Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Institut für Medizinrecht (IMGB) koordiniert zwei Jahre lang eine internationale Forschergemeinschaft von 25 Wissenschaftlern

12.12.2005


Start: EU fördert internationales Projekt zur "Chimären- und Hybridforschung im europäischen und internationalen Vergleich"



Die Universität Mannheim organisiert in den kommenden zwei Jahren einen weltweiten Forscherverbund zum Thema Chimären- und Hybridforschung. Die EU stellt hierfür mehr als 600.000 Euro zur Verfügung.

... mehr zu:
»IMGB »Medizinrecht


Das Institut für Deutsches, Europäisches und Internationales Medizinrecht, Gesundheitsrecht und Bioethik der Universitäten Heidelberg und Mannheim (IMGB) hat heute den Vertrag mit der EU zur Durchführung der sog. koordinierten Aktion "CHIMBRIDS" (Chimeras and Hybrids in Comparative European and International Research: Scientific, ethical, philosophical and legal aspects) unterzeichnet. Koordinierte Aktionen sind eines der wichtigsten Instrumente für Forschungsprojekte in der Schnittmenge von Wissenschaft und Gesellschaft. Das IMGB koordiniert unter der Leitung von Prof. Dr. Jochen Taupitz nun die Forschungsaktivitäten von 25 Wissenschaftlern aus elf europäischen und fünf außereuropäischen Staaten. Dem Verbund gehören hochrangige Wissenschaftler aus den Naturwissenschaften, der Medizin, der Ethik und den Rechtswissenschaften an.

Im Mittelpunkt des Projekts stehen Versuche mit Mischwesen aus menschlichen und tierischen Zellen, von denen sich die Wissenschaft neue Erkenntnisse im Kampf gegen Krankheiten wie Alzheimer, Parkinson oder Multiple Sklerose erhofft. Ein markantes Beispiel hierfür ist die Forschung mit transgenen Tieren, die durch Einschleusung menschlicher Zellen in den tierischen Körper entstehen. Sie kommen z.B. als Krankheitsmodelle in der Gentechnik zum Einsatz, um schwere menschliche Krankheiten erforschen zu können, ohne dabei am Menschen selbst forschen zu müssen. Auch im Rahmen der Xenotransplantation, d.h. der Transplantation tierischer Organe auf den Menschen, sollen die ansonsten heftigen Abstoßungsreaktionen des menschlichen Körpers durch Einschleusung menschlicher Zellen in das zu transplantierende tierische Organ reduziert werden. Die naturwissenschaftlichen Grundlagen dieser neuen Forschungsrichtung sind derzeit noch ebenso ungeklärt wie die mit ihr verbundenen brisanten ethischen, philosophischen und rechtlichen Fragen.

In den einzelnen Teilstufen des Projekts werden die Wissenschaftler diese grundlegenden Aspekte der Herstellung und Verwendung von Mensch-Tier-Mischwesen anhand spezifischer Forschungsbereiche untersuchen und hieraus Empfehlungen für den nationalen und europäischen Gesetzgeber und die Wissensgemeinschaft entwickeln. Der Projektleiter und Direktor des IMGB Prof. Dr. Jochen Taupitz ist zuversichtlich: "Das Projekt ’Chimbrids’ wird einen wichtigen Beitrag zum besseren Verständnis der mit Mischlebewesen verbundenen naturwissenschaftlichen, philosophischen, ethischen und rechtlichen Fragestellungen leisten."

Ansprechpartner und nähere Informationen:

Projektkoordinator:
Prof. Dr. Jochen Taupitz
Universität Mannheim
Schloß
68131 Mannheim
Tel.: 0621 / 181 1381/1328
Fax: 0621 / 181 1380
E-Mail: taupitz@jura.uni-mannheim.de

Ansprechpartner:

Sara Kranz, M.A.
L 15, 16, 4.OG
68161 Mannheim
Tel.: 0621 / 181 1934/1990
Fax: 0621 / 181 3555
E-Mail: Sara.Kranz@imgb.de

Ass iur. Marion Weschka, Mag.rer.publ.
L 15, 16, 4.OG
68161 Mannheim
Tel.: 0621 / 181 1947/1990
Fax: 0621 / 191 3555
E-Mail: Marion.Weschka@imgb.de

Achim Fischer | idw
Weitere Informationen:
http://www.chimbrids.org

Weitere Berichte zu: IMGB Medizinrecht

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Kieler Projekt „FucoSan – Gesundheit aus dem Meer“ erhält 2,2 Millionen Euro
27.07.2017 | Universitätsklinikum Schleswig-Holstein

nachricht Mikrophotonik – Optische Technologien auf dem Weg in die Hochintegration
21.07.2017 | VDI Technologiezentrum GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Physiker designen ultrascharfe Pulse

Quantenphysiker um Oriol Romero-Isart haben einen einfachen Aufbau entworfen, mit dem theoretisch beliebig stark fokussierte elektromagnetische Felder erzeugt werden können. Anwendung finden könnte das neue Verfahren zum Beispiel in der Mikroskopie oder für besonders empfindliche Sensoren.

Mikrowellen, Wärmestrahlung, Licht und Röntgenstrahlung sind Beispiele für elektromagnetische Wellen. Für viele Anwendungen ist es notwendig, diese Strahlung...

Im Focus: Physicists Design Ultrafocused Pulses

Physicists working with researcher Oriol Romero-Isart devised a new simple scheme to theoretically generate arbitrarily short and focused electromagnetic fields. This new tool could be used for precise sensing and in microscopy.

Microwaves, heat radiation, light and X-radiation are examples for electromagnetic waves. Many applications require to focus the electromagnetic fields to...

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Basis für neue medikamentöse Therapie bei Demenz

27.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Aus Potenzial Erfolge machen: 30 Rittaler schließen Nachqualifizierung erfolgreich ab

27.07.2017 | Unternehmensmeldung

Biochemiker entschlüsseln Zusammenspiel von Enzym-Domänen während der Katalyse

27.07.2017 | Biowissenschaften Chemie