Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Innovationspreis Bio-Lebensmittel-Verarbeitung 2005

24.02.2005


Ausgezeichnet werden Neuerungen von Bio-Unternehmen in drei Feldern –Bewerbungsphase beginnt am 24. Februar und dauert bis 17. Mai 2005


Betrachtet man die junge Bio-Lebensmittelbranche im Zeitraffer, wird vor allem eines deutlich: Dank ihrer hohen Innovationskraft haben es die Akteure innerhalb weniger Jahre geschafft, ein umfassendes Sortiment anzubieten und nahezu jeden Verbraucherwunsch zu erfüllen. Gleichzeitig haben sich die Produkte das Premium-Segment erobert. Um diese Leistungen zu würdigen und weiteren Ansporn zu geben, initiierte das Bundesministerium für Verbraucherschutz, Ernährung und Landwirtschaft (BMVEL) vor zwei Jahren den Innovationspreis Bio-Lebensmittel-Verarbeitung. Jetzt schreibt ihn die im Lebensmittelsektor engagierte Schweisfurth-Stiftung in Kooperation mit der Koelnmesse/Anuga und mit finanzieller Unterstützung des BMVEL erneut aus. Die jeweils ersten und zweiten Preise in den Kategorien „Handwerk“, „Mittelstand“ und „Großunternehmen“ wird Bundesministerin Renate Künast (angefragt) am 8. Oktober 2005 auf der Anuga verleihen. Die Bewerbungsphase beginnt am 24. Februar 2005, Einsendeschluss ist der 17. Mai 2005.

Der Preis stieß vor zwei Jahren auf reges Interesse. Viele Unternehmen bewiesen ihre Innovationskraft und zeigten beispielhaft, wie die Branche langfristiges Wachstum mit neuartigen Produktionsverfahren, authentischem Marketing und zukunftsorientierter Unternehmensführung sicherstellt. Unternehmen in Deutschland haben deshalb beim Innovationspreis Bio-Lebensmittel-Verarbeitung 2005 wieder die Chance, sich mit ihren Innovationen zu profilieren. Bewerbungen sind aus jedem Produktionsbereich willkommen – egal, ob es sich um Fleisch und Wurst, Molkereiprodukte, Brot, Getränke, Convenience-Produkte u. a. handelt. Die Vergleichbarkeit der Innovationen wird durch die Aufteilung in die Kategorien „Handwerk“, „Mittelstand“ und „Großunternehmen“ gewährleistet, die sich an der Mitarbeiterzahl orientieren. In jeder Kategorie wird ein erster und ein zweiter Preis vergeben.


Gefragt ist Neues in den Bereichen „Verarbeitung und Rohstoffe“ (wie Herstellungspraxis, Rezepturen etc.), „Marketing“ (wie Beschaffungs- und Vermarktungsketten, Produktpolitik, Preisgestaltung, Verpackung, Kommunikation) und „Betriebsführung“ (wie Qualitätsmanagement, Mitarbeiterführung, Umweltmanagement). Unternehmen können sich für eines dieser Felder bewerben, ihre Chancen aber erhöhen, wenn sie sich auch in den anderen Bereichen präsentieren und so ihre umfassende Innovationskraft dokumentieren. Wichtig ist, dass die Neuerungen in den letzten zwei Jahren marktreif wurden.

Die Bewertung nimmt eine unabhängige Jury nach einem transparenten System vor. Punkte gibt es für die Neuartigkeit, die Vorbildlichkeit, den Beitrag zur Nachhaltigkeit sowie für die betriebswirtschaftlichen und/oder volkswirtschaftlichen Auswirkungen. Weitere Punkte erzielen eine gute Dokumentation sowie der Nachweis kontinuierlicher Innovationen im Rückblick auf die vergangenen zehn Jahre. Die Jury setzt sich aus neun namhaften Personen aus Wissenschaft, Handel, Gastronomie und Verarbeitung zusammen.

Der Innovationspreis Bio-Lebensmittel-Verarbeitung ist ein ideeller Preis. Die insgesamt sechs Preisträger profitieren insbesondere durch den Imagegewinn, gestützt durch eine breit angelegte Pressearbeit rund um den Innovationspreis. Auch können die Gewinner die Auszeichnung werblich nutzen.

Informationen zur Ausschreibung sind ab 24. Februar 2005 im Internet unter www.innovationspreis-bio-verarbeitung.de zu finden. Hier können auch die Bewerbungsunterlagen angefordert bzw. heruntergeladen werden. Die Bewerbungsfrist endet am 17. Mai 2005.

Federführend beim Innovationspreis Bio-Lebensmittel-Verarbeitung 2005 ist die Schweisfurth-Stiftung. Sie engagiert sich seit 15 Jahren vor allem für den ökologischen Landbau, hohe Lebensmittelqualität sowie artgerechte Tierhaltung und vergibt eine Reihe angesehener Preise. Als Kooperationspartner beteiligen sich das Bundesministerium für Verbraucherschutz, Ernährung und Landwirtschaft im Rahmen des Bundesprogramms Ökologischer Landbaus und die Koelnmesse/Anuga.

Uti Johne | modem conclusa public relations
Weitere Informationen:
http://www.innovationspreis-bio-verarbeitung.de

Weitere Berichte zu: Innovationskraft Innovationspreis

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen
06.12.2016 | Technische Universität Clausthal

nachricht Fraunhofer WKI koordiniert vom BMEL geförderten Forschungsverbund zu Zusatznutzen von Dämmstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen
05.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Holzforschung - Wilhelm-Klauditz-Institut WKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie