Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Institut für Medizinrecht (IMGB) koordiniert zwei Jahre lang eine internationale Forschergemeinschaft von 25 Wissenschaftlern

12.12.2005


Start: EU fördert internationales Projekt zur "Chimären- und Hybridforschung im europäischen und internationalen Vergleich"



Die Universität Mannheim organisiert in den kommenden zwei Jahren einen weltweiten Forscherverbund zum Thema Chimären- und Hybridforschung. Die EU stellt hierfür mehr als 600.000 Euro zur Verfügung.

... mehr zu:
»IMGB »Medizinrecht


Das Institut für Deutsches, Europäisches und Internationales Medizinrecht, Gesundheitsrecht und Bioethik der Universitäten Heidelberg und Mannheim (IMGB) hat heute den Vertrag mit der EU zur Durchführung der sog. koordinierten Aktion "CHIMBRIDS" (Chimeras and Hybrids in Comparative European and International Research: Scientific, ethical, philosophical and legal aspects) unterzeichnet. Koordinierte Aktionen sind eines der wichtigsten Instrumente für Forschungsprojekte in der Schnittmenge von Wissenschaft und Gesellschaft. Das IMGB koordiniert unter der Leitung von Prof. Dr. Jochen Taupitz nun die Forschungsaktivitäten von 25 Wissenschaftlern aus elf europäischen und fünf außereuropäischen Staaten. Dem Verbund gehören hochrangige Wissenschaftler aus den Naturwissenschaften, der Medizin, der Ethik und den Rechtswissenschaften an.

Im Mittelpunkt des Projekts stehen Versuche mit Mischwesen aus menschlichen und tierischen Zellen, von denen sich die Wissenschaft neue Erkenntnisse im Kampf gegen Krankheiten wie Alzheimer, Parkinson oder Multiple Sklerose erhofft. Ein markantes Beispiel hierfür ist die Forschung mit transgenen Tieren, die durch Einschleusung menschlicher Zellen in den tierischen Körper entstehen. Sie kommen z.B. als Krankheitsmodelle in der Gentechnik zum Einsatz, um schwere menschliche Krankheiten erforschen zu können, ohne dabei am Menschen selbst forschen zu müssen. Auch im Rahmen der Xenotransplantation, d.h. der Transplantation tierischer Organe auf den Menschen, sollen die ansonsten heftigen Abstoßungsreaktionen des menschlichen Körpers durch Einschleusung menschlicher Zellen in das zu transplantierende tierische Organ reduziert werden. Die naturwissenschaftlichen Grundlagen dieser neuen Forschungsrichtung sind derzeit noch ebenso ungeklärt wie die mit ihr verbundenen brisanten ethischen, philosophischen und rechtlichen Fragen.

In den einzelnen Teilstufen des Projekts werden die Wissenschaftler diese grundlegenden Aspekte der Herstellung und Verwendung von Mensch-Tier-Mischwesen anhand spezifischer Forschungsbereiche untersuchen und hieraus Empfehlungen für den nationalen und europäischen Gesetzgeber und die Wissensgemeinschaft entwickeln. Der Projektleiter und Direktor des IMGB Prof. Dr. Jochen Taupitz ist zuversichtlich: "Das Projekt ’Chimbrids’ wird einen wichtigen Beitrag zum besseren Verständnis der mit Mischlebewesen verbundenen naturwissenschaftlichen, philosophischen, ethischen und rechtlichen Fragestellungen leisten."

Ansprechpartner und nähere Informationen:

Projektkoordinator:
Prof. Dr. Jochen Taupitz
Universität Mannheim
Schloß
68131 Mannheim
Tel.: 0621 / 181 1381/1328
Fax: 0621 / 181 1380
E-Mail: taupitz@jura.uni-mannheim.de

Ansprechpartner:

Sara Kranz, M.A.
L 15, 16, 4.OG
68161 Mannheim
Tel.: 0621 / 181 1934/1990
Fax: 0621 / 181 3555
E-Mail: Sara.Kranz@imgb.de

Ass iur. Marion Weschka, Mag.rer.publ.
L 15, 16, 4.OG
68161 Mannheim
Tel.: 0621 / 181 1947/1990
Fax: 0621 / 191 3555
E-Mail: Marion.Weschka@imgb.de

Achim Fischer | idw
Weitere Informationen:
http://www.chimbrids.org

Weitere Berichte zu: IMGB Medizinrecht

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Maschinen über die eigene Handfläche steuern: Nachwuchspreis für Medieninformatik-Student
24.11.2017 | Universität des Saarlandes

nachricht Signal-Shaping macht Bits und Bytes Beine
23.11.2017 | VDE Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Metamaterial mit Dreheffekt

Mit 3D-Druckern für den Mikrobereich ist es Forschern des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) gelungen ein Metamaterial aus würfelförmigen Bausteinen zu schaffen, das auf Druckkräfte mit einer Rotation antwortet. Üblicherweise gelingt dies nur mit Hilfe einer Übersetzung wie zum Beispiel einer Kurbelwelle. Das ausgeklügelte Design aus Streben und Ringstrukturen, sowie die zu Grunde liegende Mathematik stellen die Wissenschaftler in der aktuellen Ausgabe der renommierten Fachzeitschrift Science vor.

„Übt man Kraft von oben auf einen Materialblock aus, dann deformiert sich dieser in unterschiedlicher Weise. Er kann sich ausbuchten, zusammenstauchen oder...

Im Focus: Proton-Rekord: Magnetisches Moment mit höchster Genauigkeit gemessen

Hochpräzise Messung des g-Faktors elf Mal genauer als bisher – Ergebnisse zeigen große Übereinstimmung zwischen Protonen und Antiprotonen

Das magnetische Moment eines einzelnen Protons ist unvorstellbar klein, aber es kann dennoch gemessen werden. Vor über zehn Jahren wurde für diese Messung der...

Im Focus: New proton record: Researchers measure magnetic moment with greatest possible precision

High-precision measurement of the g-factor eleven times more precise than before / Results indicate a strong similarity between protons and antiprotons

The magnetic moment of an individual proton is inconceivably small, but can still be quantified. The basis for undertaking this measurement was laid over ten...

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungen

Forschungsschwerpunkt „Smarte Systeme für Mensch und Maschine“ gegründet

24.11.2017 | Veranstaltungen

Schonender Hüftgelenkersatz bei jungen Patienten - Schlüssellochchirurgie und weniger Abrieb

24.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Maschinen über die eigene Handfläche steuern: Nachwuchspreis für Medieninformatik-Student

24.11.2017 | Förderungen Preise

Treibjagd in der Petrischale

24.11.2017 | Biowissenschaften Chemie