Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutsche Industrieunternehmen sind führend beim Umweltschutz

20.06.2006
"Die Träger des BDI-Umweltpreises sind hervorragende Beispiele dafür, dass nachhaltiges Wirtschaften Anspruch und Realität in der deutschen Industrie sind." Das erklärte BDI-Präsident Jürgen R. Thumann am Dienstag anlässlich der Verleihung des BDI-Umweltpreises. "Die deutsche Industrie setzt mit der Entwicklung von neuen Verfahren und Produkten permanent neue Maßstäbe und beweist damit ihre Lösungskompetenz im Bereich des Umweltschutzes", sagte Thumann beim "Tag der deutschen Industrie 2006" in Berlin.

Der BDI-Umweltpreis wurde in vier Kategorien an folgende Unternehmen vergeben: In der Kategorie "umweltfreundliche Technologien" ging der Preis an die Firma SebaKMT mit dem Projekt "Funkbasiertes Erkennungssystem von Leckagen in den Netzen der Wasserversorger zur Reduzierung von Wasserverlusten". SebaKMT hat ein akustisches System entwickelt, das Rohrbrüche und Leckagen in kommunalen Wasserversorgungsnetzen erkennen und orten kann. Durch dieses Leckage-Erkennungssystem wird die Zeit bis zum Erkennen von Wasserleckagen aus Versorgungsleitungen stark verkürzt. Es wird geschätzt, dass in den deutschen Trinkwassernetzen jährlich 1,14 Mio. Kubikmeter Wasser durch Leckagen versickern. Das entspricht acht Prozent des Wasserverbrauchs. Mit dieser Technologie können diese Verluste deutlich reduziert werden.

In der Kategorie "umweltverträgliche Produkte" wurden zwei Unternehmen ausgezeichnet. Mit Disponil AFX hat die Cognis Deutschland GmbH Co KG ein aromatenfreies, "grünes" Tensid für die Emulsionspolymerisation entwickelt. Der Stoff wird verwendet für die Herstellung von Latexdispersionen, welche die Ausgangsbasis für wässrige Lacke, Farben und Druckfarbe, Leder-, Papier- Textilbeschichtungen und Klebstoffe darstellen. Disponil AFX ist ebenso leistungsfähig und kostengünstig wie das häufig verwendete umweltbelastende Nonylphenolethoxylat (NPEO). Gleichzeitig bietet es ökologische Vorteile: Disponil AFX ist leicht und schnell biologisch abbaubar, sein hydrophober Molekülteil (ein linearer Fettalkohol) stammt aus nachwachsenden Rohstoffen und folgt somit dem Gedanken der nachhaltigen Entwicklung. Zusammen mit der MAN Nutzfahrzeuge AG hat die Emitec GmbH ein neuartiges Filterkonzept für Dieselmotoren entwickelt. Das System ermöglicht einen kontinuierlichen Abbrand von partikelförmigen Komponenten im Abgas und kommt ohne den sonst üblichen Regenerationszyklus aus. Wie veröffentlichte Tests belegen, hält der Partikelfilter vorzugsweise die in gesundheitlicher Hinsicht besonders kritischen Feinstpartikel zurück.

In der Kategorie "Umweltschutz-Technologietransfer in Entwicklungs- und Schwellenländer und Staaten Osteuropas" wurde die BASF AG mit dem Projekt "Public Private Partnership zwischen UNIDO (Organisation der Vereinten Nationen für industrielle Entwicklung), UNEP (United Nations Environment Programme) und BASF - Wissenstransfer im Bereich ökoeffizienter Produktion" ausgezeichnet. Im Februar 2002 vereinbarten BASF, UNIDO und UNEP die Ökoeffizienz-Analyse in Entwicklungs- und Schwellenländern anzuwenden. Als Pilotprojekt wurde die marokkanische Textilindustrie ausgewählt und das National Cleaner Production Centre (NCPC) eingebunden. Durch die Umsetzung der Ergebnisse der Ökoeffizienz-Analyse sollten die in heftigem globalen Wettbewerb stehenden marokkanischen Textilfärbereien die Möglichkeit erhalten, ihre Umweltperformance auf einen internationalen Standard zu heben, um ihre Marktstellung zu verbessern. BASF hat Mitarbeiter der UNIDO im Umgang mit dem Tool geschult und bietet Fachleuten der NCPC Schulungen an. Bisher haben Fachleute aus Ägypten, Äthiopien, Kenia, Marokko und Uganda an Schulungen teilgenommen. Danach waren sie in der Lage, das Tool selbstständig an die speziellen nationalen Gegebenheiten anzupassen und anzuwenden.

... mehr zu:
»AFX »BASF »BDI-Umweltpreis »UNIDO

Der Preis In der Kategorie "Abfallverwertung/Recycling" wurde an die Volkswagen AG und die SiCon GmbH für das Volkswagen-SiCon-Verfahren zur Aufbereitung von Schredderrückständen verliehen. VW hat in Zusammenarbeit mit der SiCon GmbH ein mechanisches Aufbereitungsverfahren zur kommerziellen Reife entwickelt. Mit dem VW-SiCon-Prozess werden verwertbare sekundäre Rohstoffe aus Schredderrückständen extrahiert. Durch eine mehrstufige Zerkleinerung, Klassierung und Sortierung, welche die Materialparameter Dichte, Kornform, Magnetisierbarkeit, elektrische Leitfähigkeit und optische Eigenschaften nutzt, werden mehrere kommerziell verwertbare Materialien wie zum Beispiel Granulat, Fasern und Sand gewonnen.

Details zu den Siegerprojekten können auf der Internetseite des BDI unter www.bdi-online.de abgerufen werden.

| presseportal
Weitere Informationen:
http://www.bdi-online.de

Weitere Berichte zu: AFX BASF BDI-Umweltpreis UNIDO

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht DFG fördert für weitere drei Jahre Forschungen zu Kieselalgen
22.03.2017 | Technische Universität Dresden

nachricht Effiziente Tools für bildgebende Studien
21.03.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Besser lernen dank Zink?

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Innenraum-Ortung für dynamische Umgebungen

23.03.2017 | Architektur Bauwesen