Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

BiotechGenoMik-Netzwerk: Förderung für Genomforschung an Mikroorganismen

14.08.2006
BMBF stellt sieben Millionen Euro zur Verfügung - Göttinger Wissenschaftler koordiniert Arbeiten

Das von der Universität Göttingen koordinierte Forschungsnetzwerk "BiotechGenoMik - From Genomes to Functions to Products" wird über einen Zeitraum von drei Jahren mit mehr als sieben Millionen Euro gefördert. Davon gehen rund drei Millionen Euro an die Georgia Augusta. Die Fördermittel hat das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) im Rahmen der Forschungs- und Förderinitiative Funktionelle Genomforschung an Mikroorganismen (GenoMik-Plus) bewilligt. Im Mittelpunkt der Forschungsarbeiten steht die funktionelle Genomanalyse an Bakterien mit wichtigen Eigenschaften für die industrielle Produktion. In drei großen Forschungsverbünden mit 14 verschiedenen Einrichtungen werden dazu 20 Einzelprojekte durchgeführt. "Vorrangige Zielsetzung ist es, die Erbinformationen mit Blick auf Anwendungen in der Industrie zu analysieren", erläutert Prof. Dr. Wolfgang Liebl. Der Wissenschaftler vom Institut für Mikrobiologie und Genetik ist in der Göttinger Netzwerkzentrale für die bundesweite Koordination der Arbeiten verantwortlich.

Die im Jahr 2001 gestartete BMBF-Initiative GenoMik verfolgt das Ziel, durch genombasierte Forschungsansätze das Potential von Mikroorganismen für die Entwicklung neuer Produkte und industrieller Produktionsprozesse nutzbar zu machen. Mit der Förderung GenoMik-Plus soll dieser Forschungsbereich weiter ausgebaut werden. Lag der Schwerpunkt der Arbeiten in den bisherigen GenoMik-Netzwerken in Göttingen, Bielefeld und Würzburg auf der vollständigen Sequenzierung mikrobieller Genome und der Schaffung einer umfangreichen Datenbasis, so wird es jetzt vorrangig um die funktionelle Genomanalyse mit Anwendungsorientierung gehen. "Die so genannte Weiße Biotechnologie erfährt derzeit einen starken Aufschwung. Immer mehr Unternehmen der chemischen Industrie, der Pharma-, der Lebensmittel- und der Kosmetikindustrie nutzen biotechnologische Verfahren für die Produktion", erläutert Prof. Liebl. So sind an dem BiotechGenoMik-Netzwerk 14 Partner aus der Industrie beteiligt. Die enge Zusammenarbeit von Wissenschaftlern und Anwendern soll die schnelle Umsetzung der Forschungsergebnisse in die Praxis garantieren.

Die Forschungen werden dabei anknüpfen an die Arbeiten des von 2001 bis 2006 geförderten GenoMik-Netzwerkes unter der Leitung des Göttinger Mikrobiologen Prof. Dr. Gerhard Gottschalk. An der Georg-August-Universität wurden bislang 13 Bakteriengenome vollständig sequenziert. Weitere Genomsequenzen befinden sich in unterschiedlichen Phasen der Entschlüsselung. "Eine Reihe von Vorhaben in dem neuen Netzwerk basieren auf diesen Genomdaten aus Göttingen", betont Prof. Liebl. Im Zuge der funktionellen Genomanalyse werden die Forscher untersuchen, welche Funktionen einzelne Sequenzabschnitte für den Organismus besitzen, um so gezielt genetische Bausteine für biotechnologische Verfahren nutzbar zu machen. So lassen sich zum Beispiel Gene "herausfiltern", die für die Produktion spezieller Enzyme verantwortlich sind. Diese können dann als Biokatalysatoren in der industriellen Produktion genutzt werden.

Zu den drei Forschungsverbünden in dem neuen BiotechGenoMik-Netzwerk gehört der Verbund BacillOMik, der sich mit der Genomforschung an einer speziellen Gruppe von Bakterien, so genannten Bacillen, befasst. Im Mittelpunkt des zweiten Verbundes GenoMikEngineering steht die Verbesserung von Produktionsorganismen. Schwerpunkt des dritten Verbundes MetaGenoMik bildet die Nutzung der enormen Vielfalt kultivierbarer und nicht-kultivierbarer Mikroorganismen und deren Biokatalysatoren und Stoffwechselwege, um damit neue Produkte und Produktionsprozesse zu entwickeln. Die Forschungsarbeiten werden durch bereits etablierte Serviceeinrichtungen für die Schlüsseltechnologien Sequenzierung und Annotation (Göttingen), Bioinformatik (Bielefeld) und Proteomanalyse (Greifswald) unterstützt. Die Netzwerkzentrale mit einer Geschäftsstelle für die Koordination der Arbeiten ist an der Biologischen Fakultät der Georg-August-Universität angesiedelt.

"Wir freuen uns, dass das vom BMBF eingesetzte, internationale Gutachtergremium unser Forschungskonzept ausgewählt und zur Förderung empfohlen hat", betont der Koordinator. "Die erneute Finanzierung eines Netzwerkes mit Zentrum in Göttungen bedeutet nicht nur eine Anerkennung für die in den vergangenen Jahren geleistete Forschungsarbeit, sondern sichert darüber hinaus Arbeitsplätze und sorgt für einen weiterhin hohen technischen Standard der beteiligten Laboratorien durch modernste Geräteausstattung."

Kontaktadresse:
Prof. Dr. Wolfgang Liebl
Georg-August-Universität Göttingen
Biologische Fakultät
Institut für Mikrobiologie und Genetik
Grisebachstraße 8, 37077 Göttingen
Telefon (0551) 39-3795, Fax (0551) 39-4897
e-mail: wliebl@gwdg.de

Marietta Fuhrmann-Koch | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-goettingen.de/
http://www.img.bio.uni-goettingen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Über 1,6 Millionen Euro für Forschung im Bereich Innovative Materialien und Werkstofftechnologie
17.05.2017 | Hochschule Osnabrück

nachricht MHH-Forscher beleben Narbengewebe in der Leber wieder
16.05.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Medikamente aus der CLOUD: Neuer Standard für die Suche nach Wirkstoffkombinationen

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

CAST-Projekt setzt Dunkler Materie neue Grenzen

23.05.2017 | Physik Astronomie