Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutsche Industrieunternehmen sind führend beim Umweltschutz

20.06.2006
"Die Träger des BDI-Umweltpreises sind hervorragende Beispiele dafür, dass nachhaltiges Wirtschaften Anspruch und Realität in der deutschen Industrie sind." Das erklärte BDI-Präsident Jürgen R. Thumann am Dienstag anlässlich der Verleihung des BDI-Umweltpreises. "Die deutsche Industrie setzt mit der Entwicklung von neuen Verfahren und Produkten permanent neue Maßstäbe und beweist damit ihre Lösungskompetenz im Bereich des Umweltschutzes", sagte Thumann beim "Tag der deutschen Industrie 2006" in Berlin.

Der BDI-Umweltpreis wurde in vier Kategorien an folgende Unternehmen vergeben: In der Kategorie "umweltfreundliche Technologien" ging der Preis an die Firma SebaKMT mit dem Projekt "Funkbasiertes Erkennungssystem von Leckagen in den Netzen der Wasserversorger zur Reduzierung von Wasserverlusten". SebaKMT hat ein akustisches System entwickelt, das Rohrbrüche und Leckagen in kommunalen Wasserversorgungsnetzen erkennen und orten kann. Durch dieses Leckage-Erkennungssystem wird die Zeit bis zum Erkennen von Wasserleckagen aus Versorgungsleitungen stark verkürzt. Es wird geschätzt, dass in den deutschen Trinkwassernetzen jährlich 1,14 Mio. Kubikmeter Wasser durch Leckagen versickern. Das entspricht acht Prozent des Wasserverbrauchs. Mit dieser Technologie können diese Verluste deutlich reduziert werden.

In der Kategorie "umweltverträgliche Produkte" wurden zwei Unternehmen ausgezeichnet. Mit Disponil AFX hat die Cognis Deutschland GmbH Co KG ein aromatenfreies, "grünes" Tensid für die Emulsionspolymerisation entwickelt. Der Stoff wird verwendet für die Herstellung von Latexdispersionen, welche die Ausgangsbasis für wässrige Lacke, Farben und Druckfarbe, Leder-, Papier- Textilbeschichtungen und Klebstoffe darstellen. Disponil AFX ist ebenso leistungsfähig und kostengünstig wie das häufig verwendete umweltbelastende Nonylphenolethoxylat (NPEO). Gleichzeitig bietet es ökologische Vorteile: Disponil AFX ist leicht und schnell biologisch abbaubar, sein hydrophober Molekülteil (ein linearer Fettalkohol) stammt aus nachwachsenden Rohstoffen und folgt somit dem Gedanken der nachhaltigen Entwicklung. Zusammen mit der MAN Nutzfahrzeuge AG hat die Emitec GmbH ein neuartiges Filterkonzept für Dieselmotoren entwickelt. Das System ermöglicht einen kontinuierlichen Abbrand von partikelförmigen Komponenten im Abgas und kommt ohne den sonst üblichen Regenerationszyklus aus. Wie veröffentlichte Tests belegen, hält der Partikelfilter vorzugsweise die in gesundheitlicher Hinsicht besonders kritischen Feinstpartikel zurück.

In der Kategorie "Umweltschutz-Technologietransfer in Entwicklungs- und Schwellenländer und Staaten Osteuropas" wurde die BASF AG mit dem Projekt "Public Private Partnership zwischen UNIDO (Organisation der Vereinten Nationen für industrielle Entwicklung), UNEP (United Nations Environment Programme) und BASF - Wissenstransfer im Bereich ökoeffizienter Produktion" ausgezeichnet. Im Februar 2002 vereinbarten BASF, UNIDO und UNEP die Ökoeffizienz-Analyse in Entwicklungs- und Schwellenländern anzuwenden. Als Pilotprojekt wurde die marokkanische Textilindustrie ausgewählt und das National Cleaner Production Centre (NCPC) eingebunden. Durch die Umsetzung der Ergebnisse der Ökoeffizienz-Analyse sollten die in heftigem globalen Wettbewerb stehenden marokkanischen Textilfärbereien die Möglichkeit erhalten, ihre Umweltperformance auf einen internationalen Standard zu heben, um ihre Marktstellung zu verbessern. BASF hat Mitarbeiter der UNIDO im Umgang mit dem Tool geschult und bietet Fachleuten der NCPC Schulungen an. Bisher haben Fachleute aus Ägypten, Äthiopien, Kenia, Marokko und Uganda an Schulungen teilgenommen. Danach waren sie in der Lage, das Tool selbstständig an die speziellen nationalen Gegebenheiten anzupassen und anzuwenden.

... mehr zu:
»AFX »BASF »BDI-Umweltpreis »UNIDO

Der Preis In der Kategorie "Abfallverwertung/Recycling" wurde an die Volkswagen AG und die SiCon GmbH für das Volkswagen-SiCon-Verfahren zur Aufbereitung von Schredderrückständen verliehen. VW hat in Zusammenarbeit mit der SiCon GmbH ein mechanisches Aufbereitungsverfahren zur kommerziellen Reife entwickelt. Mit dem VW-SiCon-Prozess werden verwertbare sekundäre Rohstoffe aus Schredderrückständen extrahiert. Durch eine mehrstufige Zerkleinerung, Klassierung und Sortierung, welche die Materialparameter Dichte, Kornform, Magnetisierbarkeit, elektrische Leitfähigkeit und optische Eigenschaften nutzt, werden mehrere kommerziell verwertbare Materialien wie zum Beispiel Granulat, Fasern und Sand gewonnen.

Details zu den Siegerprojekten können auf der Internetseite des BDI unter www.bdi-online.de abgerufen werden.

| presseportal
Weitere Informationen:
http://www.bdi-online.de

Weitere Berichte zu: AFX BASF BDI-Umweltpreis UNIDO

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Gitterdynamiken in ionischen Leitern
18.10.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

nachricht Gewebe mit Hilfe von Stammzellen regenerieren
16.10.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mobilität 4.0: Konferenz an der Jacobs University

18.10.2017 | Veranstaltungen

Smart MES 2017: die Fertigung der Zukunft

18.10.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

18.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Biokunststoffe könnten auch in Traktoren die Richtung angeben

18.10.2017 | Messenachrichten

»ILIGHTS«-Studie gestartet: Licht soll Wohlbefinden von Schichtarbeitern verbessern

18.10.2017 | Energie und Elektrotechnik