Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

50.000 Euro für kulturelle Jugendbildung / PwC-Stiftung vergibt Zukunftspreis Jugendkultu

23.09.2005


Auftaktveranstaltung zum europäischen Kongress "Kinder zum Olymp" in Hamburg

... mehr zu:
»Zukunftspreis

Entdeckungsreisen in die Welt der Klassik, selbst gemachte Bücher, das begehbare Herz, eine rollende Musikproduktion, Kunst schon für die Kleinsten: Fünf vorbildliche Projekte hat die PwC-Stiftung Jugend - Bildung - Kultur mit dem Zukunftspreis Jugendkultur ausgezeichnet. Die Preise, dotiert mit insgesamt 50.000 Euro, hat Hamburgs Kultursenatorin Prof. Dr. Karin v. Welck zum Auftakt des europäischen Kongresses "Kinder zum Olymp" verliehen, der am Donnerstag in Hamburg auf Kampnagel startete.

"Wir würdigen diese Projekte mit dem Zukunftspreis, weil wir hier unsere Vorstellung von Jugendkulturförderung optimal verwirklicht sehen," so Prof. Rolf Windmöller, Vorstandsmitglied der PwC-Stiftung, einer Initiative der Führungskräfte der Wirtschafts- und Beratungsgesellschaft PricewaterhouseCoopers AG WPG. "Die Vorhaben stehen stellvertretend für viele tausend Projekte in diesem Land, die mit größtem Engagement und oft ohne ausreichende finanzielle Mittel versuchen, eine Brücke zwischen Jugend und Kultur zu schlagen. Sie sind innovativ, können nachhaltig wirken, und sie machen anderen, ähnlichen Projekten Mut."


Einer der Preisträger, das Festspielhaus Baden-Baden, hat sich den Entdecker Amerikas auf die Fahnen geschrieben. "Education Program: Kolumbus" heißt das Projekt, das Kindergärten, Schulen und Universitäten anspricht und für die "unbekannte Welt" der Klassik begeistern will.

Geschichten ausdenken, sie illustrieren und das Ganze dann als Buch selbst produzieren, das ist der Grundgedanke hinter den Leipziger "Buchkindern" - so werden (fast) alle Sinne der Kinder und Jugendlichen angesprochen.

Die Kinderakademie Fulda verbindet museale Attraktionen wie das europaweit einzige begehbare Herz und innovativen Seminarbetrieb miteinander. In diesem Sommer stand die Sprache im Vordergrund, hier erarbeiteten Schüler unter anderem ein Schiller-Musical. Haben Jugendliche weder Geld noch Gelegenheit, selbst Musik zu machen, dann muss die Gelegenheit zu den Jugendlichen kommen. Das ist das Konzept des Hamburger JAMLINERS, eines mit Musikinstrumenten und Tontechnik ausgerüsteten ehemaligen Linienbusses.

Kindliche Kreativität möglichst früh aufzugreifen und weiterzuentwickeln, das macht die Kunsthalle Emden seit zwei Jahren in ihren zehnwöchigen Kursen. Die Kurse werden ausgebaut zu einem "MuseumsKunstKindergarten", dem Ziel der Emder Arbeit.

Der Zukunftspreis macht nur einen Teil der Arbeit der PwC-Stiftung Jugend - Bildung - Kultur aus, denn die Stiftung unterstützt mit ihrer Regelförderung kontinuierlich Projekte aus dem Kinder- und Jugendkulturbereich. Seit ihrer Gründung im Dezember 2002 hat sie rund 60 Vorhaben mit insgesamt fast eineinhalb Millionen Euro gefördert. Der Hamburger Zukunftspreis ist bereits der zweite, den die PwC-Stiftung vergibt. Den ersten hatte 2004 der damalige Bundespräsident Dr. Johannes Rau verliehen.

Sonia Jiménez Encabo | presseportal
Weitere Informationen:
http:// www.pwc-stiftung.de
http:// www.kinderzumolymp.de

Weitere Berichte zu: Zukunftspreis

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Über zwei Millionen für bessere Bordnetze
28.04.2017 | Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

nachricht Innovationspreis 2017 der Deutschen Hochschulmedizin e.V.
24.04.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie