Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Känguru-Mathematikwettbewerb mit 350.000 Teilnehmern am 17. März 2005

09.03.2005


Mathe macht Spaß! - Unter diesem Motto steht am 17. März 2005 der deutschlandweit größte Mathematikwettstreit, zu dem sich 350.000 Schülerinnen und Schüler aus mehr als 4.000 Schulen angemeldet haben. Die Organisation dieses Wettbewerbs ist ein Beitrag des Vereins "Mathematikwettbewerb Känguru e. V." mit Sitz am Institut für Mathematik der Humboldt-Universität zu Berlin in der deutschlandweiten Bildungsdiskussion.

... mehr zu:
»Mathematik

Doch nicht nur an deutschen Schulen setzen sich dann Jungen und Mädchen freiwillig an leichte bis knifflige Matheaufgaben. Über denselben Aufgaben knobeln am selben Tag Schülerinnen und Schüler in fast 30 europäischen Ländern, insgesamt über drei Millionen.
In fünf Altersgruppen aufgeteilt setzen sich die Teilnehmer aus den Klassenstufen 3 bis 13 mit geometrischen, numerischen, logischen, kombinatorischen und anderen Fragen auseinander.

Wachsende Teilnehmerzahlen sind das Markenzeichen dieses Mathewettstreits - seit 1995 von 187 Teilnehmern auf nunmehr 350.000.
Die Organisation dieses Wettbewerbs ist der handfeste Beitrag des Vereins "Mathematikwettbewerb Känguru e. V." mit Sitz am Institut für Mathematik der Humboldt-Universität zu Berlin in der deutschlandweiten Bildungsdiskussion. "Der Wettbewerb soll ein bisschen am falschen Bild von der trockenen Mathematik rüt-teln, Freude an der Beschäftigung wecken und uns bald zu deutlich besseren Ergebnissen in interna-tionalen Vergleichen helfen", ist das erklärte Ziel des Vereins. Mit dem Wettbewerb sollen Mathe-matik und mathematisches Klima an den Schulen ein wenig aufpoliert und die Lehrerinnen und Lehrer in ihrer Arbeit unterstützt werden.

Gleichzeitig wollen die Veranstalter in den knapp 30 anderen Ländern Europas auch einen Beitrag zur europäischen Idee und zur Entwicklung der friedlichen Nachbarschaft der Völker in Europa leisten. Ursprünglich stammt die Idee aus Australien, von wo aus sie nach Frankreich gelangte. Hier wurde der Verein "Kangourou sans Frontières" gegründet, um die internationale Koordinierung, insbesondere die Vorbereitung der Aufgaben durch eine internationale Mathematikergruppe zu organisieren.

Der Wettbewerb finanziert sich selbst, je Teilnehmer wird ein Startgeld von 2 EUR erhoben, wovon Organisationskosten und Preise finanziert werden.

Nach der Auswertung erhält jeder Teilnehmer neben der Teilnehmerurkunde, auf der seine erreichte Punktzahl ausgewiesen ist, einen Teilnehmerpreis. Damit die Mathematik auch nach dem Känguru-Tag nicht aus dem Blick gerät, gehört dazu auch eine Broschüre mit den Aufgaben und Lösungen der eigenen und zweier weiterer Klassenstufen. Die Besten werden besonders belohnt. Es winken Spiele, Bücher, Puzzles und für den weitesten Känguru-Sprung (die größte Anzahl hinterein-ander richtig gelöster Aufgaben) je Schule ein Känguru-T-Shirt. Die besten Schülerinnen und Schüler der Klassenstufen 9 und 10 werden in internationale mathematische Sommercamps eingeladen, auf die besten aus der Sekundarstufe II wartet in diesem Jahr eine Einladung zu einem verlängerten mathematisch-kulturellen Wochenende in Berlin oder Freiberg.

In diesem Jahr sind unter den Teilnehmern übrigens Schülerinnen und Schüler aus 450 Berliner Schulen. Die meisten Teilnehmer, mehr als 100.000, kommen aus 767 Schulen Nordrhein-Westfalens.

Heike Zappe | idw
Weitere Informationen:
http://www.mathe-kaenguru.de

Weitere Berichte zu: Mathematik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Verleihung GreenTec Awards 2018 – Kategorie »Energie« am 24. April 2018 auf der Hannover Messe
23.04.2018 | Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE

nachricht 31,5 Millionen Euro für Forschungsinstitute der Innovationsallianz Baden-Württemberg (InnBW)
20.04.2018 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Im Focus: Molecules Brilliantly Illuminated

Physicists at the Laboratory for Attosecond Physics, which is jointly run by Ludwig-Maximilians-Universität and the Max Planck Institute of Quantum Optics, have developed a high-power laser system that generates ultrashort pulses of light covering a large share of the mid-infrared spectrum. The researchers envisage a wide range of applications for the technology – in the early diagnosis of cancer, for instance.

Molecules are the building blocks of life. Like all other organisms, we are made of them. They control our biorhythm, and they can also reflect our state of...

Im Focus: Metalle verbinden ohne Schweißen

Kieler Prototyp für neue Verbindungstechnik wird auf Hannover Messe präsentiert

Schweißen ist noch immer die Standardtechnik, um Metalle miteinander zu verbinden. Doch das aufwändige Verfahren unter hohen Temperaturen ist nicht überall...

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Latest News

Structured light and nanomaterials open new ways to tailor light at the nanoscale

23.04.2018 | Physics and Astronomy

On the shape of the 'petal' for the dissipation curve

23.04.2018 | Physics and Astronomy

Clean and Efficient – Fraunhofer ISE Presents Hydrogen Technologies at the HANNOVER MESSE 2018

23.04.2018 | Trade Fair News

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics