Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Portal informiert über dissoziative Störungen

31.03.2006


Opferhilfe Niedersachsen unterstützt MHH-Projekt im Internet mit 35.000 Euro



Ein Informationsportal zum Thema "Dissoziative Störungen" haben Dipl. Psychologin Dr. Frauke Rodewald und Oberärztin Dr. Claudia Wilhelm-Gößling aus der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH), Abteilung Klinische Psychiatrie und Psychotherapie, im Internet aufgebaut. Unter der Adresse www.Infonetz-Dissoziation.de können sich Experten, aber auch Patienten und deren Angehörige, umfassend über dissoziative Störungen informieren. "Das Informationsportal bietet Fachleuten aktuelle Behandlungsrichtlinien, einen Überblick über Diagnosetechniken und -instrumente, Literaturempfehlungen sowie eine Auflistung von Weiterbildungsveranstaltungen", sagt Dr. Claudia Wilhelm-Gößling. "Die Betroffenen wiederum finden Hinweise auf spezifische ambulante und stationäre Therapiemöglichkeiten." Das Projekt ist erst dank der Stiftung Opferhilfe Niedersachsen möglich geworden. Die vor fünf Jahren vom Land Niedersachsen gegründete Einrichtung unterstützt seit Juni 2005 den Aufbau des Internetportals mit 35.000 Euro. "Mit dem Informationsportal wollen wir dabei helfen, die thera-peutische Versorgung zu optimieren und mittelfristig den Zeitraum bis zu einer spezifischen Behandlung zu verkürzen", ergänzt Dr. Frauke Rodewald, denn es sei wissenschaftlich erwiesen, dass eine auf die Störungsbilder zugeschnittene Therapie schneller zum Erfolg führe als eine Standardbehandlung.

... mehr zu:
»MHH


Nachdem ein von der Deutschen Forschungsgemeinschaft gefördertes Projekt zur Diagnostik dissoziativer Störungen erfolgreich abgeschlossen wurde, wollen Dr. Wilhelm-Gößling und Dr. Rodewald nunmehr die speziellen Therapieangebote wissenschaftlich begleiten und miteinander vernetzen. Das derzeitige Angebot in der MHH umfasst außer einem stationären Kriseninterventionsprogramm eine umfangreiche ambulante Diagnostik und Differenzialdiagnostik mit Beratung über die verschiedenen Therapiemöglichkeiten. Menschen, die schwere Traumatisierungen durchleben mussten - worunter neben psychischer, physischer und sexueller Gewalt auch Vernachlässigung im Kindesalter zu rechnen ist -, leiden häufig unter dissoziativen Störungen. Die wichtigsten Symptome können ein Gefühl der Entfremdung der Umgebung gegenüber, Gedächtnislücken, und ein Gefühl der Entfremdung von sich selbst sein.

Weitere Informationen zu dem Projekt geben Ihnen Dr. Claudia Wilhelm-Gößling und Dr. Frauke Rodewald unter den Rufnummern (0511) 532-6560 oder (0511) 532-9387.

Stefan Zorn | idw
Weitere Informationen:
http://www.mh-hannover.de/

Weitere Berichte zu: MHH

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Red Dot Design Award für die dormakaba 360°City App
09.12.2016 | Kaba GmbH

nachricht Zweimal Gold beim Architects’ Darling Award 2016 für dormakaba
28.11.2016 | Kaba GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik