Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Umweltpreis 2005: Ökologe Heydemann und Solarforscher Luther machen das Rennen

05.10.2005


Deutsche Bundesstiftung Umwelt honoriert Einsatz - "Ehrenpreis Lebenswerk" für Heinz Sielmann



Die Träger des Deutschen Umweltpreises 2005 stehen fest: Der mit 500.000 Euro höchst dotierte Umweltpreis Europas geht an den Wissenschaftler, Ökologen und Umweltbildungsexperten Prof. Dr. Berndt Heydemann (75, Nieklitz, Mecklenburg-Vorpommern) und den Physiker, Forscher und Leiter des Fraunhofer-Instituts für Solare Energiesysteme ISE in Freiburg, Prof. Dr. Joachim Luther (64). Heydemann erhält die Auszeichnung der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) für seine wissenschaftlichen Leistungen im Naturschutz und als Pionier der Bionik. Luthers Engagement sei zu verdanken, dass Deutschland heute weltweit eine der führenden Nationen in der Sonnenenergienutzung sei. Mit dem Ehrenpreis für sein Lebenswerk wird der Kameramann, Regisseur, Produzent, Autor und Tierfilmer Professor Heinz Sielmann (88, Duderstadt) geehrt. Bundespräsident Horst Köhler zeichnet die Preisträger am 16. Oktober in Lübeck aus.



Forschung zum Wattenmeer wesentlich für die Gründung von Nationalparks

Ob Naturschutz, Ökologie, Bionik oder Umweltbildung - für Heydemann seien diese Themen nie nur fachlich interessant, sondern von großem gesellschaftlichen Rang, betonte DBU-Generalsekretär Dr. Fritz Brickwedde. Dabei gehe es ihm nicht um Schreckensszenarien. Für ihn spielten Lösungsansätze die entscheidende Rolle. Seine Arbeiten als Wissenschaftler über die Salzwiesen des Wattenmeeres seien wesentlich für die Gründung von Nationalparks gewesen. Aber auch mit seinen Untersuchungen über die Ökosysteme des Bodens und zur marinen Ökologie habe er Meilensteine gesetzt.

Auch nach Emeritierung Engagement unermüdlich fortgesetzt

Auch nach seiner Emeritierung habe Heydemann sein Engagement unermüdlich fortgesetzt und sei eine Art "Geburtshelfer für die moderne Bionik und Ökotechnologie in Deutschland", so Brickwedde. Im von ihm gegründeten Umweltinformations- und Bildungszentrum "Zukunftszentrum Mensch - Natur - Technik - Wissenschaft" (ZMTW) des Ökotechnologie-Zentrum in Nieklitz (Mecklenburg-Vorpommern) zeige er faszinierend Wissenschaft zum Anfassen. Auf 18 Hektar ist dort ein Themenpark mit Wald, Wiesen und Äckern entstanden, der an etwa zwanzig Experimentierfeldern darstellt, wie die Natur technische, sensorische, kommunikative und ästhetische Herausforderungen meistert.

In der Erforschung und Markteinführung solarer Energiesysteme Außerordentliches geleistet

Professor Luther habe sich angesichts der feststehenden Endlichkeit von Gas, Kohle und Öl ganz dem zwingend notwendigen Wandel unserer Energiesysteme verschrieben, betonte Brickwedde. Wenn Deutschland heute weltweit eine der führenden Nationen in der Nutzung der Sonnenenergie sei, dann sei das seinem Wirken entscheidend zuzuschreiben. Luther habe in seiner 25-jährigen Tätigkeit in der Erforschung und Markteinführung solarer Energiesysteme Außerordentliches geleistet. Das Fraunhofer Institut für Solare Energiesysteme mit heute über 400 Mitarbeitern habe er zum größten europäischen und einem der weltweit führenden Solarforschungsinstitute ausgebaut.

Solare Energiesysteme mit der deutschen Industrie erfolgreich am Markt eingeführt

Mit Geschick und fachlicher Kompetenz sei es Luther gelungen, die Verbindung von erkenntnisorientierter Grundlagenforschung einerseits und industrienaher Entwicklung und praktischer Anwendung andererseits erfolgreich zu schaffen und solare Energiesysteme zusammen mit der deutschen Industrie erfolgreich am Markt einzuführen. Durch seine zahlreichen Funktionen und Mitgliedschaften in internationalen Gremien auf Forschungs- und politischer Ebene unterstütze Prof. Luther seit vielen Jahren entscheidend die internationale Vernetzung der Aktivitäten. Durch die Politikberatung trage er dazu bei, dass die Solarenergie zu einem wichtigen Standbein zukunftsorientierter Energieversorgung habe werden können.

Sielmann gehörte zu den Ersten, die Tierdokumentationen im Fernsehen zeigten

Prof. Heinz Sielmann wurde mit dem "Ehrenpreis Lebensleistung" ausgezeichnet, weil er es schaffe, Menschen in den Bann der Natur zu ziehen und deren Schutz zu ihrem Anliegen zu machen. Sielmann gehörte zu den Ersten, die Tierdokumentationen im Fernsehen zeigten. Brickwedde: "‚Expeditionen ins Tierreich’, ‚Herrscher des Urwalds’, ‚Galapagos - Trauminseln im Pazifik’ - die Tierfilme von Heinz Sielmann kennt noch heute jedes Kind."


Franz-Georg Elpers | DBU
Weitere Informationen:
http://www.dbu.de

Weitere Berichte zu: Bionik Energiesystem Heydemann Umweltpreis

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe
22.09.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Millionen für die Krebsforschung
20.09.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg

22.09.2017 | Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe

22.09.2017 | Förderungen Preise

Lebendiges Gewebe aus dem Drucker

22.09.2017 | Biowissenschaften Chemie