Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Dräger Medical stiftet erstmals Heinrich-Dräger-Preis für Intensivmedizin

19.04.2005


Anlässlich des Deutschen Anästhesie Congresses (DAC) 2005 in München verlieh die Deutsche Gesellschaft für Anästhesiologie und Intensivmedizin (DGAI) erstmals den Heinrich-Dräger-Preis für Intensivmedizin, gestiftet von der Dräger Medical AG & Co. KGaA. Dr. Christian Dräger, zweiter stellvertretender Vorsitzender des Aufsichtsrats der Drägerwerk AG, überreichte auf der Eröffnungsveranstaltung des DAC den Preis persönlich an Prof. Dr. med. Manfred Thiel. Mit dieser künftig jährlichen Ehrung werden bedeutsame wissenschaftliche Arbeiten auf dem Gebiet der Intensivmedizin ausgezeichnet, die erstmals in dem der Preisverleihung vorhergehenden Jahr in in- oder ausländischen wissenschaftlichen Fachzeitschriften publiziert oder von einer dieser Zeitschriften zur Publikation angenommen wurden.

... mehr zu:
»DGAI »Intensivmedizin

Den mit 10.000 Euro dotierten Preis erhielt Prof. Dr. med. Manfred Thiel, Ltd. Oberarzt der Klinik für Anästhesiologie am Standort Großhadern der Ludwig-Maximilians-Universität München. Nach jahrelanger Forschung auf dem Gebiet Hypoxie induzierbarer Störungen des Energiestoffwechsel und der Regulation des Immunsystems entwickelte eine Arbeitsgruppe, für die der Preisträger verantwortlich zeichnet, ein Konzept zur „Physiologischen Kontrolle der Immunantwort und inflammatorischer Gewebeschäden durch Hypoxie, Adenosin und Adenosin A2A Rezeptoren“ . Dieses Konzept geht auf die Beobachtung zurück, dass die Elimination von pathogenen Keimen durch die Zellen des Immunsystems zu unkontrollierten Entzündungsreaktionen mit der Folge exzessiver Schädigung von Geweben und Organen führen kann.

Die DGAI sah es als erwiesen an, dass der in der Arbeit beschriebene Regulationsmechanismus von weit reichender Bedeutung nicht nur für das Verständnis körpereigener Mechanismen der Gewebeprotektion sei, sondern auch für die Intensivmedizin wichtige Impulse für das Verständnis der Pathogenese und der Therapie komplexer Krankheitsbilder mit systemischer Entzündungsreaktion wie beispielsweise dem septischen Schock, dem akuten Lungenversagen (ARDS) oder dem Multiorganversagen habe. Vor allem sei das beschriebene Konzept von großer Bedeutung für die immunologisch-orientierte Grundlagen- und klinische Forschung.


Die Namensgebung des Preises geht zurück auf den Firmengründer des Drägerwerkes, Heinrich Dräger. Mit ihm begann 1889 die Erfolgsgeschichte des Drägerwerkes und mit ihr die des heutigen Teilkonzerns Dräger Medical. Es war vor allem der innovative Erfindergeist Heinrich Drägers, der die mittlerweile 116-jährige Firmengeschichte noch heute prägt. Diesen innovativen Geist gilt es zu erhalten und zu fördern. Die langjährige Verbundenheit des Unternehmens zur DGAI bekräftigte die Entscheidung, dass sich die Dräger Medical dazu entschloss, jährlich den Heinrich-Dräger-Preis für Intensivmedizin zu stiften.

Über Dräger Medical:

Dräger Medical ist einer der weltweit führenden Hersteller medizintechnischer Geräte. Die Dräger Medical AG & Co. KGaA ist der umsatzstärkste Teilkonzern der Drägerwerk AG (deren Anfänge auf das Jahr 1889 zurückgehen) und ein Joint Venture zwischen der Drägerwerk AG (65 Prozent) und der Siemens AG (35 Prozent). Der Teilkonzern bietet Produkte, Dienstleistungen und integrierte CareArea™-Lösungen entlang der Patientenprozesskette: von der Notfallmedizin, über den perioperativen Bereich, die Intensiv- und Perinatalmedizin bis hin zu Home Care. Dräger Medical hat seinen Hauptsitz in Lübeck und beschäftigt weltweit rund 6.000 Mitarbeiter. Davon sind knapp die Hälfte im kundennahen Vertrieb und Service beschäftigt. Entwicklungs- und Fertigungsstandorte sind Lübeck/Deutschland, Best/Niederlande, Telford und Danvers/USA sowie Shanghai/China. Das Unternehmen hat in nahezu 50 Ländern Vertriebs- und Servicetochtergesellschaften und ist in über 190 Ländern vertreten. Im Geschäftsjahr (=Kalenderjahr) 2003 hat das Unternehmen seinen Umsatz um 8 Prozent gegenüber dem Vorjahr auf 917,7 Mio Euro gesteigert und verbuchte ein operatives Ergebnis (EBIT) von 91,4 Mio Euro. Damit ist das Unternehmen mit durchschnittlich 7 Prozent p.a. schneller als der Markt gewachsen und hat sein EBIT in den ersten drei Jahren des Turn-Arounds von 9,1 Mio Euro im Jahr 2000 auf 91,4 Mio Euro in 2003 gesteigert. Die innovativen Konzepte von Dräger Medical für den klinischen Akutbereich sind das Ergebnis einer deutlichen Fokussierung auf Kernkompetenzen, einer über hundertjährigen Erfahrung, stetiger Investitionen in Forschung und Entwicklung sowie eines intensiven Dialogs mit Kunden. Ziel des Unternehmens ist es, die Qualität der Patientenversorgung zu steigern und gleichzeitig die Effizienz klinischer Prozesse zu erhöhen und so auch einen Beitrag zur Kostendämpfung im Gesundheitswesen zu leisten.

Marissa Stocker | Draeger Medical AG & Co. KGaA
Weitere Informationen:
http://www.draeger-medical.com

Weitere Berichte zu: DGAI Intensivmedizin

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Deutscher Innovationspreis für Klima und Umwelt 2017 ausgeschrieben
23.01.2017 | Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung (ISI)

nachricht Personal-Trainer zum Anziehen: Intelligente Trainingskleidung gewinnt Fashion Fusion Award
23.01.2017 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

An Bord einer Höhenforschungsrakete wurde erstmals im Weltraum eine Wolke ultrakalter Atome erzeugt. Damit gelang der MAIUS-Mission der Nachweis, dass quantenoptische Sensoren auch in rauen Umgebungen wie dem Weltraum eingesetzt werden können – eine Voraussetzung, um fundamentale Fragen der Wissenschaft beantworten zu können und ein Innovationstreiber für alltägliche Anwendungen.

Gemäß dem Einstein’schen Äquivalenzprinzip werden alle Körper, unabhängig von ihren sonstigen Eigenschaften, gleich stark durch die Gravitationskraft...

Im Focus: Quantum optical sensor for the first time tested in space – with a laser system from Berlin

For the first time ever, a cloud of ultra-cold atoms has been successfully created in space on board of a sounding rocket. The MAIUS mission demonstrates that quantum optical sensors can be operated even in harsh environments like space – a prerequi-site for finding answers to the most challenging questions of fundamental physics and an important innovation driver for everyday applications.

According to Albert Einstein's Equivalence Principle, all bodies are accelerated at the same rate by the Earth's gravity, regardless of their properties. This...

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wie der Nordatlantik zum Wärmepirat wurde

23.01.2017 | Geowissenschaften

Immunabwehr ohne Kollateralschaden

23.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

23.01.2017 | Physik Astronomie