Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fördermittel für Wissens-Transfer

06.02.2006


Wissen ist nicht immer dort, wo man es braucht. Die Ökologen der Friedrich-Schiller-Universität Jena beispielsweise benötigen für ihre molekularbiologischen Analysen Expertenwissen über effiziente Technologien zur Analyse, die Wissenschaftler anderswo bereits entwickelt haben und erfolgreich anwenden. Um das bereits vorhandene Wissen von Experten dorthin zu bringen, wo es benötigt wird, hat die Europäische Union (EU) ein spezielles Transferprogramm aufgelegt. Die EU-Kommission hat jetzt den Jenaer Wissenschaftlern knapp 656.000 Euro aus diesem Programm bewilligt, um Forscher aus anderen EU-Ländern für längere Zeit an die Saale holen zu können. Auf diese Weise können in Jena neue Kompetenzen in der molekularen ökologischen Forschung aufgebaut werden.



HDoz. Dr. Kirsten Küsel, Junior-Professorin Dr. Kerstin Wiegand sowie die Professoren Dr. Wolfgang Weisser und Dr. Stefan Halle untersuchen, wie sich ökologische Veränderungen in einem bestimmten Raum auf die Diversität und Verbreitung dort lebender Organismen auswirken. Kirsten Küsel selbst erforscht räumliche Veränderungen in der Diversität von Mikroorganismen, die zum Beispiel in der Lage sind, aufgrund ihres Stoffwechsels Metalle im Boden zu reduzieren. "Die Schwierigkeit besteht darin, unter den vielen Mikroben genau jene herauszufinden, die uns interessieren und diese zu analysieren", sagt die Limnologin, die das Transfer-Projekt koordiniert. Das für die Analyse derzeit effizienteste Verfahren ist das "stable isotope probing" (SIP), dessen Anwendung aber in Jena niemand beherrscht - bisher.



Untersucht werden Mikroorganismen, die Eisen oder andere Schwermetalle reduzieren können. Dabei werden spezifische Substrate mit 13C-Isotopen markiert, die dann in die DNA eingebaut werden, so dass die Eisen(III)-Reduzierer von den anderen, nicht markierten Organismen unterschieden werden können. Dann lassen sie sich per Zentrifuge abtrennen und können gezielt analysiert werden.

Auch ihre Jenaer Kollegen arbeiten daran, räumliche Strukturen zu erfassen oder zu modellieren. "Wir arbeiten zwar mit unterschiedlichen Forschungsobjekten - etwa Mikroorganismen, Blattläusen oder Mäusen -, aber wir alle brauchen molekularbiologische Methoden und Techniken", weiß Küsel. Mit Hilfe des am 1. März beginnenden Programms JEN-A-MACE (Jena Initiative of Applying Molecular Techniques for the Analysis of Variations of Ecological Processes in Space) kann die Jenaer Limnologin nun Wissenschaftler einladen, die mit jenen speziellen Methoden und Techniken vertraut sind, die sie und ihre Kollegen benötigen.

Eingeladen werden können nach den Vorgaben des EU-Programms promovierte Wissenschaftler, die aus der EU kommen und in den vergangenen drei Jahren maximal ein Jahr in Deutschland gearbeitet haben. Im Rahmen von JEN-A-MACE kann das Institut für Ökologie in den kommenden vier Jahren vier Wissenschaftler an die Friedrich-Schiller-Universität holen. Die Ausschreibungen dafür laufen.

Die Gastwissenschaftler werden nicht gleichzeitig, sondern zeitversetzt in Jena arbeiten, sagt Dr. Küsel. Sie werden für zwei Jahre am Institut für Ökologie tätig sein und an den Forschungen der Jenaer Wissenschaftler mitwirken. "So können sie selbst schon an den zwischenzeitlich vorliegenden Erkenntnissen der anderen teilhaben", weist Küsel auf einen Vorteil. Geplant sind in dieser Zeit offene Praktika und Workshops. "Von den Gästen und ihrem Wissen soll eine Art Initialzündung ausgehen", hofft die Ökologin. Ziel sei es, dass sich die durch das Austauschprogramm entstehenden Kompetenzen auch nach Abschluss des Projektes weiterentwickeln können.

Kontakt:
HDoz. Dr. Kirsten Küsel
Institut für Ökologie der Universität Jena
Arbeitsgruppe Limnologie
Carl-Zeiss-Promenade 10, 07745 Jena
Tel.: 03641 / 949461, Fax: 03641 / 949462
E-Mail: Kirsten.Kuesel@uni-jena.de

Axel Burchardt | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de/

Weitere Berichte zu: Diversität Mikroorganismus Ökologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Red Dot Design Award für die dormakaba 360°City App
09.12.2016 | Kaba GmbH

nachricht Zweimal Gold beim Architects’ Darling Award 2016 für dormakaba
28.11.2016 | Kaba GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik