Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Innovationspreis Bio-Lebensmittel-Verarbeitung 2005

24.02.2005


Ausgezeichnet werden Neuerungen von Bio-Unternehmen in drei Feldern –Bewerbungsphase beginnt am 24. Februar und dauert bis 17. Mai 2005


Betrachtet man die junge Bio-Lebensmittelbranche im Zeitraffer, wird vor allem eines deutlich: Dank ihrer hohen Innovationskraft haben es die Akteure innerhalb weniger Jahre geschafft, ein umfassendes Sortiment anzubieten und nahezu jeden Verbraucherwunsch zu erfüllen. Gleichzeitig haben sich die Produkte das Premium-Segment erobert. Um diese Leistungen zu würdigen und weiteren Ansporn zu geben, initiierte das Bundesministerium für Verbraucherschutz, Ernährung und Landwirtschaft (BMVEL) vor zwei Jahren den Innovationspreis Bio-Lebensmittel-Verarbeitung. Jetzt schreibt ihn die im Lebensmittelsektor engagierte Schweisfurth-Stiftung in Kooperation mit der Koelnmesse/Anuga und mit finanzieller Unterstützung des BMVEL erneut aus. Die jeweils ersten und zweiten Preise in den Kategorien „Handwerk“, „Mittelstand“ und „Großunternehmen“ wird Bundesministerin Renate Künast (angefragt) am 8. Oktober 2005 auf der Anuga verleihen. Die Bewerbungsphase beginnt am 24. Februar 2005, Einsendeschluss ist der 17. Mai 2005.

Der Preis stieß vor zwei Jahren auf reges Interesse. Viele Unternehmen bewiesen ihre Innovationskraft und zeigten beispielhaft, wie die Branche langfristiges Wachstum mit neuartigen Produktionsverfahren, authentischem Marketing und zukunftsorientierter Unternehmensführung sicherstellt. Unternehmen in Deutschland haben deshalb beim Innovationspreis Bio-Lebensmittel-Verarbeitung 2005 wieder die Chance, sich mit ihren Innovationen zu profilieren. Bewerbungen sind aus jedem Produktionsbereich willkommen – egal, ob es sich um Fleisch und Wurst, Molkereiprodukte, Brot, Getränke, Convenience-Produkte u. a. handelt. Die Vergleichbarkeit der Innovationen wird durch die Aufteilung in die Kategorien „Handwerk“, „Mittelstand“ und „Großunternehmen“ gewährleistet, die sich an der Mitarbeiterzahl orientieren. In jeder Kategorie wird ein erster und ein zweiter Preis vergeben.


Gefragt ist Neues in den Bereichen „Verarbeitung und Rohstoffe“ (wie Herstellungspraxis, Rezepturen etc.), „Marketing“ (wie Beschaffungs- und Vermarktungsketten, Produktpolitik, Preisgestaltung, Verpackung, Kommunikation) und „Betriebsführung“ (wie Qualitätsmanagement, Mitarbeiterführung, Umweltmanagement). Unternehmen können sich für eines dieser Felder bewerben, ihre Chancen aber erhöhen, wenn sie sich auch in den anderen Bereichen präsentieren und so ihre umfassende Innovationskraft dokumentieren. Wichtig ist, dass die Neuerungen in den letzten zwei Jahren marktreif wurden.

Die Bewertung nimmt eine unabhängige Jury nach einem transparenten System vor. Punkte gibt es für die Neuartigkeit, die Vorbildlichkeit, den Beitrag zur Nachhaltigkeit sowie für die betriebswirtschaftlichen und/oder volkswirtschaftlichen Auswirkungen. Weitere Punkte erzielen eine gute Dokumentation sowie der Nachweis kontinuierlicher Innovationen im Rückblick auf die vergangenen zehn Jahre. Die Jury setzt sich aus neun namhaften Personen aus Wissenschaft, Handel, Gastronomie und Verarbeitung zusammen.

Der Innovationspreis Bio-Lebensmittel-Verarbeitung ist ein ideeller Preis. Die insgesamt sechs Preisträger profitieren insbesondere durch den Imagegewinn, gestützt durch eine breit angelegte Pressearbeit rund um den Innovationspreis. Auch können die Gewinner die Auszeichnung werblich nutzen.

Informationen zur Ausschreibung sind ab 24. Februar 2005 im Internet unter www.innovationspreis-bio-verarbeitung.de zu finden. Hier können auch die Bewerbungsunterlagen angefordert bzw. heruntergeladen werden. Die Bewerbungsfrist endet am 17. Mai 2005.

Federführend beim Innovationspreis Bio-Lebensmittel-Verarbeitung 2005 ist die Schweisfurth-Stiftung. Sie engagiert sich seit 15 Jahren vor allem für den ökologischen Landbau, hohe Lebensmittelqualität sowie artgerechte Tierhaltung und vergibt eine Reihe angesehener Preise. Als Kooperationspartner beteiligen sich das Bundesministerium für Verbraucherschutz, Ernährung und Landwirtschaft im Rahmen des Bundesprogramms Ökologischer Landbaus und die Koelnmesse/Anuga.

Uti Johne | modem conclusa public relations
Weitere Informationen:
http://www.innovationspreis-bio-verarbeitung.de

Weitere Berichte zu: Innovationskraft Innovationspreis

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Spitzenforschung vom Nanodraht bis zur Supernova: Fünf ERC Consolidator Grants für die TU München
14.12.2017 | Technische Universität München

nachricht Leibniz-Preise 2018: DFG zeichnet vier Wissenschaftlerinnen und sieben Wissenschaftler aus
14.12.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik