Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutsche Industrieunternehmen sind führend beim Umweltschutz

20.06.2006
"Die Träger des BDI-Umweltpreises sind hervorragende Beispiele dafür, dass nachhaltiges Wirtschaften Anspruch und Realität in der deutschen Industrie sind." Das erklärte BDI-Präsident Jürgen R. Thumann am Dienstag anlässlich der Verleihung des BDI-Umweltpreises. "Die deutsche Industrie setzt mit der Entwicklung von neuen Verfahren und Produkten permanent neue Maßstäbe und beweist damit ihre Lösungskompetenz im Bereich des Umweltschutzes", sagte Thumann beim "Tag der deutschen Industrie 2006" in Berlin.

Der BDI-Umweltpreis wurde in vier Kategorien an folgende Unternehmen vergeben: In der Kategorie "umweltfreundliche Technologien" ging der Preis an die Firma SebaKMT mit dem Projekt "Funkbasiertes Erkennungssystem von Leckagen in den Netzen der Wasserversorger zur Reduzierung von Wasserverlusten". SebaKMT hat ein akustisches System entwickelt, das Rohrbrüche und Leckagen in kommunalen Wasserversorgungsnetzen erkennen und orten kann. Durch dieses Leckage-Erkennungssystem wird die Zeit bis zum Erkennen von Wasserleckagen aus Versorgungsleitungen stark verkürzt. Es wird geschätzt, dass in den deutschen Trinkwassernetzen jährlich 1,14 Mio. Kubikmeter Wasser durch Leckagen versickern. Das entspricht acht Prozent des Wasserverbrauchs. Mit dieser Technologie können diese Verluste deutlich reduziert werden.

In der Kategorie "umweltverträgliche Produkte" wurden zwei Unternehmen ausgezeichnet. Mit Disponil AFX hat die Cognis Deutschland GmbH Co KG ein aromatenfreies, "grünes" Tensid für die Emulsionspolymerisation entwickelt. Der Stoff wird verwendet für die Herstellung von Latexdispersionen, welche die Ausgangsbasis für wässrige Lacke, Farben und Druckfarbe, Leder-, Papier- Textilbeschichtungen und Klebstoffe darstellen. Disponil AFX ist ebenso leistungsfähig und kostengünstig wie das häufig verwendete umweltbelastende Nonylphenolethoxylat (NPEO). Gleichzeitig bietet es ökologische Vorteile: Disponil AFX ist leicht und schnell biologisch abbaubar, sein hydrophober Molekülteil (ein linearer Fettalkohol) stammt aus nachwachsenden Rohstoffen und folgt somit dem Gedanken der nachhaltigen Entwicklung. Zusammen mit der MAN Nutzfahrzeuge AG hat die Emitec GmbH ein neuartiges Filterkonzept für Dieselmotoren entwickelt. Das System ermöglicht einen kontinuierlichen Abbrand von partikelförmigen Komponenten im Abgas und kommt ohne den sonst üblichen Regenerationszyklus aus. Wie veröffentlichte Tests belegen, hält der Partikelfilter vorzugsweise die in gesundheitlicher Hinsicht besonders kritischen Feinstpartikel zurück.

In der Kategorie "Umweltschutz-Technologietransfer in Entwicklungs- und Schwellenländer und Staaten Osteuropas" wurde die BASF AG mit dem Projekt "Public Private Partnership zwischen UNIDO (Organisation der Vereinten Nationen für industrielle Entwicklung), UNEP (United Nations Environment Programme) und BASF - Wissenstransfer im Bereich ökoeffizienter Produktion" ausgezeichnet. Im Februar 2002 vereinbarten BASF, UNIDO und UNEP die Ökoeffizienz-Analyse in Entwicklungs- und Schwellenländern anzuwenden. Als Pilotprojekt wurde die marokkanische Textilindustrie ausgewählt und das National Cleaner Production Centre (NCPC) eingebunden. Durch die Umsetzung der Ergebnisse der Ökoeffizienz-Analyse sollten die in heftigem globalen Wettbewerb stehenden marokkanischen Textilfärbereien die Möglichkeit erhalten, ihre Umweltperformance auf einen internationalen Standard zu heben, um ihre Marktstellung zu verbessern. BASF hat Mitarbeiter der UNIDO im Umgang mit dem Tool geschult und bietet Fachleuten der NCPC Schulungen an. Bisher haben Fachleute aus Ägypten, Äthiopien, Kenia, Marokko und Uganda an Schulungen teilgenommen. Danach waren sie in der Lage, das Tool selbstständig an die speziellen nationalen Gegebenheiten anzupassen und anzuwenden.

... mehr zu:
»AFX »BASF »BDI-Umweltpreis »UNIDO

Der Preis In der Kategorie "Abfallverwertung/Recycling" wurde an die Volkswagen AG und die SiCon GmbH für das Volkswagen-SiCon-Verfahren zur Aufbereitung von Schredderrückständen verliehen. VW hat in Zusammenarbeit mit der SiCon GmbH ein mechanisches Aufbereitungsverfahren zur kommerziellen Reife entwickelt. Mit dem VW-SiCon-Prozess werden verwertbare sekundäre Rohstoffe aus Schredderrückständen extrahiert. Durch eine mehrstufige Zerkleinerung, Klassierung und Sortierung, welche die Materialparameter Dichte, Kornform, Magnetisierbarkeit, elektrische Leitfähigkeit und optische Eigenschaften nutzt, werden mehrere kommerziell verwertbare Materialien wie zum Beispiel Granulat, Fasern und Sand gewonnen.

Details zu den Siegerprojekten können auf der Internetseite des BDI unter www.bdi-online.de abgerufen werden.

| presseportal
Weitere Informationen:
http://www.bdi-online.de

Weitere Berichte zu: AFX BASF BDI-Umweltpreis UNIDO

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus
23.02.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Eine Milliarde Euro für die Hochschulmedizin
17.02.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie