Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gegen den Umkehrstrom

09.12.2004


Für seine Projekte zur Erforschung des Herzinfarktes zeichnet die Novartis-Stiftung Dr. Christian Pott mit einem Graduierten-Stipendium aus.


Das Herz rast, die beklemmende Enge im Brustkorb wächst bedrohlich, der linke Oberkörper schmerzt bis in den Arm hinein, der kalte Schweiß rinnt über die Stirn, die Übelkeit lässt einen schwindeln und erbleichen, schließlich durchdringt die Todesangst die Seele: Allein in Deutschland trifft der akute Herzinfarkt Jahr für Jahr etwa 300.000 Menschen. Die Zahl der Todesopfer liegt bei 170.000 - das sind 465 Patienten täglich! Doch noch immer gibt das akute Infarktgeschehen große Rätsel auf. Dr. Christian Pott von der Universität Köln beleuchtet die Rolle des so genannten Natrium-Kalzium-Austauschers, kurz NCX genannt, im gesunden Herzen und bei Herzinfarkt sowie bei Herzrhythmusstörungen. Seine Leistungen würdigt die Nürnberger Novartis-Stiftung für therapeutische Forschung jetzt mit einem Graduierten-Stipendium.

Beim Infarkt ist eine der Herzkranzarterien verstopft - diese Adern versorgen den Pumpmuskel mit lebensnotwendigem Sauerstoff. Durch die komplette Verstopfung sterben die Zellen des betroffenen Gewebes ab. Deshalb zählt jede Minute im Kampf ums Überleben. "Wir vermuten seit längerem, dass der Natrium-Kalzium-Austauscher an den komplexen Prozessen beim Infarkt beteiligt ist", erklärt der Stiftungs-Stipendiat.


Dieses Protein hockt in der äußeren Schicht, der "Membran", der Herzmuskelzellen. Zieht sich das Herz zusammen, um Blut in den Kreislauf zu pumpen, strömt massenweise Kalzium in die Zellen ein. Der immense Kalzium-Gehalt würde die Leistungsfähigkeit der Zellen rasch zerstören. "Im Austausch gegen Natrium", erklärt Pott, "schaufelt der NCX das Kalzium deshalb aus der Zelle heraus." Allerdings mehren sich die Hinweise, dass das Protein auf noch mysteriöse Weise die Herzmuskelzellen mit dem unerwünschten Kalzium regelrecht zumüllt. Dieser "NCX-Umkehrstrom" kann vermutlich Herzinfarkt und -rhythmusstörungen begünstigen. Erstmals ist es US-Forschern mit so genannten Knock-out-Mäusen ohne NCX gelungen, einem Modellorganismus für die optimale Erforschung des Proteins am gesunden und kranken Herzen zu etablieren. "Überraschenderweise sind diese Tiere lebensfähig", sagt der Kölner Arzt - wahrscheinlich, weil sie weniger Kalzium in die Herzmuskelzellen einschleusen. Allerdings, so Pott, "sind diese Mäuse nicht gesund." Nach jüngsten Studien verändert sich erstens ihr Herzrhythmus; und zweitens reagieren sie extrem empfindlich gegen Stress.

Mit ihren neuen, von der Novartis-Stiftung geförderten Projekten wollen die Kölner Mediziner die molekularen Prozesse um den Natrium-Kalzium-Austauscher detailliert beleuchten. Ziel: ein besseres Verständnis und zumindest langfristig neue Angriffspunkte für dringend benötigte neue Therapien gegen Herzinfarkt und Herzrhythmusstörungen zu finden - sozusagen gegen den Umkehrstrom.

Die Novartis-Stiftung für therapeutische Forschung in Nürnberg gehört zu den ältesten und größten Unternehmensstiftungen in Deutschland. Ihr Stiftungsvolumen umfasst jährlich etwa 650.000 Euro.

Über Novartis

Die Novartis AG (NYSE: NVS) ist ein weltweit führendes Unternehmen in den Bereichen Pharma und Consumer Health. Im Jahr 2003 erzielte der Konzern einen Umsatz von USD 24,9 Milliarden und einen Reingewinn von USD 5,0 Milliarden. Der Konzern investierte rund USD 3,8 Milliarden in Forschung und Entwicklung. Novartis hat ihren Sitz in Basel (Schweiz). Die Novartis Konzerngesellschaften beschäftigen rund 80.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in über 140 Ländern.

Kontakt

Philipp Kreßirer
Novartis Pharma GmbH
Referent Kommunikation
Tel +49 911 273 12006
Fax +49 911 273 12971
philipp.kressirer@pharma.novartis.com

Philipp Kressirer | idw
Weitere Informationen:
http://www.novartis.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht 31,5 Millionen Euro für Forschungsinstitute der Innovationsallianz Baden-Württemberg (InnBW)
20.04.2018 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

nachricht Der Herr der Magnetfelder: EU verleiht HZDR-Forscher begehrte Forschungsförderung in Millionenhöhe
12.04.2018 | Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics