Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutsche Industrieunternehmen sind führend beim Umweltschutz

20.06.2006
"Die Träger des BDI-Umweltpreises sind hervorragende Beispiele dafür, dass nachhaltiges Wirtschaften Anspruch und Realität in der deutschen Industrie sind." Das erklärte BDI-Präsident Jürgen R. Thumann am Dienstag anlässlich der Verleihung des BDI-Umweltpreises. "Die deutsche Industrie setzt mit der Entwicklung von neuen Verfahren und Produkten permanent neue Maßstäbe und beweist damit ihre Lösungskompetenz im Bereich des Umweltschutzes", sagte Thumann beim "Tag der deutschen Industrie 2006" in Berlin.

Der BDI-Umweltpreis wurde in vier Kategorien an folgende Unternehmen vergeben: In der Kategorie "umweltfreundliche Technologien" ging der Preis an die Firma SebaKMT mit dem Projekt "Funkbasiertes Erkennungssystem von Leckagen in den Netzen der Wasserversorger zur Reduzierung von Wasserverlusten". SebaKMT hat ein akustisches System entwickelt, das Rohrbrüche und Leckagen in kommunalen Wasserversorgungsnetzen erkennen und orten kann. Durch dieses Leckage-Erkennungssystem wird die Zeit bis zum Erkennen von Wasserleckagen aus Versorgungsleitungen stark verkürzt. Es wird geschätzt, dass in den deutschen Trinkwassernetzen jährlich 1,14 Mio. Kubikmeter Wasser durch Leckagen versickern. Das entspricht acht Prozent des Wasserverbrauchs. Mit dieser Technologie können diese Verluste deutlich reduziert werden.

In der Kategorie "umweltverträgliche Produkte" wurden zwei Unternehmen ausgezeichnet. Mit Disponil AFX hat die Cognis Deutschland GmbH Co KG ein aromatenfreies, "grünes" Tensid für die Emulsionspolymerisation entwickelt. Der Stoff wird verwendet für die Herstellung von Latexdispersionen, welche die Ausgangsbasis für wässrige Lacke, Farben und Druckfarbe, Leder-, Papier- Textilbeschichtungen und Klebstoffe darstellen. Disponil AFX ist ebenso leistungsfähig und kostengünstig wie das häufig verwendete umweltbelastende Nonylphenolethoxylat (NPEO). Gleichzeitig bietet es ökologische Vorteile: Disponil AFX ist leicht und schnell biologisch abbaubar, sein hydrophober Molekülteil (ein linearer Fettalkohol) stammt aus nachwachsenden Rohstoffen und folgt somit dem Gedanken der nachhaltigen Entwicklung. Zusammen mit der MAN Nutzfahrzeuge AG hat die Emitec GmbH ein neuartiges Filterkonzept für Dieselmotoren entwickelt. Das System ermöglicht einen kontinuierlichen Abbrand von partikelförmigen Komponenten im Abgas und kommt ohne den sonst üblichen Regenerationszyklus aus. Wie veröffentlichte Tests belegen, hält der Partikelfilter vorzugsweise die in gesundheitlicher Hinsicht besonders kritischen Feinstpartikel zurück.

In der Kategorie "Umweltschutz-Technologietransfer in Entwicklungs- und Schwellenländer und Staaten Osteuropas" wurde die BASF AG mit dem Projekt "Public Private Partnership zwischen UNIDO (Organisation der Vereinten Nationen für industrielle Entwicklung), UNEP (United Nations Environment Programme) und BASF - Wissenstransfer im Bereich ökoeffizienter Produktion" ausgezeichnet. Im Februar 2002 vereinbarten BASF, UNIDO und UNEP die Ökoeffizienz-Analyse in Entwicklungs- und Schwellenländern anzuwenden. Als Pilotprojekt wurde die marokkanische Textilindustrie ausgewählt und das National Cleaner Production Centre (NCPC) eingebunden. Durch die Umsetzung der Ergebnisse der Ökoeffizienz-Analyse sollten die in heftigem globalen Wettbewerb stehenden marokkanischen Textilfärbereien die Möglichkeit erhalten, ihre Umweltperformance auf einen internationalen Standard zu heben, um ihre Marktstellung zu verbessern. BASF hat Mitarbeiter der UNIDO im Umgang mit dem Tool geschult und bietet Fachleuten der NCPC Schulungen an. Bisher haben Fachleute aus Ägypten, Äthiopien, Kenia, Marokko und Uganda an Schulungen teilgenommen. Danach waren sie in der Lage, das Tool selbstständig an die speziellen nationalen Gegebenheiten anzupassen und anzuwenden.

... mehr zu:
»AFX »BASF »BDI-Umweltpreis »UNIDO

Der Preis In der Kategorie "Abfallverwertung/Recycling" wurde an die Volkswagen AG und die SiCon GmbH für das Volkswagen-SiCon-Verfahren zur Aufbereitung von Schredderrückständen verliehen. VW hat in Zusammenarbeit mit der SiCon GmbH ein mechanisches Aufbereitungsverfahren zur kommerziellen Reife entwickelt. Mit dem VW-SiCon-Prozess werden verwertbare sekundäre Rohstoffe aus Schredderrückständen extrahiert. Durch eine mehrstufige Zerkleinerung, Klassierung und Sortierung, welche die Materialparameter Dichte, Kornform, Magnetisierbarkeit, elektrische Leitfähigkeit und optische Eigenschaften nutzt, werden mehrere kommerziell verwertbare Materialien wie zum Beispiel Granulat, Fasern und Sand gewonnen.

Details zu den Siegerprojekten können auf der Internetseite des BDI unter www.bdi-online.de abgerufen werden.

| presseportal
Weitere Informationen:
http://www.bdi-online.de

Weitere Berichte zu: AFX BASF BDI-Umweltpreis UNIDO

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Deutscher Wirtschaftspreis für Forschung in Gesundheitsökonomik
21.08.2017 | Joachim Herz Stiftung

nachricht Sechs innovative Projekte sind im Rennen um den begehrten European Health Award 2017
17.08.2017 | European Health Forum Gastein

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ein neuer Indikator für marine Ökosystem-Veränderungen - der Dia/Dino-Index

21.08.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Kieler Wissenschaft entwickelt exzellentes Forschungsdatenmanagement

21.08.2017 | Informationstechnologie

Wie Pflanzen ihr Gedächtnis vererben

21.08.2017 | Biowissenschaften Chemie