Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Stahl fliegt - fast eine Minute lang

28.07.2005


Studierende experimentieren beim Modellflugzeug-Wettbewerb


Unter brennender Sonne an Wiesenhängen in der Nähe des belgischen Henri-Chapelle hieß jetzt die Parole: "Stahl fliegt 2005". Bei diesem studentischen Leichtbauwettbewerb konnten die Teilnehmer beweisen, dass auch Modellflugzeuge aus Stahl erstaunlich lange durch die Luft gleiten können. Das bedeutet in diesem Fall 9,99 Sekunden, diese Zeit hielt sich das Flugzeug von Eckhard Anton während seines längsten gewerteten Versuchs in der Luft. Außerhalb der Wertung stellte er mit 54,5 Sekunden sogar eine neue Rekordzeit auf. Der Aachener Maschinenbaustudent aus der Fachrichtung Luft- und Raumfahrttechnik ließ die an-deren Teams aus Dortmund, Darmstadt und dem Saarland mit einer durchschnitt-lichen Flugdauer von 7,72 Sekunden in die Röhre, oder besser gesagt: in die Luft schauen.

2001 war die Premiere des ungewöhnlichen Wettbewerbs, der seit 2002 überre-gional und interuniversitär angeboten wird. Veranstaltet wird er vom Institut für Bildsame Formgebung gemeinsam mit dem Zentrum Metallische Bauweisen der RWTH, dem Institut für Produktionstechnik und Umformmaschinen der TU Darm-stadt, dem Institut für Umformtechnik und Leichtbau der Universität Dortmund und dem Zentrum für Innovative Produktion der Universität des Saarlands.


"Normalerweise sind Aluminium, Titan und faserverstärkte Kunststoffe die Leich-bauwerkstoffe im Flugzeugbau. Wenn man aber alle technischen Möglichkeiten ausreizt, kann auch Stahl fliegen", erklärt Ingenieur Mario Thome vom Institut für Bildsame Formgebung. Auf die richtige Form und Verarbeitung käme es an. Es waren dann überwiegend Maschinenbauer, die sich der außergewöhnlichen Her-ausforderung stellten und fieberten, wenn ihr Flugzeug Richtung Himmel oder - mangels Fernsteuerung - halt überwiegend Richtung Hang segelte.

Jeder Windstoß wurde kritisch betrachtet, bevor die Studierenden - mit Dilyana Yordanova aus Dortmund als einziger Frau am Start - losliefen, um ihren Flugob-jekten den bestmöglichen Antrieb zu geben. Fast zirkusreif wirkte die Vorstellung eines Darmstädter Teams, deren Flugobjekt aus Ringflügeln bestand. Um es so hoch wie möglich starten zu lassen, kletterte kurzerhand ein Teammitglied auf die Schultern des anderen - immerhin konnten sie sich dank dieser akrobatischen Ein-lage mit einer durchschnittlichen Flugdauer von 5,65 Sekunden den zweiten Platz sichern. Auf den dritten Platz gelangten die Studierenden der Universität des Saarlandes.

Die Formen der Modellflugzeuge waren unterschiedlich und nicht immer auf den ersten Blick als solche zu erkennen. Eins hatten die Objekte aber gemeinsam: die für Stahl typische silberne Farbe. "Der Grundbaustoff muss aus Stahl und aus Sub-stanzen sein, die über 70 Prozent Stahl enthalten", erklärte Eckhard Anton. "Hinzu kommt natürlich auch Klebstoff", fügte er lächelnd an. Folien, dünne Bleche, Röhrchen und Drähte wurden so kombiniert und geformt, dass ein günstiges Flugverhalten und damit eine möglichst lange Flugzeit erzielt wurde. Sturzflüge, beschädigte Flugzeuge oder drohende Kollisionen - vorzugsweise mit den Köpfen der Zuschauer - waren allerdings dennoch nicht selten.

Eckhard Anton war schon bei "Stahl fliegt 2004" dabei, als der Wettbewerb in der Nähe von Darmstadt stattfand. Mit ein paar Kommilitonen holte er dort den drit-ten Platz: "Um gewonnene Erfahrungen umzusetzen, mach’ ich noch mal mit." So hatte er nach 25 Arbeitsstunden relativ schnell sein Modellflugzeug konstruiert. Mit Unterstützung des Instituts für Flugdynamik entwarf der 27-Jährige ein so genanntes "Nur-Flügel-Flugzeug", das sich ohne Rumpf und ohne Leitwerk in der Luft hält.

Die Flugdauer ist auch nicht das einzige Kriterium, das den Sieg sichert: Weiterhin fließen Faktoren wie der innovative Lösungsansatz und die Qualität der Doku-mentation in die Bewertung ein. "Kreativität bei der Beschaffung und Verarbei-tung der Materialien wird besonders berücksichtigt", so Thome. Projektplanung, Teamarbeit, Kreativität beim Entwurf und konsequente Umsetzung werden gefordert - wichtige Schlüsselqualifikationen auch für den späteren Beruf. Dies haben die Teilnehmer nachgewiesen, und sie werden dafür Ende des Jahres bei der offiziellen Preisverleihung belohnt. Wie viele Sekunden ihre Flugzeuge tatsächlich in der Luft schwebten, ist dann nicht mehr so ganz wichtig.

Dr. Christof Zierath | idw
Weitere Informationen:
http://www.rwth-aachen.de

Weitere Berichte zu: Luft- und Raumfahrt Modellflugzeug

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Innovationen in der Bionik gesucht!
18.01.2018 | VDI Verein Deutscher Ingenieure e. V.

nachricht Fraunhofer HHI erhält AIS Technology Innovation Award 2018 für 3D Human Body Reconstruction
17.01.2018 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut, HHI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie