Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Innovationspreis Bio-Lebensmittel-Verarbeitung 2005

24.02.2005


Ausgezeichnet werden Neuerungen von Bio-Unternehmen in drei Feldern –Bewerbungsphase beginnt am 24. Februar und dauert bis 17. Mai 2005


Betrachtet man die junge Bio-Lebensmittelbranche im Zeitraffer, wird vor allem eines deutlich: Dank ihrer hohen Innovationskraft haben es die Akteure innerhalb weniger Jahre geschafft, ein umfassendes Sortiment anzubieten und nahezu jeden Verbraucherwunsch zu erfüllen. Gleichzeitig haben sich die Produkte das Premium-Segment erobert. Um diese Leistungen zu würdigen und weiteren Ansporn zu geben, initiierte das Bundesministerium für Verbraucherschutz, Ernährung und Landwirtschaft (BMVEL) vor zwei Jahren den Innovationspreis Bio-Lebensmittel-Verarbeitung. Jetzt schreibt ihn die im Lebensmittelsektor engagierte Schweisfurth-Stiftung in Kooperation mit der Koelnmesse/Anuga und mit finanzieller Unterstützung des BMVEL erneut aus. Die jeweils ersten und zweiten Preise in den Kategorien „Handwerk“, „Mittelstand“ und „Großunternehmen“ wird Bundesministerin Renate Künast (angefragt) am 8. Oktober 2005 auf der Anuga verleihen. Die Bewerbungsphase beginnt am 24. Februar 2005, Einsendeschluss ist der 17. Mai 2005.

Der Preis stieß vor zwei Jahren auf reges Interesse. Viele Unternehmen bewiesen ihre Innovationskraft und zeigten beispielhaft, wie die Branche langfristiges Wachstum mit neuartigen Produktionsverfahren, authentischem Marketing und zukunftsorientierter Unternehmensführung sicherstellt. Unternehmen in Deutschland haben deshalb beim Innovationspreis Bio-Lebensmittel-Verarbeitung 2005 wieder die Chance, sich mit ihren Innovationen zu profilieren. Bewerbungen sind aus jedem Produktionsbereich willkommen – egal, ob es sich um Fleisch und Wurst, Molkereiprodukte, Brot, Getränke, Convenience-Produkte u. a. handelt. Die Vergleichbarkeit der Innovationen wird durch die Aufteilung in die Kategorien „Handwerk“, „Mittelstand“ und „Großunternehmen“ gewährleistet, die sich an der Mitarbeiterzahl orientieren. In jeder Kategorie wird ein erster und ein zweiter Preis vergeben.


Gefragt ist Neues in den Bereichen „Verarbeitung und Rohstoffe“ (wie Herstellungspraxis, Rezepturen etc.), „Marketing“ (wie Beschaffungs- und Vermarktungsketten, Produktpolitik, Preisgestaltung, Verpackung, Kommunikation) und „Betriebsführung“ (wie Qualitätsmanagement, Mitarbeiterführung, Umweltmanagement). Unternehmen können sich für eines dieser Felder bewerben, ihre Chancen aber erhöhen, wenn sie sich auch in den anderen Bereichen präsentieren und so ihre umfassende Innovationskraft dokumentieren. Wichtig ist, dass die Neuerungen in den letzten zwei Jahren marktreif wurden.

Die Bewertung nimmt eine unabhängige Jury nach einem transparenten System vor. Punkte gibt es für die Neuartigkeit, die Vorbildlichkeit, den Beitrag zur Nachhaltigkeit sowie für die betriebswirtschaftlichen und/oder volkswirtschaftlichen Auswirkungen. Weitere Punkte erzielen eine gute Dokumentation sowie der Nachweis kontinuierlicher Innovationen im Rückblick auf die vergangenen zehn Jahre. Die Jury setzt sich aus neun namhaften Personen aus Wissenschaft, Handel, Gastronomie und Verarbeitung zusammen.

Der Innovationspreis Bio-Lebensmittel-Verarbeitung ist ein ideeller Preis. Die insgesamt sechs Preisträger profitieren insbesondere durch den Imagegewinn, gestützt durch eine breit angelegte Pressearbeit rund um den Innovationspreis. Auch können die Gewinner die Auszeichnung werblich nutzen.

Informationen zur Ausschreibung sind ab 24. Februar 2005 im Internet unter www.innovationspreis-bio-verarbeitung.de zu finden. Hier können auch die Bewerbungsunterlagen angefordert bzw. heruntergeladen werden. Die Bewerbungsfrist endet am 17. Mai 2005.

Federführend beim Innovationspreis Bio-Lebensmittel-Verarbeitung 2005 ist die Schweisfurth-Stiftung. Sie engagiert sich seit 15 Jahren vor allem für den ökologischen Landbau, hohe Lebensmittelqualität sowie artgerechte Tierhaltung und vergibt eine Reihe angesehener Preise. Als Kooperationspartner beteiligen sich das Bundesministerium für Verbraucherschutz, Ernährung und Landwirtschaft im Rahmen des Bundesprogramms Ökologischer Landbaus und die Koelnmesse/Anuga.

Uti Johne | modem conclusa public relations
Weitere Informationen:
http://www.innovationspreis-bio-verarbeitung.de

Weitere Berichte zu: Innovationskraft Innovationspreis

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Über 1,6 Millionen Euro für Forschung im Bereich Innovative Materialien und Werkstofftechnologie
17.05.2017 | Hochschule Osnabrück

nachricht MHH-Forscher beleben Narbengewebe in der Leber wieder
16.05.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Medikamente aus der CLOUD: Neuer Standard für die Suche nach Wirkstoffkombinationen

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

CAST-Projekt setzt Dunkler Materie neue Grenzen

23.05.2017 | Physik Astronomie