Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kolonnade von Sanssouci macht Restauratoren Sorgen

28.06.2006
Umwelteinflüsse schädigen Säulensubstanz - DBU fördert Forschungsprojekt mit 250.000 Euro

Sanssouci, ein Schlösserensemble "ohne Sorgen", wie der Name vermuten ließe? Für Friedrich den Großen war das "preußische Versailles" im 18. Jahrhundert Lieblings- und Zufluchtsort in schwierigen Zeiten. Sorgen bereitet der Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg (SPSG) heute allerdings der Zustand der Kolonnade am Neuen Palais: Teilweise massivste Umweltschäden haben nach Aussage des SPSG-Baudirektors Dr. Alfons Schmidt der "letzten Kriegsruine" im UNESCO-Weltkulturerbe Sanssouci schwer zugesetzt. Mit finanzieller Unterstützung der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) wird der als Halbkreis angelegte Triumphbogen mit seinen 160 Säulen jetzt restauriert. Geplant ist, dass die Kolonnade zum 300. Geburtstag Friedrichs des Großen 2012 im neuen Glanz erstrahlt. Heute machten sich DBU-Generalsekretär Dr. Fritz Brickwedde, SPSG-Generaldirektor Professor Dr. Hartmut Dorgerloh sowie Potsdams Oberbürgermeister Jann Jakobs ein Bild vom Fortschritt der Arbeiten.

Im Unterschied zur Arkade ist eine Kolonnade (lateinisch columna: Säule) eine Säulenreihe, die ein gerades Gebälk trägt. Gegen Ende seiner Regierungszeit errichtete Friedrich der Große das von ihm kaum noch genutzte Neue Palais. Zum Gebäude gehört eine Kolonnade. Diese Säulenreihe ist das größte Natursteinbauwerk im Park Sanssouci. Doch der "Ummendorfer" Sandstein der 15 Meter hohen Pfeiler wird von schädlichen Umwelteinflüssen zermürbt - zu diesem Schluss kam eine vorbereitende Untersuchung der SPSG. Durch Industrieabgase belasteter, schwefelhaltiger Regen habe dem Stein schwer zugesetzt und dazu beigetragen, dass Schadsalze wie Gips das Material porös gemacht hätten. Das Resultat: Sandsteinbauteile sind abgeplatzt, ganze Gewölbekappen eingestürzt.

"Hinzu kommt, dass Restaurateure schon in den 30er Jahren im Vorfeld der Olympischen Spiele mit mäßigem Erfolg versucht haben, den Sandstein zu konservieren. Dadurch sind die Säulen heute unterschiedlich saugfähig", weiß Brickwedde. Dieser Umstand erschwere die Restauration, da die Experten kleinteilig arbeiten müssten. Die SPSG will nun nicht nur die Schadensentstehung weiter untersuchen. Da für die verwendete seltene Gesteinsart keine fertigen Festigungs- und Ergänzungsmittel vorliegen, werden Experten diese im Vorfeld der Sanierungshauptphase entwickeln.

... mehr zu:
»Kolonnade »SPSG

"Die Stiftung baut auf in Modellprojekten gewonnenen Erkenntnissen auf", betont Brickwedde. Der DBU-Generalsekretär lobte die enge Verzahnung zwischen Forschung (Labor für Bauwerksdiagnostik Wolfgang Köhler) und Praxis (CRP-Ingenieurbüro, Restaurierungsabteilung der Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg sowie die Zentrale Objektabteilung der Remmers Bauchemie/ZOA). "So wird ein komplexes Thema praxisorientiert bearbeitet", erläutert Brickwedde. Ein Projekt, das Vorbild für andere Vorhaben sein könne. Die DBU hat in Brandenburg seit ihrer Gründung von 15 Jahren Fördermittel in Höhe von fast 48 Millionen Euro vergeben.

Franz-Georg Elpers | DBU
Weitere Informationen:
http://www.dbu.de

Weitere Berichte zu: Kolonnade SPSG

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen
06.12.2016 | Technische Universität Clausthal

nachricht Fraunhofer WKI koordiniert vom BMEL geförderten Forschungsverbund zu Zusatznutzen von Dämmstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen
05.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Holzforschung - Wilhelm-Klauditz-Institut WKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie