Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wilhelm-Lorch-Stiftung fördert Nachwuchs der Textil- und Modebranche

11.05.2006


Wilhelm-Lorch-Stiftung fördert Nachwuchs der Textil- und Modebranche Preisgelder in Höhe von 50.000 Euro

Die Wilhelm-Lorch-Stiftung vergibt in diesem Jahr Preisgelder in Höhe von 50.000 Euro an Nachwuchskräfte der Textil- und Modebranche. Sieben Förderpreise, die jeweils mit 4.000 Euro dotiert sind, werden in diesem Jahr für kreative, wirtschaftliche und technische Arbeiten verliehen. Außerdem vergibt das Kuratorium zwei Stipendien und einen Projektpreis. Die Preisverleihung findet beim 48. Forum der TextilWirtschaft am 10. Mai 2006 in Heidelberg statt.

2006 haben sich mehr Bewerber als je zuvor um einen der begehrten Förderpreise der Stiftung bemüht. Alles aussichtsreiche Nachwuchskräfte für die Textil- und Modebranche. Nicht nur die Zahl der eingereichten Arbeiten hat zugenommen, sondern auch deren Qualität.

Mit dem Projektpreis fördert die Wilhelm-Lorch-Stiftung eine empirische Untersuchung zur Bedeutung unterschiedlicher Distributionskonzepte der Textil- und Modebranche. Michael Neidhart, wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Handel und internationales Marketing an der Universität Saarbrücken, möchte die Wechselbeziehungen zwischen dem Image einer Marke und dem Image eines Ladens am Beispiel der Bekleidungsbranche analysieren.

Randi Herbig (26) ist eine der beiden Preisträgerinnen, denen in diesem Jahr das Stipendium der Wilhelm-Lorch-Stiftung verliehen wird. Ihr kommen nun ein Jahr lang monatlich 500 Euro zugute.

Randi Herbig absolviert momentan ein Praktikum beim britischen Label Preen in London, das sie als einen wichtigen Schritt auf ihrem Weg zur Selbstständigkeit sieht. Denn sie möchte lernen, wie man ein erfolgreiches Label aufbaut. Im Anschluss an das Praktikum möchte sie ihre Diplomarbeit beginnen.

Ebenfalls ein Stipendium erhält Konstanze Viktoria Weber. Sie überzeugte das Kuratorium, das über die Vergabe der Förderpreise entscheidet, mit einer Arbeit über die Kulturgeschichte der Mode. Unter anderem untersuchte sie die sich gegenseitig beeinflussenden Entwicklungen in der haute Couture und in der Streetwear. Aktueller Aufhänger war die Zusammenarbeit von H&M und Karl Lagerfeld. Von diesem Beispiel führt Konstanze Viktoria Weber den Leser durch eine Kulturgeschichte der Mode.

Im Rahmen der Verleihung bekommen weitere sieben Preisträger einen der begehrten Förderpreise in der Höhe von je 4.000 Euro. Mit der Problematik der Passform hat sich beispielsweise Sabrina Wolfrum (25) beschäftigt. Die Absolventin der Hamburger Akademie Mode und Design analysierte die veränderten Kundenwünsche und leitet daraus den Vorschlag ab, jede Konfektionsgröße in zwei Passformen anzubieten - für die "Flach-Poigen" und die "Speck-Knieigen". Schlafraum-Konzepte, moderne Stricktechniken sowie intelligente Textilien sind weitere Themen mit denen sich die Förderpreisträger beschäftigt haben.

Die nach dem Gründer des Deutschen Fachverlags benannte Wilhelm-Lorch-Stiftung wurde 1988 gegründet; das Stiftungsvermögen liegt zur Zeit bei rund 1,4 Mio. Euro. Aus Anlass des 60-jährigen Jubiläums im Jahr 2006 hat der Deutsche Fachverlag das Grundkapital der Stiftung um 50.000 Euro aufgestockt.

Auf die Preisverleihung der Forum-Preise sowie der Förderpreise der Wilhelm-Lorch-Stiftung folgt am 11. Mai 2006 ein Kongressprogramm zu branchenspezifischen Fachthemen. In diesem Jahr steht der Kongress unter dem Motto "Shop till you drop".

Birgit Clemens | Verlagsgruppe Deutscher Fachverl
Weitere Informationen:
http://www.dfv.de

Weitere Berichte zu: Förderpreis Stipendium

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Red Dot Design Award für die dormakaba 360°City App
09.12.2016 | Kaba GmbH

nachricht Zweimal Gold beim Architects’ Darling Award 2016 für dormakaba
28.11.2016 | Kaba GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau