Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gegen den Umkehrstrom

09.12.2004


Für seine Projekte zur Erforschung des Herzinfarktes zeichnet die Novartis-Stiftung Dr. Christian Pott mit einem Graduierten-Stipendium aus.


Das Herz rast, die beklemmende Enge im Brustkorb wächst bedrohlich, der linke Oberkörper schmerzt bis in den Arm hinein, der kalte Schweiß rinnt über die Stirn, die Übelkeit lässt einen schwindeln und erbleichen, schließlich durchdringt die Todesangst die Seele: Allein in Deutschland trifft der akute Herzinfarkt Jahr für Jahr etwa 300.000 Menschen. Die Zahl der Todesopfer liegt bei 170.000 - das sind 465 Patienten täglich! Doch noch immer gibt das akute Infarktgeschehen große Rätsel auf. Dr. Christian Pott von der Universität Köln beleuchtet die Rolle des so genannten Natrium-Kalzium-Austauschers, kurz NCX genannt, im gesunden Herzen und bei Herzinfarkt sowie bei Herzrhythmusstörungen. Seine Leistungen würdigt die Nürnberger Novartis-Stiftung für therapeutische Forschung jetzt mit einem Graduierten-Stipendium.

Beim Infarkt ist eine der Herzkranzarterien verstopft - diese Adern versorgen den Pumpmuskel mit lebensnotwendigem Sauerstoff. Durch die komplette Verstopfung sterben die Zellen des betroffenen Gewebes ab. Deshalb zählt jede Minute im Kampf ums Überleben. "Wir vermuten seit längerem, dass der Natrium-Kalzium-Austauscher an den komplexen Prozessen beim Infarkt beteiligt ist", erklärt der Stiftungs-Stipendiat.


Dieses Protein hockt in der äußeren Schicht, der "Membran", der Herzmuskelzellen. Zieht sich das Herz zusammen, um Blut in den Kreislauf zu pumpen, strömt massenweise Kalzium in die Zellen ein. Der immense Kalzium-Gehalt würde die Leistungsfähigkeit der Zellen rasch zerstören. "Im Austausch gegen Natrium", erklärt Pott, "schaufelt der NCX das Kalzium deshalb aus der Zelle heraus." Allerdings mehren sich die Hinweise, dass das Protein auf noch mysteriöse Weise die Herzmuskelzellen mit dem unerwünschten Kalzium regelrecht zumüllt. Dieser "NCX-Umkehrstrom" kann vermutlich Herzinfarkt und -rhythmusstörungen begünstigen. Erstmals ist es US-Forschern mit so genannten Knock-out-Mäusen ohne NCX gelungen, einem Modellorganismus für die optimale Erforschung des Proteins am gesunden und kranken Herzen zu etablieren. "Überraschenderweise sind diese Tiere lebensfähig", sagt der Kölner Arzt - wahrscheinlich, weil sie weniger Kalzium in die Herzmuskelzellen einschleusen. Allerdings, so Pott, "sind diese Mäuse nicht gesund." Nach jüngsten Studien verändert sich erstens ihr Herzrhythmus; und zweitens reagieren sie extrem empfindlich gegen Stress.

Mit ihren neuen, von der Novartis-Stiftung geförderten Projekten wollen die Kölner Mediziner die molekularen Prozesse um den Natrium-Kalzium-Austauscher detailliert beleuchten. Ziel: ein besseres Verständnis und zumindest langfristig neue Angriffspunkte für dringend benötigte neue Therapien gegen Herzinfarkt und Herzrhythmusstörungen zu finden - sozusagen gegen den Umkehrstrom.

Die Novartis-Stiftung für therapeutische Forschung in Nürnberg gehört zu den ältesten und größten Unternehmensstiftungen in Deutschland. Ihr Stiftungsvolumen umfasst jährlich etwa 650.000 Euro.

Über Novartis

Die Novartis AG (NYSE: NVS) ist ein weltweit führendes Unternehmen in den Bereichen Pharma und Consumer Health. Im Jahr 2003 erzielte der Konzern einen Umsatz von USD 24,9 Milliarden und einen Reingewinn von USD 5,0 Milliarden. Der Konzern investierte rund USD 3,8 Milliarden in Forschung und Entwicklung. Novartis hat ihren Sitz in Basel (Schweiz). Die Novartis Konzerngesellschaften beschäftigen rund 80.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in über 140 Ländern.

Kontakt

Philipp Kreßirer
Novartis Pharma GmbH
Referent Kommunikation
Tel +49 911 273 12006
Fax +49 911 273 12971
philipp.kressirer@pharma.novartis.com

Philipp Kressirer | idw
Weitere Informationen:
http://www.novartis.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Jenaer Wissenschaftler für Prostatakrebs-Forschung ausgezeichnet
11.12.2017 | Universitätsklinikum Jena

nachricht Alle Details im Blick – jederzeit und in Echtzeit
11.12.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Goldmedaille für die praktischen Ergebnisse der Forschungsarbeit bei Nutricard

11.12.2017 | Unternehmensmeldung

Nachwuchs knackt Nüsse - Azubis der Friedhelm Loh Group für Projekte prämiert

11.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit 3D-Zellkulturen gegen Krebsresistenzen

11.12.2017 | Medizin Gesundheit