Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

16,7 Millionen Euro für Niedersachsens Forschungsstätten

01.07.2005


VolkswagenStiftung unterstützt Forschungseinrichtungen des Landes im Rahmen des "Niedersächsischen Vorab" mit 26 neuen Bewilligungen.



Die VolkswagenStiftung vergibt einen Teil der zur Verfügung stehenden Fördermittel vorweg an Forschungseinrichtungen des Landes Niedersachsen - gemeinhin als "Niedersächsisches Vorab" bezeichnet. Über die Vergabe dieser Stiftungsmittel entscheidet das Kuratorium der VolkswagenStiftung auf der Grundlage von Vorschlägen der Niedersächsischen Landesregierung (weitere Informationen zu den Grundlagen des Vorab finden Sie am Ende dieser Pressemitteilung).



Das Kuratorium der VolkswagenStiftung hat jetzt im Rahmen des Niedersächsischen Vorab für 26 Vorhaben Mittel in Höhe von rund 16,7 Millionen Euro bewilligt. Nach Wissenschaftsbereichen getrennt betrachtet dominieren dabei die Biowissenschaften mit zwölf Bewilligungen über rund 7,7 Millionen Euro vor den Naturwissenschaften mit sechs Bewilligungen über 5,7 Millionen Euro und den Ingenieurwissenschaften mit fünf Bewilligungen über rund 1,7 Millionen Euro. Den Geistes- und Gesellschaftswissenschaften zuzuordnen ist eine Bewilligung über 250.000 Euro. Die Wissenschaftsbereiche übergreifend werden für zwei Vorhaben knapp 1,2 Millionen Euro zur Verfügung gestellt.

Die Bewilligung für den Bereich der Geistes- und Gesellschaftswissenschaften kommt dem Institut für Ökonomische Bildung an der Universität Oldenburg zu Gute. Ziel der Wissenschaftler ist es, die praxisbezogenen Lehranteile der universitären Lehrerbildung sowie die zentralen Fort- und Weiterbildungsmaßnahmen von Lehrkräften in Niedersachsen im Bereich der ökonomischen Bildung besser zu fördern und internetgestützte Qualifizierungsprofile zu etablieren, die auch anderen Bundesländern angeboten werden können.

In der Folge eine Übersicht zu den geförderten Vorhaben:

Für dringend benötigte Geräte erhalten zwei Institute der Technischen Universität Braunschweig Mittel: das Institut für Mechanische Verfahrenstechnik 514.000 Euro, damit das Gebiet der mechanischen Verfahrentechnik sowohl in Richtung Mikro- und Nanotechnik als auch in Richtung Bioverfahrenstechnik weiter ausgebaut werden kann, und das Institut für Grundbau und Bodenmechanik rund 90.000 Euro.

Das Institut für Chemische Verfahrenstechnik der Technischen Universität Clausthal erhält für die Beschaffung einer automatisierten Technikumsanlage 300.000 Euro. Mit 150.000 Euro gefördert wird an der Hochschule das Institut für Informatik; diese Mittel dienen sowohl der Verbesserung der Ausbildung der Studierenden im Hauptstudium als auch der Forschung auf dem Gebiet "Kommunikation und Verteilte Systeme".

Den Aufbau eines Zentrums der experimentellen Elektronendichtebestimmung am Institut für Anorganische Chemie der Universität Göttingen unterstützt die Stiftung mit rund 690.000 Euro.

Für dringend benötigte Geräte - darunter ein Durchflusscytometer, ein Chromatographiesystem, eine Kühl- und eine Ultrazentrifuge - erhält die Abteilung Biochemie I der Universität Göttingen einmalig 514.000 Euro.

Mit 280.000 Euro erstmals unterstützt wird an der Universität Göttingen die Forschergruppe "Geobiologie von Organo- und Biofilmen"; die Mittel dienen der Beschaffung eines 2-Photonen-Lasermoduls.

Erstmals gefördert wird auch die Professur für Restaurative Neurobiologie im Göttinger "Forschungszentrum Molekularphysiologie des Gehirns". Die Forscher wollen Therapien entwickeln, die der Behandlung von Erkrankungen des Zentralnervensystems dienen. Mit zunächst 145.000 Euro unterstützt die Stiftung dieses Vorhaben. Weitere rund 350.000 Euro erhält an dem Forschungszentrum die Professur für Stammzellbiologie für ein spektrales konfokales Laser-Scanning-Mikroskop.

Das vor zwei Jahren neu konzipierte Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation in Göttingen erhält weitere 3,5 Millionen Euro als Anschubfinanzierung für den Aufbau der theoretischen und der beiden experimentell arbeitenden Abteilungen.

