von Operationen in der Zahn- und Humanmedizin wird in naher Zukunft das Spektrum der computergestützten Dienstleistungen in der Lehre am Fachbereich Medizin reichen. Die sechs Projekte sind in vorklinischen und klinischen Fächern der Human- und Zahnmedizin angesiedelt und werden vorerst für eine Dauer von maximal 35 Monaten gefördert.

"Unser Ziel ist es, die theoretische und praktische Ausbildung von Medizinern enger als bisher zu verzahnen und dies durch die neuen Medien auch zu unterstützen", sagte Univ.-Prof. Dr. Norbert W. Paul, Vorsitzender des Ausschusses für die Lehre des Fachbereichs Medizin.

Zentraler Kern der Initiative ist ein Projekt aus dem Bereich Chirurgie: Das interdisziplinäre Lehrprojekt der Chirurgischen Kliniken hat das Ziel, eine stets aktuelle und für Lernende wie Lehrende gleichermaßen permanent verfügbare Multimedia- und Online-Infrastruktur einzurichten. Dies soll die bisher vorhandenen Lehrangebote optimieren und erweitern.

In diesem Rahmen werden sowohl virtuelle Vorlesungsreihen aufgebaut, als auch Online-Tests und Prüfungen auf dem Virtuellen Campus Rheinland-Pfalz (VRCP) zur hochschuleigenen und hochschulübergreifenden Nutzung bereitgestellt. Ferner wird ein gruppenbasiertes, interaktives Teleteaching-System mit integrierter digitaler Live-OP via Internet etabliert.

Außer diesem Kernprojekt in der Chirurgie unterstützt der Fachbereich Medizin fünf weitere Projekte aus den Bereichen Vorklinik, Anästhesiologie, Medizinische Biometrie, Arbeits- und Sozialmedizin sowie der Zahnklinik. "Wir möchten uns neben der fachlichen und didaktischen Kompetenz auch eine systematische Kompetenz bei der Bereitstellung von Lehrinhalten erarbeiten, die interdisziplinär abgestimmt und für das sogenannte Blended Learning aufbereitet sind", sagte Prof. Paul. Unter diesem didaktisch-methodischen Konzept, auch als "integriertes Lernen" bezeichnet, wird die Verbindung multimediaunterstützter Online-Methoden mit traditionellen Lehr- und Lernmethoden wie etwa den Präsenzveranstaltungen verstanden. Als Kommunikations- und Distributionsplattform der neuen Blended-Learning-Curricula dient unter anderem die hochschulinterne Lernplattform ILIAS (https://www.e-learning.uni-mainz.de/). Das Angebot dient hauptsächlich der Vor- beziehungsweise Nachbereitung von Präsenzseminaren und Praktika.

Die Studierenden erhoffen sich von der Förderung der innovativen Lehrprojekte insbesondere einen "praxisorientierten Nutzen, vor allem durch die Aufarbeitung des Lehrstoffes und durch praktische Fallbeispiele", so Inka Kaestner, Vertreterin der Studierenden im Ausschuss für die Lehre des Fachbereichs Medizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz: "Wir hoffen außerdem, dass die Projekte auch nach Beendigung der Förderungszeit weitergeführt werden und alle Studierenden die Möglichkeit bekommen, die durch die Lehrprojekte entstehenden Strukturen zu nutzen."

Wesentliche Voraussetzung für den Erfolg der grundlegenden sachlichen, didaktischen und systematischen Innovation der Lehre im gesamten Fachbereich ist nach den Worten von Prof. Paul "die projektunabhängige Verstetigung der Kompetenzen in allen genannten Teilbereichen". Daher wurde bereits in der Anfangsphase der Förderung durch den Fachbereich darauf geachtet, dass die neuen didaktischen und technischen Kompetenzen dauerhaft allen Lehrenden und Lernenden zu gute kommen.

An der Johannes Gutenberg-Universität lassen sich derzeit etwa 3.370 junge Männer und Frauen zu Medizinern ausbilden. Insgesamt sind für das neu gestartete Wintersemester 2006/07 nach den jüngsten Statistiken rund 34.300 Studentinnen und Studenten eingeschrieben.

Kontakt und Informationen:
Univ.-Prof. Dr. Norbert W. Paul
Vorsitzender des Ausschusses für die Lehre
des Fachbereichs Medizin
Johannes Gutenberg-Universität Mainz
Institut für Geschichte, Theorie und Ethik der Medizin
Tel. 06131 39-37356
Fax 06131 39-36682
E-Mail: medhist@uni-mainz.de

Petra Giegerich | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-mainz.de
http://www.uni-mainz.de/FB/Medizin/Allgemein/
http://www.e-learning.uni-mainz.de/

Weitere Berichte zu: Chirurgie Medizinerausbildung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht 1,4 Millionen Euro für Forschungsprojekte im Industrie 4.0-Kontext
20.07.2017 | Hochschule RheinMain

nachricht MOLLICool - Mobile thermoelektrische Kühlbandage ausgezeichnet
19.07.2017 | NMI Naturwissenschaftliches und Medizinisches Institut an der Universität Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Im Focus: Das Proton präzise gewogen

Wie schwer ist ein Proton? Auf dem Weg zur möglichst exakten Kenntnis dieser fundamentalen Konstanten ist jetzt Wissenschaftlern aus Deutschland und Japan ein wichtiger Schritt gelungen. Mit Präzisionsmessungen an einem einzelnen Proton konnten sie nicht nur die Genauigkeit um einen Faktor drei verbessern, sondern auch den bisherigen Wert korrigieren.

Die Masse eines einzelnen Protons noch genauer zu bestimmen – das machen die Physiker um Klaus Blaum und Sven Sturm vom Max-Planck-Institut für Kernphysik in...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

Technologietag der Fraunhofer-Allianz Big Data: Know-how für die Industrie 4.0

18.07.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - September 2017

17.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

1,4 Millionen Euro für Forschungsprojekte im Industrie 4.0-Kontext

20.07.2017 | Förderungen Preise

Von photonischen Nanoantennen zu besseren Spielekonsolen

20.07.2017 | Physik Astronomie

Bildgebung von entstehendem Narbengewebe

20.07.2017 | Biowissenschaften Chemie