Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

BMBF fördert Logistik-Projekt mit 600.000 Euro - Kontraktlogistik für Osteuropa

10.03.2006


Ein neues interdisziplinäres Forschungsprojekt an der Uni Duisburg-Essen unterstützt klein- und mittelständische Unternehmen der Logistikbranche bei der Internationalisierung in Richtung Osteuropa.



Die Osterweiterung der Europäischen Union bietet deutschen Unter-nehmen Chancen in verschiedenen Wachstumsbranchen, auch in der Logistik. Kleine und mittlere Unternehmen (KMU) haben es jedoch nicht nur aufgrund mangelnder Personal- und Finanzressourcen im Wettbewerb schwer. Im klassischen logistischen Transport-Geschäft verfügen sie gegenüber osteuropäischen Anbietern auch über ein deutlich höheres Kostenniveau.

... mehr zu:
»KMU »Kontraktlogistik »Logistik


Eine Möglichkeit, dennoch vom Wachstum der Märkte zu profitieren, liegt in der Entwicklung und dem Betrieb kundenindividueller logistischer Systeme. Kaum ein KMU verfügt jedoch über die erforderlichen Kenntnisse der internationalen Märkte, der dortigen rechtlichen Gegebenheiten, das Wissen in Finanzfragen oder interkulturelle Kompetenz. Methoden, die entsprechenden Kompetenzen zu entwickeln und dadurch den Leistungsanforderungen gerecht zu werden, sind bei den KMU der Branche ebenso wenig vorhanden.

Genau hier setzt das Forscherteam der Universität Duisburg-Essen mit dem Projekt "Internationales Performance Measurement im Rahmen der Internationalisierung von KMU-Logistik-Unternehmen (Int-PEM)" an. Ziel des mit 600.000 Euro vom Bundesministerium für Bildung und Forschung geförderten und bis Ende 2008 laufenden Projektes ist die Entwicklung eines Ansatzes, der KMU-Logistikunternehmen über integrierte Controlling-, Personal- und Organisationsentwicklungskonzepte in die Lage versetzt, eigenständig oder in einem Netzwerk die Leistungsanforderungen einer Internationalisierung von Kontraktlogistik erfüllen zu können.

Die wissenschaftliche Leitung hat Professor Dr. Rolf Dobischat, Wirtschaftspädagoge am Institut für Berufs- und Weiterbildung, zusammen mit Prof. Dr. Margret Borchert, Expertin für Personal und Unternehmensführung der Mercator School of Management im Fachbereich Betriebswirtschaftslehre. Prof. Dr. Dirk Lohre (Berufsakademie Lörrach) komplettiert das Team der Wissenschaftler.

Für die Entwicklung und Anwendung des Ansatzes kooperiert das For-scherteam eng mit dem KMU-Netzwerk "24plus Systemverkehre" in Hauneck. Darüber hinaus sind mit der Frankfurter Servicegesellschaft für Spedition und Logistik und der Duisburger Unternehmerhaus AG zwei Bildungsträger mit im Boot, die die erarbeiteten Ergebnisse in der Branche verbreiten.

Redaktion: Christoph Lindemann, Tel.: (0203) 379-1489

Weitere Informationen:
Dr. Dietmar Wuppermann, Tel.: (0203) 379-3846, E-Mail: dwuppermann@uni-duisburg.de; Dipl.-Kfm. Philip Eisenhardt, Tel.: (0203) 379-1220, E-Mail: philip.eisenhardt@uni-due.de

Monika Roegge | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-duisburg-essen.de/

Weitere Berichte zu: KMU Kontraktlogistik Logistik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus
23.02.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Eine Milliarde Euro für die Hochschulmedizin
17.02.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Sechs Bundesländer erproben Online-Schultests der Uni Jena

24.02.2017 | Bildung Wissenschaft

Stachellose Bienen lassen Nester von Soldatinnen verteidigen

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Ifremer entwickelt autonomes Unterwasserfahrzeug zur Untersuchung der Tiefsee

24.02.2017 | Maschinenbau