Mit 40.000 Euro unterstützt wird das Göttinger Experimentallabor XLAB, eine Einrichtung der Universität Göttingen. Es soll mit einem umfangreichen Angebot an Praktika bei Schülern der Sekundarstufen I und II das Interesse für Naturwissenschaften, Mathematik und Informatik wecken. XLAB schlägt somit eine Brücke zwischen universitärer Forschung und dem künftigen wissenschaftlichen Nachwuchs.

Das Institut für Quantenoptik der Universität Hannover erhält zum Ausbau der "photonischen" Quantenoptik, zur Ergänzung der Forschungsaktivitäten des Laser Zentrums Hannover und für das Laboratorium für Nano- und Quantenengineering einmalig 740.000 Euro.

Mit 610.000 Euro gefördert wird an der Universität Hannover der Forschungsbereich "Gentelligente Bauteile im Lebenszyklus"; federführend ist das dortige Institut für Fertigungstechnik und Werkzeugmaschinen.

Das Fraunhofer-Institut für Toxikologie und Experimentelle Medizin in Hannover kann mit weiteren rund 256.000 Euro sein Schwerpunktprogramm Pharmako- und Toxikogenomics und die Entwicklung von Datenbanken für zunächst 150 der weltweit wichtigsten Arzneistoffe und Umweltchemikalien vorantreiben.

Zur Verbesserung der Analytik erhält die Abteilung Zelluläre Chemie im Zentrum Biochemie der Medizinischen Hochschule Hannover rund 380.000 Euro; die Mittel sollen insbesondere die Beschaffung einer Zentrifuge und eines Phosphoimagers ermöglichen. Die dortige Abteilung Biophysikalische Chemie im gleichen Zentrum wird mit 500.000 Euro unterstützt; diese Mittel dienen dem Erwerb eines Röntgenkristallisationsgerätes und eines Laser-Scanning-Mikroskops.

Mit fast 350.000 Euro können jetzt an der Klinik für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie der Medizinischen Hochschule Hannover die In-vitro und In-vivo-Untersuchungen zum Knochenersatz - auf der Basis von im Tissue-Engineering-Verfahren hergestellten Konstrukten - vorangetrieben werden.

Für dringend benötigte Geräte - eine Sterilisationsanlage, ein Ultraschallgerät und für Apparaturen der computerassistierten Chirurgie - erhält die Klinik für Pferde der Tierärztlichen Hochschule Hannover einmalig 867.000 Euro. Die Klinik für Rinder wird ebenfalls mit Mitteln aus dem Vorab unterstützt - und zwar mit rund 560.000 Euro, die ebenfalls der Gerätebeschaffung dienen.

Mit 2,8 Millionen Euro unterstützt wird der Forschungsbereich "Neuronale Grundlagen kognitiver Leistungen" an der Universität Oldenburg, an dem unter anderem auch das Institut für Hirnforschung der Universität Bremen beteiligt ist.

Zur Stärkung des Forschungsschwerpunktes Neurosensorik am Institut für Biologie und Umweltwissenschaften erhält die Universität Oldenburg 231.000 Euro.

Die Akustikgruppe des Fachbereichs Physik der Universität Oldenburg erhält rund 440.000 Euro; die Mittel kommen dem von der Stiftung zu einem früheren Zeitpunkt geförderten bodengebundenen Flugzeugsimulationslabor zu Gute.

Für dringend benötigte Geräte erhält der Forschungsbereich "Membran proteine: Funktionelle Dynamik und Kopplung an Reaktionsketten" an der Universität Osnabrück rund 700.000 Euro. Mit 90.000 Euro an der Hochschule unterstützt wird die Verbesserung der Forschungsinfrastruktur am Fachbereich Humanwissenschaften.

Dr. Christian Jung | idw
Weitere Informationen:
http://www.volkswagenstiftung.de/

Weitere Berichte zu: Forschungsbereich Mikro- und Nanotechnik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Periimplantitis: BMBF fördert zahnärztliches Verbund-Projekt mit 1,1 Millionen Euro
21.02.2018 | Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

nachricht Eva Luise Köhler Forschungspreis für Seltene Erkrankungen 2018 für Tübinger Neurowissenschaftler
21.02.2018 | Universitätsklinikum Heidelberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Im Focus: Developing reliable quantum computers

International research team makes important step on the path to solving certification problems

Quantum computers may one day solve algorithmic problems which even the biggest supercomputers today can’t manage. But how do you test a quantum computer to...

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Von Hefe für Demenzerkrankungen lernen

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Sektorenkopplung: Die Energiesysteme wachsen zusammen

22.02.2018 | Seminare Workshops

Die Entschlüsselung der Struktur des Huntingtin Proteins

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics