Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bund als Bauherr ausgezeichnet - Deutscher Architekturpreis 2005 in Leipzig verliehen

19.12.2005


"Der öffentliche Bauherr muss den Maßstab der Baukultur immer zuerst bei sich anlegen. Baukultur ist nicht nur der gelungene Entwurf eines Solitärs, sondern entscheidet sich in dem Wert der gebauten Umwelt für die Menschen. Baukultur und Stadt sind untrennbar. Ich freue mich, dass die Jury des Deutschen Architekturpreises auch in diesem Jahr in zwei Bauwerken des Bundes diese Qualitäten besonders realisiert gesehen hat", sagte Bundesbauminister Wolfgang Tiefensee heute bei der Verleihung des Deutschen Architekturpreises 2005 in Leipzig.


Der Minister konnte für das Umweltbundesamt in Dessau von den Architekten Sauerbruch & Hutton und den Neubau des Deutschen Historischen Museums in Berlin von I.M. Pei Anerkennungen entgegennehmen.

Der Deutsche Architekturpreis 2005 ging an die Architektin Zaha Hadid mit Patrik Schumacher für das neue Zentralgebäude des BMW-Werkes in Leipzig. Bundesminister Wolfgang Tiefensee hob hervor, dass mit der Auszeichnung eines Industriebauwerks der Blick auf einen für die Wirtschafts- und Stadtentwicklung in Deutschland wichtigen Sektor und auf das große Potential der Standorte in den neuen Ländern gelenkt werde. "Das Bauwerk in seinem ästhetischen Ausdruck und sein eigentlicher industrieller Zweck verbinden kongenial die Kultur des zupackenden, mutigen und kreativen Aufbruchs der Menschen in den neuen Ländern und die industriellen Standortqualitäten Ostdeutschlands", sagte Tiefensee.


Architektur habe eine wichtige Funktion bei der Entwicklung der Städte. Die Möglichkeiten guter Planung müssten im Interesse lebendiger Städte noch mehr einer breiteren Öffentlichkeit bewusst gemacht und von dieser gefordert werden.

Tiefensee: "Ich danke Zaha Hadid dafür, dass sie mit Ihren Bauwerken in Deutschland immer wieder zeigt, dass Architektur von hoher stilistischer Qualität sein kann. Baukultur entsteht aus dem Bezug zu ihrer Umgebung. Wir wollen die Errichtung einer Stiftung Baukultur voran bringen, die daran weiter arbeitet und ein breiteres Bewusstsein für eine hohe Qualität unserer gebauten Umwelt schafft. Und die zeigt, dass Planung aus Deutschland weltweit eben diese hohe Qualität zu leisten imstande ist."

Er wolle, so der Bundesminister, dieses Projekt zügig auf den Weg bringen. Tiefensee betonte, dass die Bundesregierung insgesamt die Modernisierung der Infrastruktur in Deutschland beschleunigen und Investitionen erleichtern wolle. Der Bund werde gerade auch die Städte bei der Bewältigung des Strukturwandels weiterhin unterstützen. Es sei ein großer Erfolg für die Stadtentwicklung und das Bauwesen, dass Bund und Länder auch im Rahmen der Föderalismusreform an der bewährten Städtebauförderung als gemeinsamer Aufgabe von Bund, Ländern und Gemeinden festhalten.

Bei inhaltlichen Fragen wenden Sie sich bitte an:
Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung
Bürgerservice
Invalidenstraße 44
10115 Berlin
E-Mail: buergerinfo@bmvbs.bund.de

| BMVBS
Weitere Informationen:
http://www.bmvbs.bund.de

Weitere Berichte zu: Architekturpreis Baukultur Bauwerk

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet
02.12.2016 | Universität zu Lübeck

nachricht Ohne erhöhtes Blutungsrisiko: Schlaganfall innovativ therapieren
02.12.2016 | Universität Duisburg-Essen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie