Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Stahl fliegt - fast eine Minute lang

28.07.2005


Studierende experimentieren beim Modellflugzeug-Wettbewerb


Unter brennender Sonne an Wiesenhängen in der Nähe des belgischen Henri-Chapelle hieß jetzt die Parole: "Stahl fliegt 2005". Bei diesem studentischen Leichtbauwettbewerb konnten die Teilnehmer beweisen, dass auch Modellflugzeuge aus Stahl erstaunlich lange durch die Luft gleiten können. Das bedeutet in diesem Fall 9,99 Sekunden, diese Zeit hielt sich das Flugzeug von Eckhard Anton während seines längsten gewerteten Versuchs in der Luft. Außerhalb der Wertung stellte er mit 54,5 Sekunden sogar eine neue Rekordzeit auf. Der Aachener Maschinenbaustudent aus der Fachrichtung Luft- und Raumfahrttechnik ließ die an-deren Teams aus Dortmund, Darmstadt und dem Saarland mit einer durchschnitt-lichen Flugdauer von 7,72 Sekunden in die Röhre, oder besser gesagt: in die Luft schauen.

2001 war die Premiere des ungewöhnlichen Wettbewerbs, der seit 2002 überre-gional und interuniversitär angeboten wird. Veranstaltet wird er vom Institut für Bildsame Formgebung gemeinsam mit dem Zentrum Metallische Bauweisen der RWTH, dem Institut für Produktionstechnik und Umformmaschinen der TU Darm-stadt, dem Institut für Umformtechnik und Leichtbau der Universität Dortmund und dem Zentrum für Innovative Produktion der Universität des Saarlands.


"Normalerweise sind Aluminium, Titan und faserverstärkte Kunststoffe die Leich-bauwerkstoffe im Flugzeugbau. Wenn man aber alle technischen Möglichkeiten ausreizt, kann auch Stahl fliegen", erklärt Ingenieur Mario Thome vom Institut für Bildsame Formgebung. Auf die richtige Form und Verarbeitung käme es an. Es waren dann überwiegend Maschinenbauer, die sich der außergewöhnlichen Her-ausforderung stellten und fieberten, wenn ihr Flugzeug Richtung Himmel oder - mangels Fernsteuerung - halt überwiegend Richtung Hang segelte.

Jeder Windstoß wurde kritisch betrachtet, bevor die Studierenden - mit Dilyana Yordanova aus Dortmund als einziger Frau am Start - losliefen, um ihren Flugob-jekten den bestmöglichen Antrieb zu geben. Fast zirkusreif wirkte die Vorstellung eines Darmstädter Teams, deren Flugobjekt aus Ringflügeln bestand. Um es so hoch wie möglich starten zu lassen, kletterte kurzerhand ein Teammitglied auf die Schultern des anderen - immerhin konnten sie sich dank dieser akrobatischen Ein-lage mit einer durchschnittlichen Flugdauer von 5,65 Sekunden den zweiten Platz sichern. Auf den dritten Platz gelangten die Studierenden der Universität des Saarlandes.

Die Formen der Modellflugzeuge waren unterschiedlich und nicht immer auf den ersten Blick als solche zu erkennen. Eins hatten die Objekte aber gemeinsam: die für Stahl typische silberne Farbe. "Der Grundbaustoff muss aus Stahl und aus Sub-stanzen sein, die über 70 Prozent Stahl enthalten", erklärte Eckhard Anton. "Hinzu kommt natürlich auch Klebstoff", fügte er lächelnd an. Folien, dünne Bleche, Röhrchen und Drähte wurden so kombiniert und geformt, dass ein günstiges Flugverhalten und damit eine möglichst lange Flugzeit erzielt wurde. Sturzflüge, beschädigte Flugzeuge oder drohende Kollisionen - vorzugsweise mit den Köpfen der Zuschauer - waren allerdings dennoch nicht selten.

Eckhard Anton war schon bei "Stahl fliegt 2004" dabei, als der Wettbewerb in der Nähe von Darmstadt stattfand. Mit ein paar Kommilitonen holte er dort den drit-ten Platz: "Um gewonnene Erfahrungen umzusetzen, mach’ ich noch mal mit." So hatte er nach 25 Arbeitsstunden relativ schnell sein Modellflugzeug konstruiert. Mit Unterstützung des Instituts für Flugdynamik entwarf der 27-Jährige ein so genanntes "Nur-Flügel-Flugzeug", das sich ohne Rumpf und ohne Leitwerk in der Luft hält.

Die Flugdauer ist auch nicht das einzige Kriterium, das den Sieg sichert: Weiterhin fließen Faktoren wie der innovative Lösungsansatz und die Qualität der Doku-mentation in die Bewertung ein. "Kreativität bei der Beschaffung und Verarbei-tung der Materialien wird besonders berücksichtigt", so Thome. Projektplanung, Teamarbeit, Kreativität beim Entwurf und konsequente Umsetzung werden gefordert - wichtige Schlüsselqualifikationen auch für den späteren Beruf. Dies haben die Teilnehmer nachgewiesen, und sie werden dafür Ende des Jahres bei der offiziellen Preisverleihung belohnt. Wie viele Sekunden ihre Flugzeuge tatsächlich in der Luft schwebten, ist dann nicht mehr so ganz wichtig.

Dr. Christof Zierath | idw
Weitere Informationen:
http://www.rwth-aachen.de

Weitere Berichte zu: Luft- und Raumfahrt Modellflugzeug

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht „Digital Mobility“– 48 Mio. Euro für die Entwicklung des digitalen Fahrzeuges
26.06.2017 | Kompetenzzentrum - Das virtuelle Fahrzeug Forschungsgesellschaft mbH

nachricht Hochschule Karlsruhe: mit speichenlosem Fahrrad Kreativwettbewerb gewonnen
26.06.2017 | Hochschule Karlsruhe - Technik und Wirtschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Future Security Conference 2017 in Nürnberg - Call for Papers bis 31. Juli

26.06.2017 | Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Digital Mobility“– 48 Mio. Euro für die Entwicklung des digitalen Fahrzeuges

26.06.2017 | Förderungen Preise

Fahrerlose Transportfahrzeuge reagieren bald automatisch auf Störungen

26.06.2017 | Verkehr Logistik

Forscher sorgen mit ungewöhnlicher Studie über Edelgase international für Aufmerksamkeit

26.06.2017 | Physik Astronomie