Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

NRW startet Exzellenzwettbewerb der Geisteswissenschaften über 3,5 Millionen Euro

25.02.2005


Exzellenz in der Forschung und eine starke Position im Wettbewerb der Wissenschaften - diese Ziele der NRW-Wissenschaftspolitik dulden keinen Aufschub. Deshalb startet das nordrhein-westfälische Ministerium für Wissenschaft und Forschung einen Exzellenzwettbewerb zu Zukunftsthemen der Geistes- und Kulturwissenschaften. Unter dem Titel "Geisteswissenschaften gestalten Zukunftsperspektiven" sollen die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Landes Projekte und Lösungsansätze erarbeiten. Die Ausschreibung ist mit insgesamt 3,5 Millionen Euro dotiert.



Mit dieser Forschungsoffensive nimmt NRW eine bundesweite Vorreiterrolle ein. "Unsere kultur- und geisteswissenschaftliche Forschung ist ein wertvolles Potenzial. Mit ihrer Innovationskraft bringen wir die gesellschaftliche Diskussion voran und erschließen neue Chancen für das Zusammenleben im Land", sagte NRW-Wissenschaftsministerin Hannelore Kraft heute bei der Vorstellung des Wettbewerbs in Düsseldorf.



Die Themen des geisteswissenschaftlichen Wettbewerbs sind "friedfertige Gesellschaft" und "Gesellschaft des langen Lebens". Angesprochen sind alle Geistes- und Kulturwissenschaftler, die sich etwa mit Themen wie Sprache, Philosophie, Medien, Kunst, Erziehung, Geschichte, Bildung oder Gesellschaft auseinandersetzen. "Der friedfertige Umgang mit Konflikten sowie das Zusammenleben verschiedener Generationen sind Themen, die uns jetzt und künftig bewegen. Wir bieten unseren Wissenschaftlern einen Anreiz, sich diesen Herausforderungen zu stellen und in der gesellschaftlichen Debatte wichtige Impulse zu geben", umriss Wissenschaftsministerin Kraft das Ziel der Forschungsoffensive.

Gesellschaftlicher Fortschritt bestehe nicht allein in technischer Innovation. "Ich erwarte von dieser Initiative einen deutlichen Schub für die zu Unrecht oft vernachlässigten Geisteswissenschaften in ganz Deutschland. Diese Initiative wird auch zeigen, welches kreative Potenzial gerade in diesen Wissenschaften steckt und welchen Nutzen Politik und Gesellschaft davon haben. Anders als andere Bundesländer wissen wir um die Bedeutung der Geistes- und Kulturwissenschaften für die Lösung von Zukunftsfragen der Gesellschaft", so Ministerin Kraft.

Interdisziplinarität und Vernetzung sind für Wettbewerbsteilnehmer verpflichtend. Teilnehmende Forscherteams sollen mit Wissenschaftlern verschiedener Fachbereiche besetzt sein und den Dialog mit der Öffentlichkeit sowie die Kooperation mit europäischen Partnern in ihr Konzept integrieren. Die Organisation des Wettbewerbs übernimmt das Kulturwissenschaftliche Institut (KWI) in Essen. Dort entscheidet auch eine international besetzte Fachjury darüber, welche Projekte gefördert werden. Bis zu 150.000 Euro werden pro Forschungsvorhaben und Jahr vergeben.

"Ich freue mich darüber, dass die Geistes- und Kulturwissenschaften die Anerkennung erfahren, die notwendig ist. Denn ohne wissenschaftlich fundierte kulturelle Orientierungen gibt es für unsere Gesellschaft keine tragfähige Zukunftsperspektive. Die Initative der NRW-Landesregierung setzt somit einen außerordentlich wichtigen Impuls für eine produktive Weiterentwicklung des kulturwissenschaftlichen Denkens", so Prof. Dr. Jörn Rüsen, Präsident des Kulturwissenschaftlichen Instituts.

Bis Mitte April können sich die Wissenschaftler aus NRW-Universitäten bewerben. Die Jury wählt bis Mai die Teilnehmer aus, einen Monat später sollen die Projekte starten. Die Förderung läuft bis Ende 2006.

Die wissenschaftliche Qualitätskontrolle endet nicht mit dem Auswahlentscheid. Auch danach ist die Jury in regelmäßige Treffen aller Projektgruppen eingebunden und gewährleistet eine kontinuierliche Evaluation. Zwischenpräsentationen der Projekte fördern während der anderthalbjährigen Forschungsphase den kontinuierlichen Austausch der Forschergruppen untereinander.

"Mit unserer Forschungsoffensive bauen wir Exzellenznetzwerke auf und stärken die Position der NRW-Wissenschaftler im internationalen Wettbewerb", so Wissenschaftsministerin Kraft. Denn die Kooperation der Forscherteams wirkt auch über die Projektphase hinaus: Die Teilnehmer etablieren ein geistes- und kulturwissenschaftliches Netzwerk, das auch nach 2006 die gemeinsam entwickelten Dialogstrategien umsetzt und die Präsenz der Geisteswissenschaften in der Öffentlichkeit stärkt. Damit bauen die Beteiligten zugleich ihre Position in der europäischen Konkurrenz der Wissenschaften aus.

Ralf-Michael Weimar | idw
Weitere Informationen:
http://www.kwi-nrw.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro
24.03.2017 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

nachricht TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro
24.03.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise