Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

NRW startet Exzellenzwettbewerb der Geisteswissenschaften über 3,5 Millionen Euro

25.02.2005


Exzellenz in der Forschung und eine starke Position im Wettbewerb der Wissenschaften - diese Ziele der NRW-Wissenschaftspolitik dulden keinen Aufschub. Deshalb startet das nordrhein-westfälische Ministerium für Wissenschaft und Forschung einen Exzellenzwettbewerb zu Zukunftsthemen der Geistes- und Kulturwissenschaften. Unter dem Titel "Geisteswissenschaften gestalten Zukunftsperspektiven" sollen die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Landes Projekte und Lösungsansätze erarbeiten. Die Ausschreibung ist mit insgesamt 3,5 Millionen Euro dotiert.



Mit dieser Forschungsoffensive nimmt NRW eine bundesweite Vorreiterrolle ein. "Unsere kultur- und geisteswissenschaftliche Forschung ist ein wertvolles Potenzial. Mit ihrer Innovationskraft bringen wir die gesellschaftliche Diskussion voran und erschließen neue Chancen für das Zusammenleben im Land", sagte NRW-Wissenschaftsministerin Hannelore Kraft heute bei der Vorstellung des Wettbewerbs in Düsseldorf.



Die Themen des geisteswissenschaftlichen Wettbewerbs sind "friedfertige Gesellschaft" und "Gesellschaft des langen Lebens". Angesprochen sind alle Geistes- und Kulturwissenschaftler, die sich etwa mit Themen wie Sprache, Philosophie, Medien, Kunst, Erziehung, Geschichte, Bildung oder Gesellschaft auseinandersetzen. "Der friedfertige Umgang mit Konflikten sowie das Zusammenleben verschiedener Generationen sind Themen, die uns jetzt und künftig bewegen. Wir bieten unseren Wissenschaftlern einen Anreiz, sich diesen Herausforderungen zu stellen und in der gesellschaftlichen Debatte wichtige Impulse zu geben", umriss Wissenschaftsministerin Kraft das Ziel der Forschungsoffensive.

Gesellschaftlicher Fortschritt bestehe nicht allein in technischer Innovation. "Ich erwarte von dieser Initiative einen deutlichen Schub für die zu Unrecht oft vernachlässigten Geisteswissenschaften in ganz Deutschland. Diese Initiative wird auch zeigen, welches kreative Potenzial gerade in diesen Wissenschaften steckt und welchen Nutzen Politik und Gesellschaft davon haben. Anders als andere Bundesländer wissen wir um die Bedeutung der Geistes- und Kulturwissenschaften für die Lösung von Zukunftsfragen der Gesellschaft", so Ministerin Kraft.

Interdisziplinarität und Vernetzung sind für Wettbewerbsteilnehmer verpflichtend. Teilnehmende Forscherteams sollen mit Wissenschaftlern verschiedener Fachbereiche besetzt sein und den Dialog mit der Öffentlichkeit sowie die Kooperation mit europäischen Partnern in ihr Konzept integrieren. Die Organisation des Wettbewerbs übernimmt das Kulturwissenschaftliche Institut (KWI) in Essen. Dort entscheidet auch eine international besetzte Fachjury darüber, welche Projekte gefördert werden. Bis zu 150.000 Euro werden pro Forschungsvorhaben und Jahr vergeben.

"Ich freue mich darüber, dass die Geistes- und Kulturwissenschaften die Anerkennung erfahren, die notwendig ist. Denn ohne wissenschaftlich fundierte kulturelle Orientierungen gibt es für unsere Gesellschaft keine tragfähige Zukunftsperspektive. Die Initative der NRW-Landesregierung setzt somit einen außerordentlich wichtigen Impuls für eine produktive Weiterentwicklung des kulturwissenschaftlichen Denkens", so Prof. Dr. Jörn Rüsen, Präsident des Kulturwissenschaftlichen Instituts.

Bis Mitte April können sich die Wissenschaftler aus NRW-Universitäten bewerben. Die Jury wählt bis Mai die Teilnehmer aus, einen Monat später sollen die Projekte starten. Die Förderung läuft bis Ende 2006.

Die wissenschaftliche Qualitätskontrolle endet nicht mit dem Auswahlentscheid. Auch danach ist die Jury in regelmäßige Treffen aller Projektgruppen eingebunden und gewährleistet eine kontinuierliche Evaluation. Zwischenpräsentationen der Projekte fördern während der anderthalbjährigen Forschungsphase den kontinuierlichen Austausch der Forschergruppen untereinander.

"Mit unserer Forschungsoffensive bauen wir Exzellenznetzwerke auf und stärken die Position der NRW-Wissenschaftler im internationalen Wettbewerb", so Wissenschaftsministerin Kraft. Denn die Kooperation der Forscherteams wirkt auch über die Projektphase hinaus: Die Teilnehmer etablieren ein geistes- und kulturwissenschaftliches Netzwerk, das auch nach 2006 die gemeinsam entwickelten Dialogstrategien umsetzt und die Präsenz der Geisteswissenschaften in der Öffentlichkeit stärkt. Damit bauen die Beteiligten zugleich ihre Position in der europäischen Konkurrenz der Wissenschaften aus.

Ralf-Michael Weimar | idw
Weitere Informationen:
http://www.kwi-nrw.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Gitterdynamiken in ionischen Leitern
18.10.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

nachricht Gewebe mit Hilfe von Stammzellen regenerieren
16.10.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mobilität 4.0: Konferenz an der Jacobs University

18.10.2017 | Veranstaltungen

Smart MES 2017: die Fertigung der Zukunft

18.10.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

18.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Biokunststoffe könnten auch in Traktoren die Richtung angeben

18.10.2017 | Messenachrichten

»ILIGHTS«-Studie gestartet: Licht soll Wohlbefinden von Schichtarbeitern verbessern

18.10.2017 | Energie und Elektrotechnik