Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

10 Millionen für die RNA-Forschung

26.01.2006


Ein internationales Wissenschaftler-Konsortium unter der Leitung von Prof. Reinhard Lührmann am Max-Planck-Institut für biophysikalische Chemie hat von der EU den Zuschlag für den Aufbau eines "Exzellenznetzes" bekommen. Dreißig Arbeitsgruppen aus 13 Ländern werden ihre Forschungsaktivitäten bei der Aufklärung des so genannten "alternativen Spleißens" von RNA bündeln.

... mehr zu:
»Exon »Protein »Spleißosom »Spleißprozess

In den Zellen von Tieren und Pflanzen ("Eukaryonten") ist die genetische Botschaft zur Herstellung von Proteinen auf mehrere DNA-Abschnitte, sog. "Exons", verteilt, die von nicht-kodierenden DNA-Strecken, den "Introns", unterbrochen werden. Beim Umschreiben der DNA in messenger-RNA müssen die Introns herausgeschnitten und die Exons zusammengefügt werden - ein Vorgang, den man als mRNA-Spleißen bezeichnet. Erst die gespleißte mRNA kann als Matritze für die Herstellung eines Proteins dienen.

Die mRNA-Spleißprozesse werden im Zellkern von hochkomplizierten molekularen Maschinen bewerkstelligt, die Spleißosomen genannt werden. Die enorme Bedeutung des mRNA-Spleißens wird nicht zuletzt durch die Erkenntnisse aus den letzen Jahren unterstrichen, dass die Zahl der proteinkodierenden Gene im menschlichen Genom viel kleiner ist (nur ca. 25 000), als man angesichts der Komplexität des menschlichen Proteoms erwartet hatte. Diese "fehlende" Komplexität auf der DNA-Ebene wird im Wesentlichen durch alternatives mRNA-Spleißen ausgeglichen, wobei durch reguliertes Verknüpfen verschiedener Exons aus der gleichen pre-mRNA eine Vielzahl unterschiedlicher mRNAs (und damit unterschiedlicher Proteine) hergestellt werden kann.


Alternatives Spleißen ist eine essentielle Ebene der Genregulation und betrifft jeden Aspekt der Biologie von Eukaryonten. Dabei auftretende Defekte sind häufig die Ursache oder Verstärker einer immer größer werdenden Zahl von Krankheiten, einschließlich Krebs und neurodegenerativer Krankheiten. Während man die Grundzüge des Aufbaus und der Arbeitsweise der Spleißosomen bereits kennt, wird die Regulation alternativer Spleißprozesse bisher nur bruchstückhaft verstanden. Dieses liegt u. a. daran, dass die Selektion bestimmter Exons für diese Spleißprozesse durch ein Zusammenspiel vieler Proteine bestimmt wird (die sog. kombinatorische Kontrolle). Darüber hinaus werden alternative Spleißprozesse auch durch die Kommunikation der Spleißosomen mit der Transkriptionsmaschinerie beeinflusst.

Unter der Leitung von Prof. Reinhard Lührmann (Abteilung Zelluläre Biochemie) am Max-Planck-Institut für biophysikalische Chemie hat sich ein internationales Konsortium zusammen gefunden und bei der EU Forschungsgelder für ein so genanntes Exzellenznetz (Network of Excellence) eingeworben. Dieses Exzellenznetz mit der Bezeichnung EURASNET (European Alternative Splicing Network) hat sich vier wichtige Ziele gesteckt:

o Durchführung eines gemeinsamen Forschungsprogramms zur Aufklärung der Mechanismen des alternativen Spleißens sowie der Interaktion von Spleißosomen mit anderen Steuerungsprozessen der Genexpression mit biochemischen, molekulargenetischen und systembiologischen Methoden. Die Untersuchungen sollen auch klinische Aspekte mit einbeziehen.

o Schaffung einer Kommunikationsplattform zum Austausch von Informationen, Methoden und Material zwischen den Netzwerkpartnern.

o Unterstützung von zehn Nachwuchswissenschaftlern (Young Investigators) beim Aufbau neuer Forschergruppen, als "Speerspitze" einer Initiative zur Förderung europäischer Forschungskarrieren.

o Verbreitung der Erkenntnisse auf Konferenzen, Workshops und Vorträgen sowie Aufbau von intensiven Kontakten zu anderen RNA-Netzwerken, Kliniken und forschungsorientierten Industrieunternehmen.

Starttermin des EURASNET-Projekts ist der 1. Januar 2006. In dem Konsortium sind 30 Arbeitsgruppen aus 11 europäischen Ländern sowie Israel und Argentinien vertreten. Auf deutscher Seite sind zwei Max-Planck-Institute in Göttingen und Dresden, die Universitäten Erlangen und Gießen sowie das EMBL, eine internationale Organisation mit Sitz in Heidelberg, beteiligt. Die Förderung der Europäischen Union beträgt 10 Millionen Euro und verteilt sich auf eine Laufzeit von fünf Jahren.

Weitere Informationen von:
Dr. Joachim Bormann, Max-Planck-Institut für biophysikalische Chemie, EU-Referat, Am Fassberg 11, 37077 Göttingen, Tel: 0551 201- 1076, Fax: -1175, eMail: j.bormann@gwdg.de

Dr. Christoph Nothdurft | idw
Weitere Informationen:
http://www.mpibpc.mpg.de/PR/2006/06_03/

Weitere Berichte zu: Exon Protein Spleißosom Spleißprozess

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Kieler Projekt „FucoSan – Gesundheit aus dem Meer“ erhält 2,2 Millionen Euro
27.07.2017 | Universitätsklinikum Schleswig-Holstein

nachricht Mikrophotonik – Optische Technologien auf dem Weg in die Hochintegration
21.07.2017 | VDI Technologiezentrum GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Physiker designen ultrascharfe Pulse

Quantenphysiker um Oriol Romero-Isart haben einen einfachen Aufbau entworfen, mit dem theoretisch beliebig stark fokussierte elektromagnetische Felder erzeugt werden können. Anwendung finden könnte das neue Verfahren zum Beispiel in der Mikroskopie oder für besonders empfindliche Sensoren.

Mikrowellen, Wärmestrahlung, Licht und Röntgenstrahlung sind Beispiele für elektromagnetische Wellen. Für viele Anwendungen ist es notwendig, diese Strahlung...

Im Focus: Physicists Design Ultrafocused Pulses

Physicists working with researcher Oriol Romero-Isart devised a new simple scheme to theoretically generate arbitrarily short and focused electromagnetic fields. This new tool could be used for precise sensing and in microscopy.

Microwaves, heat radiation, light and X-radiation are examples for electromagnetic waves. Many applications require to focus the electromagnetic fields to...

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Heilpflanze Arnika ist in Norddeutschland genetisch arm dran

27.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Drei Generationen an Sternen unter einem Dach

27.07.2017 | Physik Astronomie

Kieler Projekt „FucoSan – Gesundheit aus dem Meer“ erhält 2,2 Millionen Euro

27.07.2017 | Förderungen Preise