Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Klimaforscher Professor John Burrows erhält William-Nordberg-Medaille

15.08.2006
Professor John Burrows, Direktor des Instituts für Umweltphysik und Fernerkundung der Universität Bremen, ist jetzt beim 36. COSPAR Symposiums (Committee on Space Research) in Peking mit der William-Nordberg-Medaille ausgezeichnet worden. Burrows erhielt die Ehrung in Anerkennung seines außergewöhnlichen Beitrages zur Grundlagenforschung in der Weltraum-Physik und der praktischen Anwendung in der Weltraumbeobachtung zum Wohle der Menschheit.

William Nordberg war einem Pionier in der Anwendung von Weltraumtechnologie zur Erforschung des "System Erde". Die nach ihm benannte Medaille wird jährlich einem Wissenschaftler verliehen, der in herausragender Weise zu wissenschaftlichen Untersuchungen mittels der angewandten Raumfahrt beigetragen hat.

John Burrows ist ein weltbekannter Topexperte für Messungen der Chemie der Atmosphäre vom Weltraum aus und ein Universitätsprofessor mit großem Einsatz in der Lehre. Seine zahlreichen wichtigen Entdeckungen in der Weltraumphysik gründen auf seinen tiefgreifenden und bahnbrechenden Forschungen im Bereich der Kinetik und der Spektroskopie der Atmosphärengase sowie der Umsetzung seines Wissens in der Fernerkundung dieser Gase vom Weltraum aus. Ein besonderer Aspekt sind seine Weiterentwicklungen auf dem Gebiet der Messung von chemisch aktiven und strahlungswirksamen Gasen in der Troposphäre und der Herstellung einer Verbindung zwischen deren vorhandener Verteilung und Menge mit den weltweit zunehmenden Umweltproblemen.

Professor Burrows Forschungen und Entwicklungen verschiedenster Aspekte in der Fernerkundung von Spurengasen haben ein neues Fenster in der Erdbeobachtung geöffnet. Diese Forschung beinhaltet das grundlegende Verhalten der Gase bei Labormessungen, die Entwicklung der Technologie zur Beobachtung dieser Gase vom Weltraum aus und die Entwicklung der Strahlungstransfer-Berechnungen und Algorithmen, die einen Rückschluss auf das Vorhandensein und die Menge dieser Gase ermöglichen.

... mehr zu:
»Umweltphysik »Weltraum

Im Zuge der Weiterentwicklung dieser Kompetenzen hat John Burrows ein Team aufgebaut und erweitert, um die grundlegende Laborforschung aufrecht zu erhalten. Es nimmt nun eine weltweit führende Position im Bereich der Fernerkundung der atmosphärischen Zusammensetzung ein.

1995 hatte Professor Burrows sein Konzept zur Messung chemisch aktiver Spezies mit GOME (Global Ozone Monitoring Experiment) auf dem ERS-2 Satelliten umgesetzt. Danach erfüllte er sein Versprechen, mit SCIAMACHY (Scanning Imaging Absorption Spectrometer for Atmospheric Chartography, im Orbit seit 2002) auf ENVISAT (Environmental Satellite - das weltgrößte Raumfahrzeug für Erdbeobachtung, das je gebaut wurde) auch die Treibhausgase zu messen. Auch künftig forschen der Bremer Hochschullehrer und seine Mitarbeiter nach neuen Erkenntnissen über die Wechselwirkung der Atmosphärenchemie, des Klimas und der Sonne.

Achtung Redaktionen: Ein digitales Foto von der Ehrung können Sie in der Uni-Pressestelle anfordern.

Weitere Informationen bei:

Petra Horn
Sekretariat Prof. Dr. John Burrows
Institut für Umweltphysik und Fernerkundung
Universität Bremen
Otto-Hahn-Allee 1
28359 Bremen
Tel.: 0421 / 218-4653
E-Mail: phorn@iup.physik.uni-bremen.de

Kai Uwe Bohn | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-bremen.de

Weitere Berichte zu: Umweltphysik Weltraum

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Fraunhofer HHI erhält AIS Technology Innovation Award 2018 für 3D Human Body Reconstruction
17.01.2018 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut, HHI

nachricht Diagnostik der Zukunft - Europäisches Projekt zur Erforschung seltener Krankheiten startet
16.01.2018 | Universitätsklinikum Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Im Focus: Scientists decipher key principle behind reaction of metalloenzymes

So-called pre-distorted states accelerate photochemical reactions too

What enables electrons to be transferred swiftly, for example during photosynthesis? An interdisciplinary team of researchers has worked out the details of how...

Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

Im Focus: The first precise measurement of a single molecule's effective charge

For the first time, scientists have precisely measured the effective electrical charge of a single molecule in solution. This fundamental insight of an SNSF Professor could also pave the way for future medical diagnostics.

Electrical charge is one of the key properties that allows molecules to interact. Life itself depends on this phenomenon: many biological processes involve...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - März 2018

17.01.2018 | Veranstaltungen

2. Hannoverscher Datenschutztag: Neuer Datenschutz im Mai – Viele Unternehmen nicht vorbereitet!

16.01.2018 | Veranstaltungen

Fachtagung analytica conference 2018

15.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Projekt "HorseVetMed": Forscher entwickeln innovatives Sensorsystem zur Tierdiagnostik

17.01.2018 | Agrar- Forstwissenschaften

Seltsames Verhalten eines Sterns offenbart Schwarzes Loch, das sich in riesigem Sternhaufen verbirgt

17.01.2018 | Physik Astronomie

Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

17.01.2018 | Physik Astronomie