Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gegen den Umkehrstrom

09.12.2004


Für seine Projekte zur Erforschung des Herzinfarktes zeichnet die Novartis-Stiftung Dr. Christian Pott mit einem Graduierten-Stipendium aus.


Das Herz rast, die beklemmende Enge im Brustkorb wächst bedrohlich, der linke Oberkörper schmerzt bis in den Arm hinein, der kalte Schweiß rinnt über die Stirn, die Übelkeit lässt einen schwindeln und erbleichen, schließlich durchdringt die Todesangst die Seele: Allein in Deutschland trifft der akute Herzinfarkt Jahr für Jahr etwa 300.000 Menschen. Die Zahl der Todesopfer liegt bei 170.000 - das sind 465 Patienten täglich! Doch noch immer gibt das akute Infarktgeschehen große Rätsel auf. Dr. Christian Pott von der Universität Köln beleuchtet die Rolle des so genannten Natrium-Kalzium-Austauschers, kurz NCX genannt, im gesunden Herzen und bei Herzinfarkt sowie bei Herzrhythmusstörungen. Seine Leistungen würdigt die Nürnberger Novartis-Stiftung für therapeutische Forschung jetzt mit einem Graduierten-Stipendium.

Beim Infarkt ist eine der Herzkranzarterien verstopft - diese Adern versorgen den Pumpmuskel mit lebensnotwendigem Sauerstoff. Durch die komplette Verstopfung sterben die Zellen des betroffenen Gewebes ab. Deshalb zählt jede Minute im Kampf ums Überleben. "Wir vermuten seit längerem, dass der Natrium-Kalzium-Austauscher an den komplexen Prozessen beim Infarkt beteiligt ist", erklärt der Stiftungs-Stipendiat.


Dieses Protein hockt in der äußeren Schicht, der "Membran", der Herzmuskelzellen. Zieht sich das Herz zusammen, um Blut in den Kreislauf zu pumpen, strömt massenweise Kalzium in die Zellen ein. Der immense Kalzium-Gehalt würde die Leistungsfähigkeit der Zellen rasch zerstören. "Im Austausch gegen Natrium", erklärt Pott, "schaufelt der NCX das Kalzium deshalb aus der Zelle heraus." Allerdings mehren sich die Hinweise, dass das Protein auf noch mysteriöse Weise die Herzmuskelzellen mit dem unerwünschten Kalzium regelrecht zumüllt. Dieser "NCX-Umkehrstrom" kann vermutlich Herzinfarkt und -rhythmusstörungen begünstigen. Erstmals ist es US-Forschern mit so genannten Knock-out-Mäusen ohne NCX gelungen, einem Modellorganismus für die optimale Erforschung des Proteins am gesunden und kranken Herzen zu etablieren. "Überraschenderweise sind diese Tiere lebensfähig", sagt der Kölner Arzt - wahrscheinlich, weil sie weniger Kalzium in die Herzmuskelzellen einschleusen. Allerdings, so Pott, "sind diese Mäuse nicht gesund." Nach jüngsten Studien verändert sich erstens ihr Herzrhythmus; und zweitens reagieren sie extrem empfindlich gegen Stress.

Mit ihren neuen, von der Novartis-Stiftung geförderten Projekten wollen die Kölner Mediziner die molekularen Prozesse um den Natrium-Kalzium-Austauscher detailliert beleuchten. Ziel: ein besseres Verständnis und zumindest langfristig neue Angriffspunkte für dringend benötigte neue Therapien gegen Herzinfarkt und Herzrhythmusstörungen zu finden - sozusagen gegen den Umkehrstrom.

Die Novartis-Stiftung für therapeutische Forschung in Nürnberg gehört zu den ältesten und größten Unternehmensstiftungen in Deutschland. Ihr Stiftungsvolumen umfasst jährlich etwa 650.000 Euro.

Über Novartis

Die Novartis AG (NYSE: NVS) ist ein weltweit führendes Unternehmen in den Bereichen Pharma und Consumer Health. Im Jahr 2003 erzielte der Konzern einen Umsatz von USD 24,9 Milliarden und einen Reingewinn von USD 5,0 Milliarden. Der Konzern investierte rund USD 3,8 Milliarden in Forschung und Entwicklung. Novartis hat ihren Sitz in Basel (Schweiz). Die Novartis Konzerngesellschaften beschäftigen rund 80.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in über 140 Ländern.

Kontakt

Philipp Kreßirer
Novartis Pharma GmbH
Referent Kommunikation
Tel +49 911 273 12006
Fax +49 911 273 12971
philipp.kressirer@pharma.novartis.com

Philipp Kressirer | idw
Weitere Informationen:
http://www.novartis.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro
24.03.2017 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

nachricht TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro
24.03.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von Agenten, Algorithmen und unbeliebten Wochentagen

28.03.2017 | Unternehmensmeldung

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit