Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Innovative Lehrprojekte am Fachbereich Medizin: Neue Medien unterstützen Medizinerausbildung in Mainz

27.10.2006
Fachbereich Medizin investiert in den weiteren Ausbau des elektronisch unterstützten Lernens - Förderung von sechs Einzelprojekten vorgestellt

Der Fachbereich Medizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz fördert sechs innovative Lehrprojekte mit insgesamt 475.000 Euro. "Damit möchten wir eine Basis für eine einheitliche computergestützte Lehr- und Lernumgebung am Fachbereich legen", kündigte der Dekan des Fachbereichs Medizin, Univ.-Prof. Dr. Dr. Reinhard Urban, am Freitag bei der Vorstellung des Projekts an.

Von der Bereitstellung virtueller Online-Praktika bis hin zur Live-übertragung von Operationen in der Zahn- und Humanmedizin wird in naher Zukunft das Spektrum der computergestützten Dienstleistungen in der Lehre am Fachbereich Medizin reichen. Die sechs Projekte sind in vorklinischen und klinischen Fächern der Human- und Zahnmedizin angesiedelt und werden vorerst für eine Dauer von maximal 35 Monaten gefördert.

"Unser Ziel ist es, die theoretische und praktische Ausbildung von Medizinern enger als bisher zu verzahnen und dies durch die neuen Medien auch zu unterstützen", sagte Univ.-Prof. Dr. Norbert W. Paul, Vorsitzender des Ausschusses für die Lehre des Fachbereichs Medizin.

Zentraler Kern der Initiative ist ein Projekt aus dem Bereich Chirurgie: Das interdisziplinäre Lehrprojekt der Chirurgischen Kliniken hat das Ziel, eine stets aktuelle und für Lernende wie Lehrende gleichermaßen permanent verfügbare Multimedia- und Online-Infrastruktur einzurichten. Dies soll die bisher vorhandenen Lehrangebote optimieren und erweitern.

In diesem Rahmen werden sowohl virtuelle Vorlesungsreihen aufgebaut, als auch Online-Tests und Prüfungen auf dem Virtuellen Campus Rheinland-Pfalz (VRCP) zur hochschuleigenen und hochschulübergreifenden Nutzung bereitgestellt. Ferner wird ein gruppenbasiertes, interaktives Teleteaching-System mit integrierter digitaler Live-OP via Internet etabliert.

Außer diesem Kernprojekt in der Chirurgie unterstützt der Fachbereich Medizin fünf weitere Projekte aus den Bereichen Vorklinik, Anästhesiologie, Medizinische Biometrie, Arbeits- und Sozialmedizin sowie der Zahnklinik. "Wir möchten uns neben der fachlichen und didaktischen Kompetenz auch eine systematische Kompetenz bei der Bereitstellung von Lehrinhalten erarbeiten, die interdisziplinär abgestimmt und für das sogenannte Blended Learning aufbereitet sind", sagte Prof. Paul. Unter diesem didaktisch-methodischen Konzept, auch als "integriertes Lernen" bezeichnet, wird die Verbindung multimediaunterstützter Online-Methoden mit traditionellen Lehr- und Lernmethoden wie etwa den Präsenzveranstaltungen verstanden. Als Kommunikations- und Distributionsplattform der neuen Blended-Learning-Curricula dient unter anderem die hochschulinterne Lernplattform ILIAS (https://www.e-learning.uni-mainz.de/). Das Angebot dient hauptsächlich der Vor- beziehungsweise Nachbereitung von Präsenzseminaren und Praktika.

Die Studierenden erhoffen sich von der Förderung der innovativen Lehrprojekte insbesondere einen "praxisorientierten Nutzen, vor allem durch die Aufarbeitung des Lehrstoffes und durch praktische Fallbeispiele", so Inka Kaestner, Vertreterin der Studierenden im Ausschuss für die Lehre des Fachbereichs Medizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz: "Wir hoffen außerdem, dass die Projekte auch nach Beendigung der Förderungszeit weitergeführt werden und alle Studierenden die Möglichkeit bekommen, die durch die Lehrprojekte entstehenden Strukturen zu nutzen."

Wesentliche Voraussetzung für den Erfolg der grundlegenden sachlichen, didaktischen und systematischen Innovation der Lehre im gesamten Fachbereich ist nach den Worten von Prof. Paul "die projektunabhängige Verstetigung der Kompetenzen in allen genannten Teilbereichen". Daher wurde bereits in der Anfangsphase der Förderung durch den Fachbereich darauf geachtet, dass die neuen didaktischen und technischen Kompetenzen dauerhaft allen Lehrenden und Lernenden zu gute kommen.

An der Johannes Gutenberg-Universität lassen sich derzeit etwa 3.370 junge Männer und Frauen zu Medizinern ausbilden. Insgesamt sind für das neu gestartete Wintersemester 2006/07 nach den jüngsten Statistiken rund 34.300 Studentinnen und Studenten eingeschrieben.

Kontakt und Informationen:
Univ.-Prof. Dr. Norbert W. Paul
Vorsitzender des Ausschusses für die Lehre
des Fachbereichs Medizin
Johannes Gutenberg-Universität Mainz
Institut für Geschichte, Theorie und Ethik der Medizin
Tel. 06131 39-37356
Fax 06131 39-36682
E-Mail: medhist@uni-mainz.de

Petra Giegerich | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-mainz.de
http://www.uni-mainz.de/FB/Medizin/Allgemein/
http://www.e-learning.uni-mainz.de/

Weitere Berichte zu: Chirurgie Medizinerausbildung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Periimplantitis: BMBF fördert zahnärztliches Verbund-Projekt mit 1,1 Millionen Euro
21.02.2018 | Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

nachricht Eva Luise Köhler Forschungspreis für Seltene Erkrankungen 2018 für Tübinger Neurowissenschaftler
21.02.2018 | Universitätsklinikum Heidelberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics