Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

EURYI erweitert Horizont von jungen Wissenschaftlern in Europa

03.11.2005


Beeindruckende Wissbegierde und das Streben nach überragenden Leistungen sind Eigenschaften, die jeden der 25 Preisträger der 2005 European Young Investigator (EURYI) Awards auszeichnen. Alle Preisträger werden ausgiebige Gelegenheiten haben, ihre Ideen ab sofort in die Praxis umzusetzen.

Jeder Preisträger erhält im Rahmen dieser Auszeichnung, die in ihrem Umfang mit dem Nobelpreis vergleichbar ist, ein Preisgeld von bis zu 1.250.000 EUR über einen Zeitraum von fünf Jahren.

Der von der European Science Foundation (ESF) und der Vereinigung der Leiter von staatlichen Forschungs- und Forschungsförderungsorganisationen in Europa (EuroHORCS) organisierte jährliche EURYI Award ist ein bahnbrechendes Modell, das es herausragenden jungen Wissenschaftlern auf einem beliebigen Gebiet der wissenschaftlichen Forschung und aus einem beliebigen Land der Welt ermöglichen wird, ihre eigenen Forschungsteams an europäischen Forschungszentren zu gründen. Dies wird nicht nur der wissenschaftlichen Forschung in Europa zugute kommen, sondern auch einen Beitrag zur Heranziehung von führenden europäischen Forschern der nächsten Generation leisten.

Ein ausgezeichnetes Beispiel für diese nächste Generation ist Angelos Michaelides, einer der Preisträger der 2005 Awards.

Der 29-jährige Ire - ein ehemaliger Gonville and Caius College Research Fellow am Department of Chemistry der University of Cambridge in England und ein wissenschaftlicher Mitarbeiter am Fritz-Haber-Institut in Berlin - wird sein Preisgeld von 986.000 EUR einsetzen, um die Geheimnisse der Wechselwirkungen von Wasser und Festkörpern zu enträtseln.

"Es gibt, wenn überhaupt, wenige Moleküle, die wichtiger sind als Wasser", sagte Michaelides. "Und dennoch wissen wir überraschend wenig über die Wechselwirkungen von Wasser mit Festkörpern. Wasser-Festkörper-Interaktionen spielen eine entscheidende Rolle bei der Funktionsweise von Brennstoffzellen, der Chemie der Troposphäre, der globalen Erwärmung, der Korrosion und Katalyse, der Funktion von so genannten Nanomaschinen und vielen anderen. Wir werden das Preisgeld des EURYI Awards dafür einsetzen, die erforderlichen theoretischen Hilfsmittel zu entwickeln, mit denen diese entscheidende Wissenslücke geschlossen werden und ein noch nie dagewesenes Verständnis der Eigenschaften von Wasser-Festkörper-Grenzflächen zu erzielen."

Michaelides Herangehen an diese Forschungsaufgabe ist typisch für den Pioniergeist zahlreicher junger Forscher. "Unser Projekt wird den Aufbau eines Europäischen Forschungsraumes unterstützen und einen Beitrag zur Wettbewerbsfähigkeit der europäischen Forschung auf einem Gebiet leisten, dessen Bedeutung stetig zunimmt", sagte er. "In dem Bestreben, unsere Abhängigkeit von fossilen Brennstoffen zu senken, die Erwärmung der Erde anzusprechen und immer kleinere Geräte zu bauen, ist es entscheidend, sich mit unserem fehlenden Verständnis von Wasser-Festkörper-Grenzflächen zu befassen. Dieses Projekt wird dazu beitragen, dass Europa auf diesem Gebiet eine führende Rolle spielen wird."

Jeder der Preisträger der 2005 EURYI Awards erhält ein Diplom. Die Verleihung findet im Rahmen einer besonderen Feierstunde am 9. November in Budapest, Ungarn, statt, in deren Anschluss vom 10. bis 12. November das World Science Forum in Budapest stattfinden wird.

"Die Wissenschaft ist ein dynamisches und ständig in Bewegung befindliches Feld, und Fortschritte werden häufig auf unvorhersehbare und nicht lineare Art und Weise erzielt", sagte Dr. Reinder van Duinen, Präsident der ESF. "Die EURYI Awards fördern Innovation und bieten talentierten jungen Forschern aussergewöhnliche Gelegenheiten zur Beschreitung neuer Wege bei der Forschung auf europäischer Ebene und verschaffen ihnen zahlreiche Perspektiven für die Weiterentwicklung ihrer eigenen Karriere."

Die im Jahr 2003 zum ersten Mal ausgeschriebenen EURYI Awards werden heute von 20 nationalen europäischen Forschungsorganisationen in einem öffentlichen Wettbewerb unterstützt, wobei die Kandidaten auf der Grundlage ihrer akademischen und Forschungsleistungen sowie ihres zukünftigen Potenzials ausgewählt werden.

Die Auswahl der Kandidaten erfolgt in einem zweistufigen Verfahren: zuerst auf nationaler Ebene durch die jeweilige teilnehmende Organisation und anschliessend auf internationaler Ebene durch hochrangige wissenschaftliche Gremien, die von der ESF berufen werden. Die für die erste Stufe der 2005 Awards eingegangenen 622 Bewerbungen machen den harten Wettbewerb deutlich.

Als Termin für die erste Einreichung von Projektvorschlägen für die 2006 EURYI Awards wurde der 20. Oktober bekannt gegeben. Abgabetermin ist der 30. November 2005.

Weitere Informationen über die 2005 EURYI Awards, alle der 25 Preisträger und ihre preisgekrönten Projekte sind unter http://www.esf.org zu finden.

Claus Nowotny | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.esf.org

Weitere Berichte zu: EURYI

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Der Herr der Magnetfelder: EU verleiht HZDR-Forscher begehrte Forschungsförderung in Millionenhöhe
12.04.2018 | Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf

nachricht ERC Grant: Wie sich Pflanzen an vielfältige Umweltbedingungen anpassen
09.04.2018 | Ruhr-Universität Bochum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gammastrahlungsblitze aus Plasmafäden

Neuartige hocheffiziente und brillante Quelle für Gammastrahlung: Anhand von Modellrechnungen haben Physiker des Heidelberger MPI für Kernphysik eine neue Methode für eine effiziente und brillante Gammastrahlungsquelle vorgeschlagen. Ein gigantischer Gammastrahlungsblitz wird hier durch die Wechselwirkung eines dichten ultra-relativistischen Elektronenstrahls mit einem dünnen leitenden Festkörper erzeugt. Die reichliche Produktion energetischer Gammastrahlen beruht auf der Aufspaltung des Elektronenstrahls in einzelne Filamente, während dieser den Festkörper durchquert. Die erreichbare Energie und Intensität der Gammastrahlung eröffnet neue und fundamentale Experimente in der Kernphysik.

Die typische Wellenlänge des Lichtes, die mit einem Objekt des Mikrokosmos wechselwirkt, ist umso kürzer, je kleiner dieses Objekt ist. Für Atome reicht dies...

Im Focus: Gamma-ray flashes from plasma filaments

Novel highly efficient and brilliant gamma-ray source: Based on model calculations, physicists of the Max PIanck Institute for Nuclear Physics in Heidelberg propose a novel method for an efficient high-brilliance gamma-ray source. A giant collimated gamma-ray pulse is generated from the interaction of a dense ultra-relativistic electron beam with a thin solid conductor. Energetic gamma-rays are copiously produced as the electron beam splits into filaments while propagating across the conductor. The resulting gamma-ray energy and flux enable novel experiments in nuclear and fundamental physics.

The typical wavelength of light interacting with an object of the microcosm scales with the size of this object. For atoms, this ranges from visible light to...

Im Focus: Wie schwingt ein Molekül, wenn es berührt wird?

Physiker aus Regensburg, Kanazawa und Kalmar untersuchen Einfluss eines äußeren Kraftfeldes

Physiker der Universität Regensburg (Deutschland), der Kanazawa University (Japan) und der Linnaeus University in Kalmar (Schweden) haben den Einfluss eines...

Im Focus: Basler Forschern gelingt die Züchtung von Knorpel aus Stammzellen

Aus Stammzellen aus dem Knochenmark von Erwachsenen lassen sich stabile Gelenkknorpel herstellen. Diese Zellen können so gesteuert werden, dass sie molekulare Prozesse der embryonalen Entwicklung des Knorpelgewebes durchlaufen, wie Forschende des Departements Biomedizin von Universität und Universitätsspital Basel im Fachmagazin PNAS berichten.

Bestimmte mesenchymale Stamm-/Stromazellen aus dem Knochenmark von Erwachsenen gelten als äusserst viel versprechend für die Regeneration von Skelettgewebe....

Im Focus: Basel researchers succeed in cultivating cartilage from stem cells

Stable joint cartilage can be produced from adult stem cells originating from bone marrow. This is made possible by inducing specific molecular processes occurring during embryonic cartilage formation, as researchers from the University and University Hospital of Basel report in the scientific journal PNAS.

Certain mesenchymal stem/stromal cells from the bone marrow of adults are considered extremely promising for skeletal tissue regeneration. These adult stem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

Stralsunder IT-Sicherheitskonferenz im Mai zum 7. Mal an der Hochschule Stralsund

12.04.2018 | Veranstaltungen

Materialien erlebbar machen - MatX 2018 - Internationale Konferenz für Materialinnovationen

12.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Laser erzeugt Magnet – und radiert ihn wieder aus

18.04.2018 | Physik Astronomie

Neue Technik macht Mikro-3D-Drucker präziser

18.04.2018 | Physik Astronomie

Intelligente Bauteile für das Stromnetz der Zukunft

18.04.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics