Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Umweltpreis 2005: Ökologe Heydemann und Solarforscher Luther machen das Rennen

05.10.2005


Deutsche Bundesstiftung Umwelt honoriert Einsatz - "Ehrenpreis Lebenswerk" für Heinz Sielmann



Die Träger des Deutschen Umweltpreises 2005 stehen fest: Der mit 500.000 Euro höchst dotierte Umweltpreis Europas geht an den Wissenschaftler, Ökologen und Umweltbildungsexperten Prof. Dr. Berndt Heydemann (75, Nieklitz, Mecklenburg-Vorpommern) und den Physiker, Forscher und Leiter des Fraunhofer-Instituts für Solare Energiesysteme ISE in Freiburg, Prof. Dr. Joachim Luther (64). Heydemann erhält die Auszeichnung der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) für seine wissenschaftlichen Leistungen im Naturschutz und als Pionier der Bionik. Luthers Engagement sei zu verdanken, dass Deutschland heute weltweit eine der führenden Nationen in der Sonnenenergienutzung sei. Mit dem Ehrenpreis für sein Lebenswerk wird der Kameramann, Regisseur, Produzent, Autor und Tierfilmer Professor Heinz Sielmann (88, Duderstadt) geehrt. Bundespräsident Horst Köhler zeichnet die Preisträger am 16. Oktober in Lübeck aus.



Forschung zum Wattenmeer wesentlich für die Gründung von Nationalparks

Ob Naturschutz, Ökologie, Bionik oder Umweltbildung - für Heydemann seien diese Themen nie nur fachlich interessant, sondern von großem gesellschaftlichen Rang, betonte DBU-Generalsekretär Dr. Fritz Brickwedde. Dabei gehe es ihm nicht um Schreckensszenarien. Für ihn spielten Lösungsansätze die entscheidende Rolle. Seine Arbeiten als Wissenschaftler über die Salzwiesen des Wattenmeeres seien wesentlich für die Gründung von Nationalparks gewesen. Aber auch mit seinen Untersuchungen über die Ökosysteme des Bodens und zur marinen Ökologie habe er Meilensteine gesetzt.

Auch nach Emeritierung Engagement unermüdlich fortgesetzt

Auch nach seiner Emeritierung habe Heydemann sein Engagement unermüdlich fortgesetzt und sei eine Art "Geburtshelfer für die moderne Bionik und Ökotechnologie in Deutschland", so Brickwedde. Im von ihm gegründeten Umweltinformations- und Bildungszentrum "Zukunftszentrum Mensch - Natur - Technik - Wissenschaft" (ZMTW) des Ökotechnologie-Zentrum in Nieklitz (Mecklenburg-Vorpommern) zeige er faszinierend Wissenschaft zum Anfassen. Auf 18 Hektar ist dort ein Themenpark mit Wald, Wiesen und Äckern entstanden, der an etwa zwanzig Experimentierfeldern darstellt, wie die Natur technische, sensorische, kommunikative und ästhetische Herausforderungen meistert.

In der Erforschung und Markteinführung solarer Energiesysteme Außerordentliches geleistet

Professor Luther habe sich angesichts der feststehenden Endlichkeit von Gas, Kohle und Öl ganz dem zwingend notwendigen Wandel unserer Energiesysteme verschrieben, betonte Brickwedde. Wenn Deutschland heute weltweit eine der führenden Nationen in der Nutzung der Sonnenenergie sei, dann sei das seinem Wirken entscheidend zuzuschreiben. Luther habe in seiner 25-jährigen Tätigkeit in der Erforschung und Markteinführung solarer Energiesysteme Außerordentliches geleistet. Das Fraunhofer Institut für Solare Energiesysteme mit heute über 400 Mitarbeitern habe er zum größten europäischen und einem der weltweit führenden Solarforschungsinstitute ausgebaut.

Solare Energiesysteme mit der deutschen Industrie erfolgreich am Markt eingeführt

Mit Geschick und fachlicher Kompetenz sei es Luther gelungen, die Verbindung von erkenntnisorientierter Grundlagenforschung einerseits und industrienaher Entwicklung und praktischer Anwendung andererseits erfolgreich zu schaffen und solare Energiesysteme zusammen mit der deutschen Industrie erfolgreich am Markt einzuführen. Durch seine zahlreichen Funktionen und Mitgliedschaften in internationalen Gremien auf Forschungs- und politischer Ebene unterstütze Prof. Luther seit vielen Jahren entscheidend die internationale Vernetzung der Aktivitäten. Durch die Politikberatung trage er dazu bei, dass die Solarenergie zu einem wichtigen Standbein zukunftsorientierter Energieversorgung habe werden können.

Sielmann gehörte zu den Ersten, die Tierdokumentationen im Fernsehen zeigten

Prof. Heinz Sielmann wurde mit dem "Ehrenpreis Lebensleistung" ausgezeichnet, weil er es schaffe, Menschen in den Bann der Natur zu ziehen und deren Schutz zu ihrem Anliegen zu machen. Sielmann gehörte zu den Ersten, die Tierdokumentationen im Fernsehen zeigten. Brickwedde: "‚Expeditionen ins Tierreich’, ‚Herrscher des Urwalds’, ‚Galapagos - Trauminseln im Pazifik’ - die Tierfilme von Heinz Sielmann kennt noch heute jedes Kind."


Franz-Georg Elpers | DBU
Weitere Informationen:
http://www.dbu.de

Weitere Berichte zu: Bionik Energiesystem Heydemann Umweltpreis

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Red Dot Design Award für die dormakaba 360°City App
09.12.2016 | Kaba GmbH

nachricht Zweimal Gold beim Architects’ Darling Award 2016 für dormakaba
28.11.2016 | Kaba GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

ALMA beginnt Beobachtung der Sonne

18.01.2017 | Physik Astronomie

Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

18.01.2017 | Architektur Bauwesen

Neues Forschungsspecial zu Meeren, Ozeanen und Gewässern

18.01.2017 | Geowissenschaften