Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kolonnade von Sanssouci macht Restauratoren Sorgen

28.06.2006
Umwelteinflüsse schädigen Säulensubstanz - DBU fördert Forschungsprojekt mit 250.000 Euro

Sanssouci, ein Schlösserensemble "ohne Sorgen", wie der Name vermuten ließe? Für Friedrich den Großen war das "preußische Versailles" im 18. Jahrhundert Lieblings- und Zufluchtsort in schwierigen Zeiten. Sorgen bereitet der Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg (SPSG) heute allerdings der Zustand der Kolonnade am Neuen Palais: Teilweise massivste Umweltschäden haben nach Aussage des SPSG-Baudirektors Dr. Alfons Schmidt der "letzten Kriegsruine" im UNESCO-Weltkulturerbe Sanssouci schwer zugesetzt. Mit finanzieller Unterstützung der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) wird der als Halbkreis angelegte Triumphbogen mit seinen 160 Säulen jetzt restauriert. Geplant ist, dass die Kolonnade zum 300. Geburtstag Friedrichs des Großen 2012 im neuen Glanz erstrahlt. Heute machten sich DBU-Generalsekretär Dr. Fritz Brickwedde, SPSG-Generaldirektor Professor Dr. Hartmut Dorgerloh sowie Potsdams Oberbürgermeister Jann Jakobs ein Bild vom Fortschritt der Arbeiten.

Im Unterschied zur Arkade ist eine Kolonnade (lateinisch columna: Säule) eine Säulenreihe, die ein gerades Gebälk trägt. Gegen Ende seiner Regierungszeit errichtete Friedrich der Große das von ihm kaum noch genutzte Neue Palais. Zum Gebäude gehört eine Kolonnade. Diese Säulenreihe ist das größte Natursteinbauwerk im Park Sanssouci. Doch der "Ummendorfer" Sandstein der 15 Meter hohen Pfeiler wird von schädlichen Umwelteinflüssen zermürbt - zu diesem Schluss kam eine vorbereitende Untersuchung der SPSG. Durch Industrieabgase belasteter, schwefelhaltiger Regen habe dem Stein schwer zugesetzt und dazu beigetragen, dass Schadsalze wie Gips das Material porös gemacht hätten. Das Resultat: Sandsteinbauteile sind abgeplatzt, ganze Gewölbekappen eingestürzt.

"Hinzu kommt, dass Restaurateure schon in den 30er Jahren im Vorfeld der Olympischen Spiele mit mäßigem Erfolg versucht haben, den Sandstein zu konservieren. Dadurch sind die Säulen heute unterschiedlich saugfähig", weiß Brickwedde. Dieser Umstand erschwere die Restauration, da die Experten kleinteilig arbeiten müssten. Die SPSG will nun nicht nur die Schadensentstehung weiter untersuchen. Da für die verwendete seltene Gesteinsart keine fertigen Festigungs- und Ergänzungsmittel vorliegen, werden Experten diese im Vorfeld der Sanierungshauptphase entwickeln.

... mehr zu:
»Kolonnade »SPSG

"Die Stiftung baut auf in Modellprojekten gewonnenen Erkenntnissen auf", betont Brickwedde. Der DBU-Generalsekretär lobte die enge Verzahnung zwischen Forschung (Labor für Bauwerksdiagnostik Wolfgang Köhler) und Praxis (CRP-Ingenieurbüro, Restaurierungsabteilung der Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg sowie die Zentrale Objektabteilung der Remmers Bauchemie/ZOA). "So wird ein komplexes Thema praxisorientiert bearbeitet", erläutert Brickwedde. Ein Projekt, das Vorbild für andere Vorhaben sein könne. Die DBU hat in Brandenburg seit ihrer Gründung von 15 Jahren Fördermittel in Höhe von fast 48 Millionen Euro vergeben.

Franz-Georg Elpers | DBU
Weitere Informationen:
http://www.dbu.de

Weitere Berichte zu: Kolonnade SPSG

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Periimplantitis: BMBF fördert zahnärztliches Verbund-Projekt mit 1,1 Millionen Euro
21.02.2018 | Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

nachricht Eva Luise Köhler Forschungspreis für Seltene Erkrankungen 2018 für Tübinger Neurowissenschaftler
21.02.2018 | Universitätsklinikum Heidelberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Periimplantitis: BMBF fördert zahnärztliches Verbund-Projekt mit 1,1 Millionen Euro

21.02.2018 | Förderungen Preise

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